Review

Eragon

Standard, 14. 12. 2006, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 61 Kommentare

„I heard that you are young, but I still expected something more… Well, more!“

Originaltitel: Eragon
Herstellungsland: USA 2006
Regie: Stefen Fangmeier
Darsteller: Jeremy Irons, John Malkovich, Edward Speleers

[rating:2.5]

Eragon

Wie sieht der Himmel aus? Meiner ist ganz einfach: Ich liege auf einem perfekt-bequemen Sofa, in Embryonalstellung, es ist Sonntag Nachmittag und den ganzen Tag über laufen diese Jugend-Krimis mit BMX-Banden, die fiesen Schurken das Handwerk legen. In den Werbepausen gehe ich pinkeln oder zappe auf Kabel1, um ein wenig bei Xena die geistige Darmspülung komplett zu machen. Nie wieder nachdenken, kein Stress, kein gar nichts, nur stumpfe Leere.

Wenn der Himmel einen guten Tag hat, dann bringt er eine werbefreie Version von Eragon, der Xena und die BMX-Helden nahtlos ersetzt. Dazu gleich mehr. Ersteinmal will ich versuchen die Komplexität des Plots in wenige Worte zu fassen:

Siebzehnjähriger findet Drachenei, zieht das Ding in rasender Geschwindigkeit hoch und versohlt dem bösen König den Arsch.

Na, ging doch ganz gut, so weit!
Vielleicht kriegen wir das aber auch ein wenig ausführlicher hin.

Eragon (Edward Speleers) ist ein einfacher Bauernbursche, der eines Tages in den Wäldern des bösen Königs Galbatorix über einen merkwürdigen Stein stolpert, den kurz zuvor die (zugegebenermaßen extrem scharfe) Arya (Sienna Guillory) auf ihrer Flucht vor den bösen Schergen des Königs dorthin teleportierte. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass der Stein kein Stein ist, sondern (und das war tatsächlich der größte AHA-Effekt des Films) ein Drachen-Ei, das Ewigkeiten darauf wartete zu schlüpfen, denn: Jeder Drache ist einem Menschen zugewiesen und der Drache bleibt solange in dem Ei, bis der Mensch auftaucht. Putzig. Kaum ist Saphira geschlüpft, geht der Ärger richtig los, denn der König ist dem jungen Eragon auf der Spur. Tötet man nämlich den Drachenreiter, stirbt der Drache gleich mit.

Meine anfängliche Begeisterung für den Film (ich bin ein riesen Fan dieser Fantasyschinken à la „Märchenmond“ & co) verschwand rasch, als ich mir noch einen Tag vorher den Trailer bewusster anschaute und feststellte, dass Eragon-Darsteller Edward Speleers so ziemlich die Tiefe einer ausgetrockneten Pfütze und die Ausstrahlung einer Milchtüte besitzt. Im Film ließ der Eindruck nicht nach und neben platten Dialogen und einem überschaubaren Plot, versaute mir ein wenig die blaue Wand den Eindruck in einem Märchenland mit Drachen und Prinzessinnen zu sein. Wann kriegt man es endlich hin Schauspieler durch die Lüfte zu bewegen, ohne dass sie aufeinmal diesen blassen Blaustich haben, sobald man hinter ihnen Berge und Himmel sieht?

Dass es kein gutes Zeichen ist, dass Pressevorführungen so kurz vor dem Start eines Films stattfinden, hätte mir genauso zu denken geben müssen, wie auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung; nämlich in guter, alter Tradition zu Weihnachten einen Fantasy-Film aufdieschnelle in die Kinos zu bringen. Letztendlich bleibt nur der bittere Nachgeschmack eines Xena/König von Narnia-Imitatennachbaus für Arme.

Fazit:
Garantiert unterhaltsam, wenn man sich nicht an den Samstag Abend erinnert und den Sonntag damit verbringen möchte, mit RTL, einem warmen Kakao und dem guten Gewissen sich in den kommenden 90, viel zu langen, Minuten geistig nicht zu überheben.


Batzman meint:

[rating:2]

Tja ich mag mich in diesem Fall Malcolm eindeutig anschließen, auch wenn ich den Film erste heute begutachten konnte, weil ich am Montag die Pressevorfürhung verpennt hab, die ja schon einmal verschoben worden war. Damals zeigte man uns lieber „Night at the museum“ – was eindeutig die bessere Wahl war. „I expected more“ ist das Zitat das den Film in der Tat gut auf den Punkt bringt.

Das die Story geklaut ist wo es nur geht, von dem offensichtlichen LOTR über „Die unendliche Geschichte“ und Dragonheart, mag man noch verzeihen, auch wenn ich die schamlose „Oh Mist, Onkel Owen und Tante Beru wurden ermordet, ich komme mit dir Obi-Wan“-Star-Wars-Rip-Off-Szene schon unglaublich dreist umgesetzt fand.

Man mag spekulieren wo die 100 Millionen wirklich gelandet sind, die der Film gekostet haben soll. Vielleicht sollte man mal checken, ob die Verantwortlichen des Film sich kürzlich neue Autos und Häuser gekauft haben oder öfter in ungarischen Nobelpuffs gesehen wurden. Auf der Leinwand ist von der ganzen Kohle jedenfalls trotz einigem gutgemeinten Aufwand des Setdesigners eher weniger zu sehen.

Der Held Eragon ist wohl der unbeholfenste Bauerntrampel der einem in langer Zeit als Held verkauft werden sollte. Irgendwie findet in dem eher breiten Gesicht kein Beleuchter wirklich eine Möglichkeit ihn interessant oder sympathisch aussehen zu lassen. So tappst er auch eher ungelenk und klobig, dafür aber weitgehend spannungsfrei durch einen Film von dem ich hoffen will, das er zumindest John Malkovich und Jeremy Irons bei der Finanzierung besserer Eigenprojekte hilft.

Aber ach, einen positiven Aspekt muß ich hervorheben, den einzigen Grund der die ersten beiden Akte des FIlms überhaupt erträglich machte: Jeremy Irons. Der Mann könnte aus dem telefonbuch lesen und es wäre immer noch spannend zuzuhören. Was er aus den dummen Dialogen macht und wieviel Gravitas er seiner Rolle verleiht ist wirklich bemerkenswert.
Umso ärgerlicher wenn er Ende des zweiten Akts dann den Opfertod sterben muß und man den Rest des Films mit Freund Blockhead , der Tante mti wenig Sachen an und einem langhaarigen Typen zubringen muss.

Die Spannungskurve des Films ist in der Tat erstaunlich. Voller überraschender Wendungen, nervenzerfetzernder Suspense und atemberaubenden Kampfszenen. Falls man 3 Jahre alt ist oder die letzten 20 Jahre in einer Kiste gelebt hat.

Die Unart Actionszenen in wacklige Close-Ups aufzulösen, die in vielen Filmen der letzten jahre zu beobachten ist (Resident Evil 2, King Kong, Final Destination) greift leider auch hier wieder um sich, was dazu führt das man von den Schlachten relativ wenig mitbekommt. Hier huscht mal ein Gesicht, Rauch und Schuppen durchs Bild, aber das große Kinoerlebnis fehlt.

Eragon zeigt wieder mal perfekt was ein wirklich guter Kameramann zu leisten vermag, denn bei der vielzahl an optisch interessanten Locations ist es schon wirklich erstaunlich, das Hugh Johnson (der auch ansonsten nie durch irgendwas aufgefallen ist) nicht ein einziges gewaltiges, eidnrucksvolles oder auch nur originelles Bild zustande bekommt. Ob Bergketten, Wälder, Drachenburgen oder Schluchten, alles wirkt wie für ein Sonntagnachmittagsfilm runtergekurbelt der auf dem Disneykanal laufen soll. Wobei selbst die Direct-to-Video Fortsetzung von Dragonheart war nicht ganz so fade…

Immerhin kann Jeremy Irons jetzt behaupten, das „Dungeons and Dragons“ nicht mehr sein schlechtester Drachenstreifen war.

Gott ich hoffe wirklich er kann von dem was sie ihm gezahlt haben ein gutes Leben führen. Für irgendwas muß dieses durch und durch mittelmässige, unambitionierte Werk doch gut sein. Und der halbe Tag an dem Malkovich seine Rolle durchtelefoniert hat war hoffentlich in der zweiten Hälfte auch schöner. Nachdem er mit dem T-Rex hinterm Handtuch fertig war.

Achja und falls ihr mal mit dem Gedanken spielt euer Dorf von einem Drachen verteidigen zu lassen: Vergesst es. Die Viecher sind wegleidig, fliegen unkoordiniert wie ne besoffene Amsel mit Darmverschluss und brennen bei der Verteidigung eh alle snieder was euch lieb und teuer ist…

„Eragon“. Wenn der Autor der Serie schon beim Tippen des Wortes „Dragon“ Probleme hat, sollte man auf der Hut sein… Achja, der Schreiber der Buchserie ist Jahrgang 1983. Und schrieb die Schwarte mit 15. Keine Sorge, in 20 jahren lachen wir alle darüber.

Aber bis dahin liebe Filmindustrie, verschont uns doch mit den Verfilmungen von Schülerliteratur.

Und wieso sieht ein Drachenei eigentlich aus wie ein riesiges Tic-Tac?

You Might Also Want To Read

Polytechnique (FFF09 Review)

20. 8. 2009

Max Payne

19. 11. 2008

Dr. House (Season One)

6. 2. 2007

61 Kommentare

  • Reply Ben 14. 12. 2006 at 20:45

    Das Buch war jedenfalls super …, mal schauen was mit dem Film wird …

  • Reply ghent 15. 12. 2006 at 17:52

    hm, wenn ihr die filme so verreißt, warum kriegen die dann doch immerhin noch 2 bis 2,5 strernchen und nicht mal eben 0 bis 0,5 :)

  • Reply Mal Sehen 15. 12. 2006 at 20:26

    Weil es weitaus schlimmere Filme gibt und ich, wie gesagt, viel Freude an dem Film hätte,w enn ich ihn unter einer kuscheligen Decke mit warmen Kakao sehen kann, anstatt für zuviel Geld im Kino.

  • Reply Batzman 16. 12. 2006 at 4:00

    Also meine zwei Punkte gehen einzig und allein an Jeremy Irons, dessen Stimme alleine mehr Stil hat als der ganze andere Mist zusammen genommen…

  • Reply penny42 16. 12. 2006 at 6:49

    Der Film ist nicht nur schlechter als „Der König von Narnia“ sondern auch noch schlechter als „Dungeons & Dragons“?!?
    Ein Glück, dass ich da am Donnerstag nicht reingegangen bin…

  • Reply Batzman 16. 12. 2006 at 11:45

    „Dungeons und Dragons“ hat ja zumindest noch einen trashigen B-Film-Charme, weil er sich selbst nicht sonderlich ernst nimmt, er zitiert ja diverse Rollenspieler-Klischees. Eragon will ja in einer Liga spielen LOTR.

    Im Zweifel würd ich aber eher noch Eragon empfehlen, statt „Narnia“ – wenigstens bleibt einem da der gröbste Kitsch erspart und es wird nicht das hohe Lied auf die christliche weiße Rasse als Heilsbringer gesungen…

    PS: Findet es ausser mir noch jemand seltsam, daß das ERAGON-Poster aussieht, als würden die Hauptfiguren auf den Zuschauer der am Boden liegt runterschauen und überlegen ob er bald stirbt?

  • Reply DonsTag » Vermischtes (III) 20. 12. 2006 at 1:14

    […] Bin eben im Kino eingeschlafen.  Eragon ist aber auch wirklich ein grottenschlechter Film. Über den gedankenlesenden Drachen, der wilde Geräusche von sich gibt, aber selber in einer ganz sanften Stimme denkt kann man ja noch hinwegsehen, aber dass der Spannungsbogen komplett fehlt (oder wurde der spontan während der verschlafenen Schlacht aufgebaut?) muss ja nun wirklich nicht sein. Gut, ich wusste, was mich (nicht) erwartet und das Genre sagt mir sowieso nicht zu, aber die Liebe erfordert nun auch mal Opfer ;-) […]

  • Reply johanna 20. 12. 2006 at 1:18

    ich fand den film gar nicht mal so schlecht…und der brom gespielt hat,hat besten gespielt. edward speleer (eragon)ist total süß…schade fande ich das diese freundschaft zwischen eragon & saphira nicht richtig gezeigt wurde *sniff*

  • Reply Renington Steele 20. 12. 2006 at 2:51

    >PS: Findet es ausser mir noch jemand seltsam, daß das ERAGON-Poster aussieht, als würden die Hauptfiguren auf den Zuschauer der am Boden liegt runterschauen und überlegen ob er bald stirbt?

    MUHAHAHAHAHAHA… Grandios!

  • Reply Mal Sehen 20. 12. 2006 at 8:12

    PS: Findet es ausser mir noch jemand seltsam, daß das ERAGON-Poster aussieht, als würden die Hauptfiguren auf den Zuschauer der am Boden liegt runterschauen und überlegen ob er bald stirbt?

    Har har har!!! Gefällt mir gut!

    edward speleer (eragon)ist total süß…

    Oh bitte!

  • Reply igel 22. 12. 2006 at 20:45

    ich fand den film hamma geil… ich finds nur ein bisschen schade das er so kurz ist und nicht alles gefilmt wurde… ich weiß das ist do gut wie unmoörglich bei so einem dicken und gut geschriebenen buch aba wenigstens die schlacht hätte man ein bisschen spektakulärer machen können … !!
    aba sonst ein sehr gut gelungener film …

  • Reply Renington Steele 22. 12. 2006 at 21:12

    igel. hamma. aba. gaiol.

  • Reply Mal Sehen 22. 12. 2006 at 21:22

    Keine weiteren Fragen..

  • Reply dreamlike 23. 12. 2006 at 13:05

    Bin ziemlich enttäuscht von dem Film. Vom Buch ist da wirklich fast gar nix mehr so wie es sein sollte. Außer das der Drache blau is…

  • Reply stffn 23. 12. 2006 at 16:20

    Ist denn jemand aufgefallen das der schattige Zaubererfinsterlig aussah wie Dani Filth? Erstaunlich. Aber ist es wirklich nicht.

  • Reply Denis 24. 12. 2006 at 12:20

    Schlechtester Kinofilm der zurzeit läuft.
    am meisten zurückhalten musste ich mich bei der szene, bei der Eragon Arya einholen will und man sieht von oben die weiß gekleidete Arya begleitet von 4 dunkelgekleideten gefährten über die wiese reiten. der einzige Gedanke der da kommt ist: Gandalf reitet da unten / bin ich jetzt im falschen film????

    saumäßig dämlicher film und nur für daheim wenns nix besseres gibt zu gebrauchen.

    leider hab ich den autor erst später gesehen. ich wette der vergleicht sich selbst mit eragon (der schauspieler sieht ihm gar nicht mal so unähnlich)
    naja 23 jähriger milchbubi…

    noch was interessantes:
    LOTR erster band: 500 seiten filmlänge: über 300 minuten (in SE sogar noch mehr glaub ich)

    eragon erster band: 700 seiten filmlänge: 90 minuten.

    nur um mal das verhältnis darzustellen….

  • Reply ich 27. 12. 2006 at 13:47

    also ich hab den film ja noch nicht gesehn aber ich hab gelesen das er 104 min lang is

  • Reply SchönerDenken » Blog Archive » Geprägt fürs Leben 28. 12. 2006 at 1:48

    […] Die beiden üblichen Verdächtigen, die mit mir im Kino sind, reagieren höchst unterschiedlich auf den Film. Während links von mir schon eine wohlformulierte Schmährede beginnt, herrscht rechts von mir Zufriedenheit. Und so wird das immer sein: Tolkienbegeisterung wird weiter Bücher wie “Eragon” hervorbringen, viele begeisterte Leser finden und verfilmt werden. Und andere werden sich aufregen, das alles nur ein Plagiat sei. Ich rege mich nicht auf. Aber der zweite Teil von “Eragon” findet im Kino ohne mich statt. Ich kann mir ja schon denken, wass da zu sehen sein wird. Mehr über “Eragon” und die Kritik bei Wikipedia. Jede Menge Meinung bei den Fünf Filmfreunden. Alle SchönerDenkenFilme gibt es hier. […]

  • Reply Renington Steele 28. 12. 2006 at 14:43

    Oh, 104 Minuten! Danke für die Info!

  • Reply Eragonsgirl 28. 12. 2006 at 20:16

    Also ich habe zu erst den film gesehen und fand ihn besser als Narnia. muss ich ja mal ehrlich sagen. nicht nur das sie mit dem schauspieler einen volltreffer gelandet haben. man kam gut mit auch ohne das buch gelesen zu haben. nicht so wie das bei Harry potter manchmal der fall ist. wo plötzlich die hälfte der handlung fehtl. okay hier war auch nicht alles drin aber so ein buch ist auch schwierig zu verfilmen. ich kann nur sagen ich kann ihn mir immer wieder anschauen…

  • Reply F5 - Die Fünf Filmfreunde 30. 12. 2006 at 14:20

    […] […]

  • Reply onkel hotte 1. 1. 2007 at 17:51

    Für das Budget und gemessen am Genre-Primus Herr der Ringe ist dieser Streifen einfach nur schlecht. Null Spannung und Plagiatismus an jeder Ecke. Dazu schlechte oder keine Arbeit der Maskenbildner. Oder warum sehen diese „Urgul“-Ork-Verschnitte eher aus wie Kfz-Mechaniker die sich länger nicht gewaschen haben? Immerhin haben die Elfen hier keine spitzen Ohren. Wäre maskenbildnerisch ja auch wieder lästig geworden…

  • Reply lily 4. 1. 2007 at 14:07

    ich fand den film super und die schauspieler haben es sich verdiehnt auf platz eins der kinocharts zu sein. warum ein drachenei aussieht wie ein tic-tac willst du wissen? Nun eier sind nun mal oval und wenn ein drache in soeinem ist ist es in diesem fall größer als dein frühstucksei und in der farbe des drachens der darin wohnt!!

  • Reply caro 4. 1. 2007 at 14:14

    ich fand den ganzen film toll und ihr macht ihn voll runter! die schauspieler sind alle voll süß und haben harte arbeit geleistet!!!der das mit dem tic-tac wissen wollte ist ein totaler idiot der alles kaputt macht und sicher nicht einmal die wunderbaren fantasy bücher gelesen hat. eragon ist im buch eine richtige person zum träumen und sein drtache schlüpft aus einem genau richtigen ei! das mit aryas ohren HÄTTE man verbesseern können aber immer bei arsch kälte in ungarn mit nem rock rum zu tanzenm ist auch voll schwer!

  • Reply eragonsbiglove 4. 1. 2007 at 14:16

    I LOVE YOE ED!!!!!

  • Reply orenia 4. 1. 2007 at 14:18

    Es heist YOU nicht YOE du idiotin! ich fand den film voll sweet und ich musste im kino fasst heulen bei manch traurigen szenen!

  • Reply chris 4. 1. 2007 at 14:20

    ja und heist mit ß du oberschlaue!
    ich liebe den film und hab mich total in arya verguckt!

  • Reply Mal Sehen 4. 1. 2007 at 14:24

    Ihr nehmt doch Drogen, oder?

    Wunderbar!

  • Reply Batzman 4. 1. 2007 at 14:34

    Wir sollten langsam mal anfangen Köderfallen auszulegen. Irgendwie Backfisch-Ex oder sowas…

    Jesus, kleine Mädchen sind so creepy.

  • Reply Mal Sehen 4. 1. 2007 at 14:39

    Liebe lily, caro, eragonsbiglove, orenia und chris: wenn du schon mehrfach hintereinander kommentierst, solltest du die E-Mail Adresse wechseln (An der IP-Nummer kannst du nichts schrauben).

    Das ist so ähnlich wie mit der Persönlichkeit, nur anders.

  • Reply Jott 4. 1. 2007 at 18:25

    Hihi…Realsatire…

  • Reply Marvin 6. 1. 2007 at 17:02

    @15: Oh ja… Einer der wenigen, die ihn überhaupt kennen hier, denke ich ;)
    Aber der Kerl im Film ist größer! (…)

  • Reply Frankyjay 7. 1. 2007 at 15:26

    Also…ich fande den Film voll geil…
    ich kan echt net verstehen warum den alle so runtermachen…ed speeler hat doch hamma gut gespielt ..sonst hätte er das casting wohl net gewonnen oda ?
    und auserdem ist ja auch noch voll der newcomer..! -.-

  • Reply Mal Sehen 7. 1. 2007 at 16:07

    „hamma gut“?

    Hast du Taxi Driver gesehen? Ist der dir der Pate ein Begriff? Schonmal von Scarface gehört? „Hamma gut“ mag vielleicht in der Welt des Jamba-Abos und Animee-Boybands relativ leicht zu erreichen sein, aber wenn du davon schon beeindruckt bist, solltest du dir mal wahre Schauspielkunst anschauen.

    sonst hätte er das casting wohl net gewonnen oda ?

    Doch.
    Entschuldige, aber wenn ich gerade dabei bin Illusionen zu zerstören:
    Der Weihnachtsmann existiert in Wirklichkeit nicht, Pamela Andersons Brüste nicht echt, Jamba-Klingeltonabos sind nicht cool und kein Mensch, der bei Verstand ist, versteht Highschool-Musicals!

  • Reply sorch 7. 1. 2007 at 16:31

    Ich hab ihn gesehen und es ist wirklich nichts womit man angeben kann! Nach zehn Minuten musste ich mich wirklich anstrengen noch hinzusehen.

    Als der Drache aus dem vermeintlichen Stein schlüpft und Eragon sagt: „Es ist ein Ei!“, da konnte ich nur „Nein, du Idiot. Es ist ein Drache!“ denken. Was hab ich mich zwischendurch aufgeregt.

    Einfach nur schlecht.

  • Reply Finja 7. 1. 2007 at 19:33

    wirklich faszinierend, die kommentare. ein bisschen wie damals bei der band mit dem sänger, der wie ein unterernährtes mädchen aussieht. ihr wisst, wen ich meine.

  • Reply Eto 23. 1. 2007 at 18:39

    Ich habe mir heute den Film angesehen und war einfach nur enttäuscht..so vieles von der eigentlichen Story weggelassen..abgeändert und nicht wirklich umgesetzt….
    …schade, dass der Film die Faszination und Klasse des Buches nich mal annähernd vertritt…Ich frage mich dabei was Paolini selbst von der schlechten Verfilmung seines Romans hält.

  • Reply Bärle 8. 2. 2007 at 10:03

    Also wenn man das Buch mal ausblendet und den Film als eigenständige Sache sieht, ist er gar nicht mal so schlecht. Hätte hier und da etwas länger sein können, aber gut, da hat wohl Budget gefehlt. Die Schauspieler haben ihr Sache gut gemacht, wie ich finde. Ein netter Zeitvertreib ist der Film allemal.

  • Reply Mal Sehen 8. 2. 2007 at 10:04

    Ich habe das Buch ausgeblendet und ich habe auch versucht den Film auszublenden!

    Es ging einfach nicht…
    Aber wie gesagt: Sonntag Nachmittags um 16:00 nach einer versoffenen Nacht auf dem Sofa liegend, ist der Film ok.

  • Reply Nilz N Burger 8. 2. 2007 at 13:52

    du säufst?!?!!!

  • Reply Mal Sehen 8. 2. 2007 at 14:13

    Nein, wie kommst du darauf? Ich lebe im Zylibat. Mir ist vor lauter Enthaltsamkeit die Vorhaut zugewachsen!

  • Reply J. Lendeckel 12. 3. 2007 at 11:29

    Wie die Kritik sagt, ist der Film ganz unterhaltsam vorausgesetzt man hat das Buch nicht gelesen und will sich nur bedudeln lassen. Das Buch finde ich gut, ich warte sehnsüchtig auf den letzten Teil und was das klauen angeht kann ich nur jeden auffordern es besser zu machen.

  • Reply Mal Sehen 12. 3. 2007 at 11:35

    Sätze, die man sich auf das Kopfkissen stickt, #3245

    und was das klauen angeht kann ich nur jeden auffordern es besser zu machen.

    Folgt gleich nach: „Ihr findet Tokio Hotel doch nur scheiße, weil ihr neidisch seid!“

    Schätzchen, was heißt hier „mach doch besser!“. Darum geht es nicht!
    Hätte ich das Budget, hätte ich es natürlich besser gemacht (das hätte sogar ein geistig zurückgebliebener Primat geschafft), aber das Budget hatte ich nunmal leider nicht und daran lässt sich nachträglich auch nichts ändern.

  • Reply John 21. 3. 2007 at 19:11

    also ich kann mich den rest der kritikfeudigen schreiber nur bedingt anschliessen …

    also ganz klar ist: der film ist absolut schlecht und enttäuschent, wenn man die bücher vorher gelesen hat.

    ich weiss nicht, ob der drehbuchautor besoffen war, aber der film hatte, ausser den darstellern, die nicht gestrichen wurden, nichts mehr mit den büchern gemeinsam.

    charaktere, die wichtig für die fortsetzung sind, z. bs. sloan, wurden im ersten teil gleich getötet.
    die elfen haben keine spitzen ohren und die urgals sehen aus wie glatzköpfige krebspatienten ohne hörner.

    da sage ich nur … HAAAALLLOOOOO …. warum habt ihr vorher nicht einmal die bücher gelesen ?!? da steht alles drin…

    ich persönlich finde die bücher sehr gut. man kann mittlerweila aus allen romanen paralellen zu andere filmen oder büchern ziehen. bei der bücherflut ist es schwer auch mal etwas ganz neues zu erfinden.
    nicht desto trotz sind die bücher witzig und vor allen dingen sehr spannend geschrieben und auch die hörbücher sollte man sich einmal antun.

    welche dvd auf jeden fall KEINEN platz in meiner fantasy-sammlung bekommen wird ist ja wohl klar ….

  • Reply Batzman 21. 3. 2007 at 21:14

    Wie schade, denn genau die Verlosen wir doch demnächst ;)

  • Reply eragonfan 26. 3. 2007 at 17:10

    Entschuldigung, aber ihr seid doch echt nicht ganz bei Sinnen! Wie könnt ihr diesen Film so schlecht machen? Ich bin ohne grosse Erwartungen ins Kino gegangen, weil ich so viel schlechte Kritik gelesen hatte. Doch dann wurde ich von einem Hammerfilm überrascht! Es ist klar, dass man in einem nur 104 Minuten langen Film nicht alles zeigen und genau ausführen kann! Weshalb ist denn jeder HdR-Film ca. 3 Stunden lang? Weil die eben die Erlaubnis hatten, so lange Filme zu produzieren! Das ist nicht selbstverständlich! Und demjenigen, der behauptet, er hätte es besser gekonnt möchte ich nur sagen: bemerkst du nicht dass du total überheblich bist und null Ahnung vom Filmemachen hast? Hast du noch nie ein Making-Of gesehen? Das ist wirklich harte Arbeit. Genau so wie es Streit um das Buch gegeben hat (von wegen Kopie und keine Einfälle usw…) gibt es nun eben auch Streit um den Film. Ich finde, man sollte niemandem im Voraus die Lust auf einen Film verderben. Denn jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden! Ich hoffe, das kapiert ihr irgendwann.

  • Reply Fynn 27. 3. 2007 at 10:57

    Also ganz soo schlecht wie er hier hingestellt wird, fand ich den Film gar nicht.

    Gut, gemessen am Budget hätte man viel mehr rausholen und evtl. noch ne halbe oder dreiviertel Stunde dranhängen können.
    Natürlich freut es auch mich, als begeisterten Eragon-LESER nicht, wenn die Story so dermaßen durcheinandergewirbelt, verkürzt und teilweise echt verhackstückt wird, aber ganz so negativ würde ich ihn trotzdem nicht bewerten.

    Mag sein, dass der Film-Eragon nicht jedermanns Geschmack ist, meiner Vorstellung des jungen Drachenreiters kam er aber ehrlich gesagt doch relativ nahe. Jeremy Irons ist einfach eine Größe für sich und neben ihm ist es – gerade für einen Frischling – schwer richtig gut rüberzukommen.
    Arya fand ich – trotz der Unterschiede zur Buchvorlage und des Fehlens der elfentypischen Spitzohren – sehr geil. Sie ist zwar ein bisschen netter als im Buch, aber ich denke das kann man verzeihen ;-)

    Sonst fand ich Eragon-Verfilmung eigentlich ganz gut, ist jetzt nicht das große Kino à-la-HerrDerRinge, aber meiner Meinung nach trotzdem sehenswert und ich werde mir auch bestimmt die DVD zulegen und noch öfters in die Welt von Alagaesia eintauchen
    (3,5 – 4 Sterne von 5)

  • Reply Tak 13. 4. 2007 at 8:15

    ich fand das buch konnte man gut lesen, aber der film war sowas von schlecht nur gott allein weiß wie ich geflucht habe!!!
    ich weiß das mann bücher nicht hundertprozentig umsezen kann aber was sich die verantwortlichen da geleistet haben ist unter aller sau!
    eigent müsste man die leutz watt vorm kopp haun

  • Reply F5 - Die Fünf Filmfreunde 17. 4. 2007 at 0:23

    […] Die erste Verfilmung der Bestseller-Reihe “Eragon” polarisierte ja durchaus. Für die einen wars der Auftakt zu einer neuen vielversprechenden Fantasy-Saga für die jüngeren Zuschauer, für die anderen ein müder Herr der Ringe-Abklatsch. […]

  • Reply Julia 5. 5. 2007 at 16:39

    Also ich fand den Film echt super schön. Und den Hauptdarsteller Edward Speleers sowieso. Außerdem finde ich es toll, dass sie die Rolle des Eragon nicht mit einem altbekannten (und stinklangweiligem) Gesicht besetzt haben, sondern mit einem megasüßem und begabten Newcomer. Zu der Bewertung oben kann ich nur sagen, dass ich sie ordinär und geschmacklos finde.

  • Reply me 8. 5. 2007 at 19:19

    ich finde den film eigentlich relativ gut. Natürlich ist das Buch um klassen besser aber das ist ja bei den meisten storys so (z.B. harry potter u.a.)
    was die besetzung betrifft so ist Jeremy irons natürlich unübertroffen aber auch edward speleers kann sich sehen lassen ohne vor scham im boden versinken zu müssen
    alles in allem ist es, mit einschränkungen, ein durchaus sehenswerter film den man sich, wenn man mal nichts anderes vor hat, ansehen kann ohne vor langeweile einzuschlafen

  • Reply Andrej Pfeiffer-Perkuhn 21. 5. 2007 at 19:34

    Abgesehen davon das zwei meiner Lieblingsschauspieler (nein, nicht der hoffnungslos überschätzte Jeremy Irons sondern John Malkovich und Robert Carlyle) ihre wohl schlechteste Leistung überhaupt abliefern macht die Ausstattung den Film für mich wirklich Innakzeptabel. Sacjleinen und Lederhosen sind die Gegenthese zu der liebevollen Ausstattung die den Herrn der Ringe so glaubwürdig gemacht habe. Gekrönt wird al das in der Szene in der di Rüstung des Drachens präsentiert wird. An der Wand hängend sieht man eine schmucke Rüstung voller Gravuren, dem Vieh übergestülpt wird im nächsten Moment eine lächerlich unförmige und glatte Blechhaube. Gäbe es nicht ein ganze Reihe wirklich schlechter Fantasy-B-Movies aus den achtzigern würde Eragon kaum um die Ehre der schlechteste Fantasyfilm überhaupt zu sein herumkommen.

  • Reply Julia 23. 5. 2007 at 19:55

    Hi Leute! Ich wollte nur was zu dem Kommentar über mir von Andrej Pfeiffer-Perkuhn sagen. Mal abgesehen davon, dass ich denke, dass er an Geschmacksverírrung leidet und seine Meinung überhaupt nicht teile, finde ich, dass man, wenn man schon so etwas schreibt und mega schlau rüberkommen will, es wenigstens richtig schreiben sollte und nicht mit fünf Rechtschreibfehlern in einem Satz.

  • Reply Andrej Pfeiffer-Perkuhn 24. 5. 2007 at 14:30

    Die Fehler bitte ich zu entschuldigen. Ich war ein wenig in Eile als ich dies geschrieben habe. An sich halte ich es durchaus für höflich korrekt zu schreiben. Nichtsdestotrotz kommt es mir ein wenig billig vor, mir diese, gepaart mit dem allfälligen Vorwurf der Geschmacksverirrung, als Gegenargument zu präsentieren. Sicher mag man über die schauspielerischen Leistungen geteilter Meinung sein, die Ausstattung ist jedoch objektiv billig gemacht. Ein Fantasyfilm aus dem Jahre 2006 muss sich am Herrn der Ringe messen lassen.

  • Reply Alagos 24. 5. 2007 at 19:26

    ich finde das ist (von den meisten mitarbeitern) einfach eine „Null-Bock-Leistung“!!! Bei mir ist es immer ein zeichen das es mir gefallen hat wenn ich heule (an angebrachten stellen) aber bei diesem film war es keinesweg so sondern mehr oder weniger um enttäuschung und den aufsteigenden brechreiz zu uunterdrücken!

    Ist euch das alles hier vllt mal aufgefallen?:

    – Durza hätte ganz leicht gelbe augen haben können
    – Brom stirbt (verhöhnender weise) total FALSCH
    – Eragon und Brom können fliegen (oder wie kommen die in der windeseile zum Beor-gebirge?)
    – Arya wird KOMPLETT falsch ausgesprochen obwohl im buch ja schon eine ANLEITUNG zur AUSSPRACHE drin steht!
    – Ajihad bekommt plötzlichen haarwuchs
    – die pferde sind in wirklichkeit chamälions (siehe farbwechsel bei cadoc und schneefeuer)
    – den Urgals fehlen die hörner
    – den elfen fehlen die spitzen ohren

    … wem fehlt nichts? achja genau! fast hätte ich es vergessen: roran geht ma ben weg, hat zwar keinen grund geht aber trotzdem…

    wie ich sagte : keinen Bock

    PS: sry wegen der evtl. rechtschreibfehler sollte längst unter der dusche stehn! ;)

  • Reply Aeryn 7. 6. 2007 at 18:52

    Also dieser Film reicht bei weitem nicht an HP oder HdR ran! Das ganze wurde halbherzig umgesetzt, wo mir doch die Bücher so gut gefallen.
    Das einzig Gute an dem sind Jeremy Irons und Saphira(abgesehen von ihrer Stimme)!
    Da könnt ich doch glatt die Liste des Beitrags über mir weiter führen:
    -Solebum? gibts nicht mal
    -Angela, die Darstellung im Film, nur
    lächerlich, erscheint überflüssig, wenn ich das Buch nicht gelesen hätte
    -Zwerge? Ich glaub der Bärtige neben Ajihad sollte einer darstellen(ziemlich groß gewachsen!
    -Saphira, erstaunlcih wie schnell sie in den Wolken wächst
    -Teirm,Daret,Yazuak, alles irgendwie zu einen düsterne Ort zusammengewürfelt, man kann bereits ahnen das der Feind angreift und Eragon hat natürlich nichts Besseres zu tun, als zu einer Wahrsagerin zu gehn
    -Murtagh, der geht doch tatsächlich freiwillig zu den Varden

  • Reply Tino 7. 8. 2007 at 11:22

    Der Film ist das letzte Stück Schund, was jemals mit so einem Budget verbockt wurde.

    … Ed Speeler ist jaaa so süß…

    Naja vielleicht hilft ihm das, wenn er in Zukunft Staubsauger an der Tür verkauft.

    Ich wünsche, nein, ich hoffe, nein bete und flehe, dass niemals eine Forsetzung gedreht wird.

    Und wenn doch, ist dieser Film nur zu retten, wenn gleich am Anfang John McLaine ins Bild springt und Eragon sowie den dämlichen Drachen (oder war es der dämliche Eragon und der Drache?) mit einer doppelläufigen abgesägten Schrotflinte ins Jenseits befördert…

    Mit diesen Worte lehne ich mich zurück und träume…

  • Reply Jay 25. 9. 2008 at 17:14

    Also schlechter als Dungeons and Dragons war der Film nimmer. Klar wird viel geklaut, aber jeder der mehr als 4 Fantasyromane nach Herr der Ringe gelesen hat, wird feststellen, dass es immer um Bestimmungen und um eine „Zero to Hero“- Nummer geht. Leider ergeht es vielen Fantasyromanverfilmungen so, dass den Produzenten häufig die Konsequenz fehlt, die Jackson eben bei HDR hatte.

  • Reply SchönerDenken » Blog Archive » Geprägt fürs Leben 6. 12. 2008 at 18:33

    […] zwischen Film und Buch bei SWR.de. Mehr über “Eragon” und die Kritik bei Wikipedia. Jede Menge Meinung bei den Fünf Filmfreunden. Alle SchönerDenkenFilme gibt es […]

  • Reply Coco 30. 3. 2009 at 22:35

    Ich kann mich der allgemeinen Meinung nach ein paar Monaten nur anschließen: Der Film ist eine herbe Enttäuschung.
    Ist jemandem eigentlich schon aufgefallen, dass Eragon Arya zum Schluss Prinzessin nennt? Ist es nicht so, dass er erst im zweiten Teil erfährt, dass sie die Prinzessin ist? Und das ist nur eines der vielen Beispiele, wo in der Story odentlich gemurkst wurde! Ich will jetzt nicht die Beiträge über mir widerholen, aber viele der Schauspieler sind meines Erachtens falsch gewählt worden. Arya und Eragon sind da nur zwei Fehltritte, die ich als Leser nicht akzeptieren konnte und wollte. Saphira war meines Erachtens auch nur minder gut gemacht – ich hatte sie mir zum Schluss um einiges größer und auch hübscher vorgestellt.
    Story, wenn man das Buch nicht kennt, akzeptabel, aber haut einen nicht wirklich von den Socken.
    Schauspieler, einige gut, andere schlecht gewählt – wird den hohen Anforderungen nicht gerecht.
    Aufwand, sicherlich viiiel zu wenig! Die fehlenden Ohren sind ja nur ein Indiz für mangelnde Lust …

    Diesen Film muss man nicht schauen!

  • Reply Franzi 6. 8. 2009 at 11:57

    …Seit wann ist Yazuac ne Havenstadt??? Killt der die URGALS (Nicht die Verfolger, die aussehen wie verdreckte Menschen) nicht in ner vermufften Seitenstraße? Und sind da nicht alle Bewohner tot? Und sah Angela schon immer aus wie ne Schamanin? Fragen über Fragen und keiner der sie beantwortet.

  • Kommentar hinterlassen