Rogert Ebert sagt Goodbye…

2

Warum ich den Filmkritiker Roger Ebert mag, habe ich hier ja neulich ausführlich erzählt. Nach über 30 Jahren verabschiedet sich Ebert, der von vielen Operationen und langer Krankheit gezeichnet ist, jetzt vom Fernsehen. “I ain’t a pretty boy no more”, sagte er scherzhaft, auf seine schweren Eingriffe im Gesicht angesprochen. Doch auch wenn sein Aussehen und seine Fähigkeit zu sprechen gelitten haben, seiner Liebe zum Kino und seinem Geist und Witz tut dies keinen Abbruch.

Nachdem sein langjähriger TV-Partner Gene Siskel schon vor einigen Jahren starb und dessen Nachfolger Roeper wohl ohne Ebert, der bereits seit zwei Jahren nicht mehr in der Show auftreten konnte und seither von wechselnden Gastkritikern vertreten wurde, so nicht weitermachen wird, heißt es Abschied nehmen von “At the movies”. In seiner Kolumne erinnert sich Ebert noch einmal und beschreibt, was für ihn den Reiz des Formats ausmachte und was das besondere war an seiner Freundschaft zu Siskel.

We began to catch on. Jack Nicholson told Gene, “Harry Dean Stanton called me and said there were a couple of guys discussing movies on TV and they didn’t even look like they should be on TV.” We didn’t. Tall and thin, short and fat. Laurel and Hardy. We were parodied on SNL and by Bob Hope and Danny Thomas and, the ultimate honor, in the pages of Mad magazine.

One thing we never did, apart from an occasional special show, was depart from the format: Two critics debating the week’s new movies. No “advance looks” at trailers for movies we hadn’t even seen. No celebrity interviews. No red carpet sound bites. Just two guys talking about the movies.
(…)

Did Gene and I hate each other? Yes. Did we love each other? Yes. Somehow an outtake from a promo session has found its way on YouTube, where in a single take you can see us bitterly sniping at one another and then happily joking together. It was like that. “You have the entire staff in terror of you,” I told him. “That’s funny,” he said. “That’s what they tell me about you.” We were both terrible to work with. And great to work with.

Man muß nicht einer Meinung sein, um sich zu respektieren. Man kann einander auf die Palme bringen und sich trotzdem mögen. Das stimmte für Siskel & Ebert. Das stimmt auch für die Filmfreunde, die ich auch manchmal erwürgen könnte und trotzdem nicht missen möchte.

Viel Glück Roger, bei allem was du jetzt machst.


Hier geht es zum ganzen Artikel in der Chicago Sun-Times

About the author

Batzman (Oliver Lysiak)
Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.
  • Pingback: DVDuell.de » Roger Ebert verabschiedet sich

  • http://trancefish.de/blog Marcel

    Schade… Ebert’s Website ist immer eine Entscheidungshilfe für Filme, die man angucken muss. 5 Filmfreunde natürlich (*schleim*) auch aber Ebert’s Kritiken waren immer irgendwas besonderes…

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • 70 Filme in 10 Minuten gesweded

    70 Filme in 10 Minuten gesweded

    Neben meinem Hauptjob hier bei den Filmfreunden, hab ich ja noch ein paar kleine Nebenbeschäftigungen. Bei den Short Cuts, die ich für YouTube mache (und die manchmal hier auftauchen), kam neulich eine Automarke zu uns und sagte: “Hey, wir wollen was cooles über “Inspiration” machen. Und da haben wir an euch gedacht. Fällt euch was ein?”

    Oh Boy, ob uns was einfällt? Hahahahaha:

    [youtube=http://w…

    View On WordPress

    04/22/14


  • True Blood Season 7 – Trailer

    "There’s no one left." Am 22. Juni 2014 startet auf HBO die siebte und letzte Staffel von "True Blood".


    04/21/14

  • Michael C. Hall in "Cold in July" (Trailer)

    Michael C. Hall in “Cold in July” (Trailer)

    Nachdem ich Dexter in der letzten Staffel abbrechen musste, weil ich meine Zeit mit durchaus sinnvolleren Sachen verschwenden konnte (Knubbel in der Raufasertapete zählen), bin ich ganz froh diesen Trailer zu sehen. Es sieht so aus, als könnte Michael C. Hall die Kurve kriegen und nicht mit der enttäuschendsten Finalstaffel in die Annalen der TV-Geschichte eingehen.

    While investigating noises in…

    View On WordPress

    04/21/14