Jumper

27 Comments

“Paladins kill Jumpers, I kill Paladins, class dismissed.”


Originaltitel: Jumper
Herstellungsland: USA 2008
Regie: Doug Liman
Darsteller: Hayden Christensen, Samuel L. Jackson, Diane Lane, Jamie Bell, Tom Hulce

★★☆☆☆

Jumper

Unser Held David entdeckt als junger Hüpfer (Max Thieriot), daß er die Fähigkeit besitzt sich an jeden beliebigen Ort zu teleportieren, denn er sich vorstellt. Im Gegensatz zu klassischen Superhelden nutzt er seine Fähigkeiten allerdings ausschließlich zum Eigennutz. Er bricht in Banken ein, läuft von Zuhause weg und führt ein Leben im Luxus, wird älter (Ex-Anakin Hayden Christensen) und verliert seine schauspielerischen Fähigkeiten. Aber ansonsten geht es ihm ganz blendend. Zumindest solange, bis eines Tages ein schlechtgelaunter Samuel L. Jackson, der sich Roland nennt vor der Tür steht und ihn unschädlich machen will. Denn Roland gehört zu einer Gruppe die sich Paladine nennt und es auf die Jumper abgesehen hat.

Ein befreundeter Jumper namens Griffin, gespielt von Jamie Bell, klärt unseren Helden auf: Die Paladine sind religiöse Knallköppe und jagen seit Jahrhunderten Jumper, die sie für eine Abnormität wider Gott halten. Die Jagd ist eröffnet.

Was für eine verschwendete Chance. Eine gute Idee, nette erste 20min und das spannende Konzept eines asozialen, egozentrierten Superhelden, der wirklich keinerlei liebenswerte Eigenschaften hat. David ist so faul, daß er sich sogar kleine Wege in der Wohnung spart und lieber jumpert. Wenn er im TV von Unglücken erfährt, ist sein erster Impuls umzuschalten oder nen Snack zu holen. Also ähnlich wie es jeder Normalbürger macht. Mit großer Macht kommt große Verantwortungslosigkeit. Es verwundert, daß David mittlerweile nicht die Ausmaße eines Durchschnittsamis angenommen hat und trotz Bewegungsmangel noch recht schlacksig herumläuft. Aber vielleicht verbrennt ja das Jumpen soviel Kalorien. Ein Superhelden-Arschloch – was für dramaturgische Möglichkeiten bietet dieses Konzept.

Leider haben die Drebuchautoren und der Regisseur so gar keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. David bleibt Oberfläche, genau wie alle anderen Figuren. Der Film merkt nichtmal, daß er uns einen Unsympathen als Helden vorführt, es merkt nicht daß uns David egal ist, weil er weder Charme, Witz noch irgendwelche anderen Eigenschaften besitzt, die ihn interessant machen. Der Film glaubt anscheinend wirklich, man würde um David zittern, wenn die bösen Kirchenpaladine ihm ans ausdruckslose Anglitz wollen. Und so flüchtet sich dieses dramaturgisch und inhaltlich enttäuschende Spektakel nach knapp 40 Minuten in ewiges Herumgespringe. Die Story ist wie seine Helden “all over the place” ohne dabei wirklich irgendwohin zu gehen. Der Antiklimax der zum ödesten gehören dürfte, daß man in den letzte Jahren im Kino sehen konnte, wirkt als habe sich ein durchgefallener TV-Pilot ins Kino verirrt. Das David dabei gegenüber einem Paladin Gnade zeigt und den zwielichtigen, aber ihm letztlich näher stehenden Griffin seinem Schicksal überlässt, spricht auch am Ende nochmal gegen ihn. Die letzten Minuten schielen überdeutlich auf eine Fortsetzung, die uns aber hoffentlich erspart bleiben wird.

Samuel Jackson spielt seine Rolle im Halbschlaf, Hayden Christiansen ist hölzern und fade wie immer – einzig Jamie Bell schafft es seinem Charakter etwas Tiefe zu verleihen – bekommt aber auch nicht die Chance, etwas daraus zu machen. Jumper ist ein Film mit ADS, hibbelig, unaufmerksam und nie bereit sich auf seine Geschichte zu konzentrieren. Mangelnde Entwicklung versucht er mit permanenter Geschwindigkeit auszugleichen, spätestens beim dritten Besuch der Sphinx fühlt man sich wie beim Dia-Abend vom Tazmanischen Teufel, wupps waren wir nicht schonmal hier?

Die Grundidee hätte besseres verdient, aber leider ist der Film schon am Ende, wenn Hayden Christensen von seinem jugendlichen Alter Ego die Hauptrolle übernimmt. Und als Zuschauer wünscht man sich, daß dieses Dauergezappe mal aufhört und jemandem dem Regisseur die Fernbedienung wegnimmt. Aber der war von seinem Film wohl ebenfalls schnell gelangweilt.

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

27 Comments

  1. plinten

    rachel bilson war aber richtig gut :)

  2. Batzman

    Naja sie hatte ja nicht wirklich viel zu tun, außer am Schluss die Damsel in Distress zu geben. Ansonsten war sie ja doch eher Raumdeko.

  3. plinten

    Da haste wohl recht. Liegt wohl daran das Sie einfach nur mal wieder richtig gut aussah.

  4. Baytor

    Engagiert bitte einen Lektor.

  5. plinten

    Ja, ist gut. Stellen sich nicht alle so an wie du!

  6. Batzman

    Wozu nen Lektor, wir haben doch Leser die jeden Artikel gewissenhaft überprüfen. ;)

  7. Jörg

    Ich gehe mal einfach davon aus, dass die Geschichte um Davids prügelnden Vater ebenso komplett weggelassen wurde wie man die böse US-Regierung aus dem Buch gegen die unsäglichen “Paladine” ersetzt hat? (Würde einem ja eh keiner abnehmen; wie jeder weiß, ist die US-Regierung eine Zweigstelle von Mutter Theresa).

  8. suicide

    Ab Rom wird es mega langweilig. Und der Schlussdialog mit der Mutter: “Ich gebe dir einen Vorsprung weil ich dich liebe”

    ACH.DU.SCHEISSE!

  9. S1yc3r

    nach der kritik, muss ich mir den film ansehen. immahin nen tick besser als transformers und der hat schon gekracht ohne ende im kino ;D

  10. Chris

    Diese Kritik trifft so ziemlich genau das, was ich mir gestern Abend auch dachte. Gute Idee, mehr nicht.

  11. Rocksteady

    Urgh, ich hatte gehofft Hayden Christensen zeigt in diesem Film mit einer Hammerperformance, das er bisher nur mit halber Kraft geschauspielert hat.
    Mit Blick auf meinen Leib- und Lebenwunschfilm, die “NEUROMANCER”-Verfilmung, drücke ich alle verfügbaren Finger, das er auch diesmal einfach unterfordert war. :-(

  12. Khesrau

    Meine Güte. 7,50 Euro habe ich für diesen Mist bezahlt. Selten habe ich mich über verschleudertes Geld so geärgert. Während des gesamten Filmes überlegte ich eigentlich, was zum Teufel Anakin Skywalker hier zu suchen hat und warum diese blöde Tussi nicht sofort zum Strand von O.C. zurückgebeamt wird. Einzig der zweite Jumper war dramaturgisch ein kleiner Lichtblick, wurde allerdings widerum durch Anakin versaut, was nicht so schlimm wäre, wäre Mr. Christensen als Anakin nicht auch so verdammt mies gewesen.

    Gib’s auf!

    Ich stimme dir zu: Die Story hätte mit einem Antihelden bestimmt eine tolle Spannung hingekriegt. Aber ich habe weder mitgefühlt noch mitgebangt.

    Ach ja: War das Budget zu klein oder wie erklärt man sich den “Jumper”-Schriftzug zu Beginn des Films? So ganz ohne Zusammenhang, einfach so hingeklatscht und wieder raus. Öde.

