Massaker Mal im siebenten Kreis der Hölle (1)

7 Comments

Rückblickend betrachtet ziehe ich mehr aus den 24 Stunden Gefangenschaft in einem Vorort von Berlin, als die Erinnerung an blanke Angst. Vielleicht gehe ich auch soweit zu sagen, dass sich etwas positiv in mir gewandelt hat. Die Furcht vor Untoten ist soweit auf ein relatives Minimum gesenkt, was nicht heißt, dass diese Biester nicht doch so ziemlich das Furcheinflößenste sind, was ich kenne.

Unter einem fadenscheinigen Vorwand wurde ich aus Berlin gelockt. Man wolle mir und meinem Blog zu Ehren ein Fest feiern, wie es Berlins suberbe Landschaft es noch nie gesehen hat. So richtig mit Feuerfehrwagen, kleinen Kindern an Ballons und allem Pipapo. Ich gebe zu, dass ich ein wenig stutzig war, als ich den Anruf erhielt. Spätestens das diabolische “Gehirrrrrrrrrne!”-Grunzen im Hintergrund hätte mich wach rütteln müssen. Aber mein ausgeprägtes Ego war schneller und stärker und so setzte ich mich an einem Samstag in die Bahn, um weit hinter Oranienburg von Vorstadtidylle eingelullt zu werden.

Was ab dem Zeitpunkt passiert, lichtet sich erst Tage später, als der Schock nachlässt und ich anhand der Polaroids, die ich in meiner zerissenen, stinkenden und mit Hundehaaren verseuchten Hose finde. In den kommenden Tagen werde ich versuchen diese 24 Stunden für euch zu rekonstruieren.



Ich wache in einem Zimmer auf und bin nicht allein. Um mich herum liegen sechs Leichen, die offensichtlich schon länger tot sind. Der Geruch beißt in der Nase, im Rachen und in den Augen. Mein Kopf dröhnt. Scheinbar hat man mich an der Bushaltestelle betäubt. Ich tippe auf Chloroform oder Jever Pils. Der Effekt ist mal schnell verwechselt.

Plötzlich regt sich neben mir etwas. DIE LEICHE BEWEGT SICH! Zuerst nur zaghaft, dann immer schneller. Die zerissene Baumwollhose, die vermutlich schon anfang der Kohl-Ära ihre beste Zeit hinter sich hatte, rührt sich und unter dem Schlafsack erscheint der dazugehörige Torso. Der Anblick ist so furchterregend, dass ich schreien will, doch kommt nur trockenes Husten aus meiner Kehle. Eindeutig Jever. Chloroform hinterlässt nicht den Geschmack eines verwesenden Hamster, der einen schrecklichen Tod gestorben ist.

Von meinem Röcheln geweckt, bewegen sich nun auch die anderen Leichen. Ich springe auf und halte mich an einem Holzgitter fest, das neben mir aufgebaut ist. Mein Gott… Hier gibt es Kinder! Ich traue mich nicht unter dem Haufen Matrazen, Schlafsäcke, Essensreste und einem halben Reh zu schauen, ob es noch da ist. Es dauert nicht mehr lange, bis die Kreaturen sich aufgerappelt haben und sich auf mich zu bewegen. Einer schnappt sich meine Beine, zwei meinen Oberkörper und so werde ich runtergerissen, bis ich bewegungsunfähig auf einer der zwei Matrazen liege, die vor zwei Sofas aufgebaut sind. Bierflaschen zischen, ich höre das Kratzen von Metal auf Porzellan und das zufriedene Grunzen der Wesen, als sie sich scheinbar in Position gebracht haben.

Was geht hier nur vor? Ich habe aber keine Kraft aufzustehen und so füge ich mich meinem Schicksal, als das Licht ausgeht und schlimme Metal Musik aus Boxen hinter mir lautstark aufschreit. An der Wand vor mir steht in großen Buchstaben “DEAD HUNTERS – Sevillian Zombies“. Auf den Sofas hinter und rechts von mir gröhlen die Kreaturen und ich ahne was auf mich zukommt:

Das Halloween-Zombiewochenende des Todes

In : Features, Thema

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

7 Comments

  1. Volle the Brain

    Hi Fido,
    ich habe deine Trainingshose wieder entdeckt. Sehr geil. Freue mich schon auf die nächsten Teile.
    Gruß an die Horror Freaks
    Volle the Brain

  2. Grus-el-Uli

    Gehirrrrneeeee!!!
    Den Zobie auf dem Bild kenne ich auch!
    Ach übrigens Mal, die pelzige Zunge kommt nicht von Jever Pils, sondern vom Knutschen mit Flitze ;-> grrrrrrrrrr.
    Hoch leben die faulenden Hoden!

    Grus-el-Uli

  3. FObbi

    Ach, war das schön. Bald wieder………… Zombies ham nix drauf

    euer Terror Löwenzahn

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14