Eine ganz und gar batzige Polemik.

Okay ich weiß, die MTV Awards wollen anders sein. Nicht wie der spießige Oscar, Emmy oder Golden Globe nur gute Leistungen würdigen. Man hat verrückte Kategorien, wie bester Kuss, bester Bösewicht und bester Furzwitz in einem Film für Leute mit einem IQ unter 70.

Und meist ist das ja auch ganz ulkig und überzeugt mit wirklich gelungenen Einspielfilmen. Gollums Awardspeech, das Interview zu Titanic II mit James Cameron, alles okay, mag ich. Dieses Mal wird Mike Meyers moderieren und das könnte ganz nett werden.

Aber neben den ganzen komischen Preisen und der Tatsache, daß die Hauptawards meist Filme abräumen, die man normalerweise nichtmal für Umme am Sonntagabend als RTL-Eventmovie sehen möchte, ging heute die Meldung über die Ticker, daß Adam Sandler mit dem GENERATION AWARD ausgezeichnet wird. Für “his “amazing contribution to Hollywood and years of entertaining the network’s young viewers”!

Adam Sandler? Generation Award? Was für eine Generation soll das denn bitte sein? Die “Ich bewege beim Lesen die Lippen”-Generation? Die Generation Hirnschlag? Die “Sido is my homeboy and Bushido is my Schwippschwager”-Generation?

Ich weiß Nilz wird mich wieder schlagen und blutend in der Garagenauffahrt unserer F5-Villa im Regen liegenlassen für diesen Artikel, aber Adam Sandler ist für mich das unlustigste und widerlichste, was die Comedy-Szene der USA – die ansonsten mit witzigen Leuten wirklich gut bestückt ist – zu bieten hat.

Adam Sandler ist der kleinste gemeinsame Nenner. Er verkörpert den niedrigsten, spiessigsten, neokonservativsten und frauen- sowie schwulenfeindlichen Humor den ich kenne. Sandler – der selbst nichtmal so dumm ist, wie die Leute für die er dreht – appeliert an die ekelhaftesten Gefühle und stellt sie als wundervoll dar. Intoleranz, Selbstbezogenheit, Dummheit, Ignoranz. In ihm erkennt sich der Average Joe, der Max Mustermann wieder. Sandler macht keine Filme für Leute die im Kino mal ihre Gehirn abschalten wollen, er macht Filme für Leute die es suspekt, provokant und “ungesund” finden, daß Leute ihr Gehirn überhaupt benutzen.
Sandler macht Witze für ein Publikum, das “intellektuell” als Schimpfwort benutzt und für die Schwulenwitze immer noch das lustigste der Welt sind. Leute die sich angegriffen fühlen, wenn man ihre Hillybilly(madison)-Geisteshaltung nicht teilt.

Sandler inszeniert sich gerne als der Durchschnittstyp, der gute Amerikaner, der Archetyp, der ein bißchen dumm (aber total liebenswert) ist und über die bösen “Intelligenten Leute” triumphiert, die es sowieso nur auf ihn abgesehen haben. Er singt ein Loblied auf tumbe, reaktionäre Familienwerte und hat kein Problem damit die peinlichsten Fäkalwitze zu machen und im nächsten in schmierigem Selbstmitleid zu baden und “das ganz große Gefühl, die ganz große Moral” zu feiern. Sandler macht erschreckend anbiedernde Filme, die kalkuliert auf eine Verkumpelung mit dem Zuschauer setzen, der sich in seinen Idioten-Protagonisten wiederfinden soll. Und dazu kommt: Sandler ist nicht nur ein grauenhaft schlechter Schauspieler, dessen emotionale Szenen immer wieder an Schülertheater erinnern, er ist auch ein schlechter Komiker, dessen Timing neben Leuten wie Jim Carrey, Steve Carell, Will Ferell oder seinen Vorbildern Cary Grant und Rock Hudson gradezu peinlich ungelenk wirkt.

Und bitte verschont mich mit den “ernsthaften” Filmen von Sandler, als Beweis seiner Schauspielkunst. Selbst wenn die Filme funktionieren dann tun sie es TROTZ Sandler und nicht WEIL er dabei ist. Ich hab bislang noch keinen Streifen gesehen, der nicht mit einem anderen Schauspieler besser funktioniert hätte. Ich hab noch keine Sekunde aus seinem Werk gesehen, daß mich auch nur müde zum Schmunzeln gebracht hätte. Wenn er demnächst als Zohan zu sehen ist, wird man erst wissen, wie genial und witzig Zoolander damals war und wie gut Ben Stiller in seinen Rollen ist. Selbst gute Gags krepieren, wenn Sandler sie in die Mangel nimmt. Ich hab bisher noch bei jedem seiner Filme ab der Hälfte den Kopf sehr grade halten müssen, damit mir aus den Ohren nicht eine Masse aus Blut und abgestorbenen Gehirnzellen schwappt. It’s that unfunny. Sandler liefert Jokeoids – something which has the appearance and shape of a joke, without actually being funny. Und er liefert sie schlecht.

Und dieser Mann bekommt den Generations Award? Hatten die guten Leute keine Zeit? Oder wollte MTV auf diese Art und Weise eine besonders raffinierte Art der Publikumsbeschimpfung praktizieren und zeigen, wie sehr es seine Zuschauer verachtet?

Schaut her: Ihr seit die Generation “dumme erzkonservative Hinterwäldler” und hier kommt euer Held… hier kommt Aaaaaadammm..

Damn.

Und ich dachte die rappenden Chiahuahuas von Disney wären widerwärtig.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    Disclaimer: Als ich Batzman die Meldung schickte, tat ich das mit den Worten: „Immer feste druff“. Hat ja hingehauen… har har har…

  • usp

    Ähm: Welches waren denn die “ernsthaften” Filme?

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Punch Drunk Love, Die Liebe in Mir, Spanglish…

  • usp

    Ok, dann habe ich es wohl geschafft mir genau die nicht anzusehen…

    Ich kenn ihn nur aus solchen “Hits” wie Mr. Deeds, Little Nicky oder Click – und dafür hat er wirklich keine Auszeichnung verdient!

  • http://www.flokru.org flokru

    Komisch, ich verwechsle Stiller und Sandler immer. Finde beide nicht lustig. Aber wenn ich sie mal auseinander halten kann, ist Sandler eindeutig der Schlimmere. Ich sag nur: Die Wutprobe. Mann, war der unlustig.

  • http://www.wirreswirken.de Jubai

    ich hab nur “big daddy” gesehn, den ich ganz lustig fand, und dann neulich “reign over me”, den ich SEHR gut fand. versteh nich, warum hier so krass auf sandler rumgehackt wird – da gibt’s doch echt WESENTLICH unlustigere filme + dümmere schauspieler.

    ob er nun diesen award da verdient hat – keine ahnung, aber sandler ist definitiv nicht das böse (das unlustige) in person.

    aber “hau druff” is ja auch so eine schöne angewohnheit der deutschen ;)

    peace

  • http://blog.glotzkind.de Björn

    Also ich muss sagen, Batz, eigentlich hast du mit allem absolut recht, aber trotzdem finde ich das irgendwie lustig. Ich weiß nicht, aber irgendwie klappt bei mir diese Verkumpelung mit den Charakteren die er so spielt. Irgendwie zwar absolut unkorrekt, stupide, niveaulos und dumm, aber doch irgendwie dabei sympathisch verständlich, und darum lustig. Ich kann sein Filme jedenfalls gut schauen, und van 50 erste Dates sogar ganz gut, was sicherlich aber auch eher an Drew Barrymore lag.

    Allerdings den Generation Award? nee nee. Da würd ich als Jim Carry aber meine Trophäae schleunigst vom Regal stellen. Geht ja gar nicht.

  • http://just-stuff-blog.blogspot.com patrick

    @ Jubai: Ich seh das genau so. Big Dady war nett und lustig, Reign Over Me fand ich auch sehr gut und Sandler hat seine Rolle gut gespielt.

    Es gibt wohl genügend andere Schauspieler, die den Award mehr verdient hätten, aber genau so viel, die Ihn weniger verdient hätten.

    Aber zum Glück sind ja Geschmäcker verschieden… ;-)

  • http://moswelt.blogspot.com Mo

    Und er hat in _dem_ Pflichtfilm für alle angehenden Rockmusiker mitgespielt :D
    de.wikipedia.org/wiki/Airheads

  • Ingo

    Zustimmung. Sandler geht gar nicht. Stiller mag ich inzwischen. Zoolander = ganz famos & unterschätzt.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Mo

    Der einzige Pflichtfilm für Musiker ist doch immer noch Spinal Tap. Airheads ist einer der wenigen Buscemifilme, die ich dann doch eher mau fand, weil aus der Grundidee so gar nix gemacht wird. Dennoch passt Airheads zu Sandler, weil die Figuren alle wieder grenzdebil sind.

  • http://himbeerlola.de/ Himbeerlola

    Sehr schön. Ich setzte sofort ‘Sandler bespucken’ unter ‘saftigen Verriss schreiben’ auf die Blogging-als-Anti-Aggressions-Selbsttherapie-Liste…*notier*

    Sandler löst bei mir den selben Impuls wie Frau Tautou in Amelie aus: Ich möchte ihn langsam zu Tode quälen. Und wenn er fragt warum, gleich nochmal reanimieren und noch ne Stunde dranhängen. Und weil er in mir dieses Verlangen auslöst, hasse ich ihn gleich noch mehr.

    Ich konnte zwar im Gegensatz zu Batz zwar Die Liebe in mir und Spiel ohne Regeln angucken, ohne mich pausenlos zu übergeben, aber er hat recht, wenn er sagt, dass auch diese Streifen mit einem anderen Darsteller wesentlich besser gefunzt hätten. Hmmm…irgendwie isses beängstigend, dass ich mit Batz mal so völlig einer Meinung bin. Muss ich mir jetzt Sorgen um mich machen? =:-o

    Andererseits: Who really cares for se Dscheneräischon Award? Nimmt den überhaupt jemand ernst? Spricht darüber noch jemand 2 Minuten nachdem die Show vorbei ist? Dann hat der Adam halt auch maln Preis gekricht. Wird eh der einzige in seinem Leben bleiben…*fiesgrins*

  • http://himbeerlola.de/ Himbeerlola

    *einzwarimdrittenAbsatzabzieh*

    ;o)

  • DaWolle

    Adam Sandler ist der wohl schlechteste Schauspieler der Welt: Word! – das würde ich unterstreichen. (Ok, vlt. hat er da sogar noch den ein oder anderen Konkurrenten, aber mit dem zusammen liefert er sich sicher ein heisses Kopf an Kopf rennen.)

    Und wenn du definitiv Recht hast, dass einige Filme “trotz” und nicht “wegen ihm” funktionieren, was ich gerne unterstreiche (Klick! – der hier ja auch etwas geF5-bashed wurde.) muss man einfach zugeben, dass sich über Humor streiten lässt. Ich konnte ihm schon einige Lacher abkaufen.
    Aber schlecht als Schauspieler … ja, das steht wohl ausser Frage.
    Da ist selbst der im Artikel erwähnte Sido ein besserer Schauspieler, denn der verkauft sich imho blos als jemand anderes.

    peaCe

  • http://www.klingt.net Andreas

    Vielleicht meinen die die “Generation Golf” ;)

  • jellyamison
  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Nilz N Burger

    ich mag sandler. in den lustigen, sowie in den ernsten filmen. aber ich habe ja auch geschmack.

  • Humma Kavula

    Ich habe nur ca. 1.25 Filme mit Adam Sandler gesehen: 20 min. vom unsäglich schlechten “Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden” und vor ca.10 Jahren “Happy Gilmore”. Der war echt nicht schlecht. Aber 1 passabler Film rechtfertigt doch niemals einen Generation Award !? Naja, MTV halt.

  • http://moswelt.blogspot.com Mo

    @Batzman: Beide Filme sind für den angehenden Rockmusiker Pflich”lektüre” :)

    “…die haben ein Buch draus gemacht?” ;)

  • http://abfallkalender.wordpress.com Sebastian

    Leider geht es in der Polemik ja kaum um Adam Sandler, sondern eigentlich nur um die Zuschauer seiner Filme. Er ist in der Tat ein mieser Schauspieler, aber die Leute, mit denen ich bei seinen Filmen gelacht habe, waren alle sehr nett :-)
    Mir will jetzt aber so überhaupt kein frauen- oder schwulenfeindlicher Gag einfallen. Klar, alles sehr flach, aber selten beleidigend. Allein beim Kalauer aus… Big Daddy(?) lache ich immer noch: “Er hat einen einen Fünfjahresplan.” – “Welchen? Stirb langsam?”

    Ich weiss, Du hasst es, wenn jemand mit der Ausrede kommt, sind halt Filme für Jugendliche (the network’s young viewers), weil Jugendliche eben nicht gleich stupide sind. Aber es ist nunmal nicht zu leugnen, dass man mit 14 über albernere Sachen lacht als mit 24. That’s life. Er bedient halt diesen Markt, drückt die richtigen Knöpfe, die bei diesem Publikum ankommen. Das muss man selber nicht geil finden, aber das moralisch fragwürdig finden ist ein wenig übertreiben.

    ALTA! Warum schreibe ich hier eigentlich eine Eloge auf Adam Sandler? Das wollte ich nun auch nicht. Ich kann ihn mir heute auch nur noch aus Nostalgiegründen geben :-) Ich fand nur die Polemik zu polemisch (Captain Obvious to the rescue!)

    (Der Chanuka Song ist trotzdem toll.)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Der Stirb langsam Spruch ist ja der Synchro zu schulden. Im Original heißt das
    Vanessa: He has a five year plan.
    Sonny: What is it? “Don’t die”?
    und ist im Grunde von Woody Allen geklaut.

    Was mir an ihm mißfällt ist das er sich bei Dummen Leuten anbiedert und Dummheit und Einfältigkeit und Beschränkten Horizont als etwas tolles darstellt und an Intelligenz als etwas darstellt, das man negativ beäugt und das im Grunde unamerikanisch und unpatriotisch ist. Die bösen Figuren in Sandlerfilmen sind oft die Leute vor denen Sandlers Publikum Angst hat. Intellektuelle, Künstler, Schwule, Psychiater, Wissenschaftler…

    Und was homophobe Scherze angeht: Click wimmelt davon und auch wenn versucht wird es anders hinzustellen “I now pronounce you Chuck and Larry” ist ein auf Spielfilmlänge aufgeblasener Schwulenwitz, der umso mehr über Sandlers Geiesteshaltung verrät, da er versucht durch typischen Kitsch auf widerlich herablassende Art Toleranz zu simulieren, die lediglich als Ausrede für die schlechten Scherze dient.

    Und grad in Anbetracht von Sandlers jugendlicher Zielgruppe find ich seine “politics” wenig amüsant… denn verstärkt bei den Kids etablierte Feindbilder und bestärkt sie in ihren Ansichten. Hey es ist cool ein ignoranter Idiot zu sein, weil Adam ist ja auch einer und hat damit Erfolg.

    Das er Sponsor der Republikaner ist, passt da dann doch auch ganz gut ins Bild. Und das sein neuer Film auch wieder vor Schwulenwitzen wimmelt ebenso… Its so funny. Not.

  • http://abfallkalender.wordpress.com Sebastian

    Danke für die Aufklärung bezüglich des Stirb langsam-Gags, hätte ich so jetzt nicht erwartet.

    Ich gebe zu, Click und Chuck & Larry nicht gesehen zu haben. Wie gesagt, aktiv seine Filme sehen, dafür Geld ausgeben etc. würde ich auch nicht mehr, sondern freue mich und erinnere ich mich an glorreiche Tage, wenn mal wieder Billie Madison läuft, kann also zu diesen Filmen nichts sagen. Ich glaub Dir aber mal ungesehen und finde es schade, weil die alten Filme in der Hinsicht wirklich harmlos waren. Da waren die Bösewichter auch einfach Bösewichter, glatte Geschäftstypen ohne zweite Ebene etc. (was ich in Komödien immer seeeehr lahm finde, wenn der Bösewicht kein Komisches Element hat – Austin Powers zeigt, wie es geht).

    Ich bin wie Du übrigens kein Freund der “einfach mal das Hirn ausschalten”-Argumentierer. Ich gehe auch soweit mit Dir zu sagen, dass die, öhm, einfach zu befriedigenden Leute nicht auch noch in ihren Feindbildern bestätigt werden sollten (weswegen diskriminierende Elemente in Komödien nichts verloren haben, wenn sie auf dieser Ebene verharren und nicht etwa karikiert werden sollen – ein Gruß an die lieben Farrellys). Aber würde ich auch sagen, dass auch die Menschen, die mit intelligentem Humor nichts anzufangen wissen, ein Recht auf Unterhaltung haben und es absolut ok ist, anspruchslose Kost anzubieten und man nicht zwanghaft versuchen muss, jeden “abzuholen”, so in etwa: “Ich verachte Mario Barth, würde aber mein Fernseher dafür geben, sein Recht auf Auftritte zu ermöglichen”. Gott, was schwurbel ich rum, darum geht doch eigentlich garnicht, wie ich grade beim erneuten Lesen feststelle ^^

    Was Filmschaffende und Politik angeht – man erschrickt da immer wieder, wer wen wählt, da will man manchmal garnichts drüber wissen.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Ich denke man kann Humor bringen, der einfachere Naturen anspricht ohne diese gewisse Neokonservative Einstellung zu propagieren. Will Ferell zeigt ja zB in Talladega Nights und auch in Blades of Glory wie doppelbödig und smart man mit Schwulen-Klischees spielen und sie gleichzeitig demontieren kann. Denn er lässt nie Zweifel dran, daß er um die Ignoranz und Dummheit seiner Figuren weiß und sich nicht mit ihnen gemein macht. Er karikiert genau die Figuren, die Sandler als 1:1 Identifikationsfiguren präsentiert. Will Ferrell spielt im Endeffekt eher wie die Simpsons damit seine Figuren zu demaskieren,macht es aber so geschickt, daß auch tumbe Rennsportfans und Rednecks über die Filme lachen können…

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Nilz N Burger

    aber wie passen dann die beiden drew barrymore filme in das klischee, das du über sandlers arbeit legst?

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Zum einen würden ein paar harmlose Filme nicht die vielzahl an schlechten ENtschuldigen, von denen er viele mit produziert und am Skript arbeitet.

    Zum anderen wimmelt es auch in 50 first dates von schwulen und frauenfeindlichen Witzen….

    “The barf stream of gay jokes, pussy jokes, fat wife jokes, more gay jokes, and walrus penis jokes ends up making you pine for Lucy’s gift of forgetting.”

    “The film’s opening title sequence sets Henry up as an international lothario who appears to have slept with a man. And that’s only the first gay joke! Alexa, Henry’s coworker at Sea Life Park, may or may not be a woman, and it’s the character’s iffy sexuality that gives way to at least 30 more gay cracks. “I’m not into guys,” says Henry to Alexa, who prefers “sausage” to “tacos” (get it?). It gets worse: Lucy’s weight-trainer brother has a lisp, her family splices a clip of “Queer Eye for the Straight Guy” into her morning video, no one can stop talking about how big a walrus’s dick can get, and one of Lucy’s friends gets gender reassignment. We get it already: The filmmakers have never been fucked in the ass. Now, can we get back to Henry and Lucy?”

    Als weiterführenden Link verweise ich übrigens gern auch nochmal auf meinen Artikel neulich im Batzlog: Pimmelzwang und Seifenblasen. Da gehts zwar nicht um Sandler, aber um gewisse Grundhaltungen, die wohl auch seinem Publikum zu eigen sein dürften…

    An davon selbst wenn das nicht wäre: Es bleiben seine anderen Filme die durchaus eine Linie erkennen lassen. Und obendrein ist Sandler unglaublich beschränkt. Er entblödet sich nach 15 Jahren immer noch nicht im wesentlichen auf “seine lustige hohe Stimme” zu setzen, was ihn ungefähr so witzig macht wie Otto Waalkes.

  • Watschel

    Sag mal, was machst du eigentlich, wenn du in einem Sandlerfilm doch aus Versehen mal lachst. Geißelst du dich dann selbst? ;-)

  • metheman

    ben stiller ist ja wohl nur schon akzeptiert, weil er mit wes anderson gearbeitet hat. darum auch owen wilson.

    aber sandler. tatsächlich ganz schlimm.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Nilz N Burger

    die arbeit mit wes anderson wäre ein grund, stiller wieder zur persona non grata zu machen. aber dafür hat er einfach zu viele andere gute sachen gemacht…

  • metheman

    oh, dann wird das hier wohl doch kein regemässig besuchter blog.

  • Pingback: Adam Sandler dreht ‘nen Thriller - Die Fünf Filmfreunde

  • Jamal

    Bist du ein intelektueller schwuler oder warum reitest du so drauf rum?
    Nebenbei JIM CARREY ist vollkommen überbewertet, der zieht nur Grimassen mehr kann der Mann nicht.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @ Batzman: Bitte Batz, ich will die Antwort auf Jamal (30) hören…. biiiitte! ;)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    *g* Was soll ich Jamal denn antworten außer “Ja”? ;)

  • Pingback: Mental Savage :: Filmkritik: Don’t Mess with the Zohan (Leg dich nicht mit Zohan an)