You got the touch…

2 Comments

Er ist der wohl musikalischste Regisseur von allen: Paul Thoma Anderson. Die Musikauswahl bei “Boogie Nights” zeigte perfektes Gespür und war, gleichzeitig zum “On-Screen-Geschehen”, ebenfalls eine Art Timeline an der man sich orientieren konnte, wo man im Film gerade war. Also zeitlich gesehen. Seine Liebe zur Musik, zu den üblichen Prozessen die bei der Produktion von Songs entstehen, gipfelt dann auch in der Szene, in der Dirk Diggler mit seinem Kumpel Reed Rothchild im Studio ist um seine Single aufzunehmen. Das die beiden überhaupt keine Ahnung vom erstellen eines Lieds haben, hält sie nicht davon ab professionell produzieren zu wollen. Eine Szene die geradezu prädestiniert dafür war, John C. Reillys Improvisationskunst freien Lauf zu lassen:

Was aber ist, wenn man seine Songs fertig aufgenommen hat? Jeder, der musizierende Freunde hat weiss das dann die Demohölle losgeht. Man muss sie sich anhören, sich mehr oder weniger ernsthaft damit auseinandersetzen, und gute Miene zum bösen Spiel machen. Auch das kennt PTA offensichtlich gut genug, inspirierte es ihn wohl auch zum Beitrag “Demo Jail” in David Spades Sendung “Showbiz Show”:

Das können natürlich alles nur schwache Hungerstiller sein, im warten auf PTA´s neuen Film, den er gerade dreht (Arbeitstitel: “There will be blood”). Und lange hielt er sich über sein neuestes Projekt bedeckt. Aber jetzt hat er zum ersten Mal darüber gesprochen. In einer Sendung im amerikanischen “Independent Channel”. Und wer hat ihn interviewt? Natürlich ein Musiker: Henry Rollins

Ich bin jetzt schon gespannt wie Bolle, was da neues von Fiona Apples Ehemann kommt…

In : Filmfun

About the author

Related Articles

2 Comments

  1. Renington Steele

    Ich LIEBE Magnolia… Und den Soundtrack erst!

    „It won’t stop, ’till you wise up!“

  2. F5 - Die Fünf Filmfreunde

    […] Er war dumpfer Discobesucher, Trainer einer Jungensfussballmannschaft, Modezar, Nachrichtensprecher, Frank the Tank, Wedding Crasher uvm. Jetzt ist er RENNFAHRER! Vorhang auf für “Ricky Bobby – König der Rennfahrer” Das ganze sieht vielversprechend aus, ich bin schon gespannt wie der beliebte Flitzebogen.Vor allem natürlich auch deshalb, weil das Frat Pack endlich um jemanden bereichert geworden zu sein scheint, der da eigentlich schon lange hingehört (s.a. hier): John C. Reilly. Der zusammen mit Ferrell, da dürfen wir uns wohl auf einiges gefasst machen… […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14