Hallam Foe

8 Comments

“Does it feel like fucking mommy?”

Originaltitel: Hallam Foe
Herstellungsland: Großbritannien 2007
Regie: David Mackenzie
Darsteller: Jamie Bell, Claire Forlani, Ciarán Hinds, Sophia Myles, Ewen Bremner

★★★★½

Hallam Foe

Hallam Foe (Jamie Bell) ist kein gesunder Junge. Der 17jr hat auch nach zwei Jahren den Tod seiner Mutter nicht verwunden. Als eigenbrödlerischer Sonderling beobachtet er seine Mitmenschen am liebsten per Fernglas. Nicht aus sexuellem Interesse, Hallam ist kein klassischer Spanner, er scheint sich nur sicherer zu fühlen, wenn er am Leben aus der Entfernung teilhat.

Der reale Umgang fällt ihm schwer. Er flüchtet sich in die Erinnerungen an seine Mutter, deren Hinterlassenschaften er in seinem Baumhaus wie einen Schatz hütet. Das er die neue Frau des Vaters obsessiv hasst und sie für den Tod der Mutter verantwortlich macht, erleichtert die Sache keineswegs. Auch nach dem Geständnis seines Vaters, daß die Mutter sich umbrachte, lässt er von seiner Vorstelllung nicht ab und es kommt zum Eklat. Nach einer irritierenden Konfrontation mit seiner Stiefmutter flüchtet er sich nach Edinburgh, wo er zunächst ziellos durch die Stadt irrt. Bis er eine Frau trifft, die seiner Mutter zum verwechseln ähnlich sieht. Hallam beschliesst ihr zu folgen und mehr über sie herauszufinden…

Regiesseur David Mackenzie liefert nach “Young Adam” ein weiteres Aussenseiterportrait ab, daß es schafft trotz eines hochkomplexen und durchaus nicht durchgängig sympathischen Hauptcharakters zu keinem Zeitpunkt nach Problemfilm oder depremierendem Drama zu schmecken. Das liegt zum einen dem wirklich großartigen Jamie Bell, der sich nach “Dear Wendy”, “The Chumscrubber” und “King Kong” nun endgültig von seinem “Billy Elliot”-Image losgestrampelt haben dürfte, aber auch an der lakonisch-präzisen Erzählweise des Films.

Wenige Filme schaffen es über die volle Spielzeit so sehr auf ihren Hauptdarsteller fixiert zu bleiben, ohne das dies zu einem anstrengendem Gimmick wird. Mackenzie klebt in fast jeder Einstellung an Bell, lässt die Zuschauer die Welt aus seiner Sicht entdecken und beobachtet diesen Hallam Foe gleichzeitig mit fast zoologischer Neugier. Seine Macken, seine Neurosen und Ticks, seine Faszination am heimlichen Beobachten anderer, seine Obsession mit jener Frau die seiner Mutter zum Verwechseln ähnlich sieht und in einem Edelhotel gleichzeitig seine Chefin ist.

Hallam muss oftmals nicht reden, Bell spricht durch Blicke die seine ganze verkorkste Seele offenbaren und ihn in keiner Sekunde zu einer Karikatur eines Freaks werden lassen, auch wenn er eindeutig und immer wieder ein Verhalten an den Tag legt, daß in hohem Maße ungesund ist. Ob er nun seine verhasste Stiefmutter begehrt oder selbstmörderische Risikien auf sich nimmt, wenn er über Dächer klettert um seine Chefin heimlich zu beobachten, während sie sich mit ihrem Liebhaber vergnügt.

Es hat etwas zutiefst beunruhigendes und durchaus creepiges wenn man Hallam zusieht, der als Stalker hinter seiner Chefin herwandert, in ihre Wohnung einbricht und sie ständig beschattet. Vor allem, weil Hallam ansonsten kein schlechter Kerl ist. Er hat Witz, kann sich durchsetzen, gewinnt die Sympathie seines Kollegen in der Hotelküche der ihn zunächst mit den Worten begrüsste “Weisst du, ich hab mal nen Kerl umgebracht, ich dachte ich erwähn das mal”. Sogar seine Chefin hat einen Narren an diesem linkischen jungen Mann mit dem intensiven Blick gefressen. Der im einen Moment einnehmend grinst und dann wieder dreinschaut wie ein gehetztes Tier. Der sich wenn er alleine ist schonmal mit Lippenstift und Dachsfell als Großstadtindianer verkleidet oder versucht seine Stiefmutter bei der Polizei des Mordes anzuzeigen.

Hallam Foe ist ein wandelnder Widerspruch, eine Psychoknacksauf zwei Beinen, ein Gesicht wie eine offene Wunde in der die Emotionen blank liegen. Der selbst nicht genau weiß, warum er so verzweifelt zornig ist. Liebenswert, unheimlich und hilflos auf der Suche nach einem Zugang, der ihn doch wieder zu den Menschen zurückbringt.

Jamie Bell bewältigt die Herausforderung einer Hauptrolle in der er fast in jeder Szene im Bild ist beeindruckend souverän. Dabei hilft es das er von trefflich besetzten Nebenfiguren umgeben ist, die ihre Figuren mit einer Beiläufigkeit zum Leben erwecken, daß man keine Sekunde daran zweifelt echte Menschen vor sich zu haben. Besonders Sophia Myles als Mutter-Lookalike Kate schafft es mit wenigen Szenen eine Figur zu skizzieren, die auf ihre Weise genaus beschädigt ist wie Hallam. Beruflich erfolgreich fehlt es in ihrem Privatleben Fixpunkten, schwankt sie zwischen mädchenhafter Impulsivität und erwachsener Analytik. Ihrem Spiel und der Chemie zwischen ihr und Bell ist es zu verdanken, daß die Annäherung der beiden trotz ungesunder Untertöne weder eklig noch kitschig wirkt.

Dem Kitsch beugt auch die Kameraarbeit vor die zwischen dokumentarischer Ungeschliffenheit und rauer Stilisierung schwankt, Looks und Filmmaterial mischt und das ganze dabei überraschend homogen daherkommen lässt. Die trockene, einfühlsame aber nie gefühlsduselige Musikauswahl tut ihr übriges das erfreuliche Ganze zu vervollständigen.

Hallam Foe ist ein Film der in dieser Art vielleicht nur aus dem Vereinten Königreich kommen kann. Phantasievolle Geschichten, die gleichzeitig tief in realistischen Settings verwurzelt sind, die zwischen Humor und Drama perfekt die Ballance halten. Also schnell angucken, ehe er wieder aus den Kinos fliegt, weil die Lichtspielhäuser Platz für den nächsten Blockbuster brauchen.

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

8 Comments

  1. Mardou

    Klingt auf jeden Fall sehr interessant! Aber sollte es im zweiten Absatz nicht “seines Vaters” statt “seines Mannes” heißen? Und müsste das “das” am Satzanfang nicht ein weiteres “s” besitzen?
    Shit, da schreib ich hier nach langer und stummer Mitleserei endlich mal einen Kommentar und fange gleich mit klugscheißen an… ;-)

  2. Batzman

    @mardou

    du hast natürlich Recht! Hab es korrigiert. Kommt davon wenn man nachm 16h Tag noch eine Kritik schreibt ;)

  3. Andy

    Whohooo!

    Hat da jemand 4,5 Sterne verteilt?

    Dann werd ich mir den Film sicherlich mal ansehen ^^

  4. SirParker

    Wow… jetzt bin ich aber überrascht. Hab den Film in der Sneak gesehen und er hatte sich für mich in dem Moment erledigt, als sich Hallem mit einem toten Dachs auf dem Kopf über das sich liebende Paar schwingt – also gleich zu Beginn.

    Hätte ich gewusst, dass es sich um einen Film vom Regisseur von “Young Adam” handelt (dem meiner Meinung nach schlechtesten Film aller Zeiten, sogar noch mieser als Seabiscuit), wäre ich wohl frühzeitig aus dem Kino gegangen.

    Ich persönlich fand den Film einfach nur schräg und liege wohl eher auf einer Linie mit den Filmfreunden Mal Sehen und Renington Steele… Kampfroboter und Zombies sind mir lieber als psychisch-gestörte Briten.

    4,5 Sterne finde ich definitiv zu viel, aber es ist Deine Kritik und Du vergibst die Sterne! ;)

  5. Batzman

    Ich weiß nicht ob Kollege Renington sich was seinen Filmgeschmack angeht auf Kampfroboter und Zombies reduzieren lassen möchte…

    Und Malcolm ist Transformersfan, aber nicht grade der Horrorfan vor derm Herren ;)

    Ich hingegen bin Splatterfan, kann aber auch etwas skurril-lakonischen Filmen wie Hallam Foe etwas abgewinnen. Figurenzeichnung war schon sehr britisch, respektive schottisch und die Ballance zwischen creepy und liebenswert fand ich sehr gut getroffen…

    Spektakelkino ist es natürlich nicht, wobei die Bilder dennoch sehr kinotauglich sind und die meisten deutschen Filme locker in die Tasche stecken.

  6. largeman

    Sind wegen dem Film am Samstag extra nach Stuttgart gefahren, da er hier in der Gegend nirgends läuft. Ich war total begeistert und würde ihn gleich nach Garden State als einer meiner Top-Filme einreihen.

  7. Roman

    Hallo,
    kann mir irgendwer sagen, wie das erste lied im deutschen trailer heißt und vom wem es ist. das zweite, mit stimme, heißt “dead funny”.

  8. Jamie Bell - Fan

    Also ich kann es kaum mehr erwarten, den Film zu sehen. Ich hab jetzt schon mehrere Kritiken dazu gelesen und alle waren super. Diese hat mich nun wirklich überzeugt. Und außerdem spielt auch noch Jamie Bell die Hauptrolle. Ich melde mich wieder wenn ich den Film gesehen habe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    humanoidhistory:

    R.I.P. Robin Williams (1951-2014)

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    vividvivka:

    … Damn.
    I have no words.
    RIP kiddo. Hope you found some peace.

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    fozmeadows:

    imsirius:

    Your character falls into the “friend zone” - Is this primarily a man’s problem, or are women put in the friend zone as well? x

    DANIEL RADCLIFFE FOR ALL THE AWARDS

    ALL OF THEM

    08/11/14

  • photo from Tumblr

    paisleydanger:

    edd-de-saren:

    Guardians of the galaxy, 50’s style 

    Super excited to be hosting the PSCC screening of this tonight

    08/11/14


  • bestnatesmithever:

    whatstrending:

    Guardians of the Galaxy star Chris Pratt busts out his street cred by KILLING Eminem’s “Forgot About Dre”! What songs do you know by heart?

    I’m having a hard time understanding that there are people who don’t appreciate Chris Pratt.


    08/06/14