Cry Wolf

No Comment

“Never Cry Wolf…”

Crywolf

Cry_Wolf – USA 2005
★★★☆☆

Ach ja, mal wieder ein Teenie-Slasher. Nur das diesmal eigentlich nicht sonderlich viel geslasht wird. Cry_Wolf spielt an einem Internat. Eine Gruppe von Schüler setzt sich mit dem Thema Manipulation und Lüge auseinander – wie leicht können Leute manipuliert werden, wie leichtgläubig sind Menschen? Man beschließt einen praktischen Testzu starten und denkt sich, basierend auf einem tatsächlich passierten Mord eine verwegene Story eines Serienkillers aus, der von Schule zu Schule zieht und schon im ganzen Land seine Opfer suchte. Verbreitet wird das ganze dann an alle Mitschüler per email. Der Streich klappt wunderbar, langsam breitet sich Panik ind er Schule aus. Doch schon bald scheint aus dem Spaß ernst zu werden, als sich der erfundene Killer per Internet tatsächlich bei den Schülern meldet.

Gut, ich geb zu ich ging mit sehr niederigen Erwartungen an den Streifen, da ich wußte das er in den USA nicht grade sehr wohlwollend besprochen wurde. Umso größer mein Erstaunen, das hier – trotz der Mitwirkung von JonBonJovi in einer Nebenrolle – keineswegs eine Gurke sondern ein solider kleiner Thriller gedreht wurde.

Julian Morris, ein ausgesprochen purzlig anzusehender junger Mann aus England, spielt die Hauptrolle des Owen der neu an das Internat kommt und die zwilichtige Truppe kennenlernt, mit der er zusammen den makaberen Streich ausheckt. Da er niemanden wirklich kennt, glaubt er zunächst als sich der Killer meldet an einen Scherz seiner neuen Freunde, doch schon bald verschwindet der erste von ihnen spurlos.

Regieneuling Jeff Wadlow spielt routiniert mit Schreckmomenten, Genrekonventionen und Erwartungen und liefert eine Auflösung die zwar nicht brüllend originell ist aber dennoch befriedigt. Fokus der Story ist weniger das Abschlachten der Kids nach dem Zehn-Kleine-Negerlein-Prinzip, wie man es von Filmen dieser Art gewohnt ist – viel mehr steht das Mißtrauen innerhalb der Gruppe, bei der bald niemand mehr dem anderen vertraut und auch der Lehrkörper nicht ganz das zu sein scheint was er vorgibt im Mittelpunkt.

Die darstellerischen Leistungen sind Genretypisch in Ordnung, Kameraarbeit und Musik schaffen einige schöne Stimmungs- wie Spannungsszenen und Bon Jovi stört nicht weiter und darf nicht singen.

Gepflegter Gruselthrill und für Fans auf jeden Fall einen Blick wert.

Cry_Wolf – Bei Amazon kaufen

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14