    Also ich rate auch von dem Film ab. Und kann kaum glauben, dass es derselbe Regisseur gewesen ist wie bei Bourne. Eine Schande!

  13. Chris

    “Danger, danger, my name is Anakin. My shitty acting is ruining saga!”

  14. end of level boss » Artikel » Jumper

    […] Beschaulichkeit an. Der junge Mann, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe, von dem die 5 Filmfreunde aber sagen er hieße David – und ich glaub denen das jetzt mal, dieser David also lebt allein mit […]

  15. Der Jan

    Ist mir gerade erst aufgefallen: “From the director of The Bourne Identity and Mr.And Mrs.Smith” – na, wenn das allein nicht schon ein Grund ist, sich diesen Film nicht anzutun!

  16. Stefan

    “Also bin ich ein Jumper und du bist ein Paladin?”

    David am Ende des Films, i lol`ed

  17. egal

    gott leute, wie seit ihr denn drauf. das ne actionverfilmung. wenn euch das nicht gefällt kauft euch ne sissi-dvd sammlung!
    der film is klasse unterhaltung! kein plan was ihr für einen geschmack habt,is mir auch ziemlich egal. das er im kino auf nr1 ist sagt doch schon viel aus. da ist ne kleine popelseite im internet,dem autor gefällt der film persönlich nicht (sein gutes recht, steht halt auf sissi *lach*) und alle geben ihm recht….
    mööööööööööööp, diese inetseite ist mir nicht objektiv genug. auf wiedertschüß.
    und nu meckert mich an, schau mir das eh nimmer an hier……
    hehe

  18. Mechthild

    Oh mein Gott er ist an der Spitze der Kinocharts!!!!!!!
    “Das kann ja nur Qualität bedeuten”

    *Übrigens stand “Planet der Affen” (Neuverfilmung) da auch schon!!

  19. Mockingbird » Archiv » Hase hüpf!

    […] Abend im Kino “Jumper” gesehen. Gute Idee, entsetzliche Umsetzung, viel zu kurz und die meiste Zeit auch einfach […]

  20. Sarah

    Da ich Hayden eh noch nie wirklich gut in einer seiner Filme war, war mir das schon klar. Dachte auch erst, manno, was soll das hier?
    Aber ich finde Jamie Bell, alias Griffin, hat immerhin etwas Spaß u den Hauch eines Tiefgrundes reingebracht.
    Fand auch krass, dass David ihn seinen schicksal überlässt u den Bösen, einfach mal so Gnade vor recht ergehen lässt. Toller Hauptchara…

  21. Sharona

    na und? planet der affen fand ich auch gut =)
    also ich hab mit david echt gezittert, und mindestens noch 7 andere, die auch noch im kino waren.
    also ich fand den film echt klasse und würde ihn mir auch auf dvd holen… von der fortsetzung ganz zu schweigen ;)
    keine ahnung, was ihr habt, aber was erwartet ihr? wenn man überhall hinspringen kann, wo man will, tut man das doch. und wenn der jumper gegen den man kämpft, einem folgen kann, springt man eben ein bisschen schneller. ich finde diesen rasanten ortwechsel (ägypten, dschungel, arktis) einfach sehr interessant und auch realistisch. wer würde das nicht, wenn er die fähigkeit hätte?

  22. Abby Krueger

    Weiß nicht, aber realistisch ist er sicher nicht! Also ich fand den Film mies, er war einfach zu langatmig, da hätte man einfach mehr rausholen können. Ergo ich bin echt froh, dass ich den Film nicht im Kino gesehen habe! =D

  23. Russian x3

    Ich finde den muss man gesehen haben !!

  24. Charger

    lame

  25. triefer

    hmm.euren kommentaren nach zu urteilen wohl kein so toller film.aber ich werde ihn mir trotzdem reinziehen.allein schon wegen der idee.vieleicht finde ich ihn sogar gut^^

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr