Eternal sunshine of the spotless mind

6 Comments

“Sand wird überschätzt…”

Eternal Sunshine

Originaltitel: Eternal Sunshine of the Spotless Mind
Herstellungsland: USA 2004
Regie: Michel Gondry
Darsteller: Jim Carrey, Kate Winslet, Kirsten Dunst, Tom Wilkinson, Elijah Wood
★★★☆☆

Bisweilen hat man dieses Gefühl, das jemand einem einen Witz erzählt, von dem man genau weiß wie er ausgeht. Das mag in Ordnung sein, wenn es ein guter Witz ist. Problematisch wird es wenn der Witz 108 Minuten geht.

Ein ähnliches Gefühl beschlich mich nach 20 Minuten in “Eternal sunshine…” – man weiß wohin die Reise geht, darf aber keine Abkürzung nehmen.

Dabei ist die Grundidee eine sehr schöne, die zumindest eine solide 30min Twilight Zone-Folge abgegeben hätte: Was wäre, wenn man unliebsame, schmerzliche Erinnerungen einfach aus dem Gedächnis tilgen kann um unbelastet sein Leben weiter zu führen. Eines der einprägsamsten Bilder des Films ist denn auch der Moment in dem die männliche Hauptrolle (Held wäre für diesen Langweiler zuviel gesagt), eine Karte erhält auf dem steht, das ihn seine Freundin aus dem Gedächnis löschen ließ und er sie bitte nicht mehr dran erinnern soll.

Was für Möglichkeiten einer Geschichte. Wie satirisch und pointiert hätte man sezieren können, ob es tatsächlich wünschenswert ist selektiv Erinnerungen zu löschen. Leider entschließt sich der Film dazu eine handelsübliche Liebesgeschichte zu erzählen. Und das in einem Tempo und einer Bildsprache, die Eric Rohmer-Filme als gewagte, hyperkinetische Popkultur erscheinen lassen.

Bar jeden Humors stolpern die Figuren durch den Film. Alles ist in fahlen Tönen gehalten, was per se kein Negativum ist, in Zusammenspiel mit der elegischen Erzählweise und der freudlosen Handlung sehr ermüdet.

Jim Carrey kann schauspielern, das weiß man spätestens seit “Man on the moon”, doch hier wirkt er weder interessant noch liebenswert. Er ist der Mann, der mitgeteilt bekommt, das ihn seine Freundin (Kate “Titanic” Winslet) aus ihrer Erinnerung löschen ließ, woraufhin er sich entschließt es ihr gleichzutun. Der Großteil des Films besteht aus Erinnerungen an ihre Beziehung, Bildern der Wissenschaftler die sein Erinnerungen nach und nach Löschen und Szenen die sich in Carreys Kopf abspielen, als er sich mittem im Löschprozess entscheidet, das ganze aufzuhalten. In wenigen drolligen Szenen hastet Carrey mit seiner Erinnerungsfreundin quer durch sein Unterbwußtsein, versucht sich in verdrängten Kindsheitserinnerungen und Pubertätspeinlichkeiten zu verstecken. Doch selbst hinter diesen Bilder steckt weniger Reflexion als Depression.

Am problematischsten für eine Liebesgeschichte, ist die fehlende Nähe zu den Figuren. Es wird nie wirklich (be)greifbar, warum sich Carrey und Winslet überhaupt verlieben. Die Erinnerungen die man gezeigt bekommt, lassen selbst Woody Allen im “Ingmar Bergmann”-Modus noch als aufgeschlossenen, lebenslustigen Kauz erscheinen. Die Chemie zwischen den beiden Hauptfiguren ist nicht existent. Neurotisch bis zum Autismus wird da die Liebe zweier Menschen behauptet, die niemals irgendeinen Berührungspunkt haben. Das sie verliebt sind, merkt man nicht an Gesten, Blicken, intimen Moment – sondern weil es gesagt wird. Als Figuren bleiben sowohl Carrey als auch Winslet Holzschnittartig. Wir erfahren nichts über sie als Personen, weder innerhalb noch ausserhalb der Beziehung. Carreys Charakter ist so eine unscheinbare Figur, das man sich fragt ob er in seinem Leben je etwas anderes machte als düster-dumpf vor sich hinstarrend irgendwo zu hocken. Winslet drückt Lebendigkeit vorzugsweise durch wechselnde Haarfarben aus und darf sich als stimmungsschwankende Plapperliesel gerieren.

Der Film endet in einem Patt ohne sich mit der interessanten Grundprämisse wirklich auseinandergesetzt zu haben. Er verstrickt sich in Subplots, die vielleicht interessant wären, würden sie nicht so oberflächlich abgehandelt. Ausgerechnet die in einer Nebenrolle besetzte Kirsten Dunst besitzt mit ihrer Figur, obwohl mimisch eingeschränkt wie stets, eine berührende und glaubwürdige Entwicklung.

108 Minuten. Manchmal kommt es einem noch länger vor. Es passiert nicht wirklich viel in diesem Film und das was passiert wird so oft wiederholt, bis auch der letzte Zuschauer die “überraschenden Plotwendungen” kapiert hat.

Irgendwo in dieser Geschichte steckt ein guter Film – dazu brauchte es aber einen Regisseur dem es mehr ums Erzählen und weniger um artsy-Bilder geht. Und jemanden der zumindest einen Funken Humor besitzt, um lebendige Figuren zu erschaffen. So verkommt das ganze zu einer verkünstelten, sich in seiner eigenen “Tiefsinnigkeit” suhlenden Fingerübung in filmischer Depression.

Wie eine Memory-Spiel mit der nörgelnden Oma.

Vergiss mein nicht trotzdem kaufen? Bei Amazon!

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

6 Comments

  1. noch was?!

    das was du an diesem film nicht gut fandest, mochte ich. wie die hauptfigur gibt sich der film ganz dem gefühl hin, lässt sich fallen und treiben. durch diese art zu erzählen erfährt man vielleicht wesentlich mehr über eine figur, kann sich wesentlich besser einfühlen und die wege der figur mitgehen.
    eine sehr moderne art zu erzählen, noch dazu mutig, weil sie so schlecht zu greifen ist.
    wie lost in translation ist eternal… ein besonderer film, der vielleicht nicht so ne tolle geschichte erzählt, aber es kommt ja darauf an, wie er sie erzählt…

  2. Narf

    Dieser Film ist unglaublich langweilig. Ich kann mich einfach für diese Art von Inszenierung nicht begeistern und gebe dem Film einen Stern.

    Sorry, aber ich beiß mir in den Hintern, für diesen “Kultfilm” 10€ ausgegeben zu haben.

  3. xstatic

    Eternal Sunshine of the Spotless Mind ist v.a. eines: ein unglaublich lieblos synchronisierter Film, dessen deutsche Fassung (die ich nur im Kino gesehen habe) weit hinter dem Original zurückbleibt, was v.a. an der Synchronstimme Jim Carreys liegt. Ansonsten ein hervorragender Film, aber ich kann gut verstehen, dass Kaufmanns Drehbücher wohl auch Geschmackssache sind.

  4. Chris

    Die Kritiken von euch sind meistens allesamt für’n Arsch! Sucht euch ‘ne andere Beschäftigung! Wer “Eternal Sunshine of the Spotless Mind” nicht würdigt hat versagt! Das beste Werk aus der Feder von Charlie Kaufman und ihr haut ‘ne mittelmäßige Wertung inkl. nichtssagender Kritik raus! Schämt euch! Ihr sollt zur Hölle fahren!
    Setzen 6!

  5. burns

    Chris, Du musst jetzt schnelle wieder zurück ins Heim und Dir die Mittel wieder geben lassen, gelle? :-)
    Ich mag Eternal Sunshine auch sehr gerne, raste aber nicht aus, weil das jemand (begründet) anders seht.
    Schämen, rein menschlich, und setzen 6.

    P.S.: Übrigens nicht mal inhaltlich richtig.
    Im Vergleich zu Malkovich, Adaptation und Synechdoche, N.Y., ist Sunshine garantiert nicht der beste Kaufman-Film. Schaff Dir erstmal richtiges Filmwissen drauf, bevor Du hier einen auf Komplett-Rage machst.

  6. burns

    PS: Ich bin schwul.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14