Review

Planet Terror

Standard, 4. 10. 2007, Batzman (Oliver Lysiak), 18 Kommentare

„Now I got you by the balls….“

Originaltitel: Planet Terror
Herstellungsland: USA 2007
Regie: Robert Rodriguez
Darsteller: Rose McGowan, Freddy Rodríguez, Josh Brolin, Marley Shelton, Michael Biehn, Bruce Willis

[rating:4]

Planet Terror

Irgendwo in einem Wüstenkaff in den Vereinigten Staaten. Durch die Mithilfe einiger abtrünniger US-Soldaten enfleucht ein Giftgas das Menschen in matschige Zombies verwandelt. Sehr zum Leidwesen einer Handvoll Wüstenkaff-Bewohner, die sich schon bald der Horde heranstürmender Fleischfresser erwehren müssen.

Das Gogo-Girl mit einem Bein, der Vorbestrafte, ein Koch, Ein Polizeichef, eine Ärztin und noch einige illustre andere Charaktere nehmen den Kampf gegen die Bedrohung auf und geraten zwischen die Fronten der Zombies und der von Bruce Willis angeführten Soldaten. Kaum verwunderlich, das es blutig wird. Sehr blutig.

Endlich ist er da, der zweite Teil des irgendwie nicht so ganz geglückten Grindhouse-Projektes. Und war auch das Ach und Weh groß, als wir davon erfuhren, daß die Filme auseinandergerissen wurden und nicht als Drei-Stunden-Epos zu uns finden würden, so muß man objektiv betrachtet doch sagen, daß es nicht unbedingt zum Schaden der Filme ist, wenn man sie auch getrennt sehen kann. Ehrlich gesagt, auch wenn Tarantinos Beitrag ganz nette Momente hatte, nochmal müßte ich ihn nicht sehen. Zuserh haben mich die Längen und der Fußfetischismus genervt, zu lange braucht die Story um in Gang zu kommen und eigentlich verströmte erst der letzte Akt richtiges Grindhouse-Feeling.

Rodriguez, ebenfalls für die Stand-Alone-Fassung längerer Film (für die US_Grindhouse-Fassung waren beide gekürzt worden), ist da ein ganz anderes Kaliber. Eröffnet vom mittlerweile legendären „Machete“-Trailer, verströmt er ab der ersten Sekunde megatrashige Exploitation-Stimmung die wirklich Spaß macht. Die Charaktere sind überzeichnet, die Dialoge knackig, das auf verschlissen getrimmte Filmmaterial, mit seinen künstlichen Blurs und Spratzern (und dem unvermeintlichen Missing-Reel-Gag) sieht wirklich nach fiesestem Bahnhofskino aus und die sehr sehr blutigen Effekte aus dem Hause KNB FX sollten auch den derbsten Gorehound zufrieden stellen. So phantasievoll, over-the-top und originell wurde schon lange nicht mehr in Blut gebadet. Zerfliessende Gesichter, schwärende Zungen, platzende Köpfe und abgeschnittene Eier – Rodriguez tobt sich nach seinen Kinderfilmen und der eher stilisierten Gewalt in Sin City wieder mal so richtig aus. Tabus gibt es dabei wenige, selbst sein in einer Minirolle spielende Sohn bleibt nicht verschont.

Als Glücksgriff erweist sich die Besetzung mit Rose McGowan und Freddie Rodriguez (kein Verwandter), sowie Marley Shelton als rabiate Doktorin. Sie geben, von einer soliden Cast unterstützt eine großartige B-Movie-Heldentruppe ab, denen die Coolness nur so aus den Poren trieft. Egal wie haarig die Situation ist, ob Körperteile verlustig gehen oder die Hände gelähmt sind: Sie machen weiter, weil B-Film-Helden einfach weiter machen müssen. Komplett mit ebenso abgeschmackten,wie coolen Dialogen, innigen Blicken und schwülstigen Momenten, die fast jedesmal durch irgendwas unangenehmes unterbrochen werden, daß sabbernd und mordlüstern zur Tür hereinstolpert. Das dann im Hintergrund auch gern mal ein echter Grindhouse-Film wie „Women in Cages“ läuft rundet die Stimmung gekonnt ab.

Schön auch Tarantinos Gastauftritt als widerlicher Wachsoldat, dessen Genitalien noch unapptitlicher anzusehen sind, als man es von Tarantino eh schon erwartet hätte. Irgendwie liegt es ihm, widerliche Typen zu spielen, denen man so gar keine Träne nachweint, wenn sie denn das Zeitliche segnen.

Rodriguez hat mit dem Film eindeutig die bessere Hälfte von Grindhouse abgeliefert und einen eigenständigen Film geschaffen, der den Geist der verehrten Trashfilme aus den 70ern bis ins Detail trifft und noch überspitzt. Von der Musik, bis zur Sleaziness mit der die Kamera die weiblichen Hauptfiguren abschleckt, stimmt hier einfach das Gefühl einen Film vor sich zu haben, der sein Thema mit extrem viel Spaß ernst nimmt. Wo Tarantino doch irgendwie als intellektueller, leicht verklemmter Schuljunge daherkommt, wenn es um Sex und Gore geht, da greift Rodriguez in die Vollen. Suhlt sich in toughen One-Linern, Gedärm und Genrezitaten, spielt mit Carpenter-Musik, stapelt die Leichen meterhoch und macht seinen Heldne kurz daraif zu einer Witzfigur, die mit einem Miniaturmotorrad über den Highway braust.

Und die wirklich geniale Idee Sex und Gewalt in Form von Rose McGowan zu vereinen, die ikonographisch einen Raketenwerfer als Beinprothese verpasst bekommt, ist alleine den ganzen Film wert.

Planet Terror macht Spaß, sehr viel Spaß.

Und Rodriguez, vom dem ich sogar die mittelmässigen Werke noch mag, ist auf meiner Heldenskala wieder einen Schritt nach oben geklettert.

***

Und für alle denen das Disney-Ratten-Quiz zu einfach war: Hier gibts ne härtere Nuss.

Wie gut kennt ihr Robert Rodriguez?

Who’s laughing now? ;)

[via: moviepilot-Blog]

You Might Also Want To Read

Pre-Python: Do not adjust your set / At last… the 1948 Show

18. 5. 2007

The Wolfman (2010) – Review

12. 2. 2010
GB Alle

Ghostbusters (2016) (Review) (Und Kritik-Kritik)

3. 8. 2016

18 Kommentare

  • Reply Jeriko 4. 10. 2007 at 2:13

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich bin ja aus dem Grinsen nicht mehr rausgekommen, so viel Spaß hatte ich dabei.

  • Reply zi 4. 10. 2007 at 2:36

    leider total nicht zutreffend.

  • Reply Stefan 4. 10. 2007 at 9:01

    Ich habe mir den Film auch erst gestern reingezogen. Echt nett gemacht. :-)

  • Reply PeaceI 4. 10. 2007 at 16:28

    ok… 1:9…
    …des war ordentlich ;)

  • Reply mutombo 4. 10. 2007 at 16:34

    gibt es eigentlich irgendwo auch das original double feature was in amerika im kino lief auf DVD?

  • Reply Renington Steele 4. 10. 2007 at 22:33

    Gibt es signifikante Unterschiede der deutschen Version zur kürzeren Double-Feature-Version?

  • Reply Batzman 5. 10. 2007 at 0:26

    Es gibt keine deutsche Version in dem Sinne. Es gibt nur eine Grindhouse-Version und eine Stand-Alone-Fassung.

    So wie ch es verstanden habe, wurden zuerst von beiden FIlmen die Stand-Alone-Fassungen geshcnitten und von denen dann die GrindhouseVersionen runtergekürzt.

    Da ich den Grindhouse-Cut nicht kenne, zitiere ich hier mal ein Posting aus der imdb (SPOILER AHEAD):

    irst let me start off by saying two things, I originally printed this in the death proof thread so you can find this there too.

    second, The Missing Reel is still Missing on DVD.

    And one more thing before i list the differences, the Machete Trailer is attached to the front of the movie, it isn;t a separate feature on the DVD

    Most of the added stuff is little tiny bits of dialogue added to the scenes. Machete seemed to be longer.

    There’s a shot of the Dr.Block and his wife waking up in bed in the morning. SHe looks out the window at the moon and notices green vapors filling the sky. Don’t remember that in theaters but i like it. Before Dakota comes in with her red yellow and blue friend, there is more dialogue between doctor block and his patient about where he got the bite from and Dr. Block explains the advance stages the wound is already going through. He says the bite must be 14 days old to be the way it is

    Fergie’s death seemed a few shots longer but maybe i’m wrong. A Chinese doctor ask Doctor Block if he wants to chop off the guys arm. Dr, Block says he can do it(this explains later how the guy gets the mini-saw)

    THere’s a scene added with JT coming out with some barbeque and yelling at Zombies. He suspects they are spies from another restaurant.

    There’s an extra scene with Earl McGraw leaving the police station as El Ray is brought in. Him and El Ray discuss his dying wife and clues us in that they know each other from the past.

    Theres a part added to the scene where Earl is feeding his wife Tomato soup. A call comes to him to meet at JT Barbeque and bring guns. After the call, he realizes his wife is a zombie(like in theaters this end part)

    They extended the scene with Dakota and her son are in the car. His tooth falls out and then he notices that her front tooth is broken. He says they are tooth buddies. then she gives him the gun before she leaves the car.

    Dr block shows up after and he tells her he is going to eat her brain and gain her knowledge (An homage to From Beyond, and also said by the son earlier in the film)

    When they are driving away from JT’s right before meeting up with the army and Bruce willis, one of the cars runs over a dog covering the crazy babysitter twins in Blood.

    thats pretty much all thats been added to the film. The last thing that i don’t remember from theaters is the ending credit sequence now on Planet terror.

    the movie now runs an hour and forty five minutes.

  • Reply Denis 5. 10. 2007 at 9:04

    6 von 10…

    diesmal haste uns aber erwischt ^^

  • Reply sTikKen 7. 10. 2007 at 2:24

    Selten so gelacht, absolut sehenswert!

  • Reply Correy 9. 10. 2007 at 3:35

    Mich Interessiert ob das missing reel auf der extended edition wieder dabei ist. Weiss einer mehr?

    7 von 10 fand ihn echt gut

  • Reply GlatzoPatzo 11. 10. 2007 at 13:42

    Sehr empfehlenswert, wurde selten so genial unterhalten!

    10v10

  • Reply jochen 12. 10. 2007 at 13:45

    gibt es eigentlich einen tieferen sinn dahinter warum auf dem filmplakat das maschinenengewehr das linke bein ersetzt, im film aber das rechte?

    (fast 10 v 10)

  • Reply Filmtipp für überübernächste Woche « DSC Leipzig 2.1 15. 10. 2007 at 19:12

    […] einer schon vorher in den Kinosessel schwingt, will ich doch meine gestrige Entdeckung kund tun. Planet Terror läuft ab 8. November im Prager Frühling, […]

  • Reply Klappspaten 16. 10. 2007 at 7:54

    Als heimlicher Fan von Exploitation/Splatter/Satire und überhaupt Filmen die sich selbst nicht ernst zu nehmen scheinen (es aber doch tun), muss ich sagen der Film ist genial. Ich hab mir den Arsch abgelacht. Im Kino konnte man sogar merken welche Zuschauer einfach keinen Humor haben. Klasse. Absolutes Kultpotenzial.

    9 von 10 Punkten von mir

  • Reply outtrigger 17. 10. 2007 at 1:20

    …dem kann ich nur zustimmen!

  • Reply IM JAHR DER RATTE 18. 10. 2007 at 2:55

    ABOUTME 1.0…

    Ich habe mich mal gefragt wie ich eigentlich dazu komme einen total uncoolen, unwichtigen, unsinnigen, blogcommunity-schändlichen Beitrag wie z.B. den gerade mit dem Ärzte-Video hier einzustellen – hmm also was waren die mysteriösen Beweggründe f…

  • Reply Mallory 17. 12. 2007 at 22:17

    also ich musste zwar auch mal schmunzeln oder lachen, aber hatte mir anderes erhofft! Fand ihn so blöd, dass ich ihn wahrscheinlich nie wieder gucken werde, dabei zieh ich mir schon alles doppelt rein, weils kaum neues..korrigiere: GUTES neues gibt. Langweilig, teilweise echt schlechte Dialoge, furchtbarer Schnitt – kam einem oft so vor als ob ganze Szenen fehlen, teilweise fehlende zusammenhänge und für mich nich splattrig genug..gut gab auch nette Stellen, aber hatte gehofft einen Film zu sehen der durchweg gut ist und nich zwischen gut und total sch****e schwankt :(

    Und das Ende???!!! Nee ey…furchtbar.. mochte wohl aber auch an fehlenden schauspielerischen Fähigkeiten der lieben Rose liegen..andre Besetzung wär eventuell wesentlich besser gewesen..

    naja…is ja och nur meine Meinung ;)
    Jedem das Seine….

  • Reply Arno Nym 19. 12. 2007 at 11:44

    Das mit den fehlenden Szenen war übrigens Absicht ;)

  • Kommentar hinterlassen