Stanislav Lems „One Human Minute“ wird verfilmt

5 Comments

Stanislav Lem ist einer meiner Lieblings-SciFi-Autoren und seine etwas unbekanntere Geschichte „One Human Minute“ wird verfilmt. Die Story ist im Buch eine fiktive Buchbesprechung von „One Human Minute“, in dem alles geschrieben steht, was in einer Minute der Menschheit geschieht. Eine ganz wunderbare, skurrile Shortstory und der Film dazu sieht sehr, sehr vielversprechend aus, was schon beim Titel anfängt. „1“ heisst er, liegt zwar nahe, ist aber dennoch herrlich minimalistisch. Regie führt Zoltán Verebes unter dem Pseudonym Pater Sparrow.

Zoltán Verebes goes by the pseudonym Pater Sparrow who was famous for his short films in Hungary and went on to study at the London Film School. This is his first feature which is currently in post-production. Based on the work One Human Minute by world famous Polish scifi author Stanislaw Lem, the story unfolds somewhere in the 21st century.

“A bookshop renowned for its rare works is mysteriously and completely filled with copies of a book entitled 1, which doesn’t appear to have a publisher or author. The strange almanac describes what happens to the whole of humanity in the space of a minute. A police investigation begins and the bookshop staff are placed in solitary confinement by the Bureau for Paranormal Research (RDI Reality Defense Institute). As the investigation progresses, the situation becomes more complex and the book increasingly well known, raising numerous controversies (political, scientific, religious and artistic). Plagued by doubts, the protagonist has to face facts: reality only exists in the imagination of individuals.”

Quiet Earth hat ein paar Stills und sogenannte „Moodboards“, die mich schon sehr stark an die Bildsprache von Terry Gilliam erinnern, was ja alles andere als schlecht ist.

Stanislaw Lem’s One Human Minute adapted in Pater Sparrow’s “1” (via Twitch)

In : News

About the author

5 Comments

  1. Chris

    Ich hab auch “die wichtigsten Lem’s” alle durch. “Verfilmbar” war davon so gut wie nix; nix was ich mir vorstelle kann; evtl. einige einzelne Tichy-Reisen….

    Umso spannender ist was dabei wohl rauskommen mag. Goil, ich freu mich drüber.

  2. maniacator

    Von der Geschichte hab ich noch nichts gehört, klingt aber cool (Gleich mal vormerken für den nächsten Büchereibesuch…) – vor allem die Umsetzung.
    Zuerst dachte ich “Hmm… ne Buchbesprechung verfilmt…??” Aber der Kniff mit dem Buchladen und dem mysteriösen Buch “1” könnte das echt interessant machen…

    Moodboard: Fotos die die Stimmung zeigen, in der der Film gehalten werden soll…? ?Hab ich noch nie gehört den Begriff…
    Stills: Stillleben?? Oder…?

  3. limpi

    ich kenn den guten nicht, aber die idee finde ich ziemlich viel versprechent !

  4. mathematikerin

    Hmm, ob das was wird? Die Bilder sehen jedenfalls wirklich ganz gut aus…
    (Tip am Rande: Die Sterntagebücher fand ich in “Aus den Sterntagebüchern des Ijon Tichy I + II” herrlich verfilmt – und dann in der Fernsehversion mit dieser unerträglichen Haluzinelle, die man mal eben so dazuerfunden hat, völlig zerstört. Unbedingt die Vorlage kucken!)
    Und um noch ein bisschen klugzuscheißen: Der Mann hieß Stanislaw mit w, nicht mit v.

  5. Sebastian

    Also erstmal danke, aufgrund dieses Eintrags hab ich heute die Buchvorlage gelesen und bin sehr begeistert. Hätte jetzt auch gesagt “unverfilmbar”, aber die Idee find ich dann doch ganz gut und die Bilder sind echt nicht das Schlechteste. Ich bin gespannt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr