News

Damnatus und das „Ende“ des Fanfilms

Standard, 11. 7. 2007, Renington Steele, 13 Kommentare

damnatus.jpg

Auf der einen Seite hätten wir Star Wars, wo Fans die Möglichkeit erhalten, den Film zu remixen, eigene Versionen davon zu erstellen, die auf Jubiläumsfeiern prämiert werden. Das nennt man Kundenbindung bei Businesskaspern und es funktioniert.

Ich habe keine Ahnung vom Universum der „Warhammer“-Spiele, weiß aber, dass es einen Fanfilm namens „Damnatus“ gibt, in dem jahrelange Arbeit und zehntausende Euros stecken. Dieser Film wurde nun vom Hersteller der Filme verboten. Wegen Urheberrecht und so.

Über vier Jahre Produktionszeit, über 10.000 Euro Budget aus eigener Tasche, über 60 Beteiligte und vor allem sehr viel Herzblut sind in Huan Vus DAMNATUS, einem Langfilm von Fans für Fans des Warhammer-Universum, geflossen. Am Ende sieht es nun so aus, dass außer der Crew niemand den Film zusehen bekommt.

Von der Website der Macher:

Games Workshop hat seine IP Policy aktualisiert und verbietet darin nun ausdrücklich das Erstellen von Filmen, welche auf ihr Geistiges Eigentum zurückgreifen. Eine komplette mediale Kunstform soll somit abgetötet werden.

Man kann seine Fans natürlich mit voller Absicht gegen sich aufbringen, Sinn ergibt das allerdings nicht. Der Film wird Einzug halten in die P2P-Netze und jeder Fan wird ihn sehen, ob Games Workshop das nun will oder nicht.

Willkommen im Internet-Zeitalter. Ihr Pfeifen!

You Might Also Want To Read

Afro Ninja The Movie

8. 1. 2009

Sweeney Todd – ein Splatter-Musical?

30. 8. 2007

Bloodbuster

4. 9. 2006

13 Kommentare

  • Reply Thomas H. 11. 7. 2007 at 23:28

    hier mal die Petition gegen dieses Vorgehn:
    http://www.petitiononline.com/mod_perl/signed.cgi?damnatus&1

  • Reply Koyaanisqatsi 11. 7. 2007 at 23:34

    DAS DARF NICHT WAHR SEIN! Als großer Warhammer-Fan habe ich das Projekt monatelang verfolgt, vom ersten Teaser weg und nun nach langem Warten diese Meldung? Ich fange an Games Workshop für ihre Geldmacherpolitik zu hassen, obwohl ich das Hobby liebe.

    Wer ernsthaft an besagter „Warhammer“-Welt interessiert ist, hier gibt es ein Wiki für Warhammer Fantasy und Warhammer 40K: http://lexicanum.de/

  • Reply David 12. 7. 2007 at 0:45

    Also ich kenne Warhammer noch sehr gut aus meiner Jugend und weiß, dass Warhammer selbst komplett, naja, geklaut ist. Aus diversen, bekannten Fantasy Büchern.
    (Orks, Halblinge=Hobbits, Baummenschen,etc)
    Und dann verbieten die, dass man ihr geistiges Eigentum weiterverwendet und einen Film draus macht?

  • Reply Schaumberger 12. 7. 2007 at 9:33

    Auch wenns schade für die Filmemacher ist – die Entscheidung sowas zu unterbinden ist reichlich nachvollziehbar. Kein Autor wird etwas dagegen haben wenn Fans seine Geschichte in amateurhaften Clips o.Ä huldigen. Wenn das aber einen quasi professionellen Standard erreicht dann hört der Spass auf, schließlich ist die Verwertung der Geschichte an Rechte gebunden. Wenn man eine Sache herstellt dann mag man es eben nicht wenn irgendjemand diese ernsthaft nachmacht und kommerziell oder nicht in Umlauf bringt.
    Bevor die Filmemacher soviel Geld und Aufwand investieren, hätten Sie sich mal eher mit den Rechten an der Warhammergeschichte beschäftigen sollen. (Außer den Chinesen kommt ja auch keiner auf die Idee einen Daimler nachzubauen und fast umsonst unter die Leute zu bringen)

  • Reply DerTim 12. 7. 2007 at 11:00

    Bei Games Workshop wundert mich gar nichts mehr.

  • Reply Igor Schwarzmann 12. 7. 2007 at 12:48

    Schaumberger: Ich verweise einfach Mal auf meinen Kommentar bei Spreeblick: http://www.spreeblick.com/2007/07/12/damnatus-warhammer-und-das-urheberrecht/#comment-486697

    So ganz doof, wie Du Huan darstellst, ist er nicht. Und deine Argumentation geht ebenfalls nicht auf die Frage ein, warum das nun genau schaedlich waere fuer Games Workshop diesen Film oeffentlich zu machen.

    Von den wird es keine Produktion geben, weil Warhammer nie ein Level erreichen wird, der es fuer eine Großproduktion interessant macht. Und hier hat sich jemand mit eigenem Budget dran gemacht quasi einen langen Werbefilm fuer die zu machen. Ja, es ist schon wirklich sinnvoll ihn zu verbieten. ,)

  • Reply Dominik 12. 7. 2007 at 13:17

    Ganz schön unerhört, immerhin war ein finanzieller Aufwand mit dem Projekt verbunden. Der Film wäre ja nicht ins Kino oder den Verleih gegangen. Daher verstehe ich nicht warum man so etwas verbietet.

  • Reply Schaumberger 12. 7. 2007 at 13:59

    @ Schwarzmann:
    Das ist natürlich bitter für den Filmemacher, wenn ihm einen einmal erteilte Erlaubnis im nachhinein entzogen wird (Was man Schwarz auf Weiss besässe…).
    Ich will die Humorlosigkeit des GamesWorkshop gar nicht über die Maßen verteidigen sondern nur ausdrücken das mich sowas nicht sehr verwundert. Ein anderer Aspekt: Ab einem gewissen Qualitätsgrad von Fanfilm wird es dem unbedarften User schwerfallen zu unterscheiden wer für das Machwerk Verantwortung trägt und wahrscheinlich schließen das es sich um einen echten Werbefilm aus dem „Hause Warhammer“ handelt. Vielleicht wollen die Workshopper genau das vermeiden..?

  • Reply Igor Schwarzmann 12. 7. 2007 at 14:25

    Dem Werk haette man deutlich angesehen, dass es eine Fan-Produktion ist. Das versucht ja auch keiner wirklich zu verheimlichen.

  • Reply Mr_Noyes 12. 7. 2007 at 16:10

    Ich wünschte auch, die Argumente der bösen Firma mal näher erläutert zu bekommen. Wenn die Macher damit kein Geld scheffeln wollen und vielleicht noch am Anfang einen fetten Disclaimer machen, dass das eine Fanproduktion ist, verstehe ich nicht die Bedenken der Firma. Es gab ähnliche Produktionen, die sogar durch Verlage und Firmen initiiert wurden (es gab sogar mal einen Video-Contest zum Rollenspiel „Shadowrun“).

  • Reply 4uk4uk 13. 7. 2007 at 3:49

    Arrrg…so lange gewartet, und was nu? *zähneknirsch*

  • Reply serakiel 20. 6. 2008 at 16:49

    Games workshop wirds nie weit bringen weil se immer und wirklich immer nur ans geld denken nie in die zukunft schaun . Die werben leute durch die preise ab und durch ihr boshaftigkeit gegen einen werbefilm der werbung für ihr eigenes produkt macht. Der film gehört doch praktisch gamesworkshop wegen dem geistigem eigentum und die wollten ja net ma profit des wär doch geil gekommen wenn die gesagt hätten wir geben euch des geld und alle sehen wie toll wir und unser produkt is.

  • Reply Alexander Merow 27. 1. 2011 at 23:11

    Der Film ist super gemacht! GW tickt doch nicht mehr sauber…

  • Kommentar hinterlassen