News

Werbeunterbrechungen verletzen das Urheberrecht

Standard, 19. 3. 2008, Renington Steele, 11 Kommentare

Es kommt ja eher selten vor, dass ich mich freue, wenn Urheberrechtsverletzungen geahndet werden, in diesem Fall mache ich aber gerne mal eine Ausnahme. In Schweden haben zwei Regisseure einen TV-Sender verklagt, der ihren Film bei der Ausstrahlung mit Werbeunterbrechungen verschandelt hatte. Und sie haben in letzter Instanz gewonnen.

Die Werbeunterbrechung bei einem im TV ausgestrahlten Film verletzt das Urheberrecht des Filmregisseurs – und macht den Sender schadensersatzpflichtig. Zwei schwedische Filmregisseure gewannen jetzt nach sechsjährigem Kampf durch alle Instanzen vor Schwedens oberstem Gericht, dem Stockholmer Högsta Domstolen, einen Musterprozess gegen einen Kommerzsender.

Das Gericht urteilte, dass TV 4, zuschauerstärkster schwedischer Kanal, durch die Werbepausen das ideelle Urheberrecht dieser Regisseure an zwei ihrer im Jahre 2002 ausgestrahlten Filme verletzt hat. Und daher einen Schadensersatz von je rund 14.000 Euro zahlen müsse. Eine Unterbrechung von Filmen stelle immer eine „Kränkung der Integrität des Werkes und des Urheberrechts des Regisseurs“ dar. Der Sender brauche daher eine Zustimmung der Rechteinhaber.

Link (via)

You Might Also Want To Read

The Last Exorcism – Trailer

27. 5. 2010

The Wolverine (2013) / (Domestic and International Trailers)

27. 3. 2013

Josh Brolin für Oldboy-Remake

30. 8. 2011

11 Kommentare

  • Reply vic 19. 3. 2008 at 22:00

    Herlich!
    Wär schön wenns bei den deutschen Haupt-Programmen keine Werbung gäbe. Wenn zwischen einem 2-Stünder eine Stunde Werbung drin is vergeht einem wirklich die Lust aufs schauen, wenn dann noch ein echt spannender Streifen auf seinen Höhepunkten unterbrochen wird und dafür dann Königs-Pilsener beworben wird schalt ich sowieso ab. Irgendwann spielen sie sowieso alles bei uns auf ORF, und dann ohne Werbeunterbrechung, is ja ein öffentlich-rechtlicher Sender.

  • Reply Moviesteve 19. 3. 2008 at 22:31

    Ich weiß, man kann da ewig drüber streiten, aber bei Aussagen wie
    „Wär schön wenns bei den deutschen Haupt-Programmen keine Werbung gäbe.“
    frage ich mich, wie denn die Sender bitte sonst finanziert werden sollen?

    Das Pay-TV in Deutschland de facto nicht funktioniert, hat sich doch immer und immer wieder gezeigt.

  • Reply Renington Steele 19. 3. 2008 at 22:41

    Naja, es geht ja nicht um keine Werbung, sondern um Werbeunterbrechungen…

  • Reply Bernie 19. 3. 2008 at 23:41

    Und was bitte ist da der Unterschied? Wird da die Werbung unterbrochen? :-,

  • Reply zagito 19. 3. 2008 at 23:41

    Ganz genau…Österreiches ORF Sender hat die Plusnote, daß während eines Filmes keine Werbung zu sehen ist. So herrlich.
    5 Min. Werbung aber nach den Filmen please

  • Reply zagito 19. 3. 2008 at 23:43

    ..again… Werbung ja, aber nicht während Filme….. entweder vorher oder nachher… so schwer zu verstehen?

  • Reply Moviesteve 20. 3. 2008 at 0:47

    In der Theorie (vor allem aus Sicht der Zuschauer) zu begrüßen, ok.

    Aber würde ich als Werbetreibender eine Sendezeit einkaufen, in der die Wegseh-Wahrscheinlichkeit noch höher ist als ohnehin schon während der Filme?

  • Reply Jumperman 20. 3. 2008 at 13:16

    So ist es. Zwischen Filmen sieht sich kein gesunder Mensch Werbung an. Heißt, dass die Werbung nicht von vielen Leuten gesehen wird. Heißt, dass der Sender nicht genug einnimmt.

    Ohnehin läuft aber in Deutschland eh nur 12 Minuten Werbung pro Stunde (+ Trailer usw. versteht sich). Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

  • Reply Mindfucker 20. 3. 2008 at 20:56

    @5
    Du weißt aber schon, dass ORF ein Öffentlich-rechtlicher Sender ist, und sich hauptsächlich mit Gebühreneinnahmen finanziert?

  • Reply xDest 20. 3. 2008 at 21:44

    Links – Quote Jezebel Werbung DAU Kostenlos…

    Es müssen erstmal die Reste von gestern aufgewärmt werden. Zurückgestellte Inhalte tendieren dazu, “Yesterday’s Jam” zu werden. Glücklicherweise ist mir diesmal nichts im Glas schlecht geworden. Beispielsweise habe…

  • Reply A guy 27. 1. 2012 at 23:19

    Hmja, wenn Privatfernsehen nicht ohne Werbung funktioniert dann soll es halt pleite gehen. Persönlich laufe ich lieber eine Stunde durch den Regen zur nächsten Videothek um mir einen Film auszuleihen und zahle 3€ dafür als mir nochmal die durch Werbung komplett vernichtete Indiana-Jones-Fassung von Pro 7 anzugucken.
    Meine Theorie ist ja das 30% aller Download-Piraten einfach keinen Bock auf Werbung haben…

  • Kommentar hinterlassen