DVD Review

Mr. & Mrs. Smith

Standard, 6. 9. 2006, Dog Hollywood, 9 Kommentare

We have an unusual problem here, Jane. You obviously want me dead, and I’m becoming less and less concerned for your well-being.

Originaltitel: Mr. & Mrs. Smith
Herstellungsland: USA 2005
Regie: Doug Liman
Darsteller: Brad Pitt, Angelina Jolie, Vince Vaughn, Adam Brody, Kerry Washington, Keith David u.a.

[rating:3.5]

Smith

Wenn es zu Konflikten in einer Partnerschaft kommt, können schon mal die Fetzen fliegen. Man wirft sich vielleicht Dinge an den Kopf, die man nicht so gemeint hat oder Geschirr wird zerdeppert. Wenn sich John (Brad Pitt) und Jane Smith (Angelina Jolie) streiten, fliegen mehr als nur die Fetzen, dann greift er zur 9mm und sie zur Uzi. Es ist offensichtlich, dass das Ehepaar Smith ein Problem hat. Die Eheberatung ist dabei nur der Anfang dieser unterhaltsamen Actionkomödie.

Hobbypsychologen stellen schnell fest wo das eigentliche Problem in der Beziehung von Mr. und Mrs. Smith liegt. Sie haben Geheimnisse voreinander. John ist ein eiskalter Auftragskiller und wenn er nach Hause kommt, erzählt er seiner Liebsten von seiner langweiligen Arbeit als Bauplaner. Jane ist ihres Zeichens ebenfalls Auftragskillerin und wenn sie nach Feierabend zu ihrem Gatten zurückkehrt, erzählt sie von ihrem anstrengenden Tag als Brokerin an der Wallstreet.
6 Jahre geht dieses Geheimspiel gut, bis die beiden Auftragskiller ein und dieselbe Person auslöschen sollen und sich dabei gegenseitig in die Quere kommen. Die Mission scheitert und um eine Wiederholung dieser unglücklichen Konfrontation zu vermeiden, werden Mr. und Mrs. Smith aufeinander angesetzt. Schnell stellen sie fest, wer sich hinter ihrem eigentlichen Ziel verbirgt. Hin- und hergerissen zwischen Arbeitsliebe und Nächstenliebe laufen ihre Aufträge nicht besonders vorbildlich, dabei bringt die Aufregung um ihre Person wieder viel frischen Wind in die Beziehung.

Eigentlich bin ich kein großer Fan von Brad Pitt und Angelina Jolie, die mittlerweile, sollte sich noch nichts geändert haben, wirklich in einer festen Partnerschaft leben. Doug Liman weiß mit seiner turbulenten Actionkomödie dennoch zu begeistern. Der Film erhält seinen besonderen Charme durch das wahnwitzige Zusammenspiel zwischen Pitt und Jolie, die coolen Sprüche, die wilden Ballerorgien, eine spannende Story und viel Action. Wenn man sich darauf einlässt, wird man bestens unterhalten! Immer wieder kann man über die ehelichen Zwistigkeiten lachen und es fällt mir schwer diesen Film zu kritisieren, weil er mir so viel Spaß gemacht hat.
Ich hätte mir Anfangs etwas mehr Action gewünscht, d.h. ich hätte gerne mehr von der Arbeit der Auftragskiller gesehen, denn man merkt deutlich, wie sie sich im Kampf gegeneinander verständlicherweise zurücknehmen. Ansonsten stimmt irgendwie alles.

Kein TOP-Film, den man im Kino gesehen haben muss, aber als DVD für das eigene Heimkino bestens geeignet. Die DVD kommt im schönen Digipack daher und beinhaltet in der Special Edition, neben dem Hauptfilm, auch den rockigen Soundtrack, den ich jedem nur empfehlen kann. Bei den Extras bekommen wir nur ein paar Deleted Scenes, ein 8-minütiges Making Of und ein Audiokommentar vom Regisseur Doug Liman und Drehbuchautor Simon Kinberg geboten. Nichts herausragendes und wenn man die aufwändig gestaltete DVD-Verpackung betrachtet, erwartet man eigentlich mehr. Bild und Ton stimmen, sieht alles ganz scharf aus, Angelina Jolie auch, und der Sound rummst richtig schön, so dass ich meine Anlage nie ganz aufdrehen darf, sonst beschweren sich die Nachbarn.

Nun denn, wenn es in der eigenen Beziehung mal wieder kriselt, einfach die Scheibe einlegen und sehen, dass viel schlimmer hätte kommen können.

Kauft euch die Mr. & Mrs. Smith DVD Soundtrack Edition!

Nachtrag: Affenheimtheaterbesitzer weist auf einen ganz wichtigen Punkt hin, denn wenn man die DVD in das DVD-Laufwerk des PCs einlegt, wird unfreundlicherweise ein sogenanntes Rootkit installiert. Es ist also ratsam sich den Film auf einem normalen DVD-Player anzusehen, dann hat man nichts zu befürchten.

You Might Also Want To Read

Cloverfield

28. 1. 2008

Doomsday – Tag der Rache

15. 6. 2008

The Departed

7. 12. 2006

9 Kommentare

  • Reply Affenheimtheaterbesitzer 6. 9. 2006 at 11:21

    Du hast das integrierte Rootkit als Gratisbeilage vergessen! ;)

  • Reply Der_Held 6. 9. 2006 at 12:42

    Netter Film für einen entspannten Abend, aber ich fand ihn eine Spur zu nett und war ehrlich gesagt etwas enttäuscht.
    Hatte ein bisschen mehr in Richtung Rosenkrieg erwartet.
    Ein klein wenig mehr von „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ hätte dem Film vielleicht gut getan. Aber wirklich nur eine winzige Messerspitze, sonst rennen die Leute aus dem Kino und kommen ganz sicher nie wieder :)
    Aber hier das rechte Mass zu finden, ist extrem schwierig.

    Ein paar mehr von den Sniper-Szenen hätte ich auch gern gesehen.

  • Reply DraMaticK 6. 9. 2006 at 13:08

    Ich fand den Film mäßig; das Ende komplett unmotiviert.

    Zumindest in USA gibt es eine unrated Edition, die das bietet.

  • Reply Binding 7. 9. 2006 at 20:07

    Sorry, über diesen alles andere als prickelnden Quatsch habe ich mich damals im Kino tierisch aufgeregt. Vor allem weil das einer jener Filme ist, in denen Gewalt als total cool verharmlost wird, ohne die blutigen Folgen davon zu zeigen! Und der Showdown im Einkaufszentrum war ein absolut misslungener Versuch, wirklich coole John-Woo-Ballett-Action zu inszenieren! Für mich ist das einer der schlechtesten und ärgerlichsten Filme der letzten Jahre gewesen.

  • Reply Cedric 15. 2. 2007 at 20:26

    Ehrlich gesagt finde ich diese immer wieder geäusserte Kritik, dass dieser Film Gewalt verherrlichen würden, ziemlich albern.
    Jedem Erwachsenen ist zuzutrauen, dass ihm die Folgen realer Gewalt bewusst sind. Da braucht man nicht jede Menge Filmblut zu vergießen.
    Außerdem stehen sich in diesem Film zwei annähernd gleichstarke Protagonisten gegenüber. Gewalt zu verherrlichen war sicher nicht die Absicht der Produzenten.
    Hier wird Gewalt dargestellt, die zur Geschichte passt, nicht verherrlicht. Und das auf eine total abgedrehte Weise, die man wirklich nicht ernst nehmen kann. Ausser man ist ein potenzieller Amokläufer, von denen es so viele wohl nicht geben dürfte.

  • Reply Angelina Jolie und Brad Pitt - die Eltern des Jahres » Baby-Zeit Blog 28. 2. 2007 at 16:04

    […] Angelina Jolie und Brad Pitt sehen nicht nur beide richtig gut aus, sondern zeigen auch viel Herz. Nach vielen Ger

  • Reply Erik 23. 4. 2007 at 9:15

    Sowas. So einen schlechten Film habe ich lange nicht mehr …

  • Reply flö 11. 2. 2008 at 18:40

    ich fand den film echt lustig^^
    ich weiß gar nich was ihr habt. gewaltverherrlichend..wso denn das? dann müssste SAW ja ganz verboten werden…

  • Reply anonymous 12. 7. 2008 at 23:09

    genickbruch am anfang, mann aus dem fahrenden auto geworfen anschließend drübergefahren. in den feinen details ist der film sehr gewalttätig. das ist kalkuliert und eicht den zuschauer auf den film.

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache