Spykids and Lavagirls

12

Die Kinderfilme des Robert R.

Spy Kids and Lava Girls

Nachdem wir ja offiziell unsere Kinderfilm-Woche bei F5 haben, sollen hier einige der Filme erwähnt werden, die mir zwar die eigene Kindheit nicht versüßt haben, von denen ich aber wünschte, sie als Kind schon hätte sehen zu können.

Gemeint ist zum einen die Spy-Kids-Trilogie, sowie “The Adventures of Shark Boy and Lava Girl” von Robert Rodriguez, der gemeinhin eher mit stylishen, harten wie humorvollen Genrefilmen bekannt wurde. Seit seinem Ultralowbudget-Debüt “El Mariachi” sowie seinen beiden Fortsetzungen “Desperade” und “Once upon a time in Mexico“, dem Gangster-Horror-Kracher “From Dusk till Dawn” sowie zuletzt dem wegweisenden “Sin City“, gilt Robert Rodriguez bei Filmfans als kompromissloser, bildgewaltiger Stylist, sowie als Ikone des Low-Budges-Kinos, weil er seine Maxime möglichst viel optisches Spektakel für so wenig Kohle wie möglich zu realisieren mit einer Verve umsetzt, die George Lucas (Der sich ja auch gerne als “Independent”-Filmer feiert) alt aussehen lässt.

Neben seinen sehr harten und eher mit sarkastischem Humor operierenden Erwachsenenfilmen, hat Rodriguez sich allerdings schon seit Jahren eine zweite Karriere als Kinderfilmer aufgebaut.

Mit den Mitgliedern seiner “Troublemaker-Familie” zu denen neben Antonio Banderas, Salma Hayek oder George Clooney auch Leute wie Steve Buscemi, Danny Trejo, Allan Cummings, Regisseur Mike Judge und viele andere gehören, dreht Rodriguez quietschbunte, phantastische Fantasy-Filme, die für ein Bruchteil eines Hollywoodbudgets Kinderträume verwirklichen, ohne daß man das Gefühl hat im Hintergrund habe die komplette Marketingabteilung der Spielzeugindustrie am Drehbuch mitgeschrieben (was Rodriguez freilich nicht daran hindert, auch Spy-Kids Videospiele und Lernsoftware zu vermarkten).

Spy Kids – 2001
★★★½☆

Hier erleben wir den ersten Auftritt der Junior-Agenten Juni (Daryl Sabara) und Carmen (Alexa Vega) Cortez, die überraschend feststellen, daß ihre Eltern (Antonio Banderas und Carla Gugino) gar nicht die langweiligen Spießer und Waschlappen sind, für die sie sie immer gehalten haben, sondern die besten Agenten des Geheimdienstes OSS.
Wider Willen müssen Juni und seine Schwester lernen mit High-Tech-Gadgets umzugehen und ihre Eltern aus den Klauen des durchgeknallten Kinderfernseh-Moderators Fegan Floop sowie dessen bösartigem Handlanger Mr Minion, zu befreien, die vorhaben die Weltherrschaft mit Hilfe einer Armee aus Kinderrobotern an sich zu reißen.

Dieser erste Spy-Kids-Film sprüht vor Ideenreichtum und Witz, sei es nun beim Setdesign oder den fantastischen technischen Spielereien, die die Spy-Kids zur Verfügung gestellt bekommen. Der Traum eines jeden Kindes selbst als Superagent die Welt vom Bösen zu befreien, wird dabei genauso schwungvoll umgesetzt, wie die typischen Geschwisterzänkereien, In-Jokes, Seitenhiebe auf das Mediengeschäft und letztlich ein Loblied auf die Familie – Ein wiederkehrendes Motiv in allen Spy Kids-Filmen. Wobei Rodriguez Familie nicht nur als biologische Familie begreift, sondern durchaus im modernen Sinne als Wahlfamilie, als Gruppe von Menschen denen man vertraut, die einem wichtig sind und die füreinander einstehen.

Die Tricks, die allesamt ihre digitale Herkunft nicht verhehlen und alles andere als hyperrealistisch aussehen, überzeugen dennoch durch trashig-poppigen Charme und ausgesprochen fantasievolle Ideen.

Spy Kids 2 Island of dreams – 2002
★★★½☆

In der Fortsetzung geht es nicht minder turbulent zu. Diesmal verschlägt es die mittlerweile vollwertigen OSS-Minispione Juni und Carmen auf eine mysteriöse Insel, auf der merkwürdige Dinge vorgehen. Im Wettlauf mit ihren OSS-Gegnern den Geschwistern Giggles, müssen sie versuchen das Geheimnis zu lüften und nehmen es dabei mit mythischen Tieren, kämpfenden Skeletten und hinterhältigen OSS-Doppelagenten auf.

Wunderbar Steven Buscemi als leicht neurotischer Mad Scientist, sowie diverse Running-Gags (.u.a gibt es eine High-Tech-Uhr die zwar vom radar bis zum Laser alles eingebaut hat, die aber leider die Zeit nicht anzeigt).

Auch der zweite Teil unterhält wieder blendend. Neben der Faszination für Gagdgets und Spielereien überzeugen diesmal die gelungenen Referenzen an die klassischen Ray Harryhausen-Monster, von denen die Bewohner des “Island of Dreams” nur allzudeutlich beeinflusst sind.

Spy Kids 3D – Game over – 2003
★★★☆☆

Im letzten Abenter der OSS-Kids steht der kleine Juni im Mittelpunkt, nach den Ereignissen im zweitel Teil hat er den Dienst quittiert, wird aber reaktiviert, als seine Schwester bei einem Auftrag in Lebensgefahr gerät. Der Toymaker (Sylvester Stallone in einer 4fach Rolle), ein abgedrehter Feind ihres Großvaters (Ricardo Montalban) hat ein Computerspiel herausgebracht, mit dem er sich an seinen alten Feinden rächen will. Carmen ist in das Spiel eingetaucht und ihr Geist ist nun in der virtuellen Welt gefangen. Juni muß sich den Weg durch zahlreiche Level des Spiels kämpfen um sie zu befreien und den Toymaker zu besiegen.

Der dritte Teil ist nicht ganz zu unrecht der umstrittenste der Serie. Grade Erwachsene tun sich mit seiner Konsolenspiel-Optik sehr schwer und das in weiten Teilen des Films benutzte 3D-Verfahren ist nun auch nicht jedermans Sache, neigt es doch im hier verwendeten anaglyphen Verfahren nicht nur zu Farbverfälschung sondern auch dazu beim Betrachter nach einer Weile Kopfschmerzen zu erzeugen. Die DVD-Versionen des Films bieten deswegen auch eine normale Version des Films, den man ohne Brille schauen kann, wobei dann natürlich die zahlreichen 3D-Gags auf der Strecke bleiben.

Auf der Proseite muß aber festgestellt werden, daß viele Szenen des Films sehr viel Spaß machen und die Referenzen an klassische Computerspiele, die liebevoll zitiert und ironisiert werden nicht nur Kindern eine Freude machen, sondern auch manchem Zocker nostalgische Gefühle abringen.

Zudem kann der dritte Teil mit einem herrlich overactenden-Sly-Stallone aufwarten, einem wahren Familientreffen der bisher aufgetretenen Spy-Kids-Charaktere und ist zudem Rodriguez Verbeugung vor dem großen Ricardo Montalban, dem dank digitaler Tricks die Beweglichkeit zurückgegeben wurde, die er im wahren Leben, an den Rollstuhl gefesselt, nicht mehr besitzt.

The Adventures of Sharkboy and Lavagirl – 2005
Ganz knapp ★★★☆☆

Ausgehend von einer Idee seines Sohnes Racer Rodriguez erzählt der vierte Kinderfilm, erneut eine Geschichte aus dem digitalen Wunderland, abermals im gewöhnungsbedürftigen 3D.
Am ehsten könnte man die Story als “Unendliche Geschichte” für die X-Box-Generation beschreiben. Der kleine Max wird in der Schule von niemandem ernst genommen, weil er eine zu ausschweifende Phantasie hat. Ständig erträumt er sich die Abenteuer der absurden Helden Sharkboy und Lavagirl zusammen, die in ihrer fantastischen Welt Drool (A planet so cool it makes you drool) für Gerechtigkeit kämpfen und über Superkräfte verfügen, die mal mehr mal minder hilfreich ist.
Max Mitschüler verlachen ihn, ob dieser Stories, allerdings nur solange bis ein Tornado ihren Klassenraum zerlegt und Sharkboy und Lavagirl livehaftig vor ihnen stehen um Max mit zunehmen. Dieser soll ihnen helfen die Welt die er sich zusammengeträumt hat mit ihnen vor der Zerstörung zu retten…

Der vielleicht schwächste Rodriguezfilm, der sowohl bei Kritik als auch im Kino eher verhaltene Reaktionen erntete. Was einmal mehr anstrengt und nervt sind die vielen 3D-Faxen die schon bei Spy-Kids 3 ein häufiger Kritikpunkt waren, aber vielleicht hat Rodriguez Recht wenn er hofft das diese Streifen von späteren 3D-Verfahren die keine nervigen Brillen und Farbverschiebungen erfordern, durchaus profitieren. Inhaltlich bleibt der Film Spy Kids 3 treu, indem er die Welt konsequent aus dem Blickwinkel und der Erzählperspektive eines 10jr Jungen schildert.
Klar die Handlung ist ein Sammelsorium verschiedenster Vorbilder, von “Unendliche Geschichte”, “Matrix”, “Liebling wir haben die Kinder geschrumpft” und etlichen Samstagmorgen-Cartoons überdeutlich beeinflusst, dennoch gibt der Film ganz gut die Spielfantasien heutiger Kinder wieder. Wäre ich heute 10, ich hätte den Film wohl geliebt.

Insgesamt macht er durch seinen fast vollständig digitalen Look etwas weniger Spaß als die Vorgänger, ist aber immer noch besser als vieles was sonst so auf die Kids losgelassen wird.

Bewertung der DVDs
★★★★☆

Alle Rodriguez Filme wurden sehr liebevoll mit einer Menge Bonusmaterial umgesetzt. Technische Making Ofs, Musikvideos, sehr informative Audiokommentare des patentierten Schnellsprechers Rodriguez, sowie die immer wieder erhellenden Ten-Minute-Filmschools machen die Scheiben vor allem auch für erwachsenen Zuschauer und interessierte Nachwuchsfilmemacher zu einem Erlebnis.

Spy Kids Box – Gönn dir und den Kleinen alle drei Teil der Superspione

Die Abenteuer von Sharkboy und Lavagirl auf DVD in 3D – inkl. der augenfreundlcihen 2D-Fassung

In : DVD, Review, Thema

About the author

Batzman (Oliver Lysiak)
Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.
  • http://www.freundedesgutenfilms.de flo

    Rodriguez macht keine “Kinderfilme”, Rodriguez macht “Familienfilme”.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Familienfilm ist nur ein Vermarktungsetikett für Kinderfilme, daß sich Disney in den 70ern ausgedacht hat.

  • http://www.freundedesgutenfilms.de flo

    “Der Hauptunterschied zwischen Familienfilmen und Kinderfilmen liegt darin, dass nur Kinderfilme spezifisch kindliche Erfahrungen transportieren.” (http://de.wikipedia.org/wiki/Familienfilm) Das trifft es eigentlich ganz gut. Es geht dann nicht mehr nur um die Vermarktung – Familienfilme bedienen einen viel größeren Markt als Kinderfilme und folgen deswegen auch ganz anderen dramaturgischen Regeln – sondern auch um Inhalte. Kindliche Erfahrung zu transportieren bedeutet nicht, Kinder mit Waffen und Witz in die Welt der Erwachsenen zu entlassen, sondern viel mehr, die Perspektive abzusenken, den Blickwinkel zu ändern. Dann kommen wunderbare Filme heraus, die die Ettikette “Kinderfilm” so wertvoll machen. Und die man auch nicht alle Tage sieht. “Kinderfilme” sind wie “Autorenfilme” eine Kategorie, die in erster Linie aus der europäischen Filmtradition kommen und deswegen auch als Begrifflichkeit gewahrt werden sollten.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Von den Erfahrungen und Werten die die Spy-Kids-Filme transportieren würd ich sie aber ganz sicher als Kinderfilm bezeichnen.

    “Autorenfilm” im deutschen Sinne ist ja eher ein Fluchbezeichnung und steht für jene Regisseure, die es erfolgreich geschafft haben die deutsche Filmindustrie
    zu zerstören, indem sie jede Form von Unterhaltungskino verdammt haben.
    Wenn der “gute” Kinderfilm aus dieser Ecke kommt, möchte ich die lieben kleinen doch davon lieber verschont wissen.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Mal Sehen

    Ich will es mal total unsachlich ausdrücken:

    Pfffffrrrrrrtttt!

    Oder anders: Man kann ein Film auch kaputtreden! Leute, die Musik schon dermaßen katalogisieren, sind mir ja schon suspekt, aber jetzt auch noch in Filmen so rumzukaspern ist echt zuviel! Kinderfilme, Familienfilme… Wie egal ist das denn?

  • http://www.freundedesgutenfilms.de flo

    oweia, da geht aber ein nächstes fass auf. kategorie “autorenfilm” soll mal egal sein.
    sorry, dass ich so leidenschaftlich darauf rumreite, aber die kategorisierung “kinderfilm” vs “familienfilm” hat tatsächlich was mit produktionsbedingungen zu tun und deswegen ist es – pfffrrttt – nüschte egal. es gibt nunmal einen unterschied zwischen indie und pop. warum soll man da ungenau werden?

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Mal Sehen

    Weil es am Ende vollkommen wumpe ist, wie die Industrie ihr Produkt benennt, hauptsache es schmeckt! Die Namen sind nur für die Leute da, die sagen: “Iiiih, Hip Hop höre ich nicht, ich höre nur Rap!”

  • http://www.freundedesgutenfilms.de flo

    klar, eigentlich geht es nur um den film, da ist die verpackung egal. sicher. aber. ich möchte es nochmal gaaanz gross machen: an den namen hängen märkte dran. und damit verteilungsapperate. und damit auch verfügbarkeiten. also, wenn ich einem supermarkt stehe und die regale voll sind mit knalligen produkten von disney und dreamworks und ganz hinten unter dem letzten regal liegt ein kleiner schuhkarton, auf dem handgeschrieben “festival” steht und der ist zweimal im jahr mit total leckeren tschechischen sahnebonbons gefüllt, dann ärgere ich mich, dass ich das jahr über nur das bunte fade andere zeug essen muss…
    klar, jetzt habe ich über wertigkeiten gesprochen. ich möchte nicht den majors den unterhaltungswert absprechen. aber, wenn ich mit luc in shrek2 bin und der kleene pinocchio sagt, “ich trage keine stringtangas”, und dabei wächst seine nase immer länger und ich klopf mir auf den schenkel und luc fragt mich: “papa, was sind denn stringtangas?”, dann ist shrek2 für mich ein familienfilm. das ist ein format.
    und wenn bei irgendeinem kinderfilmfestival “ab durch die hecke” als beitrag läuft, dann zweifle ich an der festivalsleitung. es gibt so viele wirklich sehenswerte kinderfilme. die sollten viel mehr gezeigt werden. die bekommen aber keinen verleiher. das ist schade, da bin ich wertkonservativ und GEZzahler.
    noch mal zum thema: wenn es also die begrifflichkeit gibt, die auch in einer enzyklopädie soweit definiert ist, warum sich hinstellen und sagen: “kategorien sind was für rapper. ich hör punk!”? ich bitte darum, ein bisschen mehr zu differenzieren, herr mal sehen.

  • Pingback: F5 - Die Fünf Filmfreunde

  • Pingback: F5 — Planet Terror

  • Pingback: Shorts-Trailer - Neuer Kinderfilm von Rodriguez | Die Fünf Filmfreunde

  • http://keine Leonidas

    Tut mir Leid, Batzman, aber für einmal sind wir nicht einer Meinung. Wieso vergibst du an einen solchen Dreck wie “The Adventures of Sharkboy and Lavagirl” drei Sterne? Dem Film würde ich nicht einmal einen Stern geben. Der Film war doch einfach nur Scheisse.

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • 70 Filme in 10 Minuten gesweded

    70 Filme in 10 Minuten gesweded

    Neben meinem Hauptjob hier bei den Filmfreunden, hab ich ja noch ein paar kleine Nebenbeschäftigungen. Bei den Short Cuts, die ich für YouTube mache (und die manchmal hier auftauchen), kam neulich eine Automarke zu uns und sagte: “Hey, wir wollen was cooles über “Inspiration” machen. Und da haben wir an euch gedacht. Fällt euch was ein?”

    Oh Boy, ob uns was einfällt? Hahahahaha:

    [youtube=http://w…

    View On WordPress

    04/22/14


  • True Blood Season 7 – Trailer

    "There’s no one left." Am 22. Juni 2014 startet auf HBO die siebte und letzte Staffel von "True Blood".


    04/21/14

  • Michael C. Hall in "Cold in July" (Trailer)

    Michael C. Hall in “Cold in July” (Trailer)

    Nachdem ich Dexter in der letzten Staffel abbrechen musste, weil ich meine Zeit mit durchaus sinnvolleren Sachen verschwenden konnte (Knubbel in der Raufasertapete zählen), bin ich ganz froh diesen Trailer zu sehen. Es sieht so aus, als könnte Michael C. Hall die Kurve kriegen und nicht mit der enttäuschendsten Finalstaffel in die Annalen der TV-Geschichte eingehen.

    While investigating noises in…

    View On WordPress

    04/21/14