Transformers – Die Rache (Review)

325 Comments

“I’m seeing symbols…”

Originaltitel: Transformers: Revenge of the Fallen
Herstellungsland: USA 2009
Regie: Michael Bay
Darsteller: Shia LaBeouf, Megan Fox, Megatron, Optimus Prime, Rainn Wilson, Josh Duhamel, John Turturro, Isabel Lucas
☆☆☆☆☆ Jet Strajker
½☆☆☆☆ Batzman (direkt zum Review)
★½☆☆☆ Renington Steele (direkt zum Review)

tf2Ein zweites Mal werden die einst in den weltweiten Kinderzimmern vieler Millionen Jungs und vielleicht auch einiger Hundert Mädels beheimateten Transformers aus ihrem Spielzeugkontext entlassen und zur gigantischen Weltbedrohung für das Kino aufgeblasen. Ein zweites Mal also lässt Michael Bay die guten Autobots gegen die weniger guten Decepticons kämpfen, lässt schnittige Wagen, Brücken und gar Pyramiden im fernen Ägypten in die Luft gehen. Und ein weiteres Mal hat dieses gewaltige Krawallspektakel bei alldem nicht die Spur jenes Charmes, jenes ironischen Augenzwinkerns oder aufrichtigen Willens zum Unernst, das die Giga-Adaption eines Gaga-Spielzeuges vor dem totalen Missverständnis bewahren mag: Doch es ist ein solches, es ist eine Infantilitätsgroteske von höchster Unfreiwilligkeit und eine anschauliche Beweisführung grandioser Selbstüberschätzung und mittelschweren Größenwahns.

Die Größe, die glaubt Michael Bay in allen logistischen, finanziellen und materiellen Belangen seiner Produktionen nachweisen zu können – formal und ästhetisch ist das Klotzkino in seiner größtmöglich ausgestellten Form: In ständiger Bewegung schwenkt und umkreist die Kamera ehrfürchtig die unzähligen Spezialeffekte, fügt sie sich der Überwältigungsstrategie der Bilder, die in permanenter Untersicht eine kuriose Poesie von sengenden Abendsonnen, majestätischen Armeehubschraubern und –Flugzeugen sowie lasziven Bikinimiezchen, die sich mit ihren solariumsgebräunten Traummaßen zumeist sinnigerweise über schmutzige Auto- oder Motorradhauben beugen, zu bilden meinen.

Und trotz gigantischen Budgets sieht ein “Transformers II” immer noch teurer aus als er es eigentlich sein dürfte oder müsste oder sollte, was nicht zuletzt einer effektiven Kostenminimierung durch ausgiebiges Product Placement und der großzügigen Unterstützung US-amerikanischer Abwehrdienste zu, nun ja, verdanken ist. Michael Bay wird nimmer müde das alles nachhaltig zu betonen.

Das Platzieren von Kommerzprodukten und wenig subtile Werben für militärische Rekrutierung ist hier ebenso wie im ersten “Transformers”-Bewegte-Bilder-Bogen insofern konsequent (wie gleichwohl gefährlich), als Michael Bays zweieinhalbstündige Spielzeugschlachtpalette selbst nur als ein einziges Produkt wahrgenommen werden darf. Es bildet sich aus der exakten Berechnung eines optimalen Zielgruppenfilmes, der nach bestimmten Regeln gestrickt und dabei möglichst profitabel vermarktbar werden soll. Bay hält sich folgerichtig nicht mit Nebensächlichkeiten wie einer dramaturgisch schlüssigen Struktur auf, sondern vertraut ganz auf die Kraft seiner ewig gleichen und in ihrer Primitivität und Peinlichkeit von hoher Fremdscham gekennzeichneten Werbebilder, die postkartengetreu mal riesige aufeinander einkloppende Roboter, mal sexy Skihäschen, mal die neusten Superflitzer und ganz besonders freilich die aktuellste protzige Militärtechnik ins rechte (braun-sonnige) Licht rücken. Der manche Verbindungslücke zu füllen bemühte Humor speist sich dabei zumeist aus Minirobotern, die der Protagonistin ans Bein ficken, einem Dick- und einem Doof-Transformer, sowie den heraushängenden Metallklöten eines Riesen-Decepticons.

Die erschreckend einfallslose Montage dieser ohnehin fragwürdig dümmlichen Elemente ist noch weniger Furcht einflößend als das mangelhafte Gespür für Timing, Dialoge und – vor allem – zentrale Action-Pieces, die wie so oft bei Michael Bay nur durch den Schnitt zu einer Choreographie gebracht und im Vergleich zum Vorgänger durch schlampige, unkenntliche und kaum nachvollziehbare Effekte mit andauernder, aber austauschbarer Live-Action verknüpft werden. Zu keiner Zeit möchte sich bei dem lautstarken und rasch immens nervtötendem Donnerwetter so etwas wie Charme, Schmunzeln oder Beherztheit einstellen, immer aber wollen sich die Fetischentwürfe – und es sind letztlich solche, reine kalkulierte Bildkonzepte von Werbung und Militärpropaganda – in ihrer Verweigerung von Ernsthaftigkeit (im gleichen Moment, wie sie Joe Dante oder Steven Spielberg zu huldigen gedenken!) als bierernst verstanden wissen. Das funktioniert nicht eine Sekunde, und es macht Michael Bay noch lange nicht zu so etwas wie einem Regisseur – oder “Transformers II” überhaupt zu einem… Film.

+++

BatzmanBatzman meint: ½☆☆☆☆

THE GOOD

Ehe es wieder untergeht, hier kurz die Sachen die besser sind als im Vorgänger und ja, es sind ausschließlich tricktechnische Verbesserungen.

- Die Roboter sehen etwas besser designed aus. Immer noch recht kleinteilig und in der Transformation nicht ganz überzeugend, aber schon auf dem richtigen Weg. In diesem Film lässt sich zumindest erahnen, wie sich ein Roboter von einem in den anderen Modus verklappt.

- Die Actionszenen sind ebenfalls einen Hauch weniger unübersichtlich und es gibt Sekundenbruchteile in denen Bay tatsächlich sowas wie Übersicht zulässt und mal eine Totale einbaut. Und er schneidet nicht ganz so oft aus einer Actionszene raus, ohne sie wirklich beendet zu haben.

THE BAD

Natürlich weiß ich im Grunde worauf ich mich einlasse, beim Besuch eines Transformer-Filmes. Dennoch stellte sich mir letzte Woche nach zweieinhalb extrem lauten und jedwede Form von Intelligenz verachtenden Stunden eine ähnliche Frage wie beim ersten Teil:

Muss Hollywood Michael Bay wirklich Milliarden in die Hand drücken, damit dieser der Welt mitteilen kann, das er einen extrem kurzen Pimmel hat?

Und nein, diese Frage ist nicht böswillig sondern einfach nur folgerichtig. Bays Film ist das Äquivalent zu einem jener Typen, die in ihren gepimpten Cars an der Ampel stehen, drei Strassenzüge mit schlechter Böllermusik beschallen und die goldkettchenbehängte Hühnerbrust im offenen Hemd zur Schau stellen. Die Art von Typen die immer noch pubertär losgiggelt, wenn sie “Mörderhupen” sagt und die mit zu enger Hose ständig davon träumen, dass ihnen das Glockenwunder von Seite 3 mal feucht durch den Schritt wischt.

Auch wenn die Tricks okay sind und die Roboter einen Jota besser aussehen als in Teil 1 – die nicht vorhandene Dramaturgie und vor allem der pre-pubertäre Humor des Film machen dieses Werk genauso unerträglich wie der Vorgänger. Bay vereint auch hier wieder souverän alles was gewisse Hollywood-Blockbuster so verachtenswert macht.

Im Grunde könnte ich das extrem ausführliche Review des ersten Teils hier nochmal posten und lediglich den Zusatz ergänzen: Es ist alles noch viel schlimmer.

Es ist nicht nur, dass die Story um die schummerige Scherbe wieder extrem doof und zusammengestoppelt wirkt, es ist vor allem die Inszenierung die das Ganze so unerträglich macht. Hatte Sam in Teil 1 immerhin noch einen gewissen naiven Charme, sind er und alle anderen Charaktere hier vollends zu lobotomisierten Vollidioten mutiert, die mich wünschen ließen die Menschheit würde endlich zünftig vaporisiert werden.
Nicht nur das Shia LaBeouf innerhalb eines Jahres ziemlich alt geworden ist und locker als sein älterer fertiger Bruder durchgehen könnte (ob das auf seine Autofahrkünste die ihn fast einen Finger gekostet haben oder auf Drogenkonsum zurückzuführen ist, darf geraten werden), alles was an ihm in Teil 1 noch erträglich war, ist durch eine Art von Schauspielerei ersetzt worden, die auch in der Augsburger Puppenkiste nicht fehl am Platze wäre.

Gleiches gilt für seine Familie, die diesmal eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass die Geisteskrankheit bei den Wittwickys wohl in der Familie liegt. Seine Mutter ist wohl als Comic Relief gedacht, wirkt aber selbst vor ihrer hochnothpeinlichen Ich-hab-mal-eben-aus-versehen-einen-Haschkeks-gegessen-und-benehme-mich-jetzt-voll-durchgeknallt-Arie so nervig und debil, wie Annie Wilks nach der Prozac-Kur.

Glänzten die Figuren schon im Vorgänger nicht grade durch logische Entscheidungen, so verhalten sie sich hier so kreuzdämlich, dass der Tod eine willkommene Erlösung und gleichzeitig eine Verbesserung des Genpools darstellen würde. Natürlich hat Sam nachdem die schummerige Scherbe grade Minitransformers erweckte, die ihn töten wollten und in Folge das ganze Haus in Klump legten (dank Bumblebees Intervention), nichts besseres zu tun, als seiner Pornoperle die Scherbe mitzugeben und seelenruhig zur Uni zu fahren. Warum sollte er sich auch der Sondereinheit für die sein Kumpel Optimus Prime arbeitet anvertrauen oder um Hilfe bitten. Es geht ja nur um das Leben von allen Menschen die ihm nahestehen.

Der ganze Film zeugt von diesen forcierten und unausgegorenen Entwicklungen. Warum sollte ein Uralter Opabot, der seit Ewigkeiten im Luftfahrtmuseum vor sich hinschimmelt und den Großteil des letzten jahrhunderts verpennt hat, die Form eines modernen Stealth-Bombers geben? Warum existiert die unwichtige und unwitzige Nebenrolle von Sams Dorm-Kumpel, der aber (bis auf einen einzigen Hinweis, der auch locker anders untergebracht werden könnte) mal so wirklich gar keine dramaturgische Funktion hat? Natürlich: Als Comic Relief. Genau wie Agent Simmons. Und Wheelie. Und der doofe Militär-Bürokrat. Und die Roboter-Twins. Aber vielleicht sollte jemand den Drehbuch-Zufallsgeneratoren mal klarmachen, dass die Funktion von Comic-Relief-Charakteren die ist, eine ansonsten extrem spannende und durchaus auch ernsthafte Story mit witzigen Momenten zu entspannen. Transformers besteht fast nur aus Comic-Relief-Figuren, ohne das es je auch nur für eine Millisekunde spannend würde.

Die Handlung versucht durch unnötige Umständlichkeiten und Schlenker sowas wie Komplexität vorzutäuschen, tritt dabei im Grunde aber beständig auf der Stelle. Wie immer sind die Dialoge dabei von derart, die einem die literarische Tiefe eines Lustigen Taschenbuchs vermissen lassen. Noch deplatzierter als im ersten Teil sind die schwülstigen und völlig ironiefreien Momente in denen Optimus pathetisch losschwurbelt und von Ehre, Pflichtgefühl und Solidarität zwischen Autobots und Menschen zu faseln beginnt: “Fate rarely calls upon us at a moment of our choosing.” Kann jemand diesem Blechotto bitte die Sicherung rausnehmen?

Und was ist eigentlich der Deal mit Sam und seinem (auto)erotischen Verhältnis zu Bumblebee, der sich benimmt wie eine eifersüchtige, psychopathische Ex und Sam eine Riesenszene macht? Bitte, was geht da ab zwischen den beiden?

Bumblebee:
“Some things will never change. You are the best thing that ever happened to me in my life… ”

Jesus, an Sams Stelle würde ich aufpassen, das er nicht eines Morgens den Hund an die Tür genagelt vorfindet. Und wo wir grade bei Psychobitches sind: Was soll dieser dämliche Dominatrix-Ripoff, deren Intelligenz von jedem Radiowecker locker an die Wand gespielt wird. Oder sollte sie tatsächlich der freudsche Versprecher der Drehbuchschreiber sein, der offenbart das all die notgeilen, pubertären Jungs letztlich eine Höllenangst vor sexuell offensiven, selbstbewussten Frauen haben und sie in Wirklichkeit als Bedrohung empfinden. Wie schön und keusch bleibt da Sams echte Partnerin, die auch in diesem Teil nie mehr ist als die Spindbeschmückung eines ungelenken Geeks, der im Zweifel nicht wirklich weiß, was er mit einer Frau anfangen soll.

Es spricht nicht für den Film, dass auch dieses Mal die Szenen in denen das – wie immer glorifizierte – Militär (zu deren Ehrenretter sich Bay hier einmal mehr aufschwingt, während er gleichzeitig die bösen Bürokraten vorführt) auftritt, noch die stärkeren Momente des Films sind. Denn solange nur geballert, gerannt und explodiert wird, bleibt einem zumindest für einige Sekunden der quälende Kindergarten-Humor erspart.

THE UGLY

Und dabei sind wir mal wieder beim dem, was der Film anstelle von Humor einsetzt. Etwas das selbst für die unter 12 Zielgruppe eine intellektuelle Dauerbeleidigung sondergleichen darstellt, und dabei die schon im letzten Teil für Augenbluten sorgenden, herumstolpernden und pissenden Autobots weit hinter sich lässt.

Bay und Co. beantworten die ewige Frage des “How low can you go” mit einem siegessicheren “All the way down to china“. Die Anzahl an sexuellen Plattheiten und Pipikaka-Gags lässt selbst Kuchenficker-Filme wie “American Pie” noch liebenswert und niveauvoll erscheinen.
Das die Autobots dabei einmal mehr als ethnische Stereotypen-Stooges gezeigt werden, erwähne ich hier nur am Rande. Denn wer glaubte, der Clip von Wheelie (dieser grausame Gremlins-Bot), der in eine Mausefalle stolpert wäre schon das Ende der Fahnenstange, hat sich gründlich getäuscht. Wheelie ist ein wahrer Quell vom Fremdscham-Momenten. Ob er Megan Centerfold-Fox auf die Möpse stiert, sie als “Warrior-Goddess” anhechelt oder wie ein läufiger Hund ihr Bein fickt, Bay bietet die gesamte Palette.

Dazu kommen ganz witzige “Haha Megan Fox liegt mit dem Gesicht im Schritt von Sams Dorm-Kumpel”-Momente. Und falls das noch nicht reicht, dürfen wir uns im großen Finalkampf die Klöten von Devestator ansehen. Ihr habt richtig gelesen: Die Klöten von Devestator. We got balls, my ass.

Würde Bay das in irgendeiner Form ironisch-trashig präsentieren, mit jener selbstbewussten Chuzpe die Kevin Smith-Filme oder die Wayons-Brüder auszeichnet, dann wäre das vielleicht noch erträglich. Doch Bay ist in all diesen Szenen der unreife Schuljunge der sich nicht mehr einkriegt, weil irgendjemand “Loch” gesagt hat. Und er ist bestrebt sein Publikum auf dieses Niveau herunterzuziehen. Es dazu zu bringen, sich genauso wenig für Menschen und Geschichten zu interessieren wie er.

Ohne Gnade die leere Hülle über jede Form von Story zu stellen und sich zufrieden zurückzulehnen, wenn es nur laut genug rumst. Zufrieden die, mit aller Macht als Lebewesen inszenierten, Roboter zu beobachten, wie sie einander bestialisch ermorden. Zu applaudieren, wenn er sich selbst auf die Schulter klopft, wenn er neben dem üblichen Product-Placement fett die Plakate seiner alten Filme ins Bild drückt. Ein UK-Kollege meinte der Film wäre vergleichbar damit zwei Stunden lang einen Mixer anzusehen, während einen jemand anschreit. Und die letzte halbe Stunde, wäre wie den Kopf in einer Waschmaschine zu haben und in den Mixer zu gucken, während einen jemand anschreit. Und man dringend pissen muss. Das trifft es nur bedingt und ist bei weitem zu harmlos.

Transformers 2 hat weniger Charme als ein 4jr, der die Wände mit Exkrementen beschmiert. Bei dem würde man wenigstens davon ausgehen, dass er sich weiterentwickelt und irgendwann erkennt, das auch extrem aufwändig präsentierte Scheiße immer noch Scheiße ist.

Bei Michael Bay bin ich es nicht erst seit diesem Film leid darauf zu warten, dass er sich auch nur einen Hauch weiterentwickelt.

Vielleicht sollten ich ihm einfach eine schwedische Penispumpe schenken.

+++

Sehr viel kürzer hat es der UK-Kritiker Mark Kermode in seinem Video-Review für die BBC auf den Punkt gebracht.

——–

Renington meint: Die beiden haben mit jedem Wort Recht, sind allerdings bei der Sternvergabe ein wenig über’s Ziel hinausgeschossen. Freilich ist „Transformers 2“ ein sehr dummer Film, der in allen Szenen, in denen keine Action geboten wird, körperliche Schmerzen auslöst (und das meine ich ernst). Man fragt sich an zu vielen Stellen, ob der Bay einen da nun verarschen will (ja, will er).

Und freilich, wenn ShiaLeBöff seine Visionen bekommt und das ganze so spielt, wie ein Zwölfjähriger im Kindertheater, dann möchte man schreiend aus dem Kino rennen. Wurde alles schon angesprochen, von den peinlichen Roboter-Witzen bis zur Staffage Megan Fox, alles ein alter Hut. Hier nun der Grund, warum ich ihm immerhin 1,5 Sterne gegeben habe:

Die Explosiv-Ästhetik ist natürlich reinste Augenwischerei und täuscht auch nicht darüber hinweg, dass man es hier mit einem miserablen Film und Regisseur zu tun haben. Aber holy shit, Dinge in die Luft jagen kann er. Das ist allerdings auch das einzige, dass er kann, dafür reicht es bei mir für einen Stern, der halbe für die Effekte und das leicht schickere Robot-Design. In einem Kommentar zum anstehenden „2012“ meinte einer, Emmerich sollte sich auf das Abfilmen von Weltuntergängen beschränken und die Story gleich ganz rauslassen. Apokalypsen-Porno quasi. Für Bay gilt dasselbe, nur mit Explosionen.

In : Review

About the author

Rajko Burchardt mein es gut mit den Menschen. Die Spielwiese des Bayerischen Rundfunks nannte ihn vielleicht auch deshalb "einen der bekanntesten Entertainment-Blogger Deutschlands".

Related Articles

  • SuppenkaZper

    Ohh ich warte schon den ganzen Abend .. wunderschön .. hab ihn nicht gesehen aber ich liebe eure beiden Reviews…
    Danke dafür :) die Transformers 2 Review hab ich fast so sehnsüchtig erwartet wie Indy 4 (den Film nicht die Review) und wurde nicht dafür bestraft :P

  • RaoulDuke

    Herrlich, let the Flamewar begin !

  • Bob Ross

    “In ständiger Bewegung schwenkt und umkreist die Kamera ehrfürchtig die unzähligen Spezialeffekte, fügt sie sich der Überwältigungsstrategie der Bilder, die in permanenter Untersicht eine kuriose Poesie von sengenden Abendsonnen, majestätischen Armeehubschraubern und –Flugzeugen sowie lasziven Bikinimiezchen, die sich mit ihren solariumsgebräunten Traummaßen zumeist sinnigerweise über schmutzige Auto- oder Motorradhauben beugen, zu bilden meinen.”

    Ich musste den Satz viermal lesen.
    Sorry. :-(

  • http://keine Michael

    Und ich dachte wirklich der doofe Miniroboter aus dem Trailer wäre einer der Tiefpunkte, aber noch tiefer? Oo

    Aber solche Reviews hab ich ja schon erwartet, was sollte denn nach dem “grandiosen” ersten Teil auch noch großartig kommen? ;)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Wir sind halt Arthaus-Snobs, die immer eine tiefsinnige Handlung erwarten und nie mal einfach das Gehirn zum Schlachter bringen können ;)

  • htoa

    ihr seid echt krass…
    also ich meine,da werden Kinderträume wahr!
    und hey….also ich war auchmal ein Kind….Transformers is geil!
    und ich wette ,da werden die Kassen in den KINOS wieder Richtig BIMMILN!;)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Um mal auf dem Niveau des Films zu bleiben: Du meinst die Kassen werden Pimmeln.

  • shomo

    aaaaahahahaha, die bbc-kritik ist ja klasse. :D

  • Quiet_Earth

    N halber Stern und gar kein Stern? Oh Gott!
    Aber die Karten sind schon reserviert. Heute abend werde ich mir selbst ein Bild machen. Und hier werden sich sicher in Kürze wieder mehr als 100 Kommentare gesammelt haben. Dann gehts wieder los mit dem Bashing! =o)

  • http://negativespace.blogger.de/ Schwanenmeister

    1. Ein Hollywood-Blockbuster, der vor Wochen von Total Film nur drei Sterne bekam, muss eine Totgeburt sein. 2. Lieben Batzman & Strajker beinahe nichts mehr als einen Aufmerksamkeit heischenden Blockbuster-Verriss. 3. Waren deren Wertungen, textlich wie sternetechnisch so vorhersehbar wie der kommende Wimbledon-Sieg von Roger Federer. 4. Interessiert mich die Transformers-Fortsetzung nicht sonderlich, geben aber gerne meinen Senf dazu ab.

  • gp0

    Nice hair, der Herr Kermode. Film noch nicht gesehen, aber das Pro7-irgendwas-promo-special hat mir schon gereicht.

  • dekkker

    Leider bringts auch nicht mal der Soundtrack! War der vom ersten Teil noch (trot dem Ersaufen in Pathos) durchgehend ziemlich geil, liefer Jablonsky mit Teil 2 eine echte Enttäuschung ab. :-(

    Ich werd mir Transformers II nur anschauen, weil ich kostenlos ins Kino komme. Nie nie nie würde ich dafür bezahlen, der Clip von letztens mit diesem furchtbaren sprechenden(!)) Roboterviech war einfach zu schlimm. Aber die morbide Neugier treibt micht dennoch.

    Bay = Boll mit Budget

  • S1yc3r

    Geile Review ! Hat mich so richtig geil auf heute Abend gemacht wenns mit versammelter Mannschaft ins Kino geht. Haben zum glück noch Karten ergattern können. Ist ja sonst schon in jeden grösseren Kino ausverkauft warum auch immer.

  • Lynsch

    Ich bin fast froh das der Film hier so runtergezogen wird. Was anderes kann man hier eh nicht erwarten. Heisst aber das der Film an den Kinokassen höchst wahrscheinlich Unmengen einspielen wird was auch nich weiter verwunderlich sein dürfte.

    Ich find diese Seite ja sehr erfrischend. Immerhin gibts aktuelle Trailer und ich muss nicht lange suchen.

    Und wenn man hier einfach immer bedenkt das gute Filme wenig Sterne bekommen, dafür Komplizierte, strange oder einfach nur “Pseudo-Möchtegerne-Schlaue” Filme für ebenso “Krampfhaft Intellektuelle Menschen” wie sie hier überwiegend zu finden sind, eine Super Bewertung bekommen kann man die Seite mit einem Schmunzeln verkraften.

  • http://abgespielt.wordpress.com Ranor

    Und ich hatte gestern so einen schönen Kommentar vorbereitet, als für sehr kurze Zeit nur die Review von Jet online war. So ein Mist. Na ja, poste ich ihn halt trotzdem:

    “Ach, diesmal versucht ihr eine ernsthaft-objektive Herangehensweise – auch nicht schlecht. Liest sich ganz hübsch und war in der Form, inkl. des letzten Satzes, so auch von dir zu erwarten. Immerhin mal nicht der Batzman.”

    Der letzte Satz ist jetz wohl überflüssig… ;)

    Es wundert mich, dass ihr beide euch überhaupt die Mühe macht, euch die Bay-Filme anzuschauen. Ich meine, ihr scheint ja wirkliche körperliche Schmerzen dabei zu erleiden… Ach ja, bekommen wir eigentlich noch die Stimme von Mal Sehen?

  • http://www.chaos-raid.de chrisse

    also obwohl ich ein getuntes auto mit lauter bumbum musik fahre kann ich von mir behaupten nen großen pimmel zu haben… *gnihihihi* ich hab pimmel geschrieben

  • Matty

    Habt ihr von solch einem Film im ernst erwartet das der was anderes sein will als eine Materialschlacht und einer Story die so dünn ist das man eine Bildzeitung durch lesen kann? Wenn ja, dann habt ihr schon den ersten Film nicht verstanden in meinen Augen. Denn auch beim ersten gibt es nix zu verstehen. Der will nur unterhalten, nichts weiter.

    Nicht zuletzt basiert das ganze auf einer “Spielzeugreihe”. Kann man da was oscar prämiertes erwarten? Denke nein.

    Ich mag eure reviews und den Schreibstil. Aber bei so no brainern Actionfilmen versteh ich zum größten Teil wirklich nicht, mit welcher Denkensweise ihr da ran geht. Sorry fuer meine Kritik. ^^

  • Fzeiger

    #14 “ch ja, bekommen wir eigentlich noch die Stimme von Mal Sehen?”
    ich wette das werden 2,5 “Fanboi”-Sterne ;)

    Das waren zwei sehr unterhaltsame Reviews.
    Ins Kino geh ich, obwohl ich den Film diesmal eigentlich baykottieren wollte, trotzdem. Mitunter auch aus Genugtuung darüber, dass Transformers 2 noch “schlechter” abschneidet als T4 :>
    Anders als bei T4 erwarte ich aber nicht, dass ihr euch in eurer Kritik (für mich) geirrt habt.

    #13
    “Heisst aber das der Film an den Kinokassen höchst wahrscheinlich Unmengen einspielen wird was auch nich weiter verwunderlich sein dürfte.”

    Wieviel Kinogänger ein Film mobilisieren kann, sagt grundsätzlich nix über die Qualität des Films aus. Der Erwartungshorizont der Kinomassen geht bei Revenge of the Fallen sicher nicht über pissende Robotor hinaus, sodass der Film einiges an Geld erwirtschaften wird.

    Andererseits ist das Einspielergebnis meiner Meinung nach auch kein Kriterium dafür, wie gehaltvoll ein Film ist. Wenn ein Film es schafft eine breite Schnittmenge an Erwartungen widerzuspiegeln, kann man ihm das gut gemachte Handwerk und evt. sogar einige Kunstelemente, trotz Kinomassen nicht absprechen.

    ich bin wohl etwas abgeschweift … ach damnit jetzt hab ich vergessen worüber ich eigentlich meckern wollte

  • http://trancefish.de/blog Marcel

    Aller Reviews zum Trotz, auch wenn sich einhunderttausend Kritiker die Omme an irgendwelchen Gegenständen eindellen (womit eigentlich ja nur die Assoziation zwischen dem “humping wheelie” hergestellt wird) – TF2 wird vermutlich alle Kosten bis nächsten Sonntag wieder drin haben und saumässig erfolgreich werden.

    Ich bin mir eh nicht sicher, inwieweit eine Handlung für so’nen Film wichtig wäre: Ich war damals 8, mochte das Spielzeug von Hasbro sehr gern, fand die Serie aber echt hohl. Mir explodierte da einfach zu wenig.

    Ich hoffe ja noch immer, das “Saber Rider” als Realverfilmung kommt.

  • http://moswelt.blogspot.com Mo

    Wenn ich das so lese, sollte ich mich vermutlich über den nächsten Uwe Boll Film freuen.

  • Kiran

    Sehr gutes Review! Nur leider wird dieser Film wieder 800 millionen Dollar einspielen – womit wir uns auf Teil 3 freuen dürfen :(

    PS: Das BBC-Review ist einfach grossartig!

  • Sandsrahler

    Wie sich die beiden Häschen vom Dienst hier über den Film her machen! Ich schmeiß mich weg… :D

    Fette Bilder. Irgendwie doofe Story.

    So. Nächster Film.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Matty

    Ich erwarte von einem Actionfilm lediglich das er unterhaltsam ist und keine Hirnblutungen auslöst. Ich finde das sind keine zu hochgesteckten Erwartungen. Viele andere Filme vonden Klassikern wie T2 bis zu modernem Zeug wie Die Hard 4 oder die Crank-Reihe schaffen das ja komischerweise auch. Nur Bay versagt da völlig.

  • Ben

    Ich glaube die Kommentare müsst ihr diesmal selber schreiben, ist ja nix los hier…

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Wieso schaut sich Batzman den Film an? Wieso reviewt er den dann auch noch noch? Batzmans Rant könnte der und hat er auch bestimmt, schon vorher geschrieben. Ich kann auch nicht verstehen, wie man bei einer Spielzeugverfilmung, mit sich verwandelnden Robotern, nach einem tieferen Sinn suchen kann! Ich denke der Film hat, obwohl ich in bisher nicht gesehen hab, wie der erste das Potential als Blaupause für den von euch geliebten Popcorn-No-Brainer zu dienen und ich wette das Teil macht trotzdem Spaß! Man kann ja danach “Chungking Express” schauen und nen Wein trinken. Ich denke Bay macht gute Pornos, weil man gern hinschaut und eigentlich weiß was kommt, aber trotzdem jedesmal wieder fasziniert ist. (von den Bildern, Story erwarte ich nämlich keine)

  • no*dice

    ” „Transformers“ appelliert in Gestalt seines unbeschwerten Helden Sam Witwicky besonders ungeniert an das primäre Publikum der Blockbuster, an die Altersgruppe derer, die noch nicht die vollständige Verantwortung über das eigene Leben übernommen haben, man könnte auch sagen: an die versorgten Phantasten, also an Teenager.”
    via:http://www.faz.net/s/Rub070B8E40FAFE40D1A7212BACEE9D55FD/Doc~EB43F366DD3AF4073839B602C023CAB0D~ATpl~Ecommon~Sspezial.html

  • Sandsrahler

    Geil, ich will auch ein “versorgter Phantast” sein!

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    Alles Quatsch. Ich vermute, den Film kann man gar nicht besprechen. Der wird etwas sein, dass man nichtmal als dumm bezeichnen kann. Ist wie Ficken mit Gummi: Im Prinzip überflüssig, man sagt Sachen, die man bei Tageslicht nie aussprechen würde. Nach fünf Minuten ist alles vergessen und will man einfach seine Ruhe und schlafen. Also: Ich freu mich drauf. ;-)

  • meaty

    Action mit großem Schauwert und wenig Handlung ist ja nicht unbedingt etwas Schlechtes. Man geht ja auch gerne mal ins Kino einfach nur um abzuschalten, fesselnde Bilder, Getöse und Blingbling zu sehen.
    Aber warum muss das dann mittlerweile so unglaublich doof sein?
    Dass es geht, fesselnde Action auch mit einem halbwegs logischen Script zu verbinden, wurde oft genug bewiesen.
    Es geht ja auch nicht darum, einen ArtHouse-Action-Film zu produzieren. An alle, die hier dann zu gerne die Polarisierungs-Keule auspacken – es gab mal Filme, die zwischen ArtHouse und digitalem Werbeclip lagen. Action und eine Prise Hirn. Mit einem Drehbuch, das durchdacht war und bei dem ich mir als Zuschauer nicht ständig für dumm verkauft vorkam.
    Dass diese Filme Erfolg an der Kinokasse haben spricht nicht für ihre Qualität. Merkel hat auch Erfolg, Germanys Next TopModel hat Erfolg, LilliFee hat Erfolg. Woher kommt diese Einstellung, das Hirn auszuschalten, nicht selbst nachzudenken und einfach zu sagen: “Was so viele Leute toll finden muss ich auch toll finden weil´s doch gut sein muss!”? Macht es den riesigen Marketingabteilungen der Studios doch nicht so leicht!
    Mir wird langsam aber sicher der Spaß an Filmen nachhaltig verdorben. Kann man nicht bitte einmal wieder dazu übergehen, den Pixelschubsern aus den CGI-Effekt-Firmen ein bisschen Budget abzuziehen und es dafür in ein paar gute Drehbuchschreiber investieren? Sonst hat sich´s bei mir bald mit Kino…

  • Sandsrahler

    Eben. Ich glaub, die Freunde hier hoffen auch einfach, dass irgendjemand merkt, wie doll sie formulieren können. Quasi eine Büttenrede für Arme. Immer und immer wieder.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Björn

    It’s my job.

    @no*dice

    Wo Rebhandl bei Bay Ironie oder “tongue in cheek” erkannt haben will ist mir schleierhaft. Ich glaube die angelsächsische Filmkritik, die den Film mehrheitlich zerrissen hat, liegt hier mal wieder näher an der Wahrheit als die deutschen Kollegen.

    @markus

    In gewisser Weise entzieht sich der Film in der Tat einer Besprechung, da er – wie es Rajko schon in seinem Review ausgeführt hat – nicht im eigentlichen Sinne ein Film ist. Transformers 2 zu sehen und einen echten Film ist ungefähr so wie neben einer Baustelle zu wohnen oder ins Konzert zu gehen. Beides ist ziemlich laut, aber dennoch nicht miteinander vergleichbar.

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    @Batzman: Endlich sind wir uns mal einig. Ich erinnere mich gerne, wie ich T1 gesehen habe. Das war am Ende eines anstrengenden Tages. Habe mich ins Wohnzimmer verkrümmelt und diesen komischen Roboter-Film den ich für Treue-Punkte an der Tankstelle bekommen habe einfach mal in den DVD-Player gelegt. Was dann über mich hereinbrach glich einer doppelten Hirntransplatation. Das war an Infantilität so unfassbar weit weg von allem, was ich gesehen hatte. In der damaligen Phase, in der vieles „Wichtige“ und „Erwachsene“ von allen Seiten über mich hereinbrach sehr willkommen. Und ich habe mich selten so gut unterhalten gefühlt. Klasse. Ein Erlebnis, das in meine Film-Analen eingegangen ist. Alleine deshalb MUSS ich T2 sehen. Denn manchmal ist ein Film so gut, wie die Situation, in der man ihn schaut.

  • Mozzerino

    Cool, dass ihr FilmFreunde Dr. Kermode mal ein wenig Aufmerksamkeit schenkt, momentan ist er sicherlich mein Lieblingskritiker und seine wöchentliche Sendung auf BBC 5Live (auch als Podcast erhältlich) gehört für mich zu einer gelungenen Woche dazu.
    Meiner Meinung nach hat er es bezüglich Michael Bay schon in seiner Kritik zum ersten TRANSFORMERS perfekt ausgedrückt:
    “If Michael Bay wouldn’t be a big Hollywood director with millions of dollars at his disposal, he would be directing porn. Or more precisely, adverts for porn.”
    Das triffts genau. Bay ist ein pornographischer Filmemacher, der von der Obsession geplagt ist, jeden Shot visuell so vollzupacken, dass nichts mehr reinpasst. Er scheint einfach nicht zu begreifen, dass diese Herangehensweise beim Zuschauer schnell einen völligen Ermüdungseffekt erzeugt und damit sämtliches Interesse auslöscht. Er wirds wohl auch nie lernen. Und wozu auch? Seine Filme waren alle Hits und sie werden es wohl auch weiterhin sein. TRANSFORMERS 2 wird auch gut Geld machen, da bin ich mir sicher. Ich würde mich wahnsinnig freuen wenn so ein Bay-Projekt gigantisch floppen würde, aber dazu bin ich zu sehr Realist.
    Bay ist wie Dieter Bohlen. Ein Gauner in Profi-Verkleidung, der seit Beginn seiner Karriere siegessicher die gleiche, unkreative Schiene fährt, inhaltsfreien, aufpolierten Trash produziert, als Zielgruppe nur Minderjährige und Minderbemittelte im Auge hat und damit großen Erfolg feiert. Wenn ich er wäre würde ich auch weitermachen solang sich ein derart großes Publikum dafür findet.
    Ich habe TRANSFORMERS 2 nicht gesehen und Geld dafür ausgeben werde ich bestimmt nicht. Aber ansehen werde ich ihn mir wohl irgendwann. Denn es gibt schon eine gewisse dunkle Seite in mir, die einen unheimlichen Drang hat, sich diesen verschwenderischen, geltungssüchtigen, unüberlegten Haufen Zynismus reinzuziehen. Fragt mich bitte nicht warum.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Markus

    Ob wir uns da so einig sind weiß ich nicht. T1 und T2 sind auch erzählerisch eine andere Liga, denn Cameron ging es darum Spannung zu erzeugen und Anteilnahme für die Figuren. Es ging ihm darum eine – wenn auch simple – Geschichte effektiv zu erzählen. Bay will das nicht und macht es auch nicht. Die Situation in der ich Bay-Filme als “gute Unterhaltung” goutieren könnte, will mir – bei allen Ermattungs- und Einfach-mal-Abschalten-Szenearien einfach nicht einfallen. Selbst wenn ich mein Hirn ausschalte, bleibt ein unglaublich lauter und vor allem langweiliger Scheiß, der halb so lustig ist wie ein Tritt an den Kopf.

    @Mozzerino

    Kermode ist in der Tat großartig. Ich frage mich bei ihm, wie bei vielen anderen US/UK-Kritikern immer warum diese Art von einsichtige, aber dennoch engagierte und emotionale Filmkritik hierzulande kaum stattfindet.

  • http://www.widescreen-vision.de Moviesteve

    Wie fies. Herrlich!
    Bei den Stern-Wertungen (bzw. Kein-Stern-Wertungen) würde ich am liebsten gleich den ganzen Text lesen. Da ich den Film selbst aber erst heute Abend sehe, will ich mir lieber nix von der *hüstel* toll ausgeklügelten Story vorwegnehmen lassen.

    Bin aber schon mächtig gespannt.
    Also auf Film und Eure Reviews!
    Bis später und LG ans FFF-Team
    steve

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    @Batzmann: Ich meine (T)ransformers(1). Entschuldige. Terminator 1 ist über jeden Verdacht erhaben, würde aber in der heutigen Zeit genauso wenig bestehen. Das aber ist ein anderes Thema und gehört nicht hierher.

  • http://www.youtube.com/user/PatrickBRau Patrick B. Rau

    Ich geh trotzdem ins Kino. Ins IMAX!

    Transformers empfahl sich nicht nur durch seine “schiere Krudheit”!

    Das wird bei Teil 2 nicht ANDERS sein. ;-)

  • Pingback: Transformers 2 - Größer, teurer, lauter

  • Nomad

    Ähnliche Kritik wie beim ersten Teil nur noch größer, lauter und kindischer – demnach der Marschrichtung von Transformers 2 gar nicht mal unähnlich.

    Teil1 hat mir persönlicher eine Menge Spaß – Ich werte die Kritik demnach als klare Empfehlung fürs Kino.

  • ElArgento

    ihr müsst euch hier mal nen anderes Kürzel für die Filme ausdenken ..
    wenn ich hier lese T1 und T2 sind so und so und scheisse …

    LEUTE ! DAS SIND SEIT JAHREN KÜRZEL FÜR 2 DER BESTEN SCIFI-STREIFEN ÜBERHAUPT !

    könnt ihr nicht sowas wie TF1 oder der erster Formers oder so nehmen …
    da kriegt man ja nen Kulturschock.

    Und den Film kuck ich auf jeden Fall im Kino . Muss ma wieder Hirn ausknipsen.

  • Pingback: Transformers 2 BBC Video-Review : Cinematze

  • Tino

    @Mozzerino

    Da ich kein Minderjähriger mehr bin, muß ich eindeutlich Minderbemittelt sein. Nur gut, dass es Menschen wie Dich gibt, die sowas beurteilen können. Ich bin mir sicher, nach einer Kraniometrie könntest Du mir noch einige Details über meinen seelischen Zustand verraten.

    Mir hat “Die Insel” gefallen, die “Bad Boys” Reihe zähle ich zu den guten Buddy Action Filmen, spannend, schnell, humorvoll und genial gefilmt. The Rock war gute altmodische Action…
    Mit Sicherheit, und da brauchen wir nicht zu diskutieren, sind die Geschichten schnell und geradlinig mit einfachen dramaturgischen Mitteln erzählt. Oft eingerahmt in einer gewaltigen Ladung Pathos.

    Ich persönlich geh gern mal schön essen, koch auch mal komplizierte Sachen, aber ab und zu hab ich eben Lust auf einen Burger. Und diese Film sind FastFood-Kost, Nobrainer und wie der Burger ziemlich schnell vergessen.
    Und genau hier liegt seine Daseinsberechtigung. Du kommst gestreßt von der Arbeit nach Hause oder Du hast noch die Freunde nach dem Pokerabend da. Und hier machen Bay Film Spaß.
    Auch wenn ich jetzt wahrscheinlich in den 5-Filmfreunde Phrasentopf einzahlen darf.
    Es gibt zur Zeit kaum etwas Besseres um mal sein Gehirn abzuschalten und sich 2 h mit so einem Actionfilm berieseln zu lassen.
    Und auch wenn dieser Satz schon allein auf dieser Seite 1000mal verwendet wurde, er paßt hier wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

    Ich geb es zu. Ich find es toll, wie Michael Bay mit dem Einsatz spezieller Kamerafilter diese warmen Töne im Bild hinbekommt. Auch wenn Jets in Formation aus der untergehenden Sonne auftauchen, fiebert man irgendwie mit. Obwohl er zugegebener Maßen diese Stilmittel zu inflationär einsetzt.
    Ist Euch schonmal aufgefallen, dass die meisten Actionmomente bei Sonnenuntergang gefilmt werden?

    Ich hab Transformers 1 im Kino gesehen und fand in ok. Nicht mehr und nicht weniger. Er hat mich 2 h unterhalten, etwas abgelenkt und durchaus das eine oder andere Staunen ob der Bildgewaltigkeit oder den Trickeffekten abgerungen.
    Und ja, ich bin ein Kerl und ich will das weibliche Analysten im Pentagon knapp 20 sind und Minirock tragen, dass Megan Fox sich den Motor vom Camarro genauer anschaut, ich will Explosionen, Sonnenuntergänge und Verfolgungsjagden. Das will ich eben, wenn ich dafür mal in Stimmung bin.

    Und auch T2 wird kein Meilenstein der Filmgeschichte sein, dass US-Militär und Franchiseunternehmen stehen Schlange um mitwirken zu können, die Studentinnen am College sehen aus wie Models (und mal ehrlich, ich komme aus der Psychologie und wer schonmal eine Ladung Sozialpädagogikstudentinnen in der Vorlesung hatte, wird die Studentinnen in einem Michael Bay Film noch mehr zu schätzen wissen), die US-Soldaten sind stets die absoluten Good-Guys, die weiblichen Costars erfüllen mehr die erektilen als die handlungsvorantreibenden Funktionen…

    Aber ich bin mir sicher, für einen verregneten Sonntagnachmittag auf DVD wird er reichen.
    Die Wertung versteh ich nicht. Was genau fließt hier ein. 0 Sterne würde sich bei mir aus völlig unsinniger Story, schlechter Cast und technisch grausam gefilmt zusammensetzen. Wo man vielleicht bei ersterem zustimmen könnte, der Cast paßt genau auf so einen Film, er ist nicht sensationell, es ist kein Hamlet, aber wenn ich mich an Teil 1 erinnere hat Shia das relativ ordentlich gemacht.
    Technisch ist es eine Augenweide, tolle Transformationsanimationen, Actionelemente und Personen
    gut eingefangen…

    Ich bin Cineast aus Leidenschaft und interessiere mich für viele Kunstformen in diesem Bereich…
    Es ist traurig, aber geniale Popcorn-Blockbuster wie Das 5. Element…Indiana Jones 1-3! usw gibt es nicht mehr. Diesbezüglich wurden wir in den letzten Jahren nicht gerade verwöhnt.

    Michael Bay ist hier einfach das Methadon für uns Kino-Junkies… In Erwartung besserer Zeiten…

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Tino

    Was Bay produziert ist kein Methadon, ja noch nichtmal CrystalMeth sondern billigstes Crack, das bei häufigem Gebrauch die Gehirnzellen aufweicht.

    Die Punktewertung orientiert sich an den Leistungen des Films: Langweilig, Keine Dramaturgie, Keine Story, Keine Dialoge, keine Schauspieler, nur FX und Explosionen = Keine Punkte

    Auch wenn ich mich wiederhole, ich glaube nicht das Blockbuster und Popcornfilme die Intelligenz beleidigen müssen. Und das Hirn ausschalten ist nicht das Problem heutzutage, ich vermisse eher die Momente in denen das Publikum es mal anschaltet.

  • Tino

    @Batzman

    Ich kann den Kritikstandpunkt verstehen und nachvollziehen, sogar in den meisten Punkten überein. Dennoch mußt Du natürlich zugeben, dass Du mindestens eine Bewertungseinheit aufgrund Deiner Bayaversion abgezogen hast. Denn ich kann mir sonst den Unterschied von Terminator die Erlösung 2 Punkte zu hier 0 Punkten nicht erklären.
    Denn cast- sowie storytechnisch dümpeln beide Filme auf ähnlichem Niveau herum.
    Aber wir wollen uns nicht mit Haarspaltereien aufhalten.

    Mich stört hier bloß der leise Unterton in den Comments, dass Leute die in der Lage sind Michael Bay Filmen doch etwas abzugewinnen, grenzdebile Schwachköpfe sind, die kaum ihren eigenen Namen schreiben können.
    Um es mal vulgär zu sagen, unabhängig vom Bildungsniveau… braungebrannte Titten, schnelle Autos und gute Explosionen hat ab und zu jeder Kerl mal ganz gern…

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @Tino

    Es gibt aber auch Filme die solche klassischen B-Film Tugenden weniger schmierig, voyeristisch und pubertär präsentieren. Auch Crank 2 oder ein Heuler wie “Zombie Strippers” setzt auf Action und gutgebauten Tussis, aber dennoch habe ich bei den Filmen oder auch bei “Planet Terror” nie das Gefühl gehabt, das der Filmemacher sein Publikum so verachtet und für so dumm hält. Es geht nicht drum, dass er sexy Frauen präsentiert, sondern darum wie er das macht. Andere Filme präsentieren sowas ironisch gebrochen, als klare Phantasie hinter eine durchaus intelligente rationale Weltsicht steht. Andere Filme spielen mit Chauvinusmus und gewissen Klischees. Bay meint das alles toternst und macht sich mit diesem eindimensionalen Weltbild gemein.

  • Mozzerino

    @Tino

    Ich kann Batzman nur zustimmen. Ich kann dieses “schalt halt einfach dein Hirn aus”-Argument nicht mehr hören.

    Selbstverständlich kann man von TRANSFORMERS nicht Oscar-verdächtiges Kino erwarten. Aber man kann erwarten, dass man einen Film bekommt, der einen unterhält, auch auf emotionaler oder satirischer Ebene. Beides bekam ich bei TRANSFORMERS nicht (ich rede von Teil 1). Stattdessen gab es zwei Stunden lang Lärm, Chaos und furchtbarer “Humor” ohne irgendeine Art von Idee oder Konzept.
    Und die Action war auch nicht gut (hier ist ja für mich der Hund begraben, wenn wenigstens die Action gestimmt hätte!). Wackelige, unfokussierte Bilder auf computergenerierte Blechhaufen, die irgendwie miteinander kämpfen sollen. Man wusste ja nicht mal welcher Roboter auf was einhaut, geschweige denn wer überhaupt gut oder böse ist. Die Transformers hatten wenig bis keine Persönlichkeit und waren nur dazu da Aha-Effekte zu erzeugen durch ihre bloße Realisiertung. Was ein Schrott und anscheinend scheint das ja bei Teil 2 nicht anders zu sein.

    Man kann auch Action-Blockbuster drehen, die nicht nur epileptische Anfälle verursachen, sondern tatsächlich Spaß. Ich liebe den ersten CRANK und den ersten TRANSPORTER. Ich habe CASINO ROYALE und die BOURNE-Filme sehr genoßen, verdammt ich mochte sogar KRIEG DER WELTEN und (irgendwie)MATRIX RELOADED ! Und INDEPENDENCE DAY schau ich auch immer mal wieder gern.
    Nur weil etwas leicht ist, muss es nicht hirnlos sein. Bestes Beispiel: STARSHIP TROOPERS. Ein Film der perfekt auf zwei Ebenen funktioniert. Als unterhaltsamer Action/Sci-Fi-Blockbuster und als beißender Kommentar auf Faschismus und Militarismus.
    Warum geht das nicht auch bei Transformers?

    Also ich krieg langsam echt Aussschlag wenn ich höre, man soll einfach nicht darüber nachdenken. Wenn du nicht drüber nachdenken willst, dann frage ich mich warum du überhaupt hier reinschreibst.

  • freeminder

    Unabhängig jetzt mal vom Film. Immer wieder lese ich in euren Reviews diese eingebauten Zielgruppen-Beleidigungen. Ich weiß, andere machen das auch, eigentlich jeder. Aber warum? Es ist überflüssig, am Thema vorbei und auch sehr einfältig. Wer schon zu so einer genialen Schlussfolgerung kommt wie “Bay-Filme sind dumm”, sollte auch clever genug sein um zu wissen, das sein Publikum nicht nur aus Dummen besteht. Sondern auch aus Leuten, die nur mal abschalten wollen, wie hier schon merfach erwähnt wurde. Also geht doch mal mit gutem Beispiel voran und zeigt mehr Klasse als andere Kritiker. Indem ihr euch auf “Der Film ist blöd, weil…” beschränkt und euch “Leute, die diesen Film mögen sind blöd, weil…” spart. Zum Schluss noch eins: Wenn ich an der Ampel jemanden mit getunten Wagen und Rums-Musik sehe, kommt bei mir nicht sofort die Verachtung hoch. Ich denke mir dann: Okay das ist halt das woran er Spass hat und ich kenne ihn nicht, vielleicht ist er ein ganz netter Kerl. Es ist schwierig in einer Geselschaft, die von Vorurteilen beherrscht wird, neutral zu bleiben. Aber man sollte es versuchen sonst ist man in keiner Weise besser. OK, ich schweife total ab. Es geht hier ja nach wie vor um einen hirnlosen Sommerblockbuster. War nur mal so eine Anregung. Meinen Kommentar zu dem Film wird es am Wochenende bei moviepilot geben. Noch viel Spass beim bashen.

  • tr33
  • Alex

    bei allem bay gebashe: ich fand the rock immer ziemlich cool.
    transformers eins hat mich schon überhaupt nicht gefallen, das wegen spielt 2 für mich überhaupt keine rolle

  • Lobold

    Ich weiss was einen dritten Teil inhaltlich aufwerten könnte. M.Bay konzentriert sich auf die Spezialeffekte und überläßt die Regie Uwe Boll.

  • Banquo

    #44 – danke. Danke für den Starship Troopers Vergleich, genau das ist der Punkt warum sich hier so gefetzt wird. Bays Transformers-Machwerke sind noch eindimensionaler als die schlechtesten Schinken von Uwe Boll und vermitteln keinerlei Inhalt als die pure Zerstörungswut, verdrehten Sexismus und Militärgewichse (sorry für die Wortwahl, aber anders lässt sich das nicht mehr ausdrücken!). Ich mochte Die Insel, ich mochte auch die Bad Boys und selbst Armageddon hatte einen bissigen, humorvollen Touch – da hat’s gescheppert und es standen immerhin nachvollziehbare und lebensnahe Emotionen im nicht-explosiven Hintergrund – das vermisse ich bei diesen beiden CGI-Gehirnverätzern einfach. Denn egal ob ich das “ausknipse” – da kommt einfach kein Spaß auf, nur die Galle den Hals raufgeschossen.

  • fiveash

    Mark Kermode US-Kritiker – bei BBC?
    Kommt, so eine perfekte Review kann nur ein Brite machen!

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    Ich mag ja keine Woody Allen-Filme. Schreib’ ich auch nicht drüber. Sind mir egal.

  • http://twitter.com/mrreynolds Roob

    Herrliche Kritiken, danke dafür! Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert :)

  • Doughnut

    @freeminder und tino:
    Sagt mal, was erwartet ihr eigentlich von Film-Kritikern?
    Dass sie den Film nach seinen vorhandenen oder nicht vorhandenen cineastischen Qualitäten und dem Unterhaltungswert beurteilen oder dass sie krampfhaft nach Gründen suchen, wieso manche Leute selbst den schrottigsten Mist gut finden und dann auch noch Verständnis heucheln?

    Ja, es mag Leute geben, die sich von prallen Hupen und gepimpten PS-Boliden anturnen und viel mächtigem Badabumm beeindrucken lassen (obwohl mir persönlich 99% der Dinge, die in dem Film kaputt gehen, gelinde gesagt am Arsch vorbeigehen, weshalb ich da einfach nur verständnislos in Richtung Leinwand gähne) und dann auch bereit sind, über alles andere wie den grenzdebilen Humor des Films, diesen lächerlichen Anspruch auf Ernsthaftigkeit ohne jede Ironie, den nervtötenden und völlig sinnleeren Pathos, das penetrante Merchandizing, die Nullachtfünfzehn-Schauspieler, die unlogische und die Intelligenz der Zuschauer beleidigende Story und all die anderen Schwächen dieses Films hinwegzusehen.
    Aber wenn ein Filmkritiker sich zu so einer Einstellung bekennen würde, könnte er imo einpacken und was Sinnvolleres mit seiner Zeit anstellen. ;)

  • http://cheesesteakjim.blogspot.com/ CheeseSteakJim

    Ich geh’ dann bei Gelegenheit mal ins Kino und schau’ mir diesen achso schlechten Film genussvoll an. Explosionen! Megan Fox! Trash Humor! … verstehe gar nicht was daran schlecht sein soll … man muss sich halt ein bisschen darauf einlassen, dann macht das auch Spaß. So.

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    Penelope Cruz mag ich auch nicht. Wenn die wo mitspielt, gehe ich nicht rein.

  • Tino

    @Mozzerino

    Du scheinst eher in Deine Sprachgewandheit verliebt zu sein, als wirklich konstruktiv auf meinen Kommentar einzugehen.
    Zumindestens scheinen Deine Qualtitäten mehr im persönlichen Angriff als in der Argumentation selber zu liegen. Und richtig Lesen scheint auch nicht dazuzugehören…
    “Also ich krieg langsam echt Aussschlag wenn ich höre, man soll einfach nicht darüber nachdenken. Wenn du nicht drüber nachdenken willst, dann frage ich mich warum du überhaupt hier reinschreibst.” hab ich nie geschrieben. Aber egal. Du willst Dich aufregen, Du willst Leute abstempeln…Dein Ding
    Ok, sachlich ist das nicht, aber Du scheinst eben so zu sein.

    Ich schreibe hier aus dem Grund aus dem Du hier schreibst. Um meine persönliche Meinung darzulegen.

    Da das Lesen längerer Texte anscheinend nicht Dein Ding ist…hier eine kurze Zusammenfassung:
    Der Film ist als Gesamtwerk betrachtet nicht der Hammer. Wenn wir bessere Blockbusterzeiten hätten, dann würde wir uns kaum darüber unterhalten. Für einen Sonntagnachmittag im regnerischen November reichts aber noch. Visuell finde ich (Achtung Mozzerino –>MEINER Meinung nach) die Filme durchaus überzeugend. Hier schließ ich mich auch Reningtons Kritik an.

    Mehr gibts es darüber eigentlich nicht zu sagen.

  • S1yc3r

    Ne lieber nicht noch Boll, dann würden wir zusätzlich noch total bekloppte “Liebes- und Sexszenen” zu sehen bekommen und ein Haufen deutscher Laiendarsteller wie Ralf Möller und co. Dann würden sich die 5FF im Kino wirklich erhängen, wenn sie jetzt schon von physischen Schmerzen reden und auf ihre lustigen Reviews kann und will ich nicht verzichten. Ausserdem sind die 5FF doch perfekt für die Filmauswahl, Verisse kann man sich meistens aber nich immer gedankenlos angucken und wird gut unterhalten (zb. TF1,TF2 und StarTrek is ja auch nich so toll weg gekommen) und um die mit mehr als 4 Sterne am besten einen Bogen machen oder auf einen DVD-Release warten. Hab damals nämlich den Fehler gemacht und bin dank des relativ guten Reviews bei DieHard4 ins Kino gerannt und hab hinterher die ausgegebenen Euros schmerzlich bereut. Für 8,50 € im Kino pennen is mir nämlich zu teuer als normal Sterblicher.

  • http://www.blogboys.de Markus Freise
  • http://trancefish.de/blog Marcel

    TF1 fand ich so lala. Klar, es hat ordentlich gekracht, die SFX waren allererste Güte aber wo ich jetzt gerade nochmal über den Film sinniert habe, fällt mir ein, dass “Die Insel” oder die Bad Boys-Reihe wirkliche Charaktere hatten (gemessen daran, dass es nur tumbe Action ist)

    Angenommen, Michael Bay hätte ein Budget gehabt, das vergleichbar ist mit dem von “Glimmerman” mit Steven Seagal. Wäre da die Charakterzeichnung deutlicher geworden?

    Das Action-Segment ist teilweise wirklich hohl und meiner Meinung nach ist TF2 immer nohc besser als GI-Joe je werden wird. Allein schon, weil Bay seinen Explosions-Porno wirklich beherrscht.

    Aber ich wäre auch schon froh, wenn Bay weniger Schnitte machen würde und dem Zuschauer auch mal Ruhe gönnt. Es ist ja tatsächlich so, dass man bei Transformers 1 überhaupt nicht mehr geschnallt hat, wer da eigentlich gegen wen kämpft.

    Ich liste mal auf, was mich reizt, den Film zu gucken.
    - Megan Fox
    - Megan Fox
    - Explosionen
    - Geile Autos
    - ILM
    - Flugzeugträger (ich war Zivi, find die Dinger aber seit Topgun nur geil)

    Was mich abhalten würde:
    - Absolut null story, bzw. tumbes umherrennen zwischen explodierenden Sachen, ohne das man rallt, was da eigentlich los ist
    - nicht nachvollziehbare Schnitte
    - FSK12
    - Der Preis für die Kinokarte

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mir die DVD holen werde. Allein schon, um meinen Vermieter zu quälen.

    Besser getimete Action als in Léon der Profi gab’s eh nie.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @ Markus Freise: Eine Million Fliegen können sich nicht irren.

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    @Renington: Du vergisst dabei eines: Fliegen fressen Scheiße, weil Fliegen Scheiße mögen. Sogar lieben. Sonst würden sie keine Scheiße fressen. Wer keine Scheiße mag, soll sie einfach nicht essen. Vielleicht fehlt einfach allen, die keine Scheiße mögen einfach der Geschmackssin für Scheiße. Im Prinzip ist das kein Problem für die Fliegen.

  • S1yc3r

    @Markus Also in Fachsprache nennt man das was du gerade zu Steeles Einwurf geschrieben hast, PWND. Der beste und Sinnvollste Kommentar bis jetzt an dem sich nichmal wirklich viel rütteln lässt. Und lachen werd ich wahrscheinlich noch nächstes Jahr darüber.

  • Mozzerino

    @Tino
    Ich frag mich was an Deiner Argumentation sachlich sein soll. Im Grunde schreibst Du ja nur “Mir gefällts halt und basta!” Auf dieser Argumentation kann man keine Diskussion aufbauen.
    Du magst vielleicht den visuellen Raubbau Bays gut finden, klar, da kann ich natürlich nichts gegen sagen. Bitte schön, geschenkt.
    Ich argumentiere nicht gegen deinen persönlichen Geschmack, ich argumentiere gegen diese Haltung, dass man von einem Film nicht anderes mehr erwartet als: “Solangs knapp 100 Minuten Lärm und Bild ist reichts mir schon!”
    Was glaubst Du denn warum es in Sachen Mainstream-Blockbuster in den letzten Jahren so bergab geht? Weil die Macher gemerkt haben: “Story, Charakterentwicklung, gute Schauspieler? Brauchen wir gar nicht. Solange genug explodiert rennt der Pöbel schon ins Kino!”
    Genau diese von mir oben beschriebene Geisteshaltung produziert das nämlich. Geld ist nunmal das einzige was für Studios zählt und solang die Kasse stimmt, warum sich mehr anstrengen?
    Ich freue mich ja für Dich, wenn Du mit dem Gebotenen zufrieden bist. Mir persönlich reichts nicht.

    PS: Bevor mir das jetzt jemand vorwirft: Mir ist durchaus bewusst, dass es auch aktuelle Blockbuster gibt, die richtig rocken und die auch das Hirn und Herz am rechten Fleck haben. Aber die Fluch der Karibik3/ Transformers/G.I. Joe-Tendenz, einfach mal loszulegen ohne sich vorher überhaupt Gedanken zu machen hat schon ziemlich zugenommen.

  • Fzeiger

    Was haben Fliegen und Scheiße mit ner Filmbewertung zu tun? Wie ich schon vorher schrieb (#18) bedeuten volle Kinokassen nicht unbedingt hochwertige Filmkunst.

    Also um in der Analogie zu bleiben, muss die Tatsache das Fliegen Scheiße essen nicht unbedingt bedeuteten das Scheiße unbedingt gut für sie ist.

    Vor allem fehlt in dem Beispiel sowieso die Kontrollgruppe. Woher will man wissen das Fliegen scheiße mögen, wenn es keine Fliegen gibt die das Gegenteil behaupten…

  • http://www.markus-freise.de Markus Freise

    @64: Doch. Die Natur regelt das so: Wenn etwas nicht gut für ein Lebewesen ist, frisst er es nicht. Zumindest Lebewesen, die so instinktiv handeln, wie Fliegen. Außerdem geht es eben nicht jedem darum immer nur hochwertige Filme zu schauen, bei denen jeder Filmkritiker gleich einen „harten Pimmel“ bekommt, um mal in der Sprache zu bleiben, die hier gerne genutzt wird, um Michael Bay zu beschreiben. Geht doch einfach nicht ins Kino, wenn ihr Mainstream-Massenware nicht mögt, verflucht noch eins. Schaut doch weiter Woody Allen oder was ihr sonst so mögt. Ist doch kein Problem. Aber lasst uns mit eure pseudo-intellektuellen „Hucha! Amerika! Hucha! Das ist ja dumm. Da spielt ja Scarlett Johannson nicht mit.”-Scheiße in Frieden. Eins nochmal.

    (Meine Tochter mag übrigens Schneewitchen von Disney. Da wird die ganze Zeit nur gesungen oder sich auf die Fresse gelegt. Und zwischendurch gibt es ein wenig SEHR VORHERSEHBARE Handlung. Die lacht sich tot. Ist das ein Problem? Nein. Es ist ein Kinderfilm. Eine ganz klare Zielgruppe. TF2 hat auch eine ganz klare Zielgruppe. Du bist das nicht!)

  • Mozzerino

    @65
    Auch an dich mal die Frage:
    Warum bist Du auf dieser Seite? Warum liest Du Dir überhaupt Kritiken durch? Wenn man Deiner Logik folgt, gibt es für jeden Film, auch für den größten Haufen Scheiße, eine Gruppe, der es gefällt. Kritik ist also sinnlos wenn es um etwas so subjektives geht? Seh ich das richtig?
    Was ist also Deiner Meinung nach der Sinn von Filmkritik? Und wenn du keinen Sinn darin siehst, was machst Du dann hier?

  • Buckaroo Banzai

    Auch wenn Geschmäcker verschieden sind und Humor auch relativ ist, so wage ich zu behaupten, dass kontextuell gesehen Qualität und die Kriterien hierfür grob objektiv abgesteckt werden können.

    Dies gilt in jedem Genre, dies gilt in jedem Medium, dies gilt daher auch für den Film.

    Natürlich kann auch Trash unterhaltsam sein (ganze Generationen von B-Movie-Fans können da wohl davon ein Lied singen) und oft lässt sich in unterdurschnittlicher Filmware, durchaus etwas Positives abgewinnen, sei es eine gute Idee, sympathische Darsteller, eine tolle Einstellung etc.

    Aber irgendwann ist der Ofen aus. Irgendwann ergibt sich Dreck so überdeutlich zu erkennen, dass jegliche andere Behauptungen von irgendwie höher gearteten Qualitäten nur noch aufgrund von purer Ignoranz, Dummheit oder Unwissenheit entstehen, egal wie bewusst herbei geführt.

    Wenn man sich dann noch freudvoll geistiger Lobotomisierung wie ‘Transformers’ hingibt, ok, dann aber bitte auch anmerken, dass man weiß, dass das Dreck aus der untersten Schublade ist, den man unterhaltsam findet, aber mit Intelligenz im Medium oder überhaupt hat das dann nichts mehr zu tun, denn dies verlangt Auseinandersetzung und wer sich der gänzlich verweigert und somit keine Ahnung von Film an sich hat, soll bitte nicht auf das Sonntagskleid der Dummheit, nämlich die so genannte über alles erhabene Meinung, pochen. Etwas besonders gut oder besonders schlecht zu finden ist noch keine Leistung, für die man Applaus verdient und die in ihrer unterstellten Allgemeingültigkeit irgendeinen Wert hätte. Der bloße ‘Unterhaltungswert’ ist für sich kein endgültiges Qualitätskriterium, schon garnicht wenn man das komplexe Phänomen Film als solches mit seiner gigantischen künstlerischen Bandbreite auch nur irgendwie ernst nimmt. Der Film ist außerdem primär nun einmal ein erzählendes Medium soweit ich mich erinnern kann ist ein Anhäufung von Explosion mit ein paar geilen Körpern und dummen Witzen dazwischen noch lange keine gut erzählte Geschichte, auch wenn uns sogenannte ‘Drehbuchautoren’ die irgendwelche halbgaren Sätze überbezahlten ‘Schauspielern’ von Zeit zu Zeit unter der zu Hilfenahme eines selbst ernannten ‘Regisseurs’ in den Mund legen und Millionen dafür kassieren.

    Dummheit wird finanziert. Mit Dummheit kann man weltweit Millionen verdienen. Dummheit kann toll aussehen. Dummheit hat viele Fans. Dummheit verliert selten seine Anziehungskraft. Aber sie sollte dann auch als Dummheit erkannt werden und man darf sich durchaus letztlich von ihr abgestoßen fühlen und sie als ein Übel benennen.

  • Action Jackson

    @63 und alle, die @14 zustimmen
    >Weil die Macher gemerkt haben: “Story, Charakterentwicklung, gute
    > Schauspieler? Brauchen wir gar nicht.

    Genau, und das wird sich nie ändern, weil es nie der Plan war, wirkliche “Filme” zu machen. Boll macht das als Anlage für Wertpapiere. Woanders investiert man in Wein oder Immobilien, hier sind es eben Filme. Klar, daß da mit dem geringstmöglichen Aufwand Kohle gemacht wird. Und das ist: “Story, Logik, Schauspieler usw. braucht man nicht, Schlüsselreize reichen vollauf – der Hund braucht kein Futter, die Klingel genügt, damit er sabbert.”

    Bei Transformers steckt auch keine wirkliche Idee dahinter, nur ein Spielzeugkonzern, der große Werbeclips für seine Produkte dreht:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,631871,00.html

    Und die Leute bezahlen ihn dafür, das ist wirklich abgefahren. :)

    Da kommt scheinbar noch Schlimmes auf uns zu, Zitat: “Im April stieg das Unternehmen zudem für 300 Millionen Dollar beim US-Kabelsender Discovery Kids ein. Wenn Hasbros Strategie aufgeht, dürfte es bald überall in Hollywood noch kindischer zugehen als ohnehin schon – der endgültige Triumph des Marketing über traditionelle Filmkunst.”

    Und es funktioniert! Der Konzern verarscht die Leute und sie verteidigen ihn auch noch gegen “krampfhaft intellektuelle” Menschen, die nicht “mal eben abschalten” können oder wollen. Dabei ist das gar nicht “krampfhaft”, sondern einfach normal und es gehört dazu, daß man eben nicht “mal abschaltet”, sondern den Schwachsinn erkennt, der einem vorgesetzt wird. Und es ist auch völlig normal, daß es dann (körperlich) wehtut, weil Schmerz vor Gefahren warnt, in diesem Falle die der Verdummung.
    Um es mit @61 zu sagen, fehlt den Fliegen aber wahrscheinlich dieses Schmerzzentrum, deshalb werden sie sich auch ohne zu zögern auf den nächsten Haufen stürzen. Transformers 3 soll ja schon in Planung sein…

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    @66: Mich prächtig darüber amüsieren, wie wichtig man einen solchen Dreck wie Transformers nehmen kann, der in etwa zu einem normalen Film steht wie ein McDonald’s Burger zu einem frischen Bio-Rumpsteak. Was ich sagen will: Wenn ich etwas so verachtenswert finde, wie die meisten das hier mit TF2 tun, dann ignoriere ich es schlicht. Wie Batzman mir Recht gab: Den Film kann man im Prinzip nicht rezensieren, da er aufgrund seiner Struktur gar nicht in das Medium Film passt. Es wird nur explodiert, geile Schnitten gezeigt und dummes Zeug geredet. Lasst das doch einfach mal zu. Es gibt doch auch genug ordentliche Filme.

    Ich will ja sogar einsehen, dass man Terminator 4 diskutieren konnte, da hier tatsächlich ein möglicher Standpunkt war, dass ein Franchise mit Füßen getreten wurde (wenn ich das auch anders sehe.) Aber TF1 war schon so ein Dreck, wie konnte man erwarten, dass TF2 ein „guter Film“ im Sinne eines Film-Kritikers sein würde? Es gab da keine Hoffnung. Es kracht, es rummst. Geile Scheiße für große Jungs, die mal wieder den kleinen Rabauken in sich spüren möchten, der sie mal waren. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger!

  • DonPablito

    @ Marcel:

    In den Kommentaren auf /Film wird die Contra-Liste immer länger:

    1) two dogs fucking
    2) black robots that can’t read
    3) square mom eating pot brownie
    4) robot humping Megan Fox’s leg
    5) A “you landed on my testicles” gag
    6) a fart noise when a parachute is deployed from a robot’s ass
    7) decepticon that can only turn into machinery turns into a hot chick
    8) transformer heaven
    9) decepticon testicles
    10) extra shots of pointlessness in the credits
    11) i’m not going to say love first
    12) i wonder if optimus is really dead?
    13) i wonder if sam is really dead?
    14) swine flu joke added last week
    15) bad boys 2 poster
    16) something about hating our sun
    17) cgi constellations
    18) sam keeping us updated on how many miles they were from prime
    19) the piece of the allspark in the purse
    20) 2.5 hours
    21) bumblebee can quote movies
    22) the attempt of soldier character development
    23) do those transformers look like monkeys, too?
    24) turturro’s ass cheeks
    25) man working to get new teeth
    26) people who blame the writers strike
    27) awkward dirty language in a film targeting 8 year old boys
    28) yet another bad move for spielberg
    29) the fact that this will make crazy money
    30) two dogs fucking again
    31) every scene with Leo
    32) the ending
    33) the Decepticons gave up getting the shard, only to want Sam’s brain
    34) news man mentioning Obama
    35) some guy beating meat with a hammer
    36) unfunny border patrol scene
    37) magically finding paint to write on the dorm wall
    38) everything is convenient
    39) people flying out of the wormhole or whatever it was
    40) awful dialogue by the little Decepticon who turned good
    41) the twins fighting in some random house
    42) action that isn’t even explainable after repeated viewings
    43) Excruciatingly long exposition scene which introduces too many elements at once, even beginning with a character requesting “plot”
    44) Steve Jablonsky’s score was fun and catchy in the first film, it’s hardly used here and when it is, it’s nothing special.
    45) Decepticon “Doctor” which says “I’m zee Docterrr”

    http://www.slashfilm.com/2009/06/23/transformers-revenge-of-the-fallen-what-did-you-think/

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @DonPablito

    Danke dafür ;) Ich hatte so viele grauenhafte Dinge schon wieder verdrängt… unter anderem den Arsch von Turturro

  • Tino

    @ Mozzerino

    Irgendwie macht es keinen Sinn mit Dir zu diskutieren. Du deutest alles um, unterstellst einem Sachen, die man niemals geschrieben hat.
    Diskutieren macht nur Sinn, wenn der andere die Sachen auch liest.
    Aber Phrasen wie “Ich freue mich ja für Dich, wenn Du mit dem Gebotenen zufrieden bist” zeigen mir, dass Du hier einfach nur Deine egozentrische Ader ausleben willst, ohne wirklich den Text des Diskussionspartners gelesen zu haben.

    Von daher denke ich, wir verschwenden hier beide nur unsere Zeit.

    Aber das soll kein Forum für Angriffe werden und daher finde ich, sollten wir uns auf die Meinungen zu dem Film beschränken…

  • http://www.blogboys.de Markus Freise

    @70: Wer sagt denn, dass es kein Furzgeräusch macht, wenn ein Transformer einen Fallschirm „herauslässt“? Schonmal dabeigewesen? Schöne Liste. Freue mich sehr auf den Film.

  • Mozzerino

    @Tino
    Gut, hat sich hiermit erledigt. Wenn Du dich nur auf Leugnen statt auf Widerlegen beschränken willst, macht es tatsächlich wenig Sinn.

  • Fzeiger

    @Markus Freise

    a) das mit den Fliegen war nicht wirklich ernstgemeint.
    b) ich halte Leute die sich “Die Rache” oder irgendeinen Film anschauen nicht für dumm/debil/hirnlos/füge generische Adjektive mit negativer Bedeutung ein (ich schau mir selbst fast alles was verfilmt wird an) und vor allem …
    c) lass bitte Scarlett Johannson aus dem Spiel

  • DonPablito

    Das Getöse, das um diesen Film veranstaltet wird, macht ihn ehrlich gesagt schon ein wenig interessant – Schon um des Mitlästerns willen. Obwohl ich mir sicher bin, keinen Cent dafür auszugeben, würd’ ich mir den Streifen durchaus irgendwann mal auf DVD ansehen…

  • http://trancefish.de/blog Marcel

    @DonPablito:
    4) robot humping Megan Fox’s leg

    Das wäre für mich wieder ein Pro. Also, wenn ich der Roboter wäre *gnihihi*

    “Er hat Titten gesagt”

  • DosemitHose

    Zitat69: “Wenn ich etwas so verachtenswert finde, wie die meisten das hier mit TF2 tun, dann ignoriere ich es schlicht”

    Toll, wenn die Klugen nachgeben, regieren die Dummen.
    Egal was hier bisher gesagt wurde, die Argumente von wegen “solange Hollywood weiß, dass sie mit niederstem Dreck das meiste Geld machen, können wir wirklich schöne, sehenswerte Filme die Bewegen, Berühren und zum Nachdenken bringen, mit der Lupe suchen” ziehen einfach. Ende Aus.

    Und das muss einfach klar gemacht werden. Da ist nichts mit “mann kann ja mal” oder “dumme angebliche Intelektuellenelite”. Das was heute wohl einige als intelektuelle Filme abstempeln, waren früher ganz normale, wunderbare Filme. Da hatten Filme im Pornokino mehr Niveau als das hier.

    Wegschaun ist hier das gefährlichste was man tun kann. Empfehlenswert ist hierzu – wenngleich auf das Medium TV gemünzt und manchmal etwas zusehr mit dem erhobenen Zeigefinger – Free Rainer. Etwas die Holzhammermethode angesetzt, aber den Ansatz muss man sich mal überdenken, und dann auch hier anwenden.

  • jansenfab

    @ Renington:
    Schwebt dir so etwas vor für den nächsten Michael Bay Film?

  • Jumperman

    Die egoistischsten und kindischsten Reviews, die ich seit langem gelesen habe! Vielen Dank für diese Unterhaltung :D
    Und jeder steigt gleich in die Diskussion mit ein. Herrlich! :)

  • TOPF

    hmm
    batzman und co ,vllt solltet ihr in genres messen und nicht im
    niveau.
    weil,crank war niveaulos und trotzdem spaßig.
    nur ein beispiel.
    transformers war schon immer mittelmaß und mit zwei augen zugedrückt unterhaltsam..teil zwei tue ich mir nicht an,teil eins war schon schlecht,
    da kein roboter eine seele hatte, einer wurd in der mitte auseinandergerrissen,prime steht da wir ham nen verbündeten verloren und neue gefunden, so n quark wenn ein verbündeter stirbt ist man betroffen, und nicht eiskalt,diese roboter sind unsympathisch.

    lol
    wenn ich mir im vergleich die kritik zu T4 angucke,
    klingt T4 noch weitaus ansprechender XD
    ich hab den gesehn,und wenn der von euch drei sterne kriegt, und transformers 2 null bis einen,dann kann ich mir den film sparen.
    selbst als genre film ist transformers grütze
    da guck ich lieber stirb langsam oder chronicles of riddick ( XD)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @jansenfab: Ziemlich exakt sowas, ja ;)

  • Paul

    ob scheisse oder nicht kann ich nicht beurteilen weil ich wie die meisten warscheinlich den Film noch gar nicht gesehen habe, jedenfalls ist er sehr erfolgreich. In den USA hat er gestern alleine mit den Mitternachtsvorstellungen 16 Millionen eingefahren! (zum Vergleich The Dark Knight bisher der erfolgreichste mit 18,5 Mill. allerdings an einem Donnerstag)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @TOPF

    Crank ist im Vergleich zu Michael Bay-Filmen verspieltes, hochintellektuelles Arthaus-Kino. Natürlich messen wir Filme an ihrem Genre, aber vielleicht machen wir den Fehler dieses Werk an der künstlerischen Idee “Film” zu messen.

    Vielleicht braucht es einfach ein eigenes Wort für das was Bay macht.

    Vielleicht gibt es dieses Wort auch schon: Scheissdreck.

  • Snyder

    irgendwie interessant welchen Effekt dieser Film bei mir hervorruft, ich beginne rückblickend den ersten Teil gar nicht mehr so extrem schlecht zu finden …

  • Tim

    Also irgendwie bin ich total unüberrascht…

  • Stefan

    Ich liebe es, wenn Batzman einen solchen Killerrant von der Leine lässt…

    Werd mir den Film ansehen, um mich drüber lustig zu machen, oder wenn ich sadistische Züge entwickelt habe ;)

  • http://abgespielt.wordpress.com Ranor

    So, war gerade drinnen. Nach den ganzen Enttäuschungen in diesem Jahr (Wolverine, Star Trek, Terminator) ENDLICH ein Film, der voll und ganz die (persönlich extrem hochgesteckten) Erwartungen erfüllt. TF 2 ist schon jetzt mein persönlicher Film des Jahres. Großartig! An Batzman & Co: Ich habe eure Kritiken gelesen und schüttle verständnislos den Kopf. Ich habe wirklich den Eindruck, wir leben auf verschiedenen Planeten…

  • Reeza

    Bays Filme sind wie Pornos: selten dümmliche Handlung und Dialoge und in regelmäßigen Abständen die Moneyshots.
    Ich weiß auf jeden Fall, wie ich den Film (in Erwartung einer grenzwertpeinlichen Effektonanie) nächste Woche genießen werde: Mit viel Bier im Tank!!!

    Ed Wood
    Uwe Boll
    Michael Bay
    (to be continued…)

  • DrJonezzz

    Was sagt denn der MAL SEHEN dazu??!

  • Quiet_Earth

    So gerade aus dem Kino wieder raus. Was soll ich sagen? Den ersten Teil habe ich ja auch noch in Schutz genommen, aber beim zweiten fällt mir das wirklich schwer. Irgendwie lässt mich das Gefühl nicht los, dass zuviel gewollt und nur wenig davon eingelöst wurde. Allein der ganze College-Part hätte nicht sein brauchen. Dann wäre wenigstens auch die “Terminator-Anleihe” weggefallen. Die hat mal so gar nicht in den Film passen wollen.
    Ich muss Renington zustimmen, wenn er sagt: “Dinge in die Luft jagen kann er”. Aber dann wird es auch schon dünn. Qualitätsmäßig wirklich ein Verlust zu Teil eins. Und transformiert wurde im ersten Teil auch mehr (meiner Meinung nach). In Teil zwei hast du entweder nur die Autos gesehen oder die Roboter. Die Verwandlungen (wurden bis auf den Anfang) ausgespart. Das Niveau der Witze war so flach, dass ich Simmons im zweiten Teil wirklich erfrischend fand im Gegensatz zum ersten, wo er nur aufegsetzt und nervend war.
    Schade schade … aber im großen und ganzen doch wieder nur eine Enttäuschung. Dieses Kino-Jahr hat bisher nichts Großartiges hervorgebracht. Mal sehen, was noch so alles kommen wird.

    @ Ranor
    Das kann nicht wirklich dein Ernst sein, was du da von dir gegeben hast!? Ich stehe mit manchen Reviews hier auch auf Kriegsfuß, aber muss immer öfter feststellen, dass die Filmfreunde in vielen Fällen gar nicht so unrecht haben.

  • mooky

    ich hab ja den neuen terminator sogar für gut befunden, aber der film ging ja mal gar nicht.

  • http://abgespielt.wordpress.com Ranor

    Doch, das ist mein Ernst.

    Ich wollte eigentlich gerade einen langen Post abschicken, warum ich Bay im allgemeinen und TF2 im speziellen sehr mag. Aber im Endeffekt wäre das doch vollkommen sinnlos. Bay polarisiert einfach zu sehr, als dass überhaupt noch eine vernünftige Diskussion möglich wäre. Straiker und Batzman finden Bay scheiße? Ist mir mittlerweile egal.

  • Kiran

    HA HA HA…Ich hab gestern schön zwei Karten bei Delta-Radio gewonnen. DenScheiss-Film werde ich mir morgen abend schönmal reinziehen :D

    Eure Kommentare sind echt nen Traum!

  • ShreksEsel

    Hab den Film auch gestern gesehen, und alle 3 Reviews (es ist nicht nur Batz, der zurecht auf den Streifen einprügelt) treffen leider leider den Kern der Sache!

    Die absolut dämliche Kindergartenhumor geht überhaupt gar nicht. Fickende, furzende, heulende und sabbernde Roboter? Ich will bitte mein Geld zurück. Und diese dämlichen Side”stories” von seiner infantilen Familie und den ebenfalls dauerfickenden Hunden? WTF…

    Und die große Materialschlacht, die das Ami Verteidigungsministerium ergänzt hat, hätte auch mal einer sichten können. Völliger Nonsens!

    @Batz
    Klugscheißermoment, aber der Roboter-Opa ist kein Bomber, sondern ein ausrangiertes Aufklärungsflugzeug aus Zeiten des kalten Kriegs.
    Dann machts ein kleinwenig (aber nur ganzganzganzklein) mehr “Sinn” ;-)

  • Jan

    @93

    Und mit diesem Post hast du gerade genau das Gegenteil bewiesen.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @ShreksEsel

    Danke für den Hinweis :) Hab grad nachgeguckt, es ist tatsächlich eine SR-71 Blackbird und kein Stealth Bomber, aber wie du sagtest, es macht nur marginal mehr Sinn. So tatterig wie Jetfire war hätte ich eher was aus der Zeit der Gebrüder Wright erwartet und kein im wesentlichen modernes Flugzeug…

  • B.S.

    ach, wie vermisse ich doch die zeiten als F5 rezensionen einen einfluß darauf hatten, ob ich mir einen film im kino, auf DVD oder gar nicht angeschaut habe.
    aber dann (war es vor einem dreiviertel jahr?) fingen sie an, die entgleisungen.

    schade eigentlich…

    wie sagte doch megan fox in einem interview mit TOTAL FILM über TF2:

    “It`s a blockbuster popcorn summer movie. It`s fun. It`s not meant to make you think. Turn your brain off and go watch the movie. Everybody just shut the fuck up and go have fun. It`s not meant to change your life. If you don`t want to go and see it, then don`t fucking go and pay for it. Stay home!”

    wie wahr.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @B.S.

    Megan hat gut reden. Wenn ich mein Gehirn gar nicht erst anbekomme, kann ich leicht das abschalten propagieren.

    Und diese “Wenn du nichts gutes über jemanden sagen kannst, dann sag lieber gar nichts.” hat sie wohl von ihrer Omma mit auf den Weg bekommen, zusammen mit der Bedienungsanleitung für das Lip-Gloss.

  • SuppenkaZper

    Die Selbe Megan Fox die mal in einem Interview (zwischen Transformers 1 und 2) sagte das sie es hasst wenn Frauen in Filmen zu Sexobjekten degaradiert werden und das eine moderne Version der Prositution sei? Oh ja ^^ ganz wichtig was die sagt…

  • Doughnut

    Was soll das ausserdem für eine erbärmliche Ausrede sein, dass man doch bitteschön nicht das Hirn anschalten soll, wenn man diesen Film sieht, dafür sei er nicht gemacht?

    Wo sind wir denn? Da hauen diese Drehbuchschreiberlinge uns Zuschauern irgendeinen sinnlosen und dümmlichen Rotz vor die Füsse und höhnen später auch noch “selber Schuld”, falls wir uns das Machwerk ansehen und feststellen, dass wir da nach Strich und Faden besch***** wurden! Das ist einfach mal dreist und sollte auch dementsprechend durch Boykott gestraft werden. Aber nein, stattdessen rennen die Leute in Scharen ins Kino, wundern sich nicht die Bohne über diese völlig vermurkste Story und Dramaturgie und rechtfertigen dadurch die Dreistigkeit eines Michael Bay sogar noch!
    Der brauchte diese ganze Schwachsinnsstory, die seine Schreiberlinge da zusammengestümpert haben, doch nur, um seine ganzen Special Effects zusammenzuknüpfen. Ich wette, dass Bay 99% der Drehzeit damit verbracht hat, diese Effekte in Szene zu setzen und dann noch mal schnell krampfhaft einen roten Faden für all das Krachbumm gesucht hat, aber am Ende damit gescheitert ist.
    Wenn ein Buchautor so etwas bei seinem Verlag abliefern würde, der würde ein höfliches “Danke, wir melden uns bei Ihnen.” hören und dann nie wieder was. Aber da Filme nunmal nicht ausschliesslich von der Story, den Schauspielern und nicht Fremdscham verursachenden Dialogen leben, sondern vor allem auch von visueller und akustischer Überwältigung der Zuschauer, kommt man wahrscheinlich sogar ganz ohne all die anderen Elemente aus bzw. kann sie so stiefmütterlich behandeln wie Bay das tut.
    Aber es ist ja nicht mal allein die Beschränkung auf Reizüberflutungen, die an Bays Masche so nervt. Es ist auch die Tatsache, dass er nicht mal in dieser Hinsicht irgendwas Originelles abliefert. All die Effekte bei ihm sind nullachtfünfzehn-Standardware, nur halt dank Unmengen von Geld gigantisch aufgeblasen. Weder hat er die visuelle Imaginationskraft eines Tim Burton oder eines Guillermo del Toro, noch weiss er akustische Effekte und Score so intelligent abzustimmen wie die Coens.
    Wie ich schon oben geschrieben habe, bin ich daher von seiner Effektorgie nicht ansatzweise beeindruckt und fange mich bei seinen Filmen irgendwann zwischen der hundertsten Explosion von irgendwas, das mit schnurzpiepegal ist, und dem 10. Armyhubschrauber im Sonnenuntergang an tierisch zu langweilen.
    Das sind Filme, die die Welt nicht braucht (ausser Hasbro natürlich) und Punkt.

  • MrAufziehvogel

    “Like watching paint dry while getting hit over the head with a frying pan!” (Bradshaw, Guardian)

  • http://grafikpolizei.de kumi

    @ Dougnut:

    Doch doch, die Buchautoren liefern genau den gleichen Murks ab, und der wird ebenso gekauft und gefressen wie Filme von Michael Bay. Die Autoren heißen u.a. Matthew Reilly, James Rollins oder auch Dan Brown. Fürchterliche Papierverschwendung, die sich wie geschnitten Brot verkauft. Und warum: Weil sie die entsprechende Zielgruppe hat. Nobrainer zwischen Buchdeckeln halt. ;-)

  • Pingback: ich lach eh nicht, versprochen… | off the record

  • http://www.vierfaeuste.de grobi

    Achja, die gute alte “ich schalts Hirn ab und hab Spass”-Ausrede.
    Mein Hirn lässt sich leider nicht abschalten. Darauf bin ich auch noch stolz. Und wenn ich Scheisse sehe, zeige ich drauf und formuliere, was ich sehe. Egal, wieviel Applaus der stinkende Haufen bekommt. Bescheuert, was?

    Hey 5f, könnt ihr die Kommentare 63, 67 und 68 bitte gülden einrahmen? Die beinhalten viel wichtigere Aussagen als die Qualitätsdiskussion von Bay-Filmen.

  • steven

    der 17. kommentar bringt es auf den punkt.
    das ist TRANSFORMERS jungs. kein dramatisches, episches mecha gedöns mit viel tiefgrund.
    ein film für die massen ! allein deswegen schon diese mega-effekte.
    zudem muss man sich ab & zu mal die vorlage in den kopf rufen.
    das ist eine verfilmung eines spielzeuges bzw einer kinderserie.
    außerdem solltet ihr ein review nich dazu verwenden eure meinung zu michael bays penis’ zu äußern.

    (ich mag eure seite trotzdem)

  • Action Jackson

    @105
    Der Film erfüllt für mich nicht mal den Anspruch der “einfachen Unterhaltung”, sondern versagt da eben auch auf ganzer Länge.
    Auch von “Einfacher Unterhaltung” kann man erwarten, daß sie spannend ist, daß man mitfiebert, daß man “in den Film reingezogen” wird.
    Ich hatte dagegen das dringende Bedürfnis, ganze Szenen des Films auszublenden, z.B. die der bis zur Schmerzgrenze albernen Mutter, bei der ich jedes Mal dachte, “Decepticons, Angriff!!”, die dämlichen Roboter-Zwillinge, die ganzen Ficki-Kaka-Witze, das ging mir so dermaßen auf den Zeiger, da fühlte ich mich nicht gut unterhalten, nicht mal “ohne Anspruch”, sondern buchstäblich angekotzt.
    Von Spannung konnte auch keine Rede sein. Der Film ist über die ganze Länge so dermaßen auf 180, daß er gar keine Zeit hat, Spannung oder Dynamik aufzubauen. Die lebt ja gerade vom Wechsel zwischen Ruhe und Speed. Zum Beispiel: die Szene, in der die Helden beim Grab der Primes ankamen, hätte dringend ein paar Sekunden Ruhe gebraucht, damit man die Verzweiflung überhaupt begreift, daß die lange Reise und die Entbehrungen da scheinbar umsonst gewesen sind. Aber der Film huscht da so schnell drüber, daß der Effekt verpufft und es einem einfach egal ist.
    Das ist so, als würden man einen wirklich gruseligen Horrofilm mit 4facher Geschwindigkeit ansehen: man sieht die Monster, man sieht die zu Tode erschrockenen Helden, aber man empfindet NICHTS mehr dabei.
    Die Actionszenen waren, gerade gegen Ende des Films, auf dem Niveau von Minimal-Techno, immer schön wummernd, aber irgendwann sehr ermüdend.
    Und selbst die Babe-Shots hat Bay im ersten Teil besser hingekriegt (Wie Megan Fox da ungelenk auf dem Motorrad kauert…oje).
    Als Unterhaltungs”film” taugt er wenig, aber für Best-of-Clips auf Youtube (in HD, natürlich) macht er sich ganz gut. :)

  • B.S.

    @Batzman
    TF2 ist doch kein remake von Citizen Kane. warum diese ganze aufregung und der ganze geiffer?

    und (das geht nicht an dich Batzman) diese ganze BRAIN_ON diskussion ist einfach nur ein no brainer.

  • Pingback: Transformer 2 - Die Rache - Im KINO | Tegget.de | Die Blog-Gemeinschaft

  • Grabowski

    Mal davon abgesehen das ich spätestens ab der szene mit dem Opa-Bot im Smithsonian (dessen Eingang vom Parkplatz aus superspionageprofessionell mit nem Fernglas beobachtet wurde….ich mein häääh…ein öffentliches gebäude…warum nich einfach hinlaufen…egal) weinend aus dem Kino rennen wollte waren hat der Film gut RUMMS gemacht (aber mehr auch nicht)

    Eins noch…Devastator (der mit den Riesenklöten ) ist kein Decepticon sondern die finale Form alle Constructicons (muss ja alles seine Nerdmäßige Richtigkeit haben)

  • GunGrave

    Also… es ist ziemlich lange her das ich so einen hervorragenden Film gesehen habe wie Transformers 2 (Danke Mr. Bay!) Der Film sprühte förmlich vor Action, Krach-Bums und Humor – Unterhaltung in REINFORM! (Besser als jede Droge!)

    Gut es gibt 3-4 dümliche Szenen, bisken Rassismus und paar logische Lücken die Bay aber gekonnt (wie sonst kein Anderer) zu kaschieren weiß mit jeder Menge BUMS-TÄTÄRÄÄÄ!

    Mr. Bay 1- und nun sezten sie sich wieder in die Reihe der TOP-Regiesseure!

  • Acutus

    Das Problem ist, dass diesem Film von von Anfang an nicht der geringste Hauch einer Chance gegeben wurde.
    Seit Monaten wird der Film von euch schlecht gemacht- ohne ihn schon gesehen gehabt zu haben. An jedem Detail was bekannt wurde, wurde rumgejammert.
    @Grabowski Natürlich ist Devastator ein Decepticon, da auch die Constructicons Decepticons sind. Erst denken dann posten.
    Jeder der den Film objektiv anguckt wird in einfach nur genial finden! Wer den Film guckt und philosophische Höchstform erwartet ist selber schuld.
    Das Problem für euch ist, das Bay den Film gemacht hat. Hätte z.B. ein gewisser Abrams den Film gemacht (also ich meine genau DIESEN/gleiche Handlung/Effekte/Witze) wäre er einfach genial. Der beste Film des Jahres, unerreichbar!
    Andersherum kann man das Natürlich auch anführen: Wäre z.B. der hier hochgelobte, aber einfach grottenschlecht dämliche Film “Tropic Thunder” von Bay gemacht wurden, hätte er nichtmal einen Stern bekommen. Dann hätte man gesagt das der Krieg verharmlost werde und so weiter… Nebenbei hätte Bay den Film viel besser hinbekommen.
    Ich kann wirklich nur sagen guckt euch den Film selber an. Lasst euch nicht von den “Bay-Hassern” den Film schlecht machen. Einfach erstklassiges Popcornkino!

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    Mir gefällt der Vergleich mit Dieter Bohlen, denn aus der Richtung kommt ein nicht unwesentliches Argument: beide Jungs sind geniale Geschäftsmänner. Sie machen Umsatz, sie sorgen für zahlreiche Jobs und schaffen das – im Gegensatz zu z. Bsp. Arcandor, General Motors – sogar in einer wirtschaftlich extrem angespannten Situation aus völlig eigener Kraft. Hut ab und eine gehörige Portion Respekt für diese Leistung, die Herren!

    Beim Guardian (Audio: http://bit.ly/V40DR) haut Michael Bay übrigens auch seine simple Formel für TF2 raus. Wie nicht anders zu erwarten: einfach und genial. Sie lautet:

    More Bang for the Buck.

  • Quiet_Earth

    @ 110. Acutus

    Du verallgemeinerst aber ganz schön. Ich bin bei weitem kein Bay-Hasser und fand den ersten Teil doch recht annehmbar. Aber die Kritikpunkte, die hier vorgebracht werden, kannst du nicht abstreiten. Ich bin auch nicht mit der Erwartung reingegangen, dass ich zutiefst anspruchsvolles Kino vorgesetzt bekomme. Aber letzten Endes ist es doch so, dass hier versucht wurde, die schwache Handlung mit den Effekten zu überdecken. Da wurde beim zweiten Teil zuviel reingeworfen, was nicht zu Ende geführt worden ist. Weniger wäre in diesem Fall wirklich mehr gewesen.

  • bale

    @40: NEIN!!! entschuldige bitte, wir reden hier nicht von no-brainern wie crank, phantom kommando und konsorten.. sondern von transformers 2!! ich als nicht-hauptschüler, abiturient und student komme mir anhand solcher grenzdebilen infalität die da kotzeartig aus dem screen quilt verarscht vor.. wenn du da nicht mehr differenzieren kannst, ist die lobotomie wirklich schon weit voran geschritten :P

    ich habe mir den gesamten film über bay vorgestellt wie er über mich lacht und wie ich ihn dann wiederum wiederholt auf seinen kleinen pimmel hinweise.. ach hassen ist so schön!! :)

  • bale

    @45: “Wenn ich an der Ampel jemanden mit getunten Wagen und Rums-Musik sehe, kommt bei mir nicht sofort die Verachtung hoch. Ich denke mir dann: Okay das ist halt das woran er Spass hat und ich kenne ihn nicht, vielleicht ist er ein ganz netter Kerl. ”

    *würg* das ist das heuchlerischste was ich je gelesen haben! bist du scientologe?

  • RN

    Bitte nie vergessen, warum Bay so gut ist :-)

  • Pingback: Transfromers 2 Review | Nerdsnacks

  • http://www.amiga-del-sol.de Franzi

    danke für die treffende kritik! teile eure meinung voll und ganz!
    nur barbaren schauen sich den film ernsthaft an! ;)

  • reuser1de

    Kann sich jemand erklären warum so ein Scheissdreck solche Unsummen einspielt obwohl es doch filmisch schlechter kaum geht?

    Und wer bitteschön findet es gut, die gesamte Spieldauer wie ein Vorschulkind behandelt zu werden? Dieser “Humor” ist dermaßen vorpubertär, dass jeder geistesgegenwärtige Mensch zumindest peinlich berührt sein müsste.

    @ RN (115)

    EXAKT!!!

  • mightymib

    Was an vielen Kritikern anscheinend vorbeigeht, ist, dass wir es hier nicht mit wirklich mit einem reinen Actionfilm zu tun haben, sondern mit einem reinen SPECIAL EFFECTS-Film. Solche Filme brauchen vor allem tolle Bilder, ein stimmiges Setting und sehr gute Spezialeffekte, um zu funktionieren. Beides ist imho in beiden Transformers-Filmen gegeben. Sie bieten Eye-Candy, ein Wow-Moment jagt den darin nächsten. Wenn jetzt jemand es nicht “wow” findet, wenn zwei Riesenroboter fotorealistisch aufeinander einprügeln, dann sitzt er schlicht und einfach im falschen Film. Zumal ich in TF-2 sehr wohl Ironie erkennen kann, beispielsweise in den Anspielungen auf moderne Medien (“The Internet is always right”) und eben auch, dass alle Studentinnen Models sind. Das ist sicher keine Ironie auf hohem Niveau, aber auch weit davon entfernt, bierernst zu sein.

    Sicher kann man auch heute noch von einem Film eine gute Handlung, schauspielerische Leistungen, Dramaturgie etc. erwarten, und sicher ist Transformers 2 nicht auf dem Niveau eines Terminator 2, der eben Effekte UND Handlung unter einen Hut gebracht hat. Wenn jetzt ein Film aber halt den Fokus auf Effekte legt, muss es nicht zwangsläufig schlecht sein, WENN diese Effekte und Szenen auch entsprechend gut gemacht sind, was meiner Meinung nach bei TF 1 und 2 gegeben ist.

    Ein anderes Beispiel: ich war letztes Jahr von Indy 4 enorm enttäuscht. Die alte Trilogie war Abenteuerkino aus dem Lehrbuch, der vierte Teil nur ein müder Abklatsch. Denn bei Indiana Jones sind eben auch Story, bissiger Humor und Action wichtig, Disziplinen, in denen der vierte Teil durchs Band versagte. Sprich, die eingestreuten CGI-Erdhörnchen und Affen haben mich 100x mehr genervt als die Robo-Twins in TF-2. Weil sie eben nicht ins Setting passten.

    Bei TF-2 habe ich 2,5 h Augenfutter erwartet und 2,5 h sehr schmackhaftes Augenfutter bekommen, ab und zu musste ich sogar richtig lachen. Ja, das reicht bei mir mindestens für eine 3 von 5 Sterne Wertung.

  • Tino

    @117

    also Megan Fox ist schonmal für die Hälfte dieser Unsummen verantwortlich ;)

  • http://Er Ich

    Mag ja sein, dass in em Film keine Handlung existiert. Stört mich aber nicht, denn wenn ich Handlung suche, dann sehe ich mir die Nachrichten an. Der Film wird schon in Ordnung sein und zu 100% das halten was er verspricht. Selbsternannte Filmkritiker mögen sich bitte lieber “das Piano” ansehen. Und bei all dem sprachtechnischen Höhenflug mit dem der Verfasser dieser Filmkritik die Leserschaft umkreist, stellt sich bei mir eher der Verdacht ein, dass diese Kritik viel mehr seinen Intellekt huldigen soll und die unumstrittene Tatsache behandelt, dass er selbst den Film viiieeeel besser gemacht hätte. Na wie auch immer…selten ein Film gewesen, der so genau die Erwartungen erfüllt die an ihm gestellt werden. Noch selter ein kritiker dem man es recht machen kann…

  • http://www.widescreen-vision.de Moviesteve

    So, eigene Kritik ist inzwischen geschrieben, Podcast zum Thema online, also kann ich Eure Sachen nun in Ruhe vollständig durchlesen.

    Ich kann Renington nur zustimmen: Inhaltlich habt Ihr alle Drei vollkommen Recht, aber man sollte trotzdem die Wertungsrelation der Sterne noch irgendwie beibehalten. Darum gibt’s von mir knappe 2 von 5 (oder 4 von 10 bei moviepilot).
    Echte 0-, 1- oder 1,5er-Filme sehen schon noch anders aus.

    Und nur für den Fall der Fälle noch meine Links:
    Kritik – http://www.widescreen-vision.de/aid,688124/Transformers-Die-Rache-Review/Filmkritik/
    Podcast – http://www.widescreen-vision.de/aid,688380/WIDESCREEN-Vision-Podcast-Folge-72/

    LG
    steve

  • B.S.

    @mightymib (#118)

    sehr schöner beitrag!
    dem kann ich nur zustimmen und noch hinzufügen:

    abgesehen davon, daß es wohl sehr schwer ist, den grad an perfektion den das drehbuch von Terminator 2 auszeichnet, zu erreichen, glaube ich, daß beide produktionen alterstechnisch ein unterschiedliches publikum ansprechen wollen.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @ Ich: >Mag ja sein, dass in em Film keine Handlung existiert. Stört mich aber nicht

    Verstehe. Du gibst also zu, dass das hier ein beknackter Film ist. Viel mehr muss man nicht sagen, wenn jetzt schon die Geil-Finder zugeben, Scheiße geil zu finden, dann wird alles gut. We win, you loose. #FAIL!

  • Paul_Baeumer

    @Reningtons 123 und ähnliche

    Lasst es doch gut sein dass hier ist ein freies Land in dem jeder seine Meinung haben darf(sofern diese nicht verfassungswidrig ist, aber ihr habt mich schon verstanden; nur damit mir hier nicht gleich einer einen Strick dreht :-P)

    Und da die Meinungen und Geschmäcker verschieden sind, kanns bei dieser Diskussion auch keinen Gewinner geben, weil jeder seinen Standpunkt hat und von diesem kaum abweichen wird.

    “Verstehe. Du gibst also zu, dass das hier ein beknackter Film ist. Viel mehr muss man nicht sagen, wenn jetzt schon die Geil-Finder zugeben, Scheiße geil zu finden, dann wird alles gut. We win, you loose. #FAIL!”

    Kleines Beispiel dazu:
    Wenn ich Zimt hasse, aber jemand anderes ihn liebt, kann ich ihm dass doch nicht absprechen, selbst wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass
    man Zimt mögen kann! Versteht ihr was ich sagen will? Jeder hat halt andere Ansprüche an einen Film und deswegen ist es meiner Meinung nach ziemlich intolerant andere runter zu machen, bzw. sie als doof, beschränkt oder sonstwas zu bezeichnen nur weil sie eben einen Film anders empfinden als man selbst.

    Denkt da mal weng nach…

  • Sandsrahler

    Ich schau mir den Film an, weil ich gute Art Direction liebe. Wie anstrengend, wenn ich andauernd über die Story nachdenken müsste…

  • mightymib

    @B.S. Danke. Es geht mir einfach auf den Sack, wie hier teilweise selbstherrlich-diktiererische Sätze wie “das sind Filme, die die Welt nicht braucht.” publiziert und Leute, die Bay-Filmen durchaus etwas abgewinnen können, indirekt als grenzdebile Barbaren bezeichnet werden.

    Nochmals zum Mitschreiben: TF gehört zur Sparte der Special Effects-Spektakel-Filme und sollte auch nur mit ebensolchen Streifen verglichen werden. Siehe Independence Day (sowie fast alle Emmerich-Filme), Twister, Armageddon, Star Wars 1-3, The Mummy (besonders Teil 2) etc. Hier fungiert der Plot nur als Vehikel, um zur nächsten ILM-Szene zu leiten, die Dramaturgie beschränkt sich auf gut gegen böse und die Dialoge sind oft knackige One-Liner. Das ist sicher nicht grosse Kunst. Aber, wenn es eben gut gemacht ist, trotzdem gute Unterhaltung.

    Ich weiss ja nicht, wie ihr das seht, aber in meiner Filmwelt hat es sowohl Platz für die Sozialstudien der Gebrüder Dardenne als auch für die SFX-Action-Pornos eines Michael Bay. Das nennt sich Vielfalt und ist eigentlich eine ganz gute Sache. Die Evolution mag das übrigens auch.

  • reuser1de

    Kann ja verstehen wenn jemand auf Special FX abfährt. Ich kann auch verstehen, dass viele Transformers 2 auf Grund dessen gut finden.

    Trotzdem ist dieser Streifen Meilen von einem guten Film entfernt!
    Das hat weniger mit der “Meinung” als solche zu tun. Vielmehr gibt es Kriterien die erfüllt sein müssen. In gewisser Hinsicht ist es nämlich keine Frage des Geschmacks mehr.

    Man kann auch Bilder gut finden, die von einem Schimpansen gemalt wurden, aber mit Kunst hat das rein garnichts zu tun. Ähnlich ist es bei Transformers 2!
    Es gibt Elemente die einem gefallen. Aber deshalb ist es noch lange kein guter Film!
    Bohlen macht auch keine “gute” Musik. Nicht weil das meine Meinung ist, sondern es ist tatsächlich so! Allein die Geisteshaltung, den breiten Markt bedienen zu wollen und soviel Geld wie möglich zu verdienen, kann dem Produkt nur Schaden. Denn das, was ein Film, Musikstück, Bild etc. “gut” werden lässt, bleibt so auf der Strecke.

    Kurz: Auch wenn viele Kacke gutfinden, bleibts trotzdem Kacke!

  • Sandsrahler

    @reuser1de: Jaja, blabla. : D

  • reuser1de

    @ Sandstrahler

    “Wie anstrengend, wenn ich andauernd über die Story nachdenken müsste…”

    looooooooooooooool

  • Sandsrahler

    ja, reuser, siehste? jetzt hast dus auch verstanden! : )

    und jetzt halt dich an mightymib, das istn schlauer.

  • Grabowski

    @ Acutus

    Let the Nerd-war beginn…

    Natürlich “gehören” die Concepticons zur Oberfraktion der Decepticons, sind aber nicht gänzlich assimiliert sondern nur verbündete. Ums noch etwas einfacher zu formulieren… Alle Roboter sind Transformers, die “Guten” bestanden anfangs nur aus den Autobots, die “Bösen” aus den Decepticons. Die Constructicons bilden eine ehemals neutrale Fraktion die sich im Laufe des Bürgerkrieges auf die Seite der Decepticons geschlagen haben… Macht sie das Bündniss automatisch zu ihrem Bündnisparter…Nein

    In diesem Sinne zitier ich dich dann mal

    Erst denken, dann posten

  • mightymib

    Einspruch, euer Ehren. Sicher, wenn man einen Film nach Gesichtspunkten von Story, Schauspiel, Dramaturgie etc. beurteilt, sind TF 1 und 2 schlechte Filme. Doch genau diese Schemata der Kritik greifen nicht bei Effektfilmen, da es hier vor allem darum geht, Dinge zu zeigen, die man noch nie gesehen hat. Genausogut kannst du die Handlung eines Erotikstreifens kritisieren, sie ist für den Film..äh..genuss schlicht nicht relevant. Sprich es geht bei FX-Filmen mehr als in anderen Genres um das Visuelle. Wie oben bereits jemand erwähnt hat spielt hier das Design, die Art Direction etc. die Hauptrolle.

    Das heisst jetzt nicht, dass jeder Effektfilm automatisch gut wäre: ein Beispiel hierfür wäre der dritte Mumienfilm. Alles hat man dort schon woanders besser gesehen, der “wow”-Effekt verpufft.

    Und der Vergleich mit Dieter Bohlen hinkt. Der setzt sich mal einen Abend ans Klavier bzw. Computer und komponiert mal kurz einen Song zusammen. Hingegen tüfteln die Effektekünstler und Designer bei ILM monatelang an etwas herum, bis es so gut aussieht. Das ist harte Arbeit, da klickt man nicht einfach mal zwei dreimal rum, bis es so aussieht. Schau dir mal die Making ofs auf DVD beispielsweise von Star Wars 1-3 an und du siehst, von was ich rede. Von solcher Arbeit habe ich Respekt und weigere mich, es als Kacke zu bezeichnen, nur weil damit der Massenmarkt bedient wird.

    Fazit: TF 2 verspricht mir auf Plakat und im Trailer grosse transformierende Roboter die viel kaputt machen und genau das bekomme ich 2,5 Stunden lang. Also grosses Effekte-Spektakelkino.

  • MakeSomeNoise

    Batzman ist das nicht zufällig die schlechteste, jemals von dir vergebene Wertung?

  • B.S.

    @mightymib (#132)
    so ist es. und es ist nicht nur harte, sondern auch richtig gute arbeit (die auf jeden fall ihre existenzberechtigung hat).
    auch ich kann vor den jungs in dem punkt nur den hut ziehen.

  • robot chicken

  • Quiet_Earth

    Die Effekte hat ja auch niemand schlecht geredet. Das Problem ist nur, dass Effekte allein noch keinen Film machen. Und wenn das dazwischen nicht stimmt, dann leidet der ganze Film darunter. Und von dem Standpunkt her ist die Argumentation von mightymib überflüssig!

  • Parwes

    Ein freund gab mir den Link zu eurer Seite, weil ich gesagt hatte (nachdem ich mir den Film auch angeschaut habe – die meisten hier haben das anscheinend ja erst gar nicht) ich finde TF2 toll!! Eure Bewertung ist einfach lächerlich :-) (und vielleicht auch ein wenig erbärmlich!) Aber es ist eure Meinung und finde das ok.

    Aber wenn ich sehe was Crank 2 (der absolut schwachsinnigste Film, den ich je in meinem Leben gesehen habe) für eine Bewertung bekommen hat und diese mit TF2 vergleiche, dann bleibt mir nichts weiter als ein Schmunzeln übrig. Warum ich trotzdem hier mein Send dazu gebe? Wie ein Vorredner schon richtig gesagt hat, wenn die “Klugen nachgeben, dann regieren die Dummen” …

    Ja die Story von TF2 ist flach und teilweise auch nicht wirklich durchdacht, es ist “Militärverherrlichend”, die Schauspieler sind so lala, flache Witze, nervige Miniroboter, keine Spannung und und und … aber der Film hat mich unterhalten, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt. Man darf eben nicht vergessen TF ist eine Komikverfilmung den ich mal mit 8 oder mit 10 immer gerne angeschaut habe, wenn ich mir vornehme solch einen Film anzuschauen, dann erwarte ich nichts anspruchsvolles! Ich erwarte KRACH, Action, “Robo Datch Match” nichts anderes … wenn ich mir etwas anspruchsvolles anschauen will, dann gucke ich mir “Smart People” an oder der Pate …

    :) ok, eure Seite habe ich nun auch das letzte Mal besucht, es gibt ja leider Gottes so viel Müll im WWW 2.0 und eure gehört definitiv dazu!

  • bale

    ich frage mich ehrlich, wann der erste dödel kommt und “lustige” you-tube clips kinotauglich zusammengeschnitten auf die leinwand bringt!!

    das muss ja dann der olymp für TF2 gucker sein! boah, geil lustig! da kann ich so schön mein gehirn abschalten, nach meinem langen arbeitstag bei der nasa… ;)

  • Sandstrahler

    @Quiet_Earth: Jaja, hast recht. Ruhe jetzt. Du ruinierst den ganzen Film!

  • ShreksEsel

    Das liest sich hier wie Perlen vor die Säue werfen.

    In keiner Review, die ich bis jetzt gelesen habe, streitet irgendjemand ab, TF 2 biete keine solide Action. Ja, es ist optisch bombastisch, wenn sich Optimus Prime im IMAX-Format mit 3 Decepticons prügelt. Sowas wollten wir alle sehen und haben es auch bekommen. Bay hat bewiesen, er macht immer noch die geileren Roboter.

    Aber es muss doch jeder, der klaren Verstandes ist, erkennen, dass abseits der Roboter jegliches RummsBumms, auf das viele hier so abfahren, völlig zusammenhanglos und undurchdacht ist.
    Auf /Film ist das sehr treffend formuliert: da wurden einfach nur Explosionen abgefilmt und am Ende mit einer “und dann, und dann, und dann” Erzählweise aneinandergekettet.
    Niemand hat eine überragende Handlung erwartet. Jeder freut sich mal über Action, über die nicht nachgedacht werden muss. Aber wenn es so augenscheinlich unlogisch, unnötig, und unzusammenhängend ist, dann muss sich doch der Restverstand anschalten und sagen “So ist das Scheiße”.

    Man bekommt eben nicht(!) 2,5 Stunden lang transformierende Roboter. Man bekommt Kindergartengags der untersten Schublade, von Sams Eltern, von seinem komplett unwichtigen Zimmerkumpel, von dauerfickenden Hunden, von einem bei seiner Mama lebenden Simmons.
    Man bekommt zwei mechanische Kleinkinder, die JarJar Bings in ihrer Nervigkeit und ihrem grenzdebilen Humor den Rang ablaufen.
    Man bekommt eine Dauerparade fast aller amerikanischen Truppengattungen, die nicht durch Action überzeugen, sondern durch unfassbare Unlogik (wie kamen die alle so plötzlich nach Ägypten?).
    Und man bekommt ganz sicher nicht dass, was Trailer und Plakate suggeriert haben (der Trailer war nämlich sehr sehr cool, hatte etwas bedrohliches, spannendes, dunkles).

    Deswegen wird dieser Film auch und gerade unter Berücksichtigung aller Boni (Actionstreifen, SpecialEffects Porno, Zeichentrickadaption) zurecht schlecht bewertet.
    Ja, es gibt Punkte für geile Roboteraction und -fights
    Nein, es gibt sonst nichts, was diesen Film positiv auszeichnet.

  • Sandstrahler

    @bale: Nee nee, du hast es nicht verstanden. Auch wir TF2-Gucker haben einen gewissen Anspruch, den es zu erfüllen gilt. Zum Beispiel die Auflösung, die funktioniert doch gar nicht im Kino. Erster Punkt. Zweitens: Die üblichen Youtube-Filmchen haben nicht die nötige Quantität an Explosionen, braungebrannten Titten (sind auf Youtube verboten!) und Fekalhumor.

    Und was hat das überhaupt mit den Olympischen Spielen zu tun?
    Ts, manche Leute…

  • Sandstrahler

    @shreksesel: Hehe, ich liebe das gerade. All die ganz ruhig mit knallharten Fakten argumentierenden Film-Connoisseurchen, wie eine Horde Kinder, knallrot im Gesicht, Tränen der Wut im Auge und mit den Füßen aufstampfend: “Wer nicht sagt, dass TF2 ein doofer Film ist – ist selber doof!!!”

    : D

    Fantastisch!!!

  • mightymib

    Natürlich machen Effekte allein noch keinen Film! Deshalb gibts ja auch eine Handlung. Sie passt zwar auf den Rand einer Serviette bei Burger King, aber es ist trotzdem eine Handlung, die die Actionszenen miteinander verbindet. Und vielleicht ist das nur den wenigsten aufgefallen, aber für Szenen wie Optimus’ Kampf gegen Megatron im Wald in TF2 schreibt man nicht einfach “zwei Robis geben sich volle Pfund aufs Maul”, auch da wird gefeilt, umgeschrieben etc. Halt nicht mit dem Ziel, eine tiefgründige Handlung zu erzählen, sondern gutes Augenfutter zu bieten. Du kannst dem Regisseur nicht vorwerfen, einen Effektebombastfilm mit wenig Handlung gemacht zu haben, wenn genau das seine Absicht war!

    Sorry, aber ich kann die Kritiker bei bestem Willen nicht verstehen: Da kommt dieses böse Kommerzprodukt (Sauerei, die wollen doch tatsächlich mit meiner Eintrittskarte Geld verdienen!), verspricht im Voraus bahnbrechende Effekte und bietet sie dann auch, aber alle motzen wegen simpler Handlung. Dieselben Leute motzen wohl ihr Auto an, weil es ihr schmutziges Geschirr nicht spühlt. Oder ihre Toilette, weil sie ihnen keinen Blowjob verpasst.

    So, nach diesem kleinen Ausflug unter die Gürtellinie stellen wir ein weiteres Mal fest: die Geschmäcker sind verschieden und meine Argumentation vielleicht nicht grad überflüssig, aber bei den “Gegnern” relativ sinnlos. Bay-bashing ist cool, man kann sich so gut als Intellello hinstellen, behaupten, dass man nur auf die inneren Werte achtet, Hollywood produziert eh nur Schrott, früher waren die Blockbuster alle viel besser…jaja, schon gut, ich habs begriffen. Was solls, ich hatte trotz zahlreichen US-Army Werbeeinstellungen einen Heidenspass. Vielleicht bin ich jetzt infantil und debil aber hey, ich glaub ich hab mehr Spass im Leben.

  • mightymib

    @Shreks Esel: ” sondern durch unfassbare Unlogik (wie kamen die alle so plötzlich nach Ägypten?).

    Teleportation. Wird im Film erklärt. Lustig, dass sich viele über Unlogik beschwehren, dabei müsste man nur besser aufpassen. Anscheinend ist der Plot doch zu komplex ;-)

    Den Kritikpunkt mit der US-Armee lasse ich gelten. Machte aber für mich den Film nicht kaputt. Es passte rein, hätte aber sicher weniger sein können. Ist wohl der Augleich für “was, ihr zerstöhrt im Film unsere Flugzeugträger?”.

  • bale

    @141: sweet! aber bitte fÄÄÄÄkalhumor, ja?

    mighty, lass es doch einfach sein.. hier geht es nicht um intellektuellen kino vs. blockbuster sondern transformers 2 vs. film! es geht nicht um die (gut gemachten) krach-bumm szenen sondern um den debilen kleister dazwischen..

    three kings hat auch viel bumm und fäkalhumor und böses us militär und stereotype iraker.. aber auch eine story, stil, und einen gewissen charme..

  • bommel

    Also ich finde es eher erschekend mit welcher ernsthafitigkeit so ein Kinder Film hier mit welcher sorgfald und hingabe bewertet wird, bzw. ein Review verfasst wird.
    Hört sich für mich eher an wie 2 die Bockig sind das ihr Optimus Prime mal so ebend “kurz” gestorben ist. ;)

    M.Bay hat in einem Interview mal gesagt:” Dieser Film wird KINDER glücklich machen!” und mein Neffe war Glücklich aber auch sichtlich überfordert. ;)
    Man sollte nicht jeden Film der einfach nur der reinen Unterhaltung dient so ernst nehmen.. das sind so Filme da will ich auch gar nicht drüber nachdenken, einfach nur ansehen und gut is.

  • freeminder

    @Bale
    Ich empfinde großes Mitleid für dich. Es ist schade das dein Leben so vom Zynismus beherscht wird, das du wohlwollende Aussagen gleich als Heuchelei ansehen musst. Aber es ist niemals zu spät seinen Geist zu befreien. Ich hoffe das du das eines Tages auch schaffst. Und nein ich bin kein Scientologe, aber auch die stören mich nicht.

  • Sandstrahler

    @145: du hast es schon wieder nicht verstanden!!! transformers 2 sieht total geil aus, krass bunt und mit einer fantastischen frau im fokus.

    und jeder weiß, dass er ne total doofe story und debile dialoge hat.

    es ist jetzt halt nur eine disziplin, eine polemik über diesen film zu schreiben. und die fuenf filmkollegen versuchen nun, texte zu schreiben, die da international mithalten können. die vielen verweise auf andere kritiken/polemiken beweisen, dass das halt noch nicht so richtig funktioniert. jedem abgebrochenen germanistik-studium zum trotz.

    du aber denkst, dass es hier tatsächlich um die qualität des films geht!
    ein irrtum!!!!!!!

    also, bleib dran, mein lieber.

    @freeminder: kleiner tipp, du redest dich um kopf und kragen, digger!!! : D

  • B.S.

    yesses, jetzt fängt es an lustig zu werden.

    A vertritt eine andere meinung als B.
    die beiden können sich nicht einigen.
    der 1. schlichter vertritt A.s meinung.
    der 2. schlichter vertritt B.s meinung.
    der 3. schlichter vertritt eine andere meinung.
    wer hat nun recht?

    vielleicht sollten wir diesen thread beerdigen und auf Hellboy III warten ;-)

  • Sandstrahler

    @B.S.: YES, ich bin dabei!!! : )

  • freeminder

    @ Sandstrahler
    Ich kann dir nicht ganz folgen. Bitte erkläre es mir.

  • Pingback: BurnToBeAlive » Transformers – Revenge Of The Fallen

  • Baneblade

    ich fand den film klasse. mochte aber auch citizen kane. muss ich mir sorgen machen ? :)

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    @Baneblade: Aber natürlich nicht, dass ist doch ganz normal in deinem Alter. Das muss dir überhaupt nicht unangenehm sein, und du solltest auch dazu stehen. Wenn du in vier, fünf Jahren allerdings immer noch so denkst, solltest du dich einmal ganz vertrauensvoll an deine Eltern oder einen Arzt wenden. Keine Sorge, die haben täglich mit solchen Problemen zu tun und können dir helfen.

  • Jacob

    Oh man…
    Also als ich im Kino saß dachte ich mir nach der ersten halben Stunde “was solln schon wieder diese blöde FuenfFilmfreunde Review wo 0 Punkte verteilt werden?? ist doch bisher voll okay, klar ein bissl cheesy hier und da aber was soll man schon von so nem Film erwarten?”

    Jedoch ab dem Punkt wo sie dann im Museum ankommen gings rapide bergab, nach dem hundertsten Hechtsprung eines Roboters und der 2.000.000. Patronenhülse wurde es dermaßen langweilig und vom Handlungsstrang völlig absurd.. Diese ganze Urvätergeschichte plus “Gag”-Einlagen wie zwei riesige Abrisskugeln als Eier fungieren wo man echt einfach nur noch den Kopf schüttelt.
    Die Endschlacht ist sowas von an mir vorbei gezogen. Dickes deja vu aus Teil1, fast exakt das gleiche Set, gleichen blöden Ziegenhüter und Hühner die übers Set Gurken und zu viel geballer in dem man völlig Zeit zum abschalten hat.
    Dann wird familiäre Dramatik erzeugt bzw. versucht und scheitert völlig und wird eher belustigend.

    Ich war froh als ich raus war und kann ihm keinen fürs Kino emüfehlen!

  • http://www.darthfj.de DarthFJ

    Da ich einwenig Kritiken aus dem IMAX vermisse, mein Kommentar: Im IMAX wars Wahnsinn und ein einmaliges Erlebnis.. das Bild war einfach nur berauschend! Dennoch stimm ich euch vielleicht ein wenig zu.. denn so richtig zufrieden bin ich auch nicht.. Teil 1 war wohl doch besser.. auch wenn nicht soviel “more …”

  • Agi

    127: …Trotzdem ist dieser Streifen Meilen von einem guten Film entfernt!
    Das hat weniger mit der “Meinung” als solche zu tun. Vielmehr gibt es Kriterien die erfüllt sein müssen. In gewisser Hinsicht ist es nämlich keine Frage des Geschmacks mehr. …

    Aha interessant, wo stehen denn diese Kriterien? wollte nur mal nachschauen dann und meinen eigenen Geschmack bzw. meine Persöhnlichkeit aufgeben, damit ich dann wirklichen Film Geschmack habe wie alle die anderen klugen leute…, weil kann ja nicht sein, dass ich den Film gut finde obwohl die klugen leute sagen er ist scheisse.
    Gibt es auch Kriterien wonach eine cola nur die richtige Cola ist? so normal, oder light, oder vanilla, oder mit kirsche? wo stehen die Kriterien dafür? sags mir und ich passe meinen Geschmack an die allgemeine Meinung an, nicht dass ich nachher noch anders bin als Andere Menschen…

    Is witzig wie die Filme polarisieren. Schon TF1 hatte über 200 Kommentare mit genau den beiden Fraktionen. Und ich verstehe nicht nur weil ein paar Leute sagen der Film ist ein schlechter Film, dann isses auch ein schlechter Film. Aber wenn noch mehr leute ins Kino gehe und sagen der is gut, der hat Spass gemacht, dann stimmt das nicht? wie schon oft gesagt, der eine hat die und der Andere die Meinung. Da werden auch die Kritiken hier nichts dran ändern.

    Finde auch fetzig, dass hier Leute genau drüber bescheid wissen dass in dem Film ALLES so ernst gemeint ist. Viel isses jedenfalls nicht. Das war nämlich im ertsen Teil auch schon so. Und ich fand ihn klasse. paar blöde witze, unsinnige Charaktere und komische Entscheidungen. Aber ich kann den wieder und immer wieder sehen. weil er einfach Blockbuster Kino vom feinsten ist.
    Und wenn das Militär werbung macht. mir doch egal. Nach dem Film werde ich bestimmt kein Freund des echten Krieges oder mich für 12 Jahre verpflichten lassen. Dafür gibt es aber viel rums und äktschen. Und wenn im ersten Teil Microsoft mit einer Xbox werbung macht. na und? frag mich echt was daran so schlimm ist. Ich finde Produktplacement eigentlich nicht wirklich schlimm, solange es nciht penetrant ist.

    Aber es ist immer so. wenn man etwas nciht mag dann findet man viele, viele sachen an denen man rumnörgeln kann. Wenn man etwas doch mag, dann sieht man gerne drüber weg. Ist es hier nicht genauso?

  • bale

    @sandstrahler: du hast recht! langsam aber sicher steige ich dahinter.. :D

    @147: ich soll was, meinen geist befreien? du redest dich echt um kopf und kragen.. wir bashen hier nur ein bisschen rum und dann kommt bruder moralische instanz um die ecke und versucht in den TF2 comments nächstenliebe zu predigen lol

    fass dir mal selber an den kopf!

  • freeminder

    @bale
    Ich würde gar nicht predigen, wenn denn hier wirklich nur der Film gebasht werden würde. Das wird in dieser Review aber nicht. Hätte man sie aufmerksam gelesen, würde man das auch wissen. Neben deiner Bitterkeit ist wohl ein Konzentrationsdefizit dein zweites großes Problem.

  • dynamitrios

    Wow, wenn ihr Leutchen genauso viel Pathos und Aufmerkasamkeit, die ihr dieser Diskussion und dem polieren Eures Egos (und damit meine ich jeden hier), für etwas sinnvolleres aufwenden würdet, würden wir morgen schon in einem wunderschönen Utopia leben.

    Un dfreeminder, du versuchst den großen Peacemaker, bist aber selber verdammt überheblich, wenn du Ferndiagnosen wie grade stellen kannst, komm runter von wo du auch immer zu sitzen glaubst und relaisiere, das deine Fürze genau so stinken, wie die eines jeden anderen.

  • burns

    Ich lese diese Seite erst seit kurzem. Und selbst wenn ich TF2 für einen guten Film halten würde und auch, wenn natürlich der Batzman offensichtlich in die Verwendung seiner ihm zu Gebote stehenden Sprachfähigkeiten verliebt ist – das müssen irgendwo alle, die eine Art künstlerisches Medium ihr eigen nennen – , selbst dann würde ich seine Kritik noch geil geschrieben finden und könnte kräftig dabei lachen.
    Ein klein bisselein könnte man die viiiielen Postings zu einem komplett unwichtigen Film schon einordnen, wenn man zwei Sachen auseinanderhält:
    Bei einer sachlichen Kritik (ok, es GIBT keine wahrhaft sachliche Kritik, aber tun wir so also ob) soll es nicht nur oder sehr wenig um meinen Geschmack gehen. Es soll darum gehen, ob er OBJEKTIV handwerklich gut gemacht ist, auf allen Ebenen.
    Wenn Batzman hier alles abhandelt, was zu einer Filmkritik gehört und zur Konklusio kommt – wie seine Kollegen – “alles scheiße, film schlecht” oder “iss kein Film” – dann hat er natürlich Recht. Auf der Sachebene.
    Da kann ihm keiner.
    Trotzdem hat doch jeder das Recht zu johlen:
    “Hurrah! Der Film ist scheiße! Und er macht mir saumäßig Spaß!”.
    Sorry, wenn ich hier ein bisschen den Jesus mache. Aber ich weiß nicht genau, wo das Problem liegt.
    Vielleicht noch am ehesten bei den TF2-Verfechtern, die nicht zu checken in der Lage sind, dass das, was ihnen da so Spaß macht, gerne Spaß machen darf – aber das darf ich doch deswegen noch lange nicht FILM nennen, was da vorbei flimmert!
    Wenn sich Omma und Obba VHS-Filme vom letzten Ostereiersuchen anschauen und dabei herzlich lachen müssen – wunderbar. Dann haben die beiden aufrechten, ehrlichen Spaß. Das tut ihnen gut und macht die Welt wieder ein bisschen schöner. Aber es wird uns doch keiner erzählen wollen, dass das auf große Leinwand gehört und tatsächlich als FILM zu werten ist!
    (Der Ingrimm in Batzmans Schrieb kommt vielleicht auch ein bisschen von dem Frust, der entsteht, wenn man wahrnimmt, dass ein filmischer Nichtskönner wie Bay damit auch noch Riesenerfolg hat. Der nie gelernt hat, was für ein Zaubermittel zur Verwandlung der Welt FILM eigentlich ist. Auch ein guter Blockbuster kann das leisten, nicht nur Arthaus..)
    Wie wäre es also für TF2 mit “Ein höchst beschissener Nicht-Film mit Option zum Spaßhaben”?!…
    Hach.
    Jetzt habe ich die Welt wieder versöhnt. Nun gehe ich noch in die Fußgängerzone und spende was an den blinden Akkordeonspieler in der Unterführung und…

  • Dante

    Bisher die schlechteste Kritik, die ich in meinem Leben gelesen habe. Mit jedem Satz spürt man immer mehr, dass mit Hilfe billigen Humors ein gehässiger Artikel auf die Beine gestellt werden sollte.

    Transformers 2 hatte alles, was einen Roboter- und Bay-Film ausmacht – Explosionen en Masse, actionreiche Kämpfe und eine 0815-Story, die zwar keine Bäume ausreißt, jedoch perfekt unterhalten konnte.

  • http://www.darktownart.de Azurelle

    Wie sehr habe ich mich auf diese Kritik gefreut!

    Eins vorraus: SCHLIEßT EUCH DEM AMERIKANSICHEN MILITÄR AN!!
    Denn wir wissen nun, sie sind Helden und retten die Welt!
    (Nachdem sie sie beherrschen)

    Viel mehr hat der Film diesmal wohl nicht ausgesagt, die vielen Transformers hatten ja größten Teils nicht mal Namen oder Persönlichkeiten / waren irgendein wirres Gewusel, das wild zerlegt wird.

    Ich freue mich aus einem rein subjektiven Grund diesmal über eine wohlgewollt spaßig bösartige Kritik, da ich den lauten Beifall, der gestern im Kinosaal bei diversen Szenen immer wieder zu hören war, nicht verstehen kann. Ja, er folgte größten Teils wenn eine Szene mit Humor so subjektiv vermittelt wurde, dass nur ein Vollidiot sie nicht verstehen würde, aber dennoch frage ich mich, warum zB die größte Explosion der Filmgeschichte (mit der Bay mal wieder Weltrekordhalter ist) so eine tolle Sache sein soll.

    Sieht man doch jeden Tag, werfe man nur mal einen Blick auf den “TRANSFORMINATORS” Trailer auf Youtube… da sieht man, dass ILM für beide Filme die Special Effects gemacht hat – und wohl teilweise selbst nicht mehr wusste, was nun zu welchem Film gehören soll – bösartig gesprochen.

    Da der Ton in dem Kino wo ich wareh viel zu übersteuert war (Und sowas in Berlin…!) grenzte die Zeit nach der “Pause” wohl eher an Körperverletzung mit Gesäßschmerzen als einen erfrischenden Kinobesuch.

    So einen guten Actionfilm wie damals Terminator 2, wird es wohl lange nicht mehr geben…

  • mightymib

    @burns: Also wenn ich mich richtig erinnere hab ich TF2 im Kino gesehen. Und in einem Kino laufen Filme. Punkt. Aber ist natürlich ein schönes Killerargument, das man auf alles anwenden kann: “das ist gar kein Film hihihihi.” Und genau bei solcher elitär-engstirniger Haltung rollen sich bei mir die Zehennägel zurück.

    Kritiker sollen kritisieren. Aber auch offen sein für die gesamte Bandbreite des Kinos, und dazu gehören nun mal auch Special-Effects-Orgien, ob es einem nun passt oder nicht. Eine faire Kritik zu TF 2 würde die optischen Vorzüge loben und meinetwegen den sicher nicht hochstehenden Humor und die Werbung fürs Militär tadeln. Das liest sich aber natürlich nicht so unterhaltsam wie ein Verriss mit viel “beschissen”, “Pimmel” und “pipikacka” drin.

    Mir ist jedenfalls ein Effektfeuerwerk wie TF2 mit simpler Story lieber als beispielsweise ein Wolverine: Origins, der mir eine ebenso einfache und vorhersehbare Story präsentiert, aber visuell bei weitem nicht in derselben Liga mitspielt. Der hat hier aber drei ganze Sterne bekommen, “weil man endlich Wolverine in Farbe kämpfen sieht”. Aha.

  • steven

    vielleicht sollten wir einfach diesen kommentar-krieg verfilmen ?! das epischste spektakel seit ben-hur !

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    @164: Starke Idee! Und Michael Bay führt Regie. Dann wird’s auch kommerziell ein Reißer!

  • steven

    also fürs protokoll: DAS WAR MEINE IDEE ! STEVEN! DIE NUMMER 165.
    bay + ich werden die welt regieren.

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    Ist ja gut. Pah, aber ich mache den Score – ZUSAMMEN MIT DIETER BOHLEN!

  • http://www.youtube.com/user/PatrickBRau Patrick B. Rau

    “bay + ich werden die welt regieren.”

    Nein. Sorry.

  • WeißesKaninchen

    Hihihi, wo habt ihr denn das Bildchen (linke Seite) zum Artikel her?! ^^ Bin gerade zu lesefaul, um nochmal alle Komentare durchzugehen… Teppichratte in action (Entschuldigung liebe Ratten!)… dann geh’ ich mal lachend ins Bettchen – gute Nacht! *löl*

  • burns

    @mightymib
    Blöd. Jetzt wollte ich Dir noch so irre gern weißmachen, dass ichs gar nicht elitär-fußnägelhochdrillernd meine, eigentlich, und dass ein spaßiger Actioner ne prächtige Sache sein kann, echt, aber dass halt jedes gute Drehbuch trotzdem einen Subplot braucht, und sei´s nur einen minimalen, in welchem irgendein Protagonist irgendeine kleine, nachvollziehbare Wandlung durchmacht – aber die letzten Kommentare sind so prächtig, dass das hier blöd hinterhergesetzt käme.
    Drum stelle ich mich neben Felix in die engere Score-Wahl, zusammen mit Michael Giacchino, der alten Wurschthaut (dagegen sieht dann Bohlen noch alt aus) und lass es gut sein, weil Du das gewiss eh selber weißt.

  • stb247

    Man kann diesen absoluten Grützscheiss, den uns Bay ernsthaft als Film zu verkaufen versucht, auch so interpretieren:

    http://io9.com/5301898/michael-bay-finally-made-an-art-movie

    Das macht dann schon wieder Spaß!

  • Pingback: Transformers - Die Rache (2009) | filme-review.de - Film Reviews

  • dekkker

    Gestern gesehen….. das BBC-Review ist absolut on the spot! Ich wollte nach 15 Minuten schon meinen Kopf gegen alle möglichen massiven Stangen, Wände und Säulen hämmern! Das war bei Teil 1 nicht so! Der war zwar auch extrem blöd, aber machte noch Spaß! Teil 2 ist…… ab-so-lut furchtbarer, furchtbarer Bayshit! So dumm, so kindisch, so dumm und dumm und kindisch und blöd und dumm…. Fremdschämen pur! Natürlich war der Saal voll mit 11 Jährigen Kindern, die total abgefeiert haben und so ziemlich jeden “Gag” total geil fanden.

    Bni ICH froh, dass ich kein Kind mehr bin! Die Armseeligkeit dieser Existenzsform wird einem mit dem erwachsen werden immer deutlicher bewusst.

    Allerdings muss man auch sagen, versteht man Transformers II als absoluten Kinderfilm (kein Film für “alle”, also ein Streifen mit unterschiedlichen altersspeziefischen Elementen die jeden ein wenig ansprechen), also wenn man ihn als lauten doofen Kinderfilm versteht, dann ist er vermutlich ziemlich gut! Die Kiddies im Kino hatten einen Heidenspaß und ich kann mir gut vorstellen, dass ich in dem Alter auch begeistert gewesen wäre.

    Also eigentlich müsste es zwei Bewertungen geben. Für kleine Jungs die gerade aus ihrer “Mädchen sind blöd und stinken!” Phase rauskommen, und eine für Menschen mit Haaren am Sack.

  • Agi

    @ 172:

    Bni ICH froh, dass ich kein Kind mehr bin! Die Armseeligkeit dieser Existenzsform wird einem mit dem erwachsen werden immer deutlicher bewusst.

    omg … jetzt sinkt das niveau auf eine unendlich tiefe stufe.
    Kinder als armseelige Existenzform … oh man
    irgendwie passt deine Beschreibung des Kinopublikums am besten auf dich, so unreif wie du hier auftrittst

    @ 163:
    Das beste was ich hier bisher gelesen hab
    /sign

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Armseelig wie ich nun bin – geh ich wieder in den Kindergarten und bau mir mit Bauklötzen eigene Transformers, ich wünschte der Onkel, der am Ende vom Film dastand (also sein Name) könnte mal zu uns in den Kindergarten kommen und irgendwas explodieren lassen.

    Comment 163 (guter Mann!) hat das ganze sogar kürzer und wahrscheinlich schlüssiger auf den Punkt gebracht, ich wollte es nur noch mal mit meinen Worten sagen…

    Ernsthaft – mir hat’s gefallen und ich halte mich, mit 25 weder für besonders reif, noch als Student, für sonderlich intelligent, noch für einen Spielzeugnerd, trotz Comicaffinität und ich trinke zwischen Rotwein auch sehr gern mal ein Bier – warum? Weil es manchmal besser passt.

    Wein (guter (anspruchsvoller) Film
    Bier (nicht so anspruchsvoller (Nicht-Fim) Popcornfilm)
    Klar?

    Den Wolverine-Vergleich fand ich nicht schlecht, den der war ähnlich dumm (hat mir aber *hüstel* als Fan auch gefallen, wobei das Game dazu der bessere Film war) und war der Film noch ein paar Sterne mehr wert, ist es hier scheinbar, die Anti-Bay- und Anti-Popcornkinoeinstellung, die einmal mehr prsentiert gehört. Ehrlich gesagt finde ich auch ab und zu einfach Sachen doof, die alle anderen mögen, einfach um nicht dem Status-Quo zu erliegen und so ein bisschen die Punk-Attitüde heraushängen zu lassen, aber man sollte auch manchen Menschen einfach den Spaß am Pop lassen. Es ist ja nicht so, dass Transformers Unterschichtenfernsehen ist, nein es ist die altbekannte, du bist gut und wichtig und kannst der beste Homie von riesen Robotern sein Geschichte, die einmal mehr auf einer Leinwand (übrigens bildgewaltig und mit klasse Sound) herunterstrahlt. Lasst es meinetwegen einen Kinderfilm sein, ich hätte ihn mit 11 geliebt und tue es mit 25, weil er cool aussieht, nicht weil er ein von Logiklöchern befreites 3h Machwerk ist, welches sich einem erst nach dritten mal sehen vollends erschließt, da könnten mich andere Popcornfilme, die DVD-Neuerscheinungsauswahl und Adam-Sandler-Flicks mehr ärgern, dass sind aber nur meine 2 Cent und bei den letzen 3 Sachen gestehe ich durchaus Menschen ihren Spaß zu und kann sogar in Dingen die ich nicht mag, ohne Menschen auf den Schlips zu treten, einige Stärken zugestehen. Übrigens ist dieses: “Transformers – Revenge Of The Fallen – ist ein kein Film” ein toll erdachtes Totschlagargument, aber nicht haltbar und erklärbar, sonst würde ich das gern mal auf meine Aversionen anwenden. Danke!

  • Quiet_Earth

    Hier noch mal ne andere Kritik, die so ziemlich genau das ausdrückt, was ich empfunden habe und auch einige andere, die sich hier schon geäußert haben.

    http://www.filmering.at/content/view/7104/559/

  • burns

    @Björn:
    Gerne doch. :)
    Damit Du es auch gewinnbringend benutzen kannst, habe ich jetzt doch langsam Lust, das kurz zu erklären:
    Klar ist “ist kein Film” vordergründig und plakativ. Hat aber einen wahren Kern:
    Jede Kunstform hat ihre Mittel, die sie einsetzt: Beim Film sind das Dramaturgie, Kamera, Setting, Musik, etc… Die special effects sind auch nur ein Mittel – sie sollten eigentlich helfen, eine entsprechende Geschichte noch plastischer, auch spaßvoller zu erzählen.
    Bei Bay wird das Mittel zum Selbstzweck: Es geht nicht mehr um das, was jeden guten Film, jedes gute Buch, … ausmacht: Dass wir eine gute Geschichte erzählt bekommen. Danach gieren wir doch alle. Eine gute Geschichte. Bei Bay und seiner Crew wird die Geschichte zweitrangig, ihre Figuren, der Blick des Filmemachers auf die Welt (und sei es nur der Spielberg´sche Blick, der uns zum zigten Male sagt, dass Familie halt alles ist, etc.), das alles wird verraten, weil es als Transportmittel für möglich viel Krachbumm verwendet wird.
    Für die Mittel, die hier zum Selbstzweck werden.
    Ich finde es voll okay, wenn das Krachbumm Spaß macht. Deswegen wundert es mich auch, wenn meine Meinung als engstirnig beschrieben wird. Und: Ja. Das kann Bay wirklich saugut.
    Aber wir gucken hier nur jemand zu, der mit einer (äußerst geldverschlingenden) Naivität seine Instrumente herzeigt: “Ich kanns voll krachen lassen. Viel Spaß.”
    Ich finde schon, dass FILM ein kleines bisschen ein Ehrentitel sein darf.
    Drum empfinde ich das, was Bay macht, als Verrat – am Geschichten-Erzählen. Und es ist nicht so, dass er es nicht gekonnt hätte, wenn er gewollt hätte: Dem ganzen Krachbumm eine Seele geben. Das darf ich von jedem Genre erwarten. Irgendwo Charme, Seele.
    Das kann nicht jeder. Das ist auch okay so. Und drum ist auch nicht jeder Film ein FILM. Und nicht jeder Regisseur ein REGISSEUR.
    Und das alles widerspricht nicht im mindesten der Idee, dass das Krachbumm in TF2 jedem, der will, als solches einen Heidenspaß machen darf.
    Dass wir uns alle hier bald 200 Postings lang an TF2 abarbeiten, hat einfach damit zu tun, dass es hier um eine filmische Grundsatzfrage geht.
    Die vielleicht gar nicht so leicht zu beantworten ist. Drum finde ich unser aller Aufwand auch ganz okay so.

    P.S.: Sorry für “kurz” oben. Hab ich voll gelogen… :)

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Welche und wird überhaupt eine Geschichte in z.B. “inland empire” erzählt? Ist eine Möbiusschleife ala “lost highway” ein Film? Warum läuft (Achtung! Hab ich nicht gesehen) “beverly hills chihuaha” im Kino und ist das ein Film? Aber gut mit der spielberg’schen Nichtstory hast du mich schon fast (@burns)… Inwiefern ist “hostel” ein Film, ich denke wenn TF2 keiner sein darf, dann diese Abart auch nicht (und ich glaube, der hat hier auch keine 0 Sterne bekommen). Man kann ja auch Filmen wie beispielsweise “Bubba Ho-Tep” die Seele und den Charme nicht absprechen und ich liebe was dort getan wird, geschieht und übertragen wird oder mitschwingt – dennoch möchte ich TF 1/2 nicht absprechen ein Film zu sein. Ist “coffee and cigarettes” ein Film und “1 1/2 Ritter” um einen, aus meiner Sicht, Nicht-Film hinzuzufügen? Und warum findet es Renington Steele cool, wenn Andrew W. K. mit Kindern Dinge in die Luft jagt (und dabei nicht einmal die Weltpolizei vom realen Menschentöten abhält, wie das evtl. Herr Bay tut ;-)) und gibt dann nur 1 1/2 Sterne und damit zwar die ehrlichste und realistischste/objektivste Wertung, der 3 von 5 Filmfreunde?

  • burns

    Ämmmm ….. ich….. nun….. tjaralso……
    (lufthol).
    Um alle diese Fragen zu beantworten, lasse mi

    HIER HAT EIN GÜTIGER GOTT DEN BLITZ IN BURNS TASTATUR FAHREN LASSEN UND SOMIT DIE WELT VOR SEHR SEHR VIELEN LANGWEILIGEN KLUGSCHEIß-ZEILEN BEWAHRT.

    (p.s. aber ganz schnell noch: hostel – kein film; chihuaha – vermutlich kein film – memento, lynch, etc: formspielereien mit dem medium, sehr erfrischend – sehr film! gleich blitzts wied

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Dann geh ich da mit. Erster “Kein-Film” mit 5-Sterne von mir, denn bei Kein-Filmen zählt nur ob es gefällt – optisch :-).

  • burns

    Da dann von mir auch full hand! :-)

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Der burns ist jetzt mein Kumpel! Online-Socialising-Deluxe :-) – das Thema ist aber auch Bombe, aber scheinbar diskutiert niemand mehr mit über Film und Nicht-Film. Ich freu mich!

  • burns

    Jaha! Hallo?! Wo seid Ihr alle?!!…

  • Niels

    Alter geht´s noch irh habt alle keine Ahung von special effects etc. wenn euch die Thematik eines Film nicht gefällt warum geht ihr dann rein und kommentiert das ? Seid ihr so verblöded dass ihr mit euren dummen Kommentaren nur euer Desinteresse für die kommende Technik zeigt? Und allein schon die vulgären Aussagen über Micheal Bay und seine”Pimmel” zeugen nicht gerade von einem hohen Maß an Intelligenz.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @ Niels: Was ist denn dieses „etc.“, von dem wir keine Ahnung haben? Gibt’s bei TF2 noch was, außer Special Effects?

    Und bezüglich Pimmel: Dieses Niveau gibt Michael Bay mit seinen Filmen leider vor. Roboter-Klöten, Beinfickende Miniroboter. Ich weiß allerdings nicht, was das bezüglich seiner (oder Deiner) Intelligenz aussagt. Kanns mir aber denken.

  • mightymib

    @björn: Ich fand Wolverine auch ganz ok, versteh dann aber eben dort die Wertung nicht, den könnte man ebenso auseinandernehmen. Vor allem, weil dort im Vorfeld “uh, wir zeigen wie Wolverine richtig lostobt, der Film ist düsterer etc.” propagiert wurde und dann gehts im Film dann doch recht zahm zu und her, ganz im Gegensatz zum Game…: wieviele 12-jährige wollten sich wohl nach dem Film das Spiel holen und dann ists ab 18…hm, da lief marketingtechnisch irgendwas schief.

    Aber zurück zum Thema Nr 1: Transformers 2, dem “Nicht-Film”. Ah, wurde eigentlich schon alles gesagt. Ausser, dass ich Burns trotz seines gut formulierten Beitrags widersprechen muss. Es gibt schlechte Filme, es gibt gute Filme und es gibt geniale Filme. Und Kultfilme. Und Filmklassiker. Aber keine “Nicht-Filme”-Filme. Stell dir mal das Chaos vor.

    Wenden wir das “Geschichten-erzähl” Kriterium doch mal woanders an…*such such* nämlich beim letztjährigen “Mamma-Mia”. Null Story und eher bescheidene darstellerische Leistungen. Trotzdem wurde der Film hier mit fünf Sternen abgefeiert. Frage: Wenn man jetzt bei Transformers 2 die FX-Szenen durch Musiknummern mit schwedischem Pop ersetzten würde, wäre es dann ein Film?

    Klar, der Vergleich ist Bullshit, hat aber imho einen Kern Wahrheit: Stütz sich ein Film zu 90% auf Musik, ist das in Ordnung. Legt ein anderer Film den Schwerpunkt auf Special Effects, dann ist das der kulturelle Untergang.

    @renington: ok, wir haben hier zwei kurze Szenen, die humoristisch unter der Gürtellinie sind. Bin ich auch kein Fan davon, muss ich zugeben (obwohl, der beinfickende Miniroboter den fand ich lustig. Ja, da musste ich lachen. War irgendwie fast ein ZAZ-mässiger Moment.) aber wegen zwei kurzer Szenen so einen Aufreger? Die restlichen Gags sind vielleicht nicht hochstehende Comedy, aber von einer “dicke furzende Leute” Klamotte wie “Norbit” doch noch ein ganzes Stück entfernt.

  • yup

    absolut “toller” scheissfilm, danke bay.
    ich bin für eine “transformers vs. schweizer taschenmesser” verfilmung mit dolly buster in der hauptrolle. :-) und als transformersupermodel den trabant 601. ;-)

  • Bomster

    Die Argumentation der TF2-Verteidiger ist spannend zu beobachten: “Für einen Transformers 2 war Transformers 2 ein guter Transformers 2″. Wenn das der einzige Maßstab sein soll, wenn jeder Film nur noch an sich selbst und dem geringen Qualitätsanspruch, den er erfüllt, gemessen wird, dann können die Jungens hier natürlich auch einfach jedem Film 5 Sterne geben und gut ist es. Bringt nur irgendwie nix.

    Etwas albern finde ich, den 5F vorzuwerfen, sie seien prinzipiell “zu intellektuell” und würden Popcorn-Kino rundheraus ablehnen. Wenn man mal einen Blick zurück wirft, dann findet man hier durchaus positive Kritiken von Filmen wie unter anderem Crank 1 und 2, 00, den diversen Pirates of the Caribbean und immerhin eine 3 (!)-Sterne-(!)-Kritik von “Dead or Alive” (!). Die Behauptung, dass die Rezis hier prinzipiell von Arthouse-Fanatikern verfasst würden, lässt sich so ja wohl kaum halten…

    Mein Problem – mit diesem Film ebenso wie dem ersten -war ebenfalls nicht, dass es ein SFX-Popcorn-Spektakel ist, sondern dass es ein *verdammt schlechtes* SFX-Popcorn-Spektakel ist. Ich bin kein Partikelzähler und kann mich auch nicht besonders an der verwendeten Rechenpower hochziehen – für mich waren die Actionszenen einfach nur konzeptloses ‘Herumgewirbel von Metallteilen und haben mich eher an die Winamp-Visualisierung von einem Squarepusher-Song erinnert als an eine Roboterklopperei. Der Humor(notgeile Roboter, Klöten oder die bekiffte Mutti) ist lausig, war aber nach den Anpinkel-Witzen (haha) im ersten Teil zu erwarten – und ziemlich genau das Material, das auch in Dicke-furzende-Leute-Klamotten verbaut wird.

    Ich habe im Prinzip noch nicht mal etwas dagegen, dass ich mein Hirn beim Betrachten eines Films runterfahre – aber ich denke, ich kann sehr wohl erwarten, dass die Filmschaffenden ihres benutzen.

  • Kopfschüttler

    Sag mal spinnt ihr? Ok, die Klöten sind doof und wenn überhaupt kann man sich über den Humor streiten, aber sonst. Fette Optik, wirklich sehr fette Optik. Geile Kick-Ass-Robo-Action (was halt bei der Altersfreigabe möglich war), mit viel übersichtlicheren Fights als im 1sten Teil. Zum Teil wirkten die Desepticons echt bedrohlich, was ich im 1sten gar nicht fand. La Beouf´s Visionen waren lächerlich OK, aber was soll´s. 2,5 Stunden pures Blockbusterkino. Ich bin fast 40 und halte mich selbst für Medial stark übersättigt, aber der Film rockt einfach nur. Was erwartet ihr immer? Transformers war noch nie ernstgemeint. Ist halt eine Spielzeug-Verfilmung. Bay hat für meinen Geschmack wenig Pathos verwendet, außerdem war der Film für Bay-sche Verhältnisse ungewohnt Army/Amerika kritisch.
    Für solche Filme wurden Kinos gebaut. Das Sound-Design war grandios, vor allem die niederfrequenten Sound F/X.
    Bin ich jetzt geistig Minderbemittelt? Mir egal, ich hab wenigstens Spaß!
    Noch was, wo bitte schön sind denn vergangene Blockbuster/Popcorn Filme intelligenter gemacht? Alle Indy-Teile waren hanebüchen Blöd mit teils auch übelst infantilem Humor. Bei Fluch der Karibik war der erste gut aber 2+3 grottig. Hallo???? Ihr habt “Dead or Alive” 3-Sterne gegeben und haltet Bay-Filme für blöd? “Der Nebel” 3,5 Sterne, gehts noch? Der Film ist an Schwachsinn kaum zu überbieten.

  • http://it me

    @renington steele und @ meinem kommentar120:
    so ist es! ich lege keinen wert auf handlung wenn die lautstärke passt! kann jetzt aber auch einfach daran liegen, dass ich selbstbewusst genug bin, nicht den grossen film-connaisseur zu mimen. mein leben und mein job haben handlung genug. da tut es gut, mal ein bisschen abzuschalten….und damit ich abschalten kann ist es gut wenn michael bay ordentlich aufdreht….
    filme sind zur unterhaltung da! und wenn die funktioniert. gibts kein gut oder schlecht…oder aber man denkt nur in schwarz oder weiss…dann muss ich mich natürlich bei dir entschuldigen…denn gegen engstirnigkeit hab ich kein argument…nur zwei nach oben gezogene mundwinkel…

  • http://www.face-facts.de Dirk

    @Kopfschüttler,

    ich freue mich darüber, dass hier jemand meiner Meinung ist!!!!
    Vielen Dank dafür!!!
    Die Leute, die hier ne Review schreiben, haben irgendwie echt keine Ahnung!
    Der Film soll doch echt nur unterhalten!!!!! Genau das tut er auch!!!
    Die Optik ist gigantisch und die Kämpfe sind genial!!!
    Megan ist hot!!!
    Schaltet das Hirn aus und genießt diesen Film!!!!

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Renington Steele

    @ Kopfschüttler @ Me @ Dirk: Ihr kriegt jetzt alles ab, ich kann dieses versammelten Bullshit von „Kopf aus“ bis „Nur Unterhaltung“ nicht mehr hören, nur weil ihr intellektuell kurzgespülten nicht kapiert, worum es bei Film und Unterhaltung überhaupt geht. Ihr habt eben, und das meine ich sehr, sehr ernst: Keinerlei Ahnung vom Medium Film.

    Deshalb hier nochmal ein Posting von damals, als der erste Teil genau die gleichen hohlen Phrasen hervorbrachte:

    Zu oft muss man sich folgende Sätze anhören: „Was erwartest Du? Was hast Du denn bitte für Ansprüche? Dieser Film ist doch nur Unterhaltung.“ Diese Sätze fallen vor allem dann, wenn ein schwacher oder mittelmäßiger Film es geschafft hat, mit Augenwischerei und eingeseifter Emotionalität den ein oder anderen Zeitgenossen einzufangen und der aufgrund dieser Tatsache nicht bereit ist, den Schwächen des Werkes mit offenen Augen entgegenzutreten.

    „Es ist doch nur Unterhaltung“ ist eine Beleidigung für die Kultur, für den Kunstbetrieb. Egal wie aufgeladen ein Werk mit Botschaften, Aussagen oder Emotionen ist – ob es nun dabei um Film oder Musik geht, ist völlig egal -, es geht immer nur um eines: Unterhaltung. Picassos Guernica? Unterhaltung! Buñuels „Der andalusische Hund“? Unterhaltung! „E.T.“? Unterhaltung! „Transformers“? Unterhaltung! Comics? Unterhaltung! Kunst – und Film ist „lediglich“ eine weiter Form der Kunst – ist Unterhaltung, geschaffen um die Sinne zu fordern, zu überfordern und den Menschen an Grenzen zu führen. Oder auch nicht.

    Im Sinne der Unterhaltung steht „Transformers“ gleichwertig neben Hitchcocks „Psycho“ und muss sich eine Gleichbehandlung in der Kritik gefallen lassen. Eine Entschuldigung, weil „es ja nur Unterhaltung“ sei, ist meilenweit am Thema vorbeigedacht. Die griechische Tragödie, bis heute die Blaupause für das Konzept „Geschichtenerzählen“, hat ihre Wurzeln im Theater und diente vor allem einem: Unterhaltung. Sie ist keine Entschuldigung für debile Comicverfilmungen oder martialische Kriegsverherrlichung.

    Das Argument „Es ist doch nur Unterhaltung“ ist die intellektuellere Schwester von „Es ist doch nur eine Comicverfilmung“. Beides sind Null-Aussagen, die niemanden weiterbringen, außer demjenigen, der die Schwächen eines Werkes übertünchen will, indem er auf ein scheinbar unschuldiges Spielfeld ausweicht. Seriöse Kunst ist genauso Unterhaltung wie der Film „Bierfest“. Nur dass eins von beiden im Negativbereich der Skala wildert.

    Ich kann meinen Geist damit unterhalten, indem ich mir junge Mädchen beim Schlammcatchen zusehe. Ich kann ihn aber auch damit unterhalten, indem ich eine filmgewordene Metapher über Gewalt in der modernen Welt ansehe. Beides spielt in einer Liga, beides ist Unterhaltung, das eine ist mies, das andere hat Qualität. Was nicht heisst, dass man schlammcatchende Mädchen nicht gehaltvoll inszenieren könnte. Gewusst wie. Russ Meyer hat’s vorgemacht.

    Und ab heute will ich Sätze wie „Einfach mal das Gehirn abschalten“ nicht mehr hören. Erstens, weil das auf der wissenschaftlich-biologischen Ebene überhaupt nicht funktioniert, und zweitens: weil es Bullshit ist. Bullshit, der darüber hinweg täuschen will, dass die ach so geliebte Comicverfilmung oder sonstiger Schnickschnack unter dem Lack der CGI-Effekte völliger Mist ist. Was man weiß, insgeheim, aber vor Leuten nie zugeben würde. Weil es ja „nur“ Unterhaltung ist.

    Auf dem Spielfeld des Films steht „Transformers“ direkt neben „Wild Bunch“, „Beerfest“ direkt neben „Ferris macht blau“. Da gibt es keine Ausreden.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Nach diesem Posting Renington, was durchaus Sinn macht, frage ich mich und hoffe, dass du mit einigen Sternchenwertungen, auf dieser Seite ganz und garnicht zufrieden bist. btw. eure Reviewerqualitäten will ich mal nicht wie andere in Frage stellen, eher interessiert mich der Grundsatz – also Film – Nicht-Film – objektive/subjektive Bewertung und Popcornzuschauer gegen intellektuelle Film-Elite…

    Und … um da mightymib mit hineinzuziehen, was ist denn da mit z.B. Mamma Mia los oder war das die Nilzenburger-Only-Wertung ;-)

    mightymib mag ich jetzt übrigens auch – High Five!

  • dynamitrios

    @ Renington.
    Das ist deine subjektive Meinung und hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
    hab weder Tf1, noch 2 geschaut,aber interessante Diskussion hier.

    Du kannst nicht für andere bestimmen, wie Film wahrgenommen, oder definiert werden soll.

  • Mozzerino

    @Renington
    *Beifall klatsch*
    Du sagst es, Amigo.
    Aber vergiss es, diese “Ich schalt mein Hirn aus”-Flachzangen wirst Du nicht mehr bekehren können. Ich fürchte da ist Hopfen und Malz verloren.
    Mich wundert ganz und gar nicht dass es sie gibt, mich wundert eigentlich, dass sie Seiten wie diese besuchen. Denn wie schon festgestellt, die Argumentation: “Ein Film ist dann gut, wenn er das liefert, was er liefert!” (Oder wie oben von @187 so wunderbar formuliert: “Für einen Transformers 2 war Transformers 2 ein guter Transformers 2″) negiert eigentlich jede Art von Kritik. Wenn man dieser Meinung ist, bitte schön, aber wieso sich dann überhaupt Kritiken durchlesen? Nur weil man hofft, dass der Kritiker genau derselben Meinung ist wie man selbst? Ich verstehs einfach nicht.

    Faszinierend finde ich auch immer wieder, dass den Reviewern hier oft vorgeworfen wird, sie wären zu sehr in ihre Fähigkeit, interessante Sätze zu formulieren, verliebt und würden hier nur schreiben um zu zeigen, wie toll sie mit der deutschen Sprache umgehen können.
    Vielleicht sollten die Filmfreunde in Zukunft zwei Kategorien von Reviews posten: Die erste ist so wie gehabt und die zweite ist für die Transformers Fans. In der wird dann jeder Film mit dem Satz: “Ist geil, weils geil ist und ichs geil fand!” beschrieben und prinzipiell mit 5 Sternen bewertet (wenn zu wenig Titten und Explosionen drinwaren kann man ja mal einen Stern abziehen). Dann sollten eigentlich alle angesprochen werden.

    Ich muss aber sagen, ich habe die Auseinandersetzungen in diesem Beitrag sehr genossen und viel gelacht. So lang es nicht zu sehr unter die Gürtellinie geht ist der Diskurs doch immer das beste, was ein Film erzeugen kann. Dafür muss ich Transformers 2 jetzt sogar ein Kompliment machen.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Stimmt was dynamitrios sagt (über Renes Posting), hört sich in dem Kontext elitär und egoman an. Schade ist, dass die: ich nenne es mal TF-Reviewgegner nicht besonders gut schaffen schlüssige und nicht-so-sehr-beleidigende Kommentare zu posten, weil sie ja auch aus der ich-verteidige-Blödis-Hauptschüler-Klöten-dicke-Leute-und-Furzhumor-Position heraus argumentieren, die deutlich schlechtere Diskussionsausgangsposition haben und wenn dann kommt: “ihr seid doof”, nein, “ihr seid doof” bringt das niemanden weiter, dafür werden zu wenige LOL’s und so in die Runde geworfen.

    und mit Mozzerino hat sich nur einer mehr auf die Seite der Pro-Intelektuellenfilme geschlagen, was okay ist, aber kein (gutes) Argument sein darf – ich glaube niemand hat geschrieben “Transformers ist im Vergleich zu Transformers viel besser als wie nur Explosionen” (sic)

    Ich wünschte ich könnte alles Günther-Jauch-Möger und CDU/SPD-Wähler bekehren…

  • Schepper

    @195
    Wenn hier jemand die schlüssigen Argumente bringt, sind das doch die TF2-Gegner. Mann, die schreiben sich die Seele aus dem Leib und bringen eine gute Diskussionsgrundlage nach der anderen. Und wenn einer nicht auf diese Argumente eingehen kann oder sie scheinbar nicht kapiert und ständig nur das extrem einfache “elitär” oder “zu intellektuell” dagegenhält, sind das doch die TF2-Fans.
    Da möchte man rufen: “Hey, der Film ist vorbei, ihr könnt euer Hirn jetzt wieder einschalten!”

  • Schepper

    @Mods
    Bitte löscht meinen Kommentar 196 oder hebt ihn für den nächsten Kopfschüttler-Post auf, hatte Björns Text nur überflogen…
    Danke!

  • http://blog.glotzkind.de/ Björn

    dynamitrios, ich glaube du hast Renés Posting nicht so ganz verstanden. Er meint (wenn ich das richtig verstanden habe), dass das Argument “Ist doch nur Unterhaltung”, oder “Ist doch nur Popcorn Kino” nicht gilt, da das auf alle Filme zutrifft. Alle Filme sind im Grunde nur Unterhaltung, genau wie Gemälde, Theater oder Musik alles “nur” Unterhaltung ist, da gibt es keine Grenze oder Abstufungen zwischen Stücken (Film/Theater/Musik/Whatever) die den Intellekt fordern und welchen die einfach nur die gemeine Sensationslust befriedigen. Insofern müssen sich, und das ist einfach eine Schlussfolgerung daraus, alle Stücke auch den gleichen Kriterien ob ihrer Qualität stellen, was bedeutet das schlechte Witze nunmal schlechte Witze sind, was bedeutet das eine schlechte Story nunmal eine schlechte Story ist, egal ob in einem Transformers 2 oder in einem Antichrist, und genau deswegen zählt der Satz “Ist ja nur Unterhaltung” einfach nicht als Ausrede für einen schlechten Film mit fetten Effekten.

    Ganz zu schweigen davon, dass das “nur” meiner Meinung nach das schlimmste an dem ganzen ist. Nur Unterhaltung, ist ja nicht so als bestünde 90% unserer Freizeit, eben in Form von Musik, Büchern, TV, Kunst allgemein, Fahrrad fahren, schwimmen gehen, auf dem Scheißhaus die FHM lesen, nicht aus Unterhaltung. Das ist als würde man ein Eis essen, was wahnsinnig geil aussieht, eigentlich aber beschissen schmeckt, und dann meinen “Ist ja nur Eis”. Als hätte Eis das gut aussieht gar nicht ansatzweise den Anspruch auch gut zu schmecken. Was ja wohl nunmal nicht stimmt, siehe Vignetta-Eis, oder Spaghetti-Eis. Das Auge isst mit, genauso ist es beim Film, das Gehirn sieht auch immer mit. Haselnusseis ist auch sehr lecker, oder dieses Bum Bum Eis mit dem Kaugummi als Stiel. Oder Ed von Schleck. Wait… ähhhhh

  • reuser1de

    Mich (und andere sicher auch) würde ja mal interessieren, warum viele hier Transformers2 so mögen. NEIN HALT! Warum Ihr glaubt, dass es ein guter Film ist! Und bitte jetzt nicht wieder sowas wie: “Ich wurde prima unterhalten.” Oder: ” Det hat so übelst jekracht.”

    Und was zeichnet eurer Meinung nach einen guten Film aus?

  • mightymib

    @renington: Es sagt ja auch niemand (oder? ich jedenfalls nicht, aber ich hab jetzt auch nicht Lust, nochmals sämtliche Talkbacks zu lesen) dass TF-2 grosse Filmkunst ist. Und eure Reviewerqualitäten will ich auch nicht in Frage stellen, hey, es liest sich meist alles schmissig und unterhaltsam.
    Aber wir befinden wir uns hier grad in einer, jedenfalls für mich, recht interessanten Grundsatzdiskussion. Du schreibst, “es ist doch nur Unterhaltung” wäre eine Beleidigung für die Kunstform Film und für jegliche Kunst an sich. Nun, jein, auch hier plädiere ich für eine differenziertere Sichtweise: Filme KOENNEN Kunst sein, müssen sie aber nicht. Ein Film kann eben auch einfach gut unterhalten, ohne Kunst zu sein. Comics KOENNEN Kunst sein. Bilder KOENNEN Kunst sein, aber deswegen sind die Malarbeiten meiner Nachbarin auf dem Selbstverwirklichungstrip noch lange keine Kunst, obwohl sie hübsch anzusehen sind. Sprich: KUNST ist eine Auszeichnung, die man nicht leichtfertig vergeben sollte, aber sicher nicht ein “Basisbegriff” wie “Film”.

    Wie ich bereits erwähnt habe, ist schlicht und einfach die “Null” bzw. “1/2″ Sterne-Bewertung Stein des Anstosses, gerade, wenn man vergleicht, wie eben auch andere Blockbuster mit ähnlich platten Plots relativ milde bewertet wurden. Gut, das ist halt so mit Kritiken, da fliesst, ob man es will oder nicht, immer auch eine Spur Subjektivität rein, egal wie objektiv und neutral man bewerten will.

    Gleich sämtlichen Usern aber gleich zu unterstellen “ihr habt von Film keine Ahnung”, nur weil sie TF-2 verteidigen finde ich aber doch ein wenig frech (obwohl auch von der Befürworterseite teilweise nicht mit mehr oder weniger verletzenden Worten gespart wurde – aber bis wir auf den Niveau eines “aintitcool.com” talkbacks sind, gehts noch ein Weilchen).
    Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich denke, ich habe sehr wohl eine Ahnung davon, was einen guten Film ausmacht.

    @Björn: ich highfive zwar nicht mit fremden Leuten, aber whatever, die Welt ist klein und das www ein globales Dorf, drum Ausnahme *klatsch* ;)
    Auf eine Antwort bezüglich meines “Mamma mia” Vergleichs warte ich übrigens auch, schliesslich kann..äh SOLLTE man dort sein Hirn ebenfalls dringend ausschalten. Vom beinfickenden Roboter habe ich schliesslich keine Alpträume bekommen. Vom singenden Pierce formerly known as Bond Brosnan aber schon…

  • http://blog.glotzkind.de/ Björn

    Was ich im Grunde damit sagen wollte, wie ich oben schon sagte, jeder Film muss sich im Endeffekt den gleichen Qualitätskriterien stellen. Da gebe ich René zu 100% recht.

    Und jetzt vergleiche mal die Story von TF2 (Handlung, Logik, Charakterentwicklung, Dialoge, Aufbau, etc.) mit der Story vom besten Film den du kennst, und den Humor aus TF2 mit den Film mit dem besten Humor den du kennst, und die Effekte mit den Effekten aus anderen Filmen, und so weiter und so fort.

    Natürlich kann man da verschieden gewichten, manche fahren eben mehr auf Effekte ab, und manche mehr auf Story, bei der Bewertung sollten trotzalledem alle Punkte eine Rolle spielen, dieses Hirn abschalten, also quasi mal schön alle Plotlöcher außer Acht lassen bspw., das ist einfach falsch, damit bewertet man von Fall zu Fall nach verschiedenen Kriterien, was einfach nicht klappen kann.

  • Pingback: Transformers: Die Rache | ad absurdum

  • http://www.burntobealive.de Björn

    @ Björn: Yo – Plotlöcher vorhanden – negativ, Effekte over the top – awesome,kein guter Film, aber prima Unterhatung. Die Kriterien müssen wirklich fest sein, da stimme ich mit euch beiden überein.

    Ich habe vorhin etwas sehr interessantes gefunden:
    “Morgan Freeman und Antinio Banderas liefern sich in als Edel-Gannoven ein Duell in einem klassischen Heist-Setting.
    Solider Heist-Film mit den üblichen Twists, der durch den Charme seiner Hauptdarsteller mehr Spaß macht, als er eigentlich dürfte. Es bleibt zwar das Gefühl zurück nur eine überlange Folge der Serie “Hustle” gesehen zu haben, aber da die Serie ebenfalls gut unterhält, ist das genug für einen entspannten Filmabend.”
    by Batzman

    Ich lese das so: “Ein Film den man schon tausendmal gesehen hat, nichts neues bietet und nur mit 2 starken Schauspielern glänzt, ach ja und er unterhält gut.” 3 1/2 Sterne

    Ich denke nach dem Reningtonstatut, sollten hier einige Grundsatzfragen Filmfreunderseits geklärt werden. Ich lese hier gerne, wollte ich mal sagen.

  • mightymib

    @reuser: Gerne. Ich geb Transformers 2 drei von fünf Sternen.
    Gründe sind folgende:
    Pro:
    1. Bringen wir es hinter uns: Ja, die Effekte sind bahnbrechend. Neue Referenz. Das ist ja die absolute Kerndisziplin von TF-2 und da versagt er nicht. Von der visuellen Seite gibts von mir die Bestnote, auch das Design der Robos glänzt mit einigen kreativen Einfällen, siehe beispielsweise dieses dünne scharfe Scherbenteil in der Szene, wo der All-Spark Splitter geklaut wird. Hinzu kommen hübsche Settings (Pyramiden, Petra, Shanghai) bei denen man sieht, dass man vor Ort war. Und nicht in einem digitalen Dschungel wie in Indy 4. Gott, ich hasse Indy 4.
    2. Die Actionszenen werden ästhetisch in Szene gesetzt, gute Kameraarbeit, speziell im Vergleich mit dem ersten Teil. Man hat mehr Überblick. Untermalt vom Score von Steve Jablonsky, der zwar ein typischer Hans Zimmer-Adept ist, aber die Szenen passend untermalt.
    3. Der Humor (tätärätätäääää!!!) ist zwar wenig subtil und über manche Kalauer (kiffende Mutter, Roboklöten, einige Szenen mit den Twins) kann man sich sicher nerven, dennoch hab ich viel gelacht.

    Contra:
    1. Der Humor (siehe oben) – weniger wäre sicher mehr gewesen.
    2. US-Militär. Da hab ich mich schon gefreut, dass es weniger Army-Werbung im Film hat als im ersten Teil, und dann kommt der Showdown. Ein Wermutstropfen.
    3. Die eine oder andere Überraschung in Sachen Story hätte sicher ebenfalls gut getan, so bleibt sie eine Alibi-Übung, um die Protagonisten von A nach B zu C zu bringen. Sicher keine Sternstunde des Geschichtenerzählens, aber sie erfüllt ihre (Statisten-)rolle ganz ok.

    Fazit: Ja, die Vorzüge von Transformers liegen hauptsächlich im visuellen Bereich. Ja, er hat diverse Negativpunkte, die ihn aber meiner Meinung nach nicht soweit runterziehen, dass er Null Sterne verdient hätte.

    Ich denke eben schon, dass man Genrespezifisch etwas mehr gewichten sollte: in einem Actionfilm ist gute Action wichtig, in einem Effektefilm gute Effekte.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    @ mightymib: word! nothing more to say… bzgl. Wertung

    Grundsatzdiskussion aber noch offen…

  • Kopfschüttler

    “Und was zeichnet eurer Meinung nach einen guten Film aus?”

    Die Ausgangssituation!

    In welchem Alter sehe ich den Film?
    Was ist mein momentaner Beruf?
    Wie ist meine soziale Lage?
    Bin ich in einer Beziehung?
    Wie läuft meine Beziehung?
    Muss ich möglichst coole Zeilen für ein Review tippen?
    usw.

    Ein Mann der am Vorabend von einer Gang verprügelt wurde, sieht “Blood In, Blood Out” mit anderen Augen als ein 18-jähriger dessen Hormonspiegel ihm gerade auf den “Self Destruct”-Knopf drückt.

    Wer sagt was intelligente Unterhaltung ist?
    Findet jeder mit einem IQ über 140 automatisch Lynch-Filme gut?
    Ist es nicht extrem Dumm andere über Kunst zu belehren?

    Ich habe Anfang der 90er “Lost Highway” an eine Wochenende 2x hintereinander im Kino angesehen und ich würde mir TF2 auch nochmal “antun”, weil ich beide Filme auf ihre Art überragend fand.

    Ein Film ist dann eine guter Film, wenn er mich in meiner individuellen Lebenssituation, unterhält, berührt, nachdenklich stimmt, zum Lachen bringt, mir den Pfad der Erleuchtung weißt oder mir einfach nur gefällt und mir nicht das Gefühl gibt Lebenszeit verschwendet zu haben. Ich habe die Freiheit mich im Vorfeld über den Film zu informieren, ergo weiß ich was auf mich zukommt. Ich gehe ja auch nicht in “Der rote Punkt” und beschwere mich nachher in irgendwelchen Internetforen über die fehlende Action, die uncoolen Darsteller und den trägen Soundtrack,oder?

    Was mich nur immer nervt ist, das die gleichen Leute die Indy in den Klassiker-Olymp hieven gegen Werke wie TF2 wettern.

    Für meinen Teil muss ich mich um zu viele Probleme anderer Leute kümmern um mich dann in meiner Freizeit auch noch mit anspruchsvoller Problemfilmchen rumzuschlagen.

    In Zeiten in denen ich mir fast jeden Film in, annehmbarer Qualität, aus dem Netz ziehen kann ,und ich ganz in Ruhe, der Stimmung angepasst, den Film in meinem Heimkino genießen kann, genau in solchen Zeiten will ich das es im Kino kracht und scheppert. Da will ich Filme für die die größte Leinwand noch zu klein scheint.
    TF2 mit Anspruch wäre blöd. Solche Versuche waren bisher fast immer zum scheitern verurteilt, siehe Ang Lee´s Hulk.
    Ich sage in Diskussionen über Filme auch meine Meinung, aber ich erkläre andere Leute nicht für Dumm nur weil ihnen ein Film gefällt, mit dem ich nix anfangen konnte.
    Bis Heute habe ich geschätzte 5000 Filme gesehen und sage das TF2 unter neutralen Aspekten nicht so schlecht ist wie er gemacht wird.

  • Kopfschüttler

    @mightymib

    Unterschreibe ich zu 100%

  • http://www.burntobealive.de Björn

    @Kopfschüttler: Wow! Jetzt ist wirklich alles gesagt, danke für den tollen Kommentar. Unterschrieben!

  • http://blog.glotzkind.de/ Björn

    @ Kopfschüttler: Richtig, insofern ist es aber auch absolut verständlich wenn jemand ihn zum kotzen findet weil die Stärken nicht die Schwächen wett machen.

    Eventuell bist du, wie du selbst sagst, durch dein Privatleben eher negativ anspruchsvollen Filmen eingestellt. Ich beispielsweise fand den ersten Hulk ziemlich gut, mit einer der besseren Comicverfilmungen, und würde mir auch in zahllosen anderen Filmen einen etwas… intellektuelleren Anspruch wünschen, statt einfach “Hier Bösewicht, da Held, ZACKBUM!”

    Allerdings sind wir uns da wohl einig dass das eben sehr subjektiv ist, auch durch die persönlichen Umstände.

    Und ich glaube nicht dass René hier irgendwen als dumm darstellen wollte. Es ist einfach diese undifferenzierte und unüberdachte Sichtweise, die der Satz “Einfach mal Gehirn ausschalten” oder “Ist doch nur Unterhaltung” impliziert. Kommentare die nur daraus bestehen können einen sicherlich ziemlich wütend machen, insofern verstehe ich die Reaktion, gerade wenn man zu den Menschen gehört die Filme nicht auf solch simple Weise bewerten.

  • reuser1de

    Okay! Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Vieleicht wäre es eine gute Idee einfach mal die Bewertung etwas aufzuschlüsseln, und für Effekte, Schauspielerische Leistung etc. Sterne zu geben und auch dem Genre angemessen Bewerten.

    @ Kopfschüttler

    “Ein Film ist dann eine guter Film, wenn er mich in meiner individuellen Lebenssituation, unterhält, berührt, nachdenklich stimmt, zum Lachen bringt, mir den Pfad der Erleuchtung weißt oder mir einfach nur gefällt und mir nicht das Gefühl gibt Lebenszeit verschwendet zu haben.”

    Hätte der Satz nicht so beginnen müssen:

    Einen Film finde ich dann gut, wenn…

  • reuser1de

    @ Kopfschüttler

    Wenn sich die Ausgangssituation mal ändert, dann ändert sich aber nicht die Qualität des Films! Lediglich wie du ihn wahrnimmst bzw. beurteilst!

    Ein guter Film bleibt ein guter Film und ein mieser Streifen bleibt eben jener. Unabhängig davon, in welcher Gefühlslage man sich befindet.

  • burns

    Hui. Ich finde es unglaublich anstrengend, hier mitzuposten, weil einige Leute etwas ganz furchtbar Simples und Klares nicht hinbekommen:
    Sachurteil und Werturteil.
    Werturteil meint: GEFÄLLT ES MIR?
    Sachurteil meint: WIE IST ES GEMACHT?

    Für Ersteres zählt nur Deine subjektive Meinung, Spaßfaktor, persönliche Voraussetzungen (mightymib, z.B.).
    Für Zweiteres zählen nur filmanalytische, klar festmachbare Fakten.

    Ich mag zum Beispiel die Musik von Phil Glass gerne, ich hör das mit Spaß.
    Als Komponist finde ich sie handwerklich unterste Schublade und kann dafür mehrere plausible Gründe nennen, die andere Musiker schwerlich werden wegargumentieren können.

    Zwei Seelen sollten wohnen ach.

    Dies ist eine Filmkritikseite. Klar schreiben die Fünf polemisch (manchmal). Anderenfalls würde es aber auch keine Sau lesen. Aber sie orientieren sich eben an der handwerklichen Seite. Das dürfen und das sollen sie. Ich bin oft geschafft, wenn ich abends nach Hause komme. Und dann geht bei mir auch nicht mehr als eine DVD-Folge einer Unterhaltungsserie. Ich WEIß aber in dem Moment, warum mich diese Folge grad so gut bedient. Ich käme nie in Versuchung, sie deswegen SUPERTOLL zu finden.

    Sorry, aber wenn man das nicht trennen kann, sollte man keine lauten Töne über Filme spucken. Film IST ein Kunstmedium. Sogar ein Jean-Claude van Damme kann in der Liga mal mitspielen, mal nicht, vollkommen wurscht. (Nicht, dass mir jetzt grad ein Beispiel einfallen möchte…)

    Spaß gehabt zu haben bei diesem Film, weil man in einer entsprechenden Stimmung oder Erwartung reingegangen ist: Klar. Why not.
    Aber ihn hier als auch nur irgendwie als GUT zu kritisieren???!!!
    Ist das denn so schwer zu trennen?

    Geil finde ich nach wie vor meinen neuen Busenfreund björn, der den Film mochte und hier – trotzdem…- unglaublich differenziert postet. Echte Größe. Hut ab.

    Und: Kann man so beleidigende Nasen wie Niels (183) eigentlich irgendwie sperren lassen? Anstand gehört grade ins anonyme Internet…

  • Kopfschüttler

    Ich fand Ang Lee´s Hulk auch gut, kann mich aber noch genau daran erinnern, wie ich mein Sohn und noch zwei weitere Personen in den Film saßen. Es geht halt, gerade bei Action-Filmen, um finanziellen Erfolg und nicht um Anerkennung von Kritikern.

    @reuser1de
    Die Qualität, oder das was man dafür hält, ändert sich sehr wohl.
    Schau Dir aus heutiger Sicht fast sämtliche 80er Jahre Filme an, die eine damals vom Hocker rissen. Da bleiben nicht viele über. Natürlich ist ein Film, unabhängig von Gefühlen, an Qualitätsmerkmalen zu Messen wie Schnitt, Score, Schauspieler usw. Allerdings sollte das dann auch geschehen, unter Berücksichtigung des Genres.
    Bei TF2 sehe das dann so aus.
    Action 4-5
    Effekte 4-5
    Humor 2-3
    Story 2-3
    Sound 4-5
    also würde der Film 3-4 Sterne bekommen und damit hätte hier jeder Leben können, aber vielleicht entstehen die Bewertungen ja auch im Hinblick auf eine intensive Diskussion. Bei 3 Sternen wären nur 30 Kommentare darunter.
    Kommt mir jetzt bitte nicht mit einer Kategorie wie “Anspruch”.
    Wer bei einer Roboter-Michael Bay-Popcorn-Blockbuster-Summer-Spielzeug-Comic-Verfilmung nach Anspruch sucht sollte sich mit so etwas gar nicht erst beschäftigen. Übrigens F5, wenn ihr solche cineastischen Wunderkinder seid, warum beschäftigt ihr Euch dann noch mit so schlichten Filmen?
    Ich fand die bisherigen Ausschnitte auch bähh und der 1ste Teil ließ mich leicht Enttäuscht zurück. Trotzdem ging ich, mit wenig Erwartung, ins Kino und wurde positiv Überrascht.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Ach burns… sei gedrückt! :-)

  • bale

    hey, nichts gegen van damme.. ;) sein monolog in JCVD war gottgleich – ich liebe den anfang mit dem genervten japanischen regisseur der darts auf das hollywood sign wirft!!

    TF2 suckt weil normale menschen sich genervt und verarscht vorkommen bei den inserts zwischen den action sequenzen..

    selbst jess franco ist besser!

    darauf einen henry silva: http://www.youtube.com/watch?v=bZFlmObCrLw&feature=PlayList&p=AF6D52F9403A9587&playnext=1&playnext_from=PL&index=34

  • Kopfschüttler

    Passend hierzu folgene aktuelle Meldung:

    „Transformers 2“ hat in den ersten fünf Tagen allein in den USA 201 Millionen Dollar an den Kinokasse eingespielt. Erfolgreicher war nur „Batman“-Nachfolger „The Dark Knight“. Der kam 2008 auf 204 Millionen US-Dollar. „Transformers 2“ handelt von sich bekriegenden Superrobotern, die sich in Lastwagen, Düsenjets und andere Transportmittel verwandeln können. Shia LaBeouf und Megan Fox spielen die Hauptrollen. Quelle:Bild

    Bay würde die F5 in die Wayne5 umbenennen

  • Quiet_Earth

    @ Kopfschüttler

    Dazu kommen noch mal 181,6 Mio. $ aus dem Ausland (sh. slashfilm.com). Produktionskosten sind also wieder drin.
    Schön für Michael Bay. Der dritte Teil wird damit (denke ich) auf jeden Fall kommen. Ich hoffe nur, dass es nicht noch weiter nach unten geht.

    Mal off-topic: Wo ist eigentlich Binding? Den vermisse ich bei der Diskussion hier schon! =o)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    Wenn man die Güte eines Films an den Einspielergebnissen fest machen will, dann ist die Schulmädchenreport-Reihe das Beste was das deutsche Kino je hervorgebracht hat… da hatte selbst der letzte Teil noch mehr Zuschauer als die meisten deutschen Erfolgsfilme heutzutage.

  • Quiet_Earth

    @ Batzman

    Das ist mir schon klar! Hab das jetzt auch nicht als Argument für den Film nehmen wollen!
    Das Spannende ist jetzt nur, ob der Film diese Höhe halten kann, oder ob er gnadenlos einbrechen wird. Oder anders ausgedrückt: Können die Effekte mittlerweile so gut über die “nicht”-vorhandene Handlung hinwegtäuschen, dass man quasi alles zum Blockbuster machen kann. Auf ner englisch-sprachigen Seite hab ich n lustigen Kommentar dazu gelesen, wo der Schreiber nur meinte: “Man könnte mit dem Promo-Aufwand, der für Transformers betrieben wurde, sicher auch 2 Hunde zeigen, die 2 1/2 Std. lang scheißen und es würde n Kassenerfolg werden.” (sinngemäß)

  • Quiet_Earth

    Hab den Kommentar nochmal fix rausgesucht. Hier ist er:
    “I honestly find this very upsetting. Hollywood is nothing but a business to market a product. No thought and no creativity. They could film animals shitting for 2 hours, promote it the way they do Transformers, and it would make 300 million. Explosions and robots do not equal cool anymore unless you are a child; it is a bullshit copout when people use that excuse to either justify paying for a ticket or to defend the movie as mindless fun. This movie is truly made with the mentality of a 12 year old. I cannot understand how people have the nerve to pay for this movie and then bitch about how bad it was. Everyone who bought a ticket to see this has no right to expect better movies to be made because you are the idiots funding the next one. Jesus Christ.”

  • freeminder

    @ Burns
    Also bisher fand ich alles sehr interesant was du von dir gegeben hast. Nur da ist, meiner Meinung nach, ein großer Fehltritt. “Kann man so beleidigende Nasen wie Nils (183) eigentlich irgendwie sperren lassen”.
    Wenn man schon so eine clevere Diskusion führen kann, sollte man doch nicht den Gegner mundtot machen wollen. Das hast du doch gar nicht nötig.
    @ Kopfschüttler
    Ich gebe dir auch vollkommen recht. Ich finde es nur seltsam, das du Beifall bekommst, wenn du sagst, man solle nicht Die TF2-Möger als dumm abstempeln. Denn ich habe das schon gute 150 Postings vorher gesagt und wurde dafür angefeindet.
    @ Fünf Filmfreunde
    Wenn diese Diskusion so munter weitergeht, wie wäre es, wenn ihr euch dazu etwas einfallen lässt. Zum Beispiel: Herzlichen Glückwunsch, sie haben den 300. Kommentar gepostet. Sie gewinnen Karten für ein Transformers-Double-Feature und Batzman muss gefesselt neben ihnen sitzen.

  • mightymib

    “Man könnte mit dem Promo-Aufwand, der für Transformers betrieben wurde, sicher auch 2 Hunde zeigen, die 2 1/2 Std. lang scheißen und es würde n Kassenerfolg werden.” (sinngemäß)

    Jap, aber es müssten computeranimierte Hunde sein ^^ ;)
    Nein, im Ernst, dass ist Quatsch. Nur weil ein Film eine grosse Marketing Kampagne hat, wird er noch lange nicht zum Kassenerfolg. Dafür gibts genügend Beispiele. Aber anscheinend haben halt noch mehr Leute an dem Streifen ihre Freude.

    @burns: da wurde ich anscheinend falsch verstanden: drei sterne SIND meine objektive Bewertung des Films. Weil ich eben der Ansicht bin, dass die optischen Qualitäten, siehe Kerndisziplin, derart überzeugend sind, dass die Bewertung gerechtfertigt ist. Würde ich irgendwelchen fanboy-Bonus dazugeben, würde ich noch einen Stern draufgeben. Das behalte ich aber für mich, will ja keinen Pferdekopf im Bett haben oder so.

    Hingegen sind wir uns in einem Punkt ja einig: Filme sind eine KunstFORM, das heisst aber nicht, dass alle Filme Kunst sind. Sie KOENNEN Kunst sein. Aber wir sind uns ja alle einig, das Transformers 2 keine Kunst ist. Darauf prost.

    Wie bereits erwähnt haben beide Fronten ihre Munition verschossen, es wurde alles gesagt…das heisst, FAST alles. Ich warte immer noch auf die Mamma-Mia Stellungnahme. *fingertrommel* ^^

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Ich fingertrommle mal mit und hoffe über diese Filmkunstdiskussion macht man sich wenigstens bei kommenden Reviews noch mehr ne Waffel (also einen Kopf – nicht Pferdekopf :-)) macht…

  • reuser1de

    @ Kopfschüttler

    Wenn sich die Qualität eines Filmes wirklich ändert, was macht es für einen Sinn ihn zu bewerten, zu kritisieren und über das Vorhanden -oder Nichtvorhandensein jener zu diskutieren? Und deine Aussage, 80er Filme sind heute schlechter als damals, gibt auch wieder nur den subjektiven Eindruck wieder. Man kann (sollte) einen Film nicht ausschliesslich so einschätzen nach dem Motto:

    Den Film fand ich gut! Also “ist” er gut!

    Das macht jeden Austausch überflüssig.

  • Bomster

    … um noch mal nachzukarten: Ich finde der Film punktet eben gerade nicht besonders in seinen eigenen Kerndisziplinen Action/”Style”/SFX

    Was den Inszenierungsstil und die Kamera angeht sind das die gleichen 360-Grad-Fahrten und Zeitlupen, die Bay schon seit fünfzehn Jahren praktiziert. Wer noch “Boah!” schreit, weil Brocken aus dem All in Hochhäuser knallen, hat anscheinend Armageddon nicht mehr in Erinnerung, wo das direkt in den ersten paar Minuten verballert wurde (zusammen übrigens mit der obligatorischen 360-Grad-Kamera um Billy Bob Thornton).

    Und dann muss mir irgendjemand auf die Sprünge helfen: Was genau war an der CGI, wie man sie in Transformers gesehen hat, sensationell oder spektakulär? Der war vielleicht lauter (vielleicht auch weil jeder Charakter *permanent* geschrien hat), aber ansonsten war das in meinen Augen stinknormales CGI-Zeug, wie das heute jeder Blockbuster zu bieten hat. Da gehen halt Sachen kaputt wie in jedem Bay-Film; vielleicht mehr, weil man mehr Geld hatte, aber beeindruckt hat mich das nicht.

    Handwerklich fand ich den Film einfach *extrem* durchschnittlich. Da dann noch so ein lausiges Script und der wirklich furchtbare Humor dazukommen, fällt das Urteil am Ende ein ganzes Stück schlechter als “Durchschnitt” aus.

    Mich hat der Film auch (oder gerade) in seiner Rolle als Blockbuster nicht unterhalten, sondern unglaublich genervt. Mehr als ein Punkt ist da auch von mir nicht drin (Die Null ist bei mir “Meet The Spartans” vorbehalten, dem ersten und einzige Film, bei dem ich mir ernsthaft gewünscht habe, die Verantwortlichen mit voller Kraft ins Gesicht hauen zu dürfen. Mehrfach.)

  • http://www.burntobealive.de Björn

    @Bomster: Diese CGI sind definitiv kein Durchschnitt. Der Durschschnitt befindet sich imho bei Twilight, I Am Legend und jetzt erklär mal warum dem nicht so ist? Megarealistische übergroße Roboter, die, muss man erwähnen, in jeder Szene gleich gut aussehen, was z.B. manche “Männlein” in einem Durchschnittsfilm wie Blade II nicht bleiben, da strecken die sich nämlich unnatürlich oder werden dicker, dünner von Shot zu Shot – das ist der Duchschnitt und TF 2 gibt wirklich die Messlatte für Sounddesign (dieses Einschlagen der Decepticons im Sand und der Verwandlungssound) und CGI vor (ach ja und Explosionen ;-)). Was ist denn deiner Meinung nach bessere CGI? Benjamin Button? (I’m just kidding and guessing) Denn da bekommt man es ja nichtmal hin einen Zug in einen Bahnhof einfahren zu lassen, ohne miserable (im Vergleich) CGI.

  • burns

    @mightymib: Scusi, ich wollte mich nicht auf Deine Äußerungen beziehen. Habs allgemein formuliert und nicht geguckt, was so alles genau vor meinem Posting stand. Deine Punkte, so wie Du sie begründest, kann ich wohl nachvollziehen.
    @freeminder: Right. Leute sperren ist nicht mein Ding. Ich wollte da emotionstechnisch einfach was Kräftiges rauslassen, weil ich denke, dass Niels sowas nicht rauslassen würde, stünde er jemandem in persona gegenüber. Da nervt mich der Umgang mit der Anonymität des Netzes einfach zu sehr. Seine Meinung in allen Ehren, – ach. Ne. Auch gelogen. – :-) Mir gings hier ums WIE und weniger ums WAS. Wir schaffen es doch auch, mit Sätzen der prächtigen deutschen Sprache uns bestens zu unterhalten. :-)
    Kleiner Knigge-Exkurs am Rande. Jetzt wieder: Beinfickende Mini-Robots. (Nun hab ichs SO OFT gelesen, dass ich JETZT anfange, es langsam fast lustig zu finden.)

  • Bomster

    @Björn: Hmja, okay, da war ich vielleicht nicht ganz fair bzw. eher auf der inhaltlichen Ebene unterwegs. Ich finde die Roboter generell nicht so toll designt und sie turnen mir auch oft zu albern herum – das hat vermutlich meine Kritik daran mitbeeinflusst. Allerdings – die Tatsache, dass die Roboter fehlerfrei dargestellt werden, ist sicherlich gutes Handwerk, aber nichts was ich sensationell nennen würde. Und da habe ich eben das Problem. Die Effekte bei Bay sind GROß und LAUT, aber nicht besonders interessant anzusehen. YMM natürlich V.

    (Wobei ich zum Durchschnittsfilm Blade II noch anmerken muss, dass Guillermo del Toro selbst an seinen schlechtesten Tagen mehr auf dem Kasten hat als Michael Bay in seiner gesamten Karriere zusammengenommen. Das Ergebnis: Ein Blockbuster ohne furchtbar großen Anspruch, der mich (auch bei schwacher CGI, auf die Del Toro in seinem Audiokommentar selbst hinweist) wesentlich besser unterhalten hat als die lärmige Schepperorgie.)

    Zur Sound*qualität* kann ich (hüstel) wenig sagen; der Sound ist immer nur so gut, wie die Gerätschaft, mit der er abgespielt wird…

  • stb247

    @211

    Sorry, aber den Philip Glass Kommentar kann man so nicht stehen lassen, wenn du keine “objektiven” Beispiele für dessen, deiner Meinung nach, schlechtes Kompositionshandwerk gibst.

    Da wäre ich ja fast versucht zu sagen: nur weil’s simple ist, heisst es nicht, dass es einfach zu komponieren war. Oder böser gesagt: Was nimmst du dir heraus, einen der letzten großen Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts, ohne auch nur ein Beispiel zu geben, so runterzumachen? Das ist nicht okay.

  • med

    haha,
    bevor ich beim Review von Batz oder die Kommentare weiter lese, erstmal folgendes:
    Weil ich mir vor dem Kino wirklich Null an Infos oder Trailer über den Film reinziehe, hat mich der Film in mehreren Punkten überascht:
    1. Der Film war länger als erwartet und die Sitze im Kino sind recht bequem und darüber hinaus, hatte ich bei ca 2h Film noch Tacos!
    2. Nachdem ich schon befürchtet habe, dass nach der anfänglichen Action das ganze Geld darauf verpulvert wurde, war ich positiv überrascht, als die Action bei dem ewig langen Showdown gar nicht aufhören wollte.
    3. Es gibt Gags die witzig sind und man über die Lacht. Bei Transformers kann man sich über die Leute die sich das ausgedacht haben, richtig amüsieren. Ich hab es echt nicht glauben wollen, dass die Riesenklöten wirklich als diese gedacht waren, weil da auch so Hacken dran waren… aber dass diese Dämlichkeit als echter Gag verkauft wurde.. haha .. vielleicht sollte man da einfach etwas jünger sein.

    So im großen und ganzen hatte ich meinen Spaß, bei Hirn auf Aus gestellt (und damit war es für jegliches Produktplacement und miliärisch-patriotische Einflüsse nicht erreichbar). Für diese Art von Filmen hat eine Freundin von mir den passenden Begriff gefunden, wie ich finde: Actionscheiß!

  • http://www.burntobealive.de Björn

    @Bomster: Genau :-) und ich gebe dir natürlich recht, dass jeder Guilermo Del Toro Film mehr Herz hat als die Bay-Filme. Danke!

  • mightymib

    Sicher, Del Toro’s Filme sind liebevoller gemacht, man merkt mit jeder Faser, dass da jemand mit Leidenschaft hinter der Kamera sitzt. Trotzdem mag ich auch mal ein glattpoliertes, aalglattes Industrieprodukt wie die Bay-Filme. Kann man vergleichen mit schönem, handgemachten, holzgeschnitzten Spielzeug auf der einen und einer sexy Plastikactionfigur mit technischen Kinkerlitzchen auf der anderen Seite, beides hat seine Existenzberechtigung.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    Schönes Beispiel 100% agree!

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    @229, med

    Es ist absolut erfrischend, dass hier auch mal jemand postet der sich den Film tatsächlich angeschaut hat. Mir stößt zwar ebenfalls dieses “das Hirn ausgeschaltet”-Argument auf, aber alleine die Verwendung des cineastischen Fachterminus “Tacos” spricht für eine profunde Fachkompetenz.

  • Agi

    Ma ne Frage zum Thema Kunst. Wie wird Kunst denn genau definiert? Alle sagen TF2 ist keine Kunst. Aber ist nicht jede Kunst individuell? Ist nicht TF2 auch für sich genommen Kunst? Einfach die Kunst scheißgeile Roboter gegeneinander antreten zu lassen und das alles auch noch richtig real aussehen zu lassen? Ich meine wer definiert Kunst? Wer sagt den, oder besser gesagt wo stehen die Richtlinien wie Kunst genau definiert wird?
    Ist ein Rembrand nicht ebenso Kunst wie ein Comic? Oder wird da nur definiert wie die Farbzusammestellung ist oder der Pinselstrich ist? Was unterscheidet das eine vom Anderen? Sind es nicht die GEsichtspunkte nach welchen man es beurteilt? Kann man nicht sagen beim Rembrandt-Bild ist eben die Farbzusammenstellung toll und die Emotionen der Person einfach sehr gut rübergebracht. Aber man kann doch genauso gut den Comic nach bestimmten Gesichtspunkten beurteilen.Genauso wie mit Filmen. Man kann eine Dokumentation über die Tierwelt ebenso nach bestimmten Gesichtspunkten als Kunst interpretieren wie TF2. Beim einen ist es die Kunst prächtige Bilder der Tiere der Erde einzufangen, beim anderen ist es die Kunst Computertechnik und beeindruckenden Sound unglaublich gut mit realen Schauspielern in Verbindung zu bringen und dabei eine Welt voller Fantasie zu erschaffen. Bei einem eher ansrpuchsvollen FIlm ist es eher die Kunst wie die Schauspieler ihre Emotionen rüberbringen und wie sie sich in den Gesamtplot einfügen.
    Meiner Meinung nach kann man da drehen und wenden wie man will Kunst ist und bleibt subjektiv. Für den einen ist ein Zusammengeschweisstes Konstrukt aus Nägeln, Muttern und Metallstäben Kunst, für mich nicht…
    Genauso ist es bei Filmen. Ich finde die Diuskussion ob es ein Film ist oder nicht genauso quatsch wie ob es Kunst ist oder nicht. Hier wird oft geschrieben ja da gibt es bestimmte Kriterien, denen ein Film wie TF2 nicht gerecht wird. Aber wo stehen die? welche sind es? gibtes dafür eine Allgemeingültigkeit? Auf die letzte frage: nein…

    Hiermal ein Auszug aus Wikipedia zu Kunst und Filmkunst:

    Kunst:
    Das Wort Kunst bezeichnet im weitesten Sinne jede entwickelte Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist (Heilkunst, Kunst der freien Rede). Im engeren Sinne werden damit Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit benannt, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selber sein.
    wikiende

    Es gibt sogar die Kunstfreiheit, d.h. nach meiner Ansicht genau wie bei der Meinungsfreiheit, es gibt keine vorgeschriebene Kunst oder Kriterien wie sie sein sollte.

    Wiki:
    Kunst ist eine Erscheinung in jeder Kultur, Gegenstand sozialer Konventionen und – sofern eine Gesellschaft ein Rechtswesen entwickelt – ein Objekt der Gesetzgebung. In demokratischen Ländern ist das Recht auf Kunstfreiheit entweder in der Verfassung verankert oder im Rahmen der Meinungsfreiheit garantiert. In zahlreichen anderen Staaten wird die Kunstausübung reglementiert und/oder zu Propagandazwecken instrumentalisiert. In Diktaturen wird Kunst häufig gezielt dazu eingesetzt, das jeweilige Regime zu stabilisieren. Freier künstlerischer Ausdruck wird einer Zensur unterworfen und ist Repressionen ausgesetzt. Teilweise werden die staatlichen, sozialen oder religiösen Anforderungen insoweit verinnerlicht, dass der Künstler von sich aus affirmative Werke produziert (Schere im Kopf).
    wikiende

    Filmkunst:

    wiki:
    Der Film ist eine Kunstform, die ihren Ausdruck in der Produktion bewegter Bilder findet. In der Regel werden die Bilder mit einem Filmprojektor im Dunkeln auf eine Bildwand projiziert oder auf einem Bildschirm erzeugt. Heutzutage handelt es sich bei den Filmen des Kinos und des Fernsehens meist um farbige Bilder, die vertont und musikalisch untermalt sind. Der Film ist unter anderem Gegenstand der Filmwissenschaft und der Filmtheorie.

    Der Film in seinen verschiedenen Ausprägungsarten kommt der menschlichen Neugier und dem Bedürfnis nach Unterhaltung entgegen. Für den Zuschauer bieten fiktive Unterhaltungsfilme, sogenannte Spielfilme, die Möglichkeit, in eine imaginäre Phantasiewelt einzutauchen, in der die Regeln des Alltags auf den Kopf gestellt sind. Psychoanalytische Filmtheorien betonen dabei insbesondere die Verwandtschaft der Filmbilder mit den Bildern des Traumes, die beide dem Zuschauer bzw. dem Träumenden die Möglichkeit zur Entspannung verschaffen.
    wikiende

    sry für den Langen Beitrag, aber ich wollte mal dieses “Es ist keine Kunst”-Argument entkräften. Daraus und aus der Integration der Kunstfreiheit in die Meinungsfreiheit ist jedem Menschenfreigestellt was er als Kunst definiert und was nicht. Genauso sinnfrei ist zu sagen die miesten hier hätten keine Ahnung von FILM. absoluter quatsch, sry dass ich das so ausdrücke aber das wäre genauso zu sagen: Nur ein Porsche ist ein richtiges Auto, wer sagt ein Daihatsu ist eins, der hat keine Ahnung was ein richtiges Auto ausmacht. ABer genau genommen wisst ihr worau ich hinaus will. Es ist eben doch ein Auto und jeder weiss warum, genauso wie TF2 ein FIlm und Kunst ist.

    Man kann den 5FF auch keinen Vorwurf machen wenn sie den Film scheisse finden, aber ich finde es geht zu weit wenn sie sagen, es isrt ein scheiss film, denn letzteres impliziert Allgemeingültigkeit. Deswegen haben wir aber zum Glück die Mienungsfreiheit, sonst weiss ich ncith wo wir dann Leben würden. Jede Kritik ist subjektiv und da gibt es kein wenn und aber, also bitte auch die Aussagen subjektiv halten. so jetzt bin ich aber fertig :)

  • mightymib

    @Agi: Ja, gut, ich versuche hier, ein gesundes Mass zu finden zwischen dem Zugeständnis an die optischen und unterhaltenden Qualitäten von TF-2 und dem “Anspruch” der Kunstform Film. Teilaspekte der Entwicklung, sprich die Effektegestaltung, das Art Design etc. kann man vielleicht mit gutem Willen als Kunst bezeichnen, jedoch ist es meiner Meinung nach zu hoch gegriffen, Transformers 2 als filmisches Gesamtwerk Kunst zu nennen.

    Anderes Beispiel: Ich liebe die alten Star Wars und Indiana Jones Filme. Unsterbliche Klassiker. Sie sind fester Bestandteil unserer Kultur. Aber Kunst…hm…DER Begriff sollte schon reserviert sein für wirklich absolut herausragende Dinge, die geistig und optisch etc. stimulieren. Aber ich weiss: auch “Kunst” wird als Begriff vielerorts inflationär verwendet.

    So oder so: schwieriges Thema, hier tauchen wir in Gefilde ein, die jeder anders empfindet. Das soll aber auch so sein.

  • Agi

    …jedoch ist es meiner Meinung nach zu hoch gegriffen, Transformers 2 als filmisches Gesamtwerk Kunst zu nennen…
    mein Reden ;) jedem seine Meinung, dass heisst nicht, dass es so ist.

    …Aber Kunst…hm…DER Begriff sollte schon reserviert sein für wirklich absolut herausragende Dinge, die geistig und optisch etc. stimulieren…
    ist er aber nicht, da ist der Irrglaube, man denkt immer Kunst wäre so was Besonderes, ist es auch aber für den einen mehr, für den anderen weniger, gneu wie in deinem vorletzten Satz. und recht hast du mit der inflationäre-Geschichte, das ist das Problem und es taucht unter diesen mittlerweile 235 posts sehr oft auf, die eigene Vorstellung von kunst anderen aufzuzwingen und zu sagen: Das ist Kunst. Das andere ist keine Kunst. und warum? Weil Kunst nur so und so und so ist, aber nicht so. Und warum? weil das so ist. und so weiter und so weiter ^^

  • reuser1de

    Bei den Betrachtern eines Kunstwerkes sollte nicht das Gefühl aufkommen, dass man es hätte besser machen können.

  • med

    @233 Felix,

    nicht das du mir da zuviel Kompetenz zusprichst, ich hatte wirklich noch was zu Futtern übrig gegen Ende ^^

    @BBC video-review,
    hahaha, Genial! Selten hab ich so gelacht :)

    @rest
    imo ist die ganze Diskussion hier im Grunde müßig (aber im Endeffekt wie bei jedem Film, oder irgendner anderen Kunstform) und gesagt wurde auch schon alles. Leute sollten Kritiken generell ( und besonders die an Filmen) nicht als persönlichen Angriff werten.

    Aber weiter so. Unterhaltung und so, ne ? ;)

  • med

    ahhh, hahaha jetzt sehe ichs erst!

    Anspielung auf fickende Hunde bei dem TF2-review-link in der Seitenleiste.

    hehe zu geil ^^

  • Action Jackson

    @234
    Wow, eine Diskussion über den Begriff Kunst am Beispiel von Transformers anstoßen…daß sich das mal jemand traut… ;)

    Klar ist Transformers Kunst – die Kunst, Leute zu verarschen und sie dazu zu bringen, das Geld freiwillig rauszurücken und sich noch wohl dabei zu fühlen. In dem Sinne ist ein Versicherungsvertreter auch ein Künstler.

    Man kann es auch in einem Satz sagen: “Kunst kommt von Können”.
    Und TF2 kann keine Geschichte erzählen, keine gute Action, keine überzeugenden Roboter (ehrlich, die bewegen sich in den ruhigen Momenten wirklich wie geMotionCapturete-Menschen, leicht und geschmeidig wie aus Gummi, ohne Masse, ohne maschinentypische Wucht und Ruckler und wären sie nur 30 cm. groß, es würde nicht auffallen), keine Witze, keine Schauspieler usw. usf.

    Und natürlich gibt es Kriterien und allgemeingültige Regeln, nach denen auch TF2, wie jeder “Film”, funktionieren muß, so einfach kann man sich da nicht herausreden.

  • http://www.burntobealive.de Björn

    “keine überzeugenden Roboter (ehrlich, die bewegen sich in den ruhigen Momenten wirklich wie geMotionCapturete-Menschen, leicht und geschmeidig wie aus Gummi, ohne Masse, ohne maschinentypische Wucht und Ruckler und wären sie nur 30 cm. groß, es würde nicht auffallen)”

    … was Schwachsinn ist, in keinem Moment fehlt das Gewicht / die Wucht der Roboter und ehrlich gesagt habe ich auch den breakdancenden Jazz vermisst – ich mag nicht, dass hier an den wirklich guten Sachen auch noch gemeckert wird, denn ob Fanboy oder nicht, an diesen CGI misst sich der Rest und die Zukunft! (bei Story, Humor, Qualitäten der Schauspieler braucht man sich nicht mehr streiten, denn da ist ja wohl TF 1 sowie 2 unter ferner liefen, aber auch andere Filme, die dann aber hier auch keine 0 Sterne bekommen haben)

  • burns

    @Agi: Puh. Kunst… Das ist jetzt schon kräftig. Wir ballern uns hier um die Ohren, ob der Film als solcher überhaupt gut ist – und Du stößt obendrauf die Kunstfrage. :-)
    Wiki ist kein Allheilmittel. Manchmal gar für seriöse Recherche ungeeignet. (Meine persönliche Erfahrung.)
    Lasst uns doch nochmal den Begriff “Handwerk” ins Spiel bringen.
    TF2 ist sicher Handwerk. In manchem mehr (effects…), in manchem (sehr) weniger (Dramaturgie…) geglückt.
    Die wiki-Definition und was man noch so herbeiziehen könnte, lässt da auch zu, dass die sich selbst verwirklichende Hausfrau aus Bad Oyenhausen mit Fingerfarben auf der Suche nach sich selbst Kunst macht.
    Tut sie nicht.
    Erst muss das Handwerk stimmen. Es muss perfekt sein. Ich muss mich mit meinem Medium “spielen” können, damit vertraut sein wie ein Fisch im Wasser. Dazu kommt dann noch dieses “plus x”, das ich aus dem Stand mir hier nicht anmaße, sofort definieren zu können. Von der Rezeption her aber finde ICH, ist Kunst dazu angetan, den Menschen zu seinem Selbst zu führen, sich über das Medium Kunstwerk Aufschluss über sich selbst zu verschaffen.
    Ich glaube von mir, relativ offen zu sein.
    Aber TF2 auch nur irgendwie als Kunst definieren zu wollen – ne. Da kann ich nicht mehr mit. Passe.
    Wenn auf einmal alles Kunst sein darf, dann brauchen wir auch keine Künstler mehr, die oft eine harte Ausbildung hinter sich bringen müssen und mit sich selbst ringen, bis sie wissen, was sie wollen – und dann um die Mittel ringen, usw….
    Schalte den Fernseher ein und schau Leuten dabei zu, die “Schauspieler” sein wollen (Private, nachmittags und abends). Ich kenne sehr viele “richtige” Schauspieler, denen es wehetut, dass diese Leute mühelos mit ihrer Berufsbezeichnung in Verbindung gebracht werden können.
    Es heißt ja auch “Schauspielkunst”…
    (Dabei kann man – abstrakt gedacht – durchaus einen Comic gegen einen alten Meister stellen. Beides ist Kunst, nur mit anderen Bewertungsparametern.)
    Danke aber für Deine Bemühungen in der Richtung. Spannend, mal darüber nachgedacht zu haben…
    Aber für KUNST gibt es irgendwo eine feste Grenze, wo eben NICHT jeder sich einfach so drüberschwingen kann.
    Das darf nicht sein.
    Vielleicht bin ich da aber auch einfach zu deutsch. :-)

  • http://twitter.com/SuppenkaZper SuppenkaZper

    der Weg ist der falsche, aber ich muss heute einfach ins Kino gehen und ihn gucken.. und ihr seid schuld, ihr alle die ihr darüber diskutiert und fabuliert…

  • reuser1de

    @ mightymib (203)

    Die Punkte die du unter “pro” angeführt hast, sind für einen guten Film relativ unerheblich (bis auf die Kamera, die auch nicht immer gut war).
    Und die Kontraliste… mal ehrlich…die könnte um einiges länger sein.

    3 Sterne gehen in Ordung…aber auf ner 10er skala :-o

    Und was zum Kuckuck ist ein “Effektefilm”?

    @ SuppenkaZper

    …und du wirst es bitter bereuen

  • Agi

    @240:
    …Und natürlich gibt es Kriterien und allgemeingültige Regeln, nach denen auch TF2, wie jeder “Film”, funktionieren muß, so einfach kann man sich da nicht herausreden….

    Alles klar ich lasse mich gerne des besseren belehrern, wenn du mir sagst wo ich das nachlesen kann. Ich meine alle reden immer von “es gibt da allgemeine regeln und kriterien” und und und aber es hat noch nicht einer den nachweis erbracht. es wird immer nur aus der persöhnlichen vorliebe heraus argumentiert und deshalb meine ich auch das was du gesagt hast besitzt keine allgemeingültigkeit, da es deine persöhnliche meinung, wie es vielleicht sien sollte, wiederspiegelt

    @242
    …Die wiki-Definition und was man noch so herbeiziehen könnte, lässt da auch zu, dass die sich selbst verwirklichende Hausfrau aus Bad Oyenhausen mit Fingerfarben auf der Suche nach sich selbst Kunst macht.
    Tut sie nicht…

    sagt wer? du? wenn das mal irgendeine internationale Kunst-konferenz oder sowas beschlossen hätte, okay, aber ansonsten ist es deine eigene meinung, besitzt für mich also keine Allgemeingültikeit, aber ich akzeptiere sie

    …Erst muss das Handwerk stimmen. Es muss perfekt sein. Ich muss mich mit meinem Medium “spielen” können, damit vertraut sein wie ein Fisch im Wasser. Dazu kommt dann noch dieses “plus x”, das ich aus dem Stand mir hier nicht anmaße, sofort definieren zu können. Von der Rezeption her aber finde ICH, ist Kunst dazu angetan, den Menschen zu seinem Selbst zu führen, sich über das Medium Kunstwerk Aufschluss über sich selbst zu verschaffen…

    genau findest du, wie schon gesagt, eigene Meinung und so ist ja okay.

    …Aber für KUNST gibt es irgendwo eine feste Grenze, wo eben NICHT jeder sich einfach so drüberschwingen kann…

    wo ist diese Grenze? irgendwo? wer hat sie festgelegt? das ist glaube ich der knackpunkt. alle sagen halt es gibt sie aber keiner kann beweise liefern, bzw. eine offizielle quelle oder ähnliches, mit wiki hab ich es versucht aber nicht mal wiki scheint irgendwie gültigkeit zu besitzen. andersrum frag ich halt dann mal ob ihr mir eine quelle zeigen könnt. lass mich gerne eines besseren belehren. :)

  • mightymib

    @reuser1de: Einspruch, euer Ehren. Du sagst ja auch nicht, dass die Action in einem guten Actionfilm unerheblich ist. Oder die Gags in einer Komödie.

    Klar klingen Sätze wie “es gibt drei Dinge, die einen guten Film ausmachen: Story, Story und Story” toll und eingängig, werden der Vielfalt des Mediums aber nicht gerecht, wie ich finde. Manchmal reicht auch ein gutes Setting oder eine Grundidee. Schliesslich ist “Borat” auch ohne wirkliche Story eine gute Komödie.

    Mann, es gibt genug Beispiele dafür, dass auch Special FX-Filme mies sein können. Van Helsing zum Beispiel. Der überzeugt weder bei Story, weder bei Schauspiel und überhaupt nicht in seiner Kerndisziplin, den Effekten. Trotzdem hat er hier besser abgeschnitten als TF-2. Gleiches gilt für Alien versus Predator 2: sieht billig aus, ist schlecht gefilmt, meistens sieht man überhaupt nicht, was abgeht, Story Müll…trotzdem: hier dreieinhalb Sterne.

  • Agi

    los los 288 posts insgesamt dann knacken wir TF1 :)

    @246
    /sign

  • reuser1de

    Es gibt natürlich keine klare Grenze, aber deshalb ist nicht alles was irgendwer “kreiert” Kunst.

  • Agi

    denn frage ich dich: was macht etwas, was jemand kreiert hat zu Kunst?

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    @247

    Hammer, endlich mal wieder ein richtig guter Beitrag. Ich bin dabei!

  • http://www.burntobealive.de Björn

    “Klar klingen Sätze wie “es gibt drei Dinge, die einen guten Film ausmachen: Story, Story und Story” toll und eingängig, werden der Vielfalt des Mediums aber nicht gerecht, wie ich finde. Manchmal reicht auch ein gutes Setting oder eine Grundidee. Schliesslich ist “Borat” auch ohne wirkliche Story eine gute Komödie.

    Mann, es gibt genug Beispiele dafür, dass auch Special FX-Filme mies sein können. Van Helsing zum Beispiel. Der überzeugt weder bei Story, weder bei Schauspiel und überhaupt nicht in seiner Kerndisziplin, den Effekten. Trotzdem hat er hier besser abgeschnitten als TF-2. Gleiches gilt für Alien versus Predator 2: sieht billig aus, ist schlecht gefilmt, meistens sieht man überhaupt nicht, was abgeht, Story Müll…trotzdem: hier dreieinhalb Sterne.”

    Bäm! mightymib, dass gehört genau so noch einmal gesagt. Danke

  • reuser1de

    @ mightymib

    mir will einfach nicht in den Kopf, wie so ein offensichtlich helles Kerlchen wie du es zu sein scheinst, Tf2 mit gut bewerten kann.
    Die Effekte waren zwar toll aber ich muss sagen das mich schlechtere Effekte schon deutlich mehr gekickt haben. Nähmlich dann wenn sie in einem Kontext stehen und als “Garnitur” oder iTüpfelchen verwendet werden. Herr der Ringe hat da ne Menge besser gemacht. Sich nur Effekte reinzuziehen und auf den Rest zu scheissen kann auf die Dauer nicht sehr unterhaltend sein. Irgendwann wirst auch du dich sattgesehen haben und merken, dass ein kreativer Gedanke mehr Wert ist als blosse Effekte.

    Nebenbei bemerkt, muss man Tf2 negativ ankreiden, dass er nichtmal weiss, was er eigentlich sein will. Kinderfilm? Werbefilm für die US Army?
    Düster oder komisch? Das was einem bei diesem Streifen so sauer aufstösst, ist bei den von dir genannten nicht vorhanden. Was erklärt weshalb sie auch besser abgeschnitten haben. Aber vielleicht kommt ja doch noch ne Erklärung vom Verantwortlichen selbst.

    Und auch der, vermutlich von dir erfundene, Begriff “Effektefilm” kann über den völlig vernachlässigten Rest nicht hinwegtäuschen. Und mit Rest meine ich immerhin ca. 1,5 STUNDEN!

  • reuser1de

    @ 249

    Ehrlich gesagt würde ich das selbst gern wissen. Vermutlich kann uns das niemand sagen da es nicht klar definiert ist.

  • med

    @249

    Das liegt wohl im Auge des Betrachters.

    Oh, und passend dazu gleich der erste von Google gefundener Link ^^

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonderthemen;art893,2161486

  • burns

    @ Agi: Ab wo etwas Kunst wird ist eine Frage, an der sich sogar im Kunstbetrieb (Theater, Literatur, Musik) die Geister scheiden – oder gerade da.
    Es gibt keine Antwort. Zumindest keine, die für jeden Kunstschaffenden zufriedenstellend zutrifft.
    Dass Du aber das Minimumangebot, nämlich, dass erst einmal das grundlegende Handwerk, das Können, stimmen muss, bevor es überhaupt sich zu Kunst aufschwingen kann, nicht annimmst, befremdet mich doch sehr.
    Nicht umsonst gehen alle Künstler (die, die welche sind, würden sich übrigens selbst nie so nennen) in die Lehre bei jemandem:
    Komponisten, Literaten, Regisseure…
    Das geht schon hunderte von Jahren so. Und heute gehen wir sogar bei längst Verstorbenen in die Lehre, indem wir ihre Werke studieren, weil wir lernen wollen, wie sie bestimmte Probleme gelöst haben.
    Tut mir leid. Aber ohne KÖNNEN ist KUNST nicht zu haben.
    Es würde mich sehr wundern, wenn Dir irgendein Kunstschaffender etwas Anderes erzählen würde.
    Das “plus x” zu definieren, die “Grenze” oder wasauchimmer:
    Sehr viele Künstler fragen. Und aus den vielen komplett unterschiedlichen Antworten ein für Dich subjektives, unterbewusstes und eigenes Bild gewinnen.
    Hilft ein bisslein?…

  • Doughnut

    Hah, das ist der 256. Kommentar!
    also in Hexadezimalschreibweise 100.
    Oder CCLVI in römischen Ziffern.

    256 Kommentare, die keiner lesen will und kein Ende dieser völlig sinnentleerten und für alle Beteiligten peinlichen Diskussion in Sicht.
    ROFLMAO!
    Ähemm, weitermachen! ;)

    p.s.:
    Der Grund, wieso ich noch in diesen Review schaue, ist der, dass mir nach wie vor Mal Sehen’s Meinung zum Film fehlt.

  • mightymib

    @reuser: Uuuuuh, halt: Herr der Ringe nicht erwähnen im gleichen Kontext wie Transformers 2! Grosses Sakrileg! LotR ist auch DIE Visitenkarte des Genres, da kann TF-2 bei weitem nicht anstinken. “Effektefilm” ist zwar von mir erfunden, ist TF-2 doch auch schwer einem Genre zuzuordnen. Spielzeugverfilmung vielleicht. Whatever, jedoch ist der Film sehr wohl auf eine Zielgruppe zugeschnitten: 10-16 Jährige. Ein Teeniefilm, wenn man so will. Hat ja auch ein PG-13 Rating. Und restliche 1,5 Stunden? Ich komme höchstens auf eine Viertelstunde ohne Special Effects.

    Egal, ich habe beim ausführlichen Studium der fünf filmfreunde Datenbank, obwohl ich bei vielen Filmen mit den Kritiken übereinstimme, auch Sachen gelesen, die im krassen Gegensatz zu meiner Meinung stehen: Brothers Grimm zu Beispiel, hier gut abgeschnitten. Ich fand den nur noch peinlich. Will heissen, wir kommen hier an eine Grenze, die letztlich geschmacksabhängig ist. Wir “streiten” uns hier schliesslich, wenn wir von der Renington Steel-Bewertung ausgehen, um etwa EINEN Stern mehr. Ich klatsch den jetzt einfach noch in Gedanken auf die Bewertung drauf und gut ist. Stein des Anstosses war ja eigentlich sowiso eher die mehr oder weniger unterschwellige “wer diesen Film gut findet ist unterbelichtet” bzw. “es ist überhaupt kein Film”-Polemik in den Kritiken.

  • http://www.unigolftour.de/blog Felix

    Toll. Eine Bekannte von mir hat die offizielle Definition für Kunst geschrieben. Sie hatte das auf so einem Post-it am Kühlschrank, aber den hat sie wohl irgendwie versust. Blöd. Ich dachte tatsächlich, ich könnte uns diese Kunst-Debatte ersparen. Naja, dann eben nicht. Weiter geht’s!

  • http://twitter.com/SuppenkaZper SuppenkaZper

    @ reuser1de
    du hattest recht.. ich bereue es.. es ist viel bitterer…um himmels willen.. ich bin sprachlos..jet straiker ist mein mann..

  • reuser1de

    @ mightymib

    Okay, lassen wir es gut sein! Ich befürchte nach Emmerichs “2012″ geht die Diskussion eh wieder von neuem los. Oder es gibt ne riesen Überraschung ;-)

    Ich will noch sagen, dass auch ich einen halben Stern zu wenig finde!
    Und mit viiiiiiieeeeeel gutem Willen wärens bei mir vielleicht 1 1/2 geworden.

  • reuser1de

    @ SuppenkaZper

    Vielleicht wird der 3. Teil ja “noch besser”! ;-)

  • Jan

    Ich mochte TF1. Ja, der war hohl aber unterhaltsam. Und trotz der miesen Kritiken hatte ich gehofft, das sich das bei der 2 wiederholen würde. Kaum nennenswerte Handlung aber Spass. Also das war der Gedanke.
    Nun, ich komme gerade aus dem Kino und muss sagen – was für ein SCHEIß!!!!!!!!!! Als ob man sich 2,5 Stunden den Kopf gegen eine Wand schlägt. Präpupertärer Humor ist noch sehr sehr wohlwollend ausgedrückt. Notgeile Roboter bzw sabbernd oder sonst wie Flüssigkeiten ausscheident, unübersichtliche Kämpfe, idiotisch-peinlich-überdrehte Eltern (hach wie lustig) und sinnfreie Dialoge, die selbst uwe Bollo ob ihrer Redundanz neidisch werden lassen. Kein Handlun war da aber leider auch kein Spass. Die einzigen, die Ansatzweise etwas gerissen haben waren die Optik von Megan Fox (ist aber auch nicht normal) und Tuturos Auftritt als “Einzelkämpfer”. Er allein hätte nen Film bekommen sollen.
    Neben nochwas, was mir mal wieder aufgefallen ist – das westliche Weltbild von Ägypten. Im Film liegen die Pyramiden in “Ägypten”, das heißt in der Wüste, am nebbenbei gleich am Strand, neben dem jordanischen Petra und Luxor und das gebirge ist auch gleich noch in Sichtweite – heißt es wurde mal wieder alles im Umkreis von 500 km zusammengehauen um ein fiktives aber natürlich absolt realitätsfremdes Bild zu schaffen (hat was von Gondor aus LotR, das wude auch am Rechner zusammengeschnitten). Abgesehen davon, das nur die Chefren-Pyramide (die mittlere der 3) eine verkleidete Spitze aufweist, welche im Film sehr anschaulich zerlegt wird. Cool ist dabei aber, das, während die Leute an jener Pyramide stehen und das von unten beobachten im Hintergrund genau diese Pyramide zu sehen ist. Aua! Gut, kann man sagen Klugscheißerei, wers nicht weiß der merkt es auch nicht – aber dann können sie es auch gleich komplett fiktiv halten ohne pseudorelaistischem Hintergrund.
    Letztendlich absolut verschwendete Lebenszeit.

    PS: Das einzig unterhaltsame, wenn auch natürlich ebenso komplett lebensferne neben der Tatsache, das Megan Fox Oberteil bei jeder Explosion immer perfekt saß, war der Anteil an gutaussehenden Studentinen an der Uni. Eindrucksvoll, da will ich auch studieren!

  • bale

    @jan: wie wahr, wie wahr… selbst in einem schöne-frauen-affinen studiengang wie bwl sitzen inzwischen die schlimmsten eulen rum!

  • Pingback: Review:Transformers-Revenge of the Fallen « murmelbahn inc.

  • burns

    Kleines Zitat aus der aktuellen CINEMA (sorry, ich les die. ..):
    “Wenns Sams Freundin Mikaela alias Megan Fox in “TF – Die Rache” zum ersten Mal zu sehen ist, räkelt sie sich in knappen Shorts auf einem Motorrad. Befragt nach der sexistischen Note dieser Einstellung, erklärt Regisseur Michael Bay:”Anfang 2008 haben mich zwei 15-Jährige an einer Tankstelle gefragt, ob ich der Transformers-Typ sei. Als ich zurückfragte, was ihnen am Film am besten gefallen hat, antworteten beide unisono: das heiße Chick! Da war mir klar, dass ich diese Erwartungshaltung gleich zu Beginn mit Schmackes erfüllen muss.” ”

    Jaaaaaaaaa………. Hmmmmmmmmmmmm…………

    Und Ihr TF2-Verfechter fühlt Euch nach wie vor nicht so ein winzewinzewinzekleines bisserle verarscht?………….

    Noch 36 Postings! WIR KÖNNEN DAS!!!

  • http://www.unigolfteam.de/blog Felix

    @264

    Sauber! Das ist doch mal ein geiler O-Ton von Michael Bay. Endlich mal jemand, der das Publikum nicht mit einer filmgewordenen Vision seiner eigensten wirren Fantasien belästigt, sondern nach dem guten alten “Give the people what they want” verfährt. Sehr anständig. Ich fahre gleich mal rüber zu meiner Tanke. Mal sehen, wer da so unterwegs ist.

  • Mozzerino

    @Felix
    Und wen genau willst du da dann treffen an der Tanke? Zwei pubertierende 15jährige? Michael Bay? Megan Fox?
    Das erste könnte passieren, bei allem anderen bereite Dich auf eine herbe Enttäuschung vor.

  • http://www.unigolfteam.de/blog Felix

    @Mozzerino

    Naja, so schlimm war’s nicht. Hatte na klar auf Celebrities gehofft, das war aber nix. Immerhin gab’s aber einen schönen Jaguar XKR zu sehen, das ist doch auch was!

  • freeminder

    Wisst ihr eigentlich schon, das Sams nervtötender College-sidekick im drtten Teil eine größere Rolle bekommen soll. So viel zum Thema Bay interesiert sich für die Meinungen der Zuschauaer. Denn jeder, absolut jeder mit dem ich darüber gesprochen habe, fand das dieser Typ der fleischgewordene Jar Jar Binks ist.

  • med

    oh, oh ich hab hier für euch die besten Review rausgesucht. Die BESTEN!

    http://www.ofdb.de/review/173651,366106,Transformers—Die-Rache

    http://www.filme-review.de/2009/06/transformers-die-rache-2009/

    http://www.moviereporter.net/filme/1701-transformers—die-rache-transformers-revenge-of-the-fallen

    btw der eine von der Regierung gefeuerte Typ, der in ner Metzgerei arbeitet, hat was vom Rhino dem Hamster.. irgendwie.
    Und die Szene in der er offensichtlich die ganze Fahrt über den anderen Typ (Zimmerkollege von dem Haupttyp) mit “Das ist MEIN Moment” zugelabert hat, war die witzigste überhaupt!

  • mightymib

    Mal eine generelle Frage: Guckt ihr euch hier die synchronisierten Fassungen an? Weil da natürlich der Nerv-Faktor ungemein steigt, wenn Robos und Sams-Latino-Kumpel unpassende oder unprofessionelle Synchronstimmen bekommen…

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @med

    Ohgott Fanboys-Reviews von Leuten die sich mit MB ablichten lassen ;)

    @mightymib

    Ich sehe zu das ich alle Filme im Original bzw OmU gucken kann. Es kann daher gut sein, dass die Synchro bei allen Filmen nochmal alles weiter runterzieht. Bei TF2 haben aber auch die Originalstimmen nix gerettet, im Gegenteil die Twin-Transformers mit ihrem Stereotypical Dumb Black-Guy-Jive waren EXTREM nervend.

  • Action Jackson

    @269
    Oh, ich liieebe diese unabhängigen, objektiven Werbetex…ähm Filmkritiken!! ;)

    @mightymib
    TF2 synchronisiert.

  • reuser1de

    @ med

    Hahahaha…
    haste ein paar echte Perlen rausgesucht. Da bleibt kein Auge trocken!

    …Wendungen in den Handlungssträngen…
    oder
    …Zwischenmenschliche Beziehungen zu Mikaela…

    Ja, hier liegen ganz klar die Stärken des Films ;)

    @ mightymib

    meistens und in diesem Fall Synchro

  • Quiet_Earth

    @ 269.

    Tolle Reviews, besonders die erste, wo der Schreiberling noch nicht mal gerafft hat, dass der Anfang in Shanghai spielt und nicht in Tokyo. Aber egal!
    Da hat Batz wohl recht – Fanboy-Review …

  • reuser1de

    Weil ich gerade drüber gestolpert bin:

    Mamma Mia in Batzmans Top10 Liste 2008!?

    Der Streifen war doch hier schonmal Thema in Bezug auf Bewertungskriterien. Oder? Wollts bloss nachmal anbringen.

    Wär doch gelacht wenn wa den 300. nich noch schaffen !o)

  • DaReeza

    @Renington: Leider kann Bay nicht mal Dinge ordentlich kaputt machen. Die letzte halbe Stunde des Films ist ein einziges Geschwurbel – der Vergleich mit der Waschmaschine und dem Mixer ist zutreffend. War grad drin und weiß immer noch net, was ich eigentlich gesehen hab.

  • DaReeza

    @269: Ich hoffe mal schwer, das war ironisch gemeint. Ich hab mich jedenfalls weggeschmissen bei der dritten Adresse! Wenn man jedenfalls dort die Kommentare liest, weiß man, für welche Zielgruppe der Film gedacht war! ^^

  • Carsten

    Ich hatte am Dienstag das zweifelhafte Vergnügen, mir diesen FIlm im Kino ansehen zu dürfen…. Nee, das war nix, absolut nix. Angefangen bei den “Zwillingen”, über die Gremlin-Szene, der weinende BumbleBee, der Opa-Transformer mit Krückstock bis hin zu den “Eiern”…. ich sags nur ungern, aber der erste Teil war besser. Und auch Terminator 4 hat mir besser gefallen als dieser Film.

    Naja, zum Glück war Kino-Tag….

  • WeißesKaninchen

    Nennt mich primitiv, aber ich hatte im Kino was zu lachen. Fast Food Kino halt. Nur der Geschmacksverstärker macht nicht wirklich süchtig… Mein Vorteil war wahrscheinlich, daß ich absolute keine Erwartungen an diesen Film gestellt habe. Nach den Witzen im letzten Teil war eigentlich schon klar, daß sie nicht auf einmal im “Anspruch” zulegen würden. Guuut, der Humor im ersten Teil paßte noch eher zur Trickserie. Jaaa, die habe ich mir seit frühester Kindheit reingezogen. Als Erwachsner sitzt man dann nochmal davor und ist ganz verwundert, was man als Kind alles als so selbstverständlich und absolut logisch hingenommen hat. Und was denkt man sich da? -Egal! Man schmunzelteinfach immer wieder drüber. ;)
    Wirklich schade fand ich es, daß es zwar scheinbar viel fürs Auge gibt, das aber so schnell läuft, plus Wackelkamera, plus lustige Jump Cuts, so daß man doch nur ein großes Wirrwarr wahrnimmt. Sind die Jungs nicht komplett mit den Animationen fertig geworden oder wollte Herr Bay einfach nur viel zu viel auf einmalhier reinpacken? Wahrscheinlich eher zweiteres. *schulterzuck*
    Meiner Meinung nach fände ich es ganz nett, wenn der Kinderserie nach alles Unnütze über die menschlichen Hauptrollen rausfallen würde. Hihi, also fast alles, außer daß man mal dafür sorgen kann, Prime wieder auf die Füße zu bekommen -wie immer… ^^ Jep, ich kann mit keinem der beiden “Fleischlinge” was anfangen. ^^
    Am Ende habe ich mich gefragt, warum das “More than