Der Sohn von Rambow

11 Comments

Das war wohl der beste Tag meines Lebens

Originaltitel: Son Of Rambow
Herstellungsland: Frankreich/Großbritannien 2007
Regie: Garth Jennings
Darsteller: Neil Dudgeon, Jessica Hynes, Bill Milner
Laufzeit: 95 Minuten

★★★★½ Malcolm
★★★★☆ Batzman

Ich habe den Film erst einmal sacken lassen müssen. Wenn ich spontan danach ein Review hätte schreiben müssen, wären es mit Sicherheit 5 Sterne gewesen und das machte mich ein wenig unsicher. War der Film gerade wirklich so gut, oder wirkte die letzte Szene noch nach?

Ja, der Film machte mich zwei Tage später immernoch glücklich.

Der elfjährige Will Proudfoot (Bill Milner) wächst unter den schlimmsten Bedingungen auf: Englische Kleinstadt, streng gläubige Familie, die 80er. Dem Jungen wird alles genommen, was das Leben eines 11-jährigen lebenswert macht: Seine Freunde werden ihm ausgesucht und er darf kein Fernsehen schauen. Diese Grausamkeit zahlt sich aus, als er eines Tages auf Lee Carter (Will Poulter) trifft, der das genaue Gegenteil Wills ist.

Lee ist ein Rabauke, der sich prügelt, regelmäßig aus dem Klassenzimmer geworfen wird und eigentlich nichts auf die Reihe bekommt. Sobald er aber nachhause kommt, wo er allein mit seinem Bruder lebt, verwandelt er sich in ein Lamm, der alles dafür tut seinen ignoranten älteren Bruder zu imponieren.

Seine große Liebe gilt einem Jugendfilmwettbewerb des BBC, den zu gewinnen Lee sich fest vorgenommen hat. Und dafür braucht er einen Stuntman, den er in Will gefunden zu haben meint. Nachdem Will quasi unfreiwillig Zeuge des abgefilmten (BÖSER LEE! BÖSEBÖSEBÖSE!!! Anm. von mir) Rambo: First Blood wurde, muss man ihn auch nicht lange überreden, denn die Jahre der Filmabstinenz haben ihre Spuren hinterlassen und in Will einen gefügigen Rambo(w)-Fan gemacht.

Ihr Filmprojekt beginnt zunehmend interessante Formen anzunehmen, als Will sich in die Gestaltung des Films einmischt und seine Ideen einbringt. Allerdings wendet sich das Blatt, als er langsam droht überambitioniert zu werden und alle möglichen “Schauspieler” engagiert. Von diesem unglaublich coolen französischen Austauschschüler (der eine garnichtmalsoschlechte Patrick Swayze Imitation abgibt!) bis hin zu den älteren Mädchen aus den höheren Klassen, mischt jetzt die halbe Schule an dem Film mit, was Lee irgendwann zuviel wird. Die Eskalation ist vorprogrammiert und damit ich nicht zuviel verrate, lasse ich euch den Rest der Geschichte.

Ich weiß nicht wo ich mit dem Loben anfangen soll. Ist es die Geschichte an und für sich, die mich in meine eigene Jugend zurückversetzt und mich an meine Kinder-Freunde John und Stuart erinnern, mit denen ich mindestens genauso viel Scheiße angestellt hatte? Vielleicht. Vielleicht ist es auch diese Zurückhaltung, die der frühere Musikvideo-Regisseur Garth Jennings an den Tag legt. Ich hatte manchmal den Eindruck, als hätte er zwischendurch einfach nur die Kamera angestellt und die Jungs machen lassen. Besonders gelungen ist definitiv der Ausgleich zwischen Humor und Nachdenklichkeit. Man hat allerdings nie das Gefühl aus einem der Stimmungen gerissen zu werden, wenn der Film sich wendet.

Mal so richtig gespannt bin ich übrigens auf die DVD. Ich hoffe so inständig, dass sie den gedrehten Film der Jungs noch mit in die Extras packen!


Batzman meintBatzman meint

Lee “Yeah! Keep swimming to the other side!”
Will: I can’t swim!
Lee Carter: …What d’you mean you can’t swim? … Oh, shit!

Fans von Douglas Adams erinnern sich mit eher mit gemischten Gefühlen an Hammer & Tongs, das Regio-Duo mit Werbefilm-Hintergrund, das vor einigen Jahren Per Anhalter durch die Galaxis ins Kino brachte und dabei einen strategischen Massenmord an den Gags der Kult-Serie beging. Statt Wortwitz gab es schlechten Slapstick und statt englischem Understatement laute Ami-Witze, die von der Vorlage mehr als nur ein-zwei Lichtjahre entfernt waren.

Doch jeder hat eine zweite Chance verdient: Garth Jennings und Nick Goldsmith, die das Team Hammer & Tongs bilden, kommen jetzt mit ihrem neuen Film in die Kinos. Der nennt sich Son of Rambow (das “W” ist eine Vorsichtsmaßnahme damit ihnen die Rechteinhaber von Rambo nicht aufs Dach steigen) und kann sich sehen lassen. Weit weg von Weltraumwitzen erzählen sie eine charmante Coming-of-Age-Story um zwei grundverschiedene Jungen, die Mitte der 80er zusammen eine Fortsetzung von Rambo drehen wollen.
Viele Ideen und die talentierten Darsteller, allen voran die Newcomer Bill Milner und Will Poulter, machen Son of Rambow zu einem gelungenen, nostalgischen Wohlfühlfilm um Phantasie, Freundschaft, Erwachsenwerden und Filmfanatismus. Auch wenn die Story deutlich inspiriert scheint vom mittlerweile legendären Jäger des Verlorenen Schatzes -Remake, dass zwei Jungs in den 80ern tatsächlich gedreht haben bietet sie genügend eigene Ideen, um den Zuschauer immer wieder zu überraschen.

Damit reiht sich der Film ein in ein Genre, dessen Spannbreite von “Stand by Me” über “Billy Elliot” bis hin zu “This is England” reicht. Hammer & Tongs tänzeln dabei leichtfüssig zwischen Drama, Komödie und Farce, deren phantastischen Momente irgendwo zwischen Michel Gondry und Tim Burton anzusiedeln sind. Zwar nichts wirklich neues in diesem Genre, aber zweifellos charmant erzählt und grade zum Ende hin durchaus rührend. Auch wenn die Dramaturgie nicht immer ganz rund läuft und die Ballance zwischen Comedy und Drama nicht ganz ausgewogen ist – ein paar der extrem comichaften Gags im ersten Akt wirken schon sehr überzogen und unpassend – der Film macht Spaß.

Oder wie Lee es sagen würde: Skilled! (ich will gar nicht wissen, was sie da in der Synchro wieder draus gemacht haben).

Die DVD ist schon erschienen, der Rambow-Film-im-Film ist nicht dabei, dafür folgende Special Features:

* Interview with jessica hynes nee stevenson
* Interview with Will and Bill
* V.S. competition winner footage
* Aron:part 1
* Geography lesson
* Commentary with Garth , Nick , Will , Bill
* Trailer

Trailer:

In : Review, Videos

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

11 Comments

  1. invincible warrior

    Der Film ist echt super, kann mich dem nur anschließen.

    Aber wo grade Patrick Swayze erwähnt wird, die Szene hatte ich nicht ganz verstanden. Der Film spielt scheinbar 83, da Yentl da noch recht neu (Kino ganz voll) ist. Nur war der Patrick Swayze da schon bekannt? Meines wissens hatte der doch erst mit Fackeln im Sturm seinen Durchbruch, das war aber 85. War der Swayze vorher schon teilweise bekannt oder ist das eine kleine Logiklücke?

  2. Batzman

    ohgott grade erst gemerkt, dass der Trailer auf Deutsch ist.. auweiha… das gekünstelte lachen des sprecherkinds am ende und die ganze betonung auf klamauk und ein Zitat aus der GLAMOUR… welche Zielgruppe will man damit erreichen?

  3. Philip

    Bemerkenswert wäre evtl. noch das die Visuals von David O’Reilly stammen :)

  4. sohnvomgastwirt

    War der Film echt so gut? Irgendwie seltsam. Es gibt eigentlich nichts was man an dem Film bemängeln könnte. Der Film ist einfach so unschuldig und unauffällig.

  5. Romak

    Doch, sehr liebenswürdiger Film. Steht bei mir auf einer Stufe mit ‘Little Miss Sunshine’.

    Und gutes Review btw ;)

  6. Batzman

    @Warrior

    Die Swayze Referenz bezieht sich wohl auf den Teenie-Erfolgsfilm The Outsiders von Coppola, in dem er neben Matt Dillon, Ralph Macchio, C. Thomas Howell, Rob Lowe, Emilio Estevez und Tom Cruise eine der Hauptrollen spielte. Der kam auch 1983 raus.

  7. mærts

    Seinem Bruder zu imponieren. Nicht seinen Bruder zu imponieren. Mensch, Leute, der Film muss echt gut sein wenn euch derartige Fehler durchs Korrekturnetz schlüpfen. Ich wage zwar zu bezweifeln, dass ich den im Kino zu sehen bekomme, aber er steht jetzt auf meiner DVD-habenwollen-Liste. :D

  8. Klugschiss

    “Mensch, Leute, der Film muss echt gut sein (KOMMA) wenn euch derartige Fehler durchs Korrekturnetz schlüpfen. ”

    Wenn schon, dann richtig. Sonst wirkts n büschn blöde….

  9. Claas

    Wo is der Film in der Sidebar… :)

  10. 4für3 - Shredder Blog

    [...]Yeah!!! Son of Rambow hab ich mir übrigens auch gekauft, weil er bei den Fünf Filmfreunden sehr gut wegkommt, was[...]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr