News

Virales Cloverfield

Standard, 6. 7. 2007, Renington Steele, 14 Kommentare

clover.jpg

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Rumgemache um den Trailer von „Cloverfield“ zum Konzept gehört. Nun sind zwei Websites online gegangen, die Teil einer viralen Kampagne um den Film sind.

The great cycle, the beginning and the end, turns just as the plans of the gods turn once again to the world of men. And they will come upon the earth only after the skies rain down fire and the very earth itself is made to shake and the great cities of men fall into ruins. Their plans are set and their purpose is clear; they come for war.

Ja nee, is klar. Ich halte das für eine sehr gelungene Marketing-Taktik, entliehen dem von mir schon im Vorfeld erwähnten Blair Witch, Mystik aufbauen, so geheimnisvoll tun wie Apple beim iPhone und tröpfchenweise Infobits rausgeben. Wenn der Film am Ende so gut ist, wie sein Marketing, dann könnte das was werden.

You Might Also Want To Read

Brosnan sagt: Mamma Mia 2 ist nicht drin

16. 2. 2010

Redheads – Trailer zu Romain Gavras „Notre Jour Viendra“

26. 7. 2010

The Green Hornet – Neuer Trailer

6. 7. 2010

14 Kommentare

  • Reply Olly 6. 7. 2007 at 14:09

    Wobei ich in Bezug darauf solche Aktionen schon sehr doof finde. Man kann es auch übertreiben.

  • Reply justus_jonas 6. 7. 2007 at 15:29

    Da müssen die aber noch ’ne ganze Menge Gimmicks aus dem Hut zaubern, um mich bis Anfang Januar bei der Stange zu halten…
    und wenn man schon auf virales Marketing setzt dann sollte man nicht gleich mit dem Legal Department hinterherwalzen… das geht dann meist nach hinten los und man versaut sich viele Sympathien (s. die Kampagne zum letzten NIN-Album)…
    Ansonsten erinnern mich Konzept und Story an „War of the Worlds“ und Orson Welles Herangehensweise mit der vermeintlichen Authentizität…

  • Reply Mr_Noyes 6. 7. 2007 at 17:54

    @Justus: Das „War of the Worlds“ Prinzip einer Fake-Doku wurde seit dem Hörspiel ewig wiederholt, also nil novum sub sole, spontan fällt mir noch das „Millionenspiel“ aus den 70ern ein, in denen Dieter Thomas Heck ohne Disclaimer einfach mal so „The Running Man“ moderiert – inclusive Zuschaueranrufe und Schnipsel der Außenteams.

    Und was das Viral/Gorilla Marketing betrifft: Gähn. Gabs auch bei Lost und bei Heroes. Das geile bei der Viral-Geschichte von „Blair Witch“ war doch, dass die Kampagne getarnt war, dass heißt als Leser konnte man nicht wissen, dass da ein Marketing Konzept dahintersteckt. Diese Aktion ist eher das Verteilen von glitzernden Flash-Werbeprospekten unter verschiedenen URLs, wahrscheinlich kommt bald noch eine Schnitzeljagd dazu, in der man ein paar Extra-Snippets bekommen kann.

    Das Verbieten von Trailer-Veröffentlichungen zeigt mal wieder, was passiert, wenn irgendwelche zugekoksten Werbefuzzis eine „frische, neue Herangehensweise ans Marketing“ versuchen: So spontan und frisch wie Tante Käthe wöchentlicher Sonntagsbesuch beim Grab Ihres verblichenen. „Wir machen Viral Marketing, Alter, wenn du uns mit deinem altmodischen Herumzeigen von Trailern kommst, gibts ein paar auf die Schnauze“

  • Reply micha 6. 7. 2007 at 18:10

    Bei der Puzzle-Seite einfach die Reihenfolge der hochploppenden zeichen merken und nachklicken. Danach kommt man zu einem Video wo irgend so ein Typ was von Antworten und Käsechips plappert. Danach kommt ihr wieder auf die Startseite mit der geschlossenen kugel, nach einiger Zeit verwandelt die sich zu noch einem Rätsel. … an dem sitz ich aber noch dranne.

  • Reply Mr_Noyes 6. 7. 2007 at 18:26

    Micha, mein Micha, du hast die alternativen Quellen vergessen, bei meiner Seel`:

    http://www.rapidshare(dot)com/files/41300138/ethanhaaswasright.zip

    Keine Gewähr, ist aber mWn virenfrei und müsste auch mit dem vlc player abspielbar sein. Falls irgendwelche ATAL (AllTerainAttack-Lawyers) sich beschweren, nehmt den Eintrag einfach runter.

  • Reply Turntablerocker 7. 7. 2007 at 0:05

    Beim zweiten Rätsel komme ich auch nicht weiter. Wenn man oben im Himmel mit dem Cursor über den rechten Stern fährt, erscheint eine Abfolge von Symbolen. Aber was man damit machen muss? Ich bin noch am rumprobieren…

  • Reply hoch21 7. 7. 2007 at 3:30

    @ Turntablerocker:
    Du musst ein „Wort“ eingeben. Vier Buchstaben. Die Abfolge von Symbolen in den Sternen ist das Alphabet.

    Noch ein Tipp: Es ist ein Name.
    – das dürfte wohl ausreichen.

  • Reply justus_jonas 7. 7. 2007 at 14:47

    Es gibt übrigens noch eine dritte Seite:
    http://www.1-18-08.com/

  • Reply Romän 10. 7. 2007 at 0:55

    Ouha…wenn man den unteren linken Stern „zieht“, kann man „Van“ ne Mail schreiben… Ja…

  • Reply MrRogers 10. 7. 2007 at 8:03

    kommentar bei youtube:

    „If this is H.P. Lovecraft i’m gonna cream myself „

  • Reply stefano picco blog » Blog Archive » Trailer: 1-18-08 10. 7. 2007 at 15:14

    […] Virales Cloverfield […]

  • Reply Who said that I wasn 12. 7. 2007 at 14:30

    […] ein paar Tagen das erste Mal an diesem R

  • Reply F5 - Die Fünf Filmfreunde 12. 7. 2007 at 14:51

    […] mir die geschätzte Frau Ninifaye die Lösungen und die daraus resultierenden Videos für diese komische Kampagne zukommen […]

  • Reply harbingerone 17. 12. 2007 at 0:17

    also ethan ist der typ aus der Serie LOST den charlie erschiesst.auf der luke von lost stand auch quarantäne also ist da auch ne krankheit die ausbricht wenn die typen den code nicht eingeben,schätze ich erwacht das monster und stratzt nach new york.ich denke e ist die auflösung von dem was lost fans begeistert hat aber nie mitgeteilt wurde.und es wird immer so weiter gehen.mit der neugier der menschheit geld machen,das können die amis sehr gut.akte X war seiner zeit auch so ein hype.bin mal gespannt wie sehr die diese schleuder spannen.ich bin sicher das ist das monster aus lost was man nie zu gesicht bekommen hat.ethan haas right!ethan hatte recht;-)

  • Kommentar hinterlassen