Wolf Creek

4 Comments

ist ein verkommener Hund von einem Film.Er läuft Dir hinterher um zu sehen, ob Du etwas fressbares fallen läßt und wenn Du es tust, beißt er Dir in die Wade.

Wolf Creek erzählt keine neue Geschichte, natürlich nicht. 3 Kinder gehen in den Wald (hier das australische Outback) und nur eines kommt zurück. Selbstverständlich basiert das Ganze auf einer wahren Geschichte, das kennt man sowohl von Blair Witch Project als auch von Texas Chainsaw Massacre. Soweit, so gewöhnlich.

Was den Film aber als wohl einen der besten im frischen Jahr dastehen lassen wird ist die Virtuosität der Bilder, die Gelungene Vermischung von Motiven aus Texas Chainsaw Massacre, Mad Max und Beim Sterben ist jeder der erste. Dieser Film fühlt sich anders an, als andere Horrorthriller. Tarantino’sche Handlungswendungen kann man sogar ausmachen, die Bilder besitzen hartgezeichnete Realismus und das Drehbuch hat Struktur, die Handlungsstränge sind streng sortiert, fließen jedoch anders als bei Tarantino ineinander und wechseln schleichend die Erzählperspektive. Einen solchen Anspruch an cineastische Formalismen hat man im modernen harten Horror-Film so bisher noch nicht gesehen.

Die Brillanz des Films zeigt sich vielleicht am ehesten in einer Szene, in der einer Protagonistin die vermeintliche Flucht gelingt. Sie hält einen Autofahrer an, der zunächst eine Kanne aus dem Kofferraum nimmt und auf das Dach stellt. Zeitgleich hört man eine zunächst undefinierbare Tonfolge. Einen Knall, ein Zischen, ein „Deng“. Verwirrt schauen Autofahrer und Zuschauer auf die Durchlöcherte Kanne währen ein weiterer Knall, ein weiteres Zischen und diesmal ein kräftiges „Splatt!“ erfolgt und die Protagonistin und der Zuschauer entsetzt auf die blutverschierte Scheibe starren. Ohnmächtig muss sie sich eingestehen, trotz der scheinbaren Freiheit der offenen Weite des australischen Outbacks ihrem Peiniger hoffnungslos ausgeliefert zu sein.

Wenn der Begriff Gewaltpoesie noch nicht erfunden wurde, für diesen Film wird man es tun müssen.

Der Film läuft seit Weihnachten in den USA, der Deutschlandstart steht noch nicht fest. Schnitten könnte der Film sogar entgehen, da er nicht so sehr auf tatsächliche Splatter- und Gore-Effekte setzt, sondern mehr auf eine schonungslos realistische Darstellung der Gewalt.

★★★★½

In : Review

About the author

Related Articles

4 Comments

  1. zef

    ich persöhnlich empfand den film als wirklich extrem schlecht. das lag aber wohl daran, dass das intro so langatmig und langweiligwar, dass mich selbst die gefangennahme der 3 protagonisten nicht vom einschlafen abhalten konnte.
    deshalb kann ich auch leider nichts über den weiteren verlauf des films sagen.
    aber wenn ein film es nicht schafft den zuschauer wach zu halten, kann ich 4,5 punkte absolut nicht nachvollziehn.

    bei hostel, ist das, was man story nennen kann, zu beginn wenigstens noch einigermaßen unterhaltsam, wenngleich hostel nahezu ebenso schlecht und einschläfernd wirkt, wie dieser outback-film.

    mfg

  2. Pirnz **rno

    findest du gewalt verherlichende filme schön

  3. triefer

    nun ja.kein film den man gesehen haben muss.diese überlegenheit dieses rednecks in so einer einöde hat schon was.dass der film eine wahre geschichte erzählt macht das ganze zwar interessant aber ein wenig slasher mehr hätte nicht geschadet.(denk jetzt nicht ich bin auf gewalt und blut aus)

  4. CineMan

    Ich habe den Film vor 2 Tagen angeschaut.
    War aber eher enttäuscht. Wie schon erwähnt:
    Das Intro/ die Einführung der Charaktere dauert einfach viel zu lange.
    Die oben beschriebene Szene ist definitiv sehr gut.
    Aber 4,5 Sterne bekommt er von mir nicht.
    Ich würde dem Film maximal 3 geben. Eher schon 2,5.
    SPOILER:
    Allein schon wegen der Tatsache dass man den Killer anstatt zu fesseln oder zu töten, wieder mal einfach verletzt und bewußtlos in der Hütte rumliegen lässt …..

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    humanoidhistory:

    R.I.P. Robin Williams (1951-2014)

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    vividvivka:

    … Damn.
    I have no words.
    RIP kiddo. Hope you found some peace.

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    fozmeadows:

    imsirius:

    Your character falls into the “friend zone” - Is this primarily a man’s problem, or are women put in the friend zone as well? x

    DANIEL RADCLIFFE FOR ALL THE AWARDS

    ALL OF THEM

    08/11/14

  • photo from Tumblr

    paisleydanger:

    edd-de-saren:

    Guardians of the galaxy, 50’s style 

    Super excited to be hosting the PSCC screening of this tonight

    08/11/14


  • bestnatesmithever:

    whatstrending:

    Guardians of the Galaxy star Chris Pratt busts out his street cred by KILLING Eminem’s “Forgot About Dre”! What songs do you know by heart?

    I’m having a hard time understanding that there are people who don’t appreciate Chris Pratt.


    08/06/14