Filmfun

The Mother of all Camp

Standard, 10. 12. 2006, Batzman (Oliver Lysiak), 2 Kommentare

Mommie Dearest“ aka „Meine liebe Rabenmutter“, die Verfilmung der Abrechnung von Christina Crawford mit ihrer Mutter, der Leinwandgöttin Joan Crawford gilt als einer der Camp-Filme schlechthin und wurde zu einem oft parodierten und zitierten Klassiker. Er versenkte zudem die Karrie von Faye Dunaway, die einige Jahre braucht bis sie sich von diesem Werk erholt hatte.

Dennoch werden ihre Blicke und ihre Darstellung der Leinwanddiva Crawford für immer einen Platz im Herzen echter Filmfans haben. Gleich neben Bette Davis und Shelley Winters.

Hier eine Zusammenstellung der schönsten Momente aus „Mommie, Dearest“ – unterlegt mit „Mama Mia“ von ABBA.


YouTubeDirectFuck

Hol dir „Meine liebe Rabenmutter“ für unter 7 Euro!

You Might Also Want To Read

Adele's Hello by the Movies

Adele’s „Hello“ at the Movies

3. 12. 2015

Frage

17. 1. 2007

The Lost Art of Inglourious Basterds

18. 2. 2010

2 Kommentare

  • Reply caliban 13. 12. 2006 at 18:04

    *g* das mit Faye Dunaway wusste ich gar nicht… Sie musste sich „von dem Film erholen“?
    Ich liebe diesen Film, und kann ihn nicht oft genug sehen *lach*
    Aber vielleicht ist das auch wieder ein klassischer „gay trait“…

  • Reply Schwule, Heten und andere Katastrophen » Mamma Dearest! 13. 12. 2006 at 18:26

    […] Die Fünf Film Freunde (Bzw. Batz) haben einen Mash-Up zu einem meiner Lieblingsfilme, “Meine liebe Rabenmutter” gefunden! Mal leider sehr genial! […]

  • Kommentar hinterlassen