Thema

Die Filme von Quentin Tarantino – eine Video-Homage

Standard, 26. 3. 2008, Renington Steele, 16 Kommentare

Warum ich Quentin Tarantino verehre, sieht man am besten in diesem Video, das sich nicht mit Filmtheorie aufhält (die man bei Tarantinoj a trotzdem en masse herausanalysieren kann, wenn man das will), sondern eben zeigt, was den Zauber der Filme ausmacht: die Macht der Bilder in Kombination mit Musik. Vier Minuten Tarantino-Madness.


(Youtube Direkttarantino, Danke Micha!)

Hier gibt’s dasselbe für die Cohen Brothers und hier für Paul Thomas Anderson.

You Might Also Want To Read

Reversed Gender

Reversed Gender: Wenn Frauenrollen in Filmen von Männern gespielt worden wären

7. 5. 2014

Was Sie schon immer über Oscar wissen wollten…

25. 2. 2007

Massaker Mal im siebenten Kreis der Hölle (4)

30. 10. 2008

16 Kommentare

  • Reply marci love 26. 3. 2008 at 2:13

    Wow.
    Bin gerade echt beeindruckt.
    Sehr cool ausgewählt und zusammengeschnitten.

  • Reply patrick 26. 3. 2008 at 2:18

    Ja, echt geil gemacht. Passt alles. Musik, Szenen, Schnitt. Respekt

  • Reply Arno Nym 26. 3. 2008 at 8:03

    Sehr schönes Video.

    Am einfachsten kann man den Reiz von Tarantino wohl damit beschreiben, dass jeder Film voll mit Szenen ist, die man so schnell nicht mehr vergessen wird.

  • Reply Videos - Videomusikalische Homage an Quentin Tarantino - soundbuero.de 26. 3. 2008 at 10:44

    […] [via] […]

  • Reply Terpentine 26. 3. 2008 at 15:24

    Tarantinos Filme werden immer schlechter. Das ist sehr schade, weil seine ersten Filme echt gut sind. Der Grund dafür ist meiner Meinung nach simpel: Er glaubt anscheinend, dass ein guter Film nur aus guter Musik und Trash-Dialogen besteht. Das befriedigt vielleicht die MTV-Idioten, aber nicht die Leute, die Pulp Fiction als die größartigste Leinwandkomödie unserer Zeit gesehen haben. Tarantino ist schon längst zum Mittelmaß geworden – spätestens seit Kill Bill.

  • Reply Arno Nym 26. 3. 2008 at 16:42

    neinichlassmichtrotzgegebenenanlassjetztnichtaufeinetarantinodiskussionein!

  • Reply Death Proof - Kaufen oder leihen? « AT THE MOVIES 27. 3. 2008 at 22:08

    […] Proof” an sich war ja schlecht, was schade ist. Nu seh ich eben nebenan so eine Collage über Tarantinos bisheriges Schaffen, und die Szenen dort aus dem Film wecken in […]

  • Reply Rocksteady 28. 3. 2008 at 13:48

    Die Coen-Collage gefällt mir ausgesprochen gut!

  • Reply superbimi.blogr.de - stories - 8050972 28. 3. 2008 at 23:12

    […] wieder bei den "Fünf Filmfreunden" gefunden eine Seite, die ich wirklich schätze und […]

  • Reply Piet 30. 3. 2008 at 3:56

    Weiß jemand wie der Song heißt der ab 2:39 Min kommt und von wem der ist?

  • Reply Renington Steele 30. 3. 2008 at 9:57

    Das ist Tomoyasu Hotei mit „Battle Without Honor Or Humanity“ vom Kill Bill-Soundtrack.

  • Reply gamequickie » Blog Archive » the GeeKWeek - 13/2008 30. 3. 2008 at 18:42

    […] Tarantino in the Mix Nice. […]

  • Reply Royal mit Käse 1. 4. 2008 at 22:35

    OH MEIN GOTT!!! sag mir unbedingt aus welchem tarantino bloß die szene stammt in der ein typ aufm roten motorrad in eine wand kracht??? (3:30)ich hab alle tarantino filme(sogar die in denen er NUR mitspielt) bis zum erbrechen gesehen, allerdings ist mir diese eben erwähnte szene trotzdem schier unbekannt …

  • Reply Royal mit Käse 1. 4. 2008 at 22:38

    was is das für ne szene bei 3:30 min. ??? eine mann aufm roten motorrad kracht in eine wand… nie gesehen, aus welchem tarantino stammt die???

  • Reply Kritik: Death Proof - Todsicher « AT THE MOVIES 11. 4. 2008 at 20:53

    […] hinzu… “Death Proof” an sich war ja schlecht, was schade ist. Nu seh ich eben nebenan so eine Collage über Tarantinos bisheriges Schaffen, und die Szenen dort aus dem Film wecken in […]

  • Reply Handzon 16. 4. 2008 at 15:05

    110th Street ist halt einfach SO ein verschissen geiles Lied…

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache