Features Thema

Massaker Mal im siebenten Kreis der Hölle (5)

Standard, 31. 10. 2008, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 7 Kommentare

Was bisher geschah:
Horrorfilm an Horrorfilm haben ihre Spuren hinterlassen. Inzwischen kann ich kaum noch zwischen den einzelnen blutigen Szenen unterscheiden. Blut läuft in Blut über, Zombies reihen sich in endlose Reihen auf und psychopathische Massenmörder verschwimmen ineinander.

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3Teil 4

Der Tag ist inzwischen in die Nacht übergegangen und ich habe in den letzten unzähligen Stunden mehr Horrorfilme gesehen, als in den letzten acht Jahren. Bis auf wenige Ausnahmen, scheine ich inzwischen immun gegenüber dem Grauen zu sein. Und gerade als ich denke, dass mir der Horrorfilm an und für sich kaum etwas anhaben kann, legt einer meiner Peiniger den vermeintlichen Höhepunkt meiner Gefangenschaft ein.


Rob Zombies Haus der 1000 Leichen übertrifft alles gruselige, was ich zuvor gesehen habe, wird aber durch den morbiden Humor dermaßen relativiert, dass ich aus dem Feiern nicht mehr rauskomme.

Die Geschichte von vier Jugendlichen, die mitten im Nichts auf eine Freakshow treffen und dort kräftig aufgemischt werden, klingt erstmal eher semi-spannend. Rob Zombie hat aber aus dieser Geschichte und dem Rumgesplatter ganz großes Kino geschaffen. Selbst aus dem Nichthorrorfilmgesichtspunkt liegt hier ein super Film vor.

Story: ★★★½☆
Effekte: ★★★★☆
Boshaftigkeit des Bösewichts: ★★★★☆
Kopf hinter Kissen versteckt: 7

Die Angst holt mich endgültig ein, als mir erlaubt wird das Badezimmer aufzusuchen. Das Fenster zur Straße ist auf und ich bin mir sicher auf der anderen Straßenseite Captain Spaulding in seinem furchterregenden Clownskostüm zu sehen, der mich zu ihm rüberwinkt.

Ich kreische laut auf, stecke das beste Stück (ohne abzuschütteln) notdürftig wieder ein und renne zurück in das Horrorzimmer, um mich hinter meinem Kissen zu verstecken, der inzwischen den ekelerregenden Duft von verschüttetem Jever und Hund angenommen hat.

Als die Sonne wieder aufgeht, regt sich der Haufen um mich herum. Die kurze Nacht wurde ständig vom schnarchenden Getöse meiner Horrorcompadres unterbrochen und bevor ich mich entschließe zu flüchten, warte ich neugierig auf den angekündigten letzten Film, der mit Horror ungefähr soviel zu tun hat, wie Renée Zellweger mit Sexappeal.

Planet Terror wurde von mir bisher immer stiefmütterlich behandelt. Ich nahm mir fest vor, irgendwann, wenn absolut nichts in der Videothek ausleihwürdig wäre, auf den Film zurückzugreifen. Und selbst dann müsste ich vollkommen ausgezerrt sein. Sowohl Tarantino als auch Rodriguez haben, meiner Meinung nach, ihre beste Zeit hinter sich und die eine Hälfte des Grindhouse-Dings bestätigte meine Meinung. Von Horror keine Spur, wenn man von Tarantinos zerfließenden Hoden einmal absah, die ringsherum lautes „Ooooouuuuuhhhh!!!“ hervorrief.

Story: ★☆☆☆☆
Effekte: ★★★½☆
Boshaftigkeit des Bösewichts: ★½☆☆☆
Kopf hinter Kissen versteckt: 0

Man soll tatsächlich dann aufhören, wenn es am schönsten ist. Und als meine Peiniger sich gemeinschaftlich um das letzte Jever stritten, packte mich der Mut und ich meine sieben Sachen. Ich verschwand durch ein offenes Fenster und rannte gefühlte Stunden, bis ich auf erste Spuren von Zivilisation traf.

Einem Taxifahrer im Clownskostüm…

Happy Halloween, ihr Gruselmäuse!

Ich möchte mich nochmals bei Grusel-Uli, Auch-noch-da-Stephan, Densel, JUNI-IST-EM-PRAUSE Fobbi und Atomic Danny bedanken. Ich bin mir sicher, dass mir dieser 24-Stunden-Horrorfilmmarathon ein kleines bisschen Männlichkeit zurückgegeben hat. Ich würde mich sogar ein kleines bisschen freuen, wenn ich nächstes Jahr, bei eurem 15. Halloween Marathon, dabei sein darf.

You Might Also Want To Read

Der kleinste gemeinsame Nenner

2. 6. 2007
the-apple

Wasting Away #31: Leni Says Relax (THE APPLE, OTHER SPACE, STAR WARS CELEBRATION)

13. 5. 2015
Berlinale 2012

Des Nilzens und Jets Berlinale-Spiegel 2012

20. 2. 2012

7 Kommentare

  • Reply Stephan 31. 10. 2008 at 12:53

    Moin! Na klar biste dabei – nach so einem Bericht! :)) Vielen Dank für dieses Special, denn man vergisst ja so vieles wieder… Grüße aus Münster, Stephan

  • Reply Jay 31. 10. 2008 at 13:37

    Ohje, „Planet Terror“ hab ich mir auch neulich mit wenig Erwartung angeguckt. Währen die beiden Grindhouse-Filme zusammen geblieben, wär es ja noch ganz witzig gewesen aber so…. Witzig geschrieben aber der Marathon.

  • Reply Björn 31. 10. 2008 at 15:08

    Filmmarathons mit guten Kumpels, was gibts schöneres?

    Haus der 1000 Leichen find ich auch ziemlich geil. Teilweise schön verstörend.

  • Reply Ericson69 3. 11. 2008 at 13:36

    genialer Bericht!
    Echt witzig und bei einigen Filmen sehr informativ!

  • Reply FObbi 3. 11. 2008 at 18:02

    hallo? ich war dabei…aber wer ist im juni ist em prause??????

  • Reply Mal Sehen 3. 11. 2008 at 18:03

    Ich habe keine Ahnung! Stand in einer der unzähligen Mails und da dachte ich, dass du…

  • Reply Densel 6. 11. 2008 at 9:36

    Na der Prause eben….

    Ich würde gerne Brainsel heißen!

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache