Cut Short: R.I.P. Robert Altman

3 Comments

Robert Altman

Robert Altmans Filme waren immer etwas sperrig. Manchmal witzig, manchmal ernüchternd, oftmals irritierende Kondensationen der Wirklichkeit. Er lieferte legendäre Erfolge wie die Antikriegssatire “M*A*S*H” ab und spektakuläre Flops wie die bizarre Comicverfilmung “Popey“.

Meist jedoch waren seine Filme keinem Genre zuzuordnen, es waren “Robert Altman”-Filme. Große Ensemblefilme, die mit brillianten Schauspielern ein Geschichtengeflecht erzeugten, daß sich sich erst nach und nach zu einem Gesamtbild zusammensetzte. Kleine persönliche Geschichten menschlichen Scheiterns und intelligente Analysen fragwürdiger Systeme.

Ob er sich das Gesundheitssystem in “H.E.A.L.T.H.” vornam, in “The Player” mit Hollywood abrechnete, in “Pret-a-porter” die Modewelt veralberte, die Countryszene demontierte in “Nashville” oder wie in “Three Women” und “Come back to the five and dime Jimmy Dean” kleine Psychogramme des Alltags zeichnete – Altman war immer ein engagierter, scharfsichtiger Beobachter, der Schauspielern viel Freiheiten ließ um das Beste aus ihnen herauszuholen.

Seine Art Filme zu machen, Geschichten zu erzählen hat unzählige Regisseure beeinflusst, von Paul Thomas Anderson (der in Altmans letzen Film viele Szenen drehte, weil Altman zu angeschlagen war) über John Cameron Mitchell (“Shortbus“) bis zu Lars von Trier oder Newcomer Arie Posnin (“The Chumscrubber“).

Als jemand der den Spagat zwischen Kommerz und Arthaus beherrschte hatte sich Altman ähnlich wie Woody Allen eine Nische geschaffen, die es ihm erlaubte sich über 40 Jahre als subversives Schaf unter den Hollywoodwölfen zu bewegen.

Robert Altman starb heute am 21. November 2006 in einem Krankhaus in Los Angeles im Alter von 81 Jahren. Er wird fehlen.

Sein letzter Film “A Prairie Home Companion” in denen er hinter die Kulissen einer beliebten Radio-Country-Show schaut, der im Frühjahr schon auf der Berlinale vorgestellt wurde, startet im Januar 2007 bei uns.

Zuwenige seiner Filme haben leider den Weg auf DVD gefunden. Ein interessanntes Buch über ihn findet ihr hier:

Robert Altman. Abschied vom Mythos Amerika

Eines der letzten Interviews mit Altman findet sich hier. “Never take advice from anyone…

Die legendäre achtminütige One-Shot-Eröffnungsszene aus THE PLAYER:

YouTubeDirectPlayer

In : News, Thema

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

3 Comments

  1. F5 - Die Fünf Filmfreunde

    […] „Und wenn du bis Sonnenaufgang nicht damit fertig bist, schneid ich dir die Eier ab.“ Das Leben des Brian Cut Short: R.I.P. Robert Altman […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14