Burt Reynolds vs. Luck

2 Comments

Eigentlich hat er doch alles richtig gemacht. Zumindest sah es eine Zeit lang so aus.
Geboren am 11. Februar 1936 in Lansing, Michigan als Burton Leon Reynolds jr. In den frühen 60ern verdiente er sein Geld mit zweitklassigen Westernserien für das Fernsehen. Dann sein erster grosser Coup. Er zog sich als erster, mehr oder weniger promionenter, Mann für ein Frauenmagazin aus. Cosmopolitan. Über zwei Seiten. Nackt auf einem Bärenfell. Mit dem klassischen Grinsen im Gesicht.

bärenfell.jpg

Ab da ging alles sehr schnell…John Boorman wollte Reynolds für seinen Film "Deliverance" ("Beim sterben ist jeder der erste") haben, Reynolds schnappte sich die Rolle und seine Popularität wuchs und wuchs. "Smokey and the Bandit" ("Ein ausgekochtes Schlitzohr") war einer der ersten Filme, die die 100-Millionen-Dollar-Grenze beim Box Office sprengten. Für "Cannonball Run" ("Auf dem Highway ist die Hölle los") war Reynolds der erste Hollywoodschauspieler, der die 1-Millionen-Dollar-Gagen-Grenze überschritt. Die Frauen lagen ihm zu Füssen, die Männer hatten ein neues Role Model. In den 80ern begann sein Stern jedoch langsam zu sinken. Das Publikum hatte ihn satt, er brachte seine Filme im Akkord-Tempo raus. Ende der 80er spielte er in zwei TV Serien mit, um sich über Wasser zu halten… der Mythos schien am Ende… Bis Burt Reynolds mitte der 90er plötzlich von einer ganz anderen Generation von Filme -machern und -liebhabern entdeckt wurde. "Boogie Nights", war ein grosses Comeback für ihn, brachte ihm sogar eine Nominierung der Academy. Interessante Angebote flatterten ins Haus, Reynolds war wieder gefragt. Und sieht man davon ab, dass man langsam wieder anfangen sollte sich Sorgen um ihn bzw. seine Karriere zu machen (denn sieht man sich mal die aktuellen Produktionen an, in denen er gerade mitspielt…so lässt das nicht gerade viele Kultobjekte ausmachen…) hätte alles auch ganz anders, komplett anders kommen können. Deswegen hier die höchstwahrscheinlich sogar noch unkomplette, Liste der gravierenden Verfehlungen in der Karriere von Burt Reynolds:

- 1968 war er beim Casting für "Rosemarys Baby", Cassavettes bekam den Part.
- Reynolds bekam "Deliverance" angeboten, nachdem Brando, Fonda und James Stewart abgelehnt hatten.
- 1975 wollte Milos Forman ihn haben als Hauptdarsteller in "Einer flog über das Kuckucksnest". Das Studio lehnte aber ab, weil sie die Sorge hatten das der Film von den Kritiken nicht ernst genommen würde, wenn Reynolds die Hauptrolle spielt..Die Rolle wurde Nicholsons erster Oscar.
- 1977 lehnte Reynolds die Rolle "Han Solo" für Star Wars ab.
- Noch im selben Jahr zogen die Verkäufe des "Trans Am" um 500 % an, dank Reynolds und "Ein ausgekochtes Schlitzohr". Aus Dank versprach Chevrolet jedes Jahr ein neues Auto für Reynolds, ein Leben lang. Das Versprechen hielt 5 Jahre.
- 1983 sollte Reynolds in James L. Brooks "Zeit der Zärtlichkeit" ("Terms on Endearment") mitspielen. Reynolds lehnte ab, Nicholson bekam für die Rolle seinen zweiten Oscar.
- 1985 sollte er einen Film mit Robert Altmann drehen, dieser verkrachte sich jedoch mit dem Produzenten und stieg aus dem Projekt aus.
 – In den 70ern lehnte er die Rolle des "James Bond" ab.
 – In den 80ern lehnte er die Rolle des "John Mc Lane" ab.
 – Nach dem ersten Screening von "Boogie Nights" feuerte Reynolds sofort seinen Agenten. Weil er den Film schlecht fand.

Neben einem längeren Zeitraum in den 80ern in dem Reynolds Tablettensüchtig war, waren das im Grossen und Ganzen seine Fehler und Misserfolge. Und der Mann steht immernoch. Da kann man machen was man will, den kriegt man nicht kaputt.

In : Thema

About the author

2 Comments

  1. TR33

    Naja, imerhin spielt er jetzt in der “Dungeon Siege”-Verfilmung mit, dem neuen Film von Uwe Boll. Wenn das die Karriere nicht endlich ruiniert…

  2. jAnsen

    na, eine schöne rolle, die er auch angeboten bekam, habt ihr noch vergessen:
    er sprach für den part eines gewissen, damals noch unbekannten Dr. Jones vor…
    er bekam die rolle nicht und harrison ford stieg zu weltruhm auf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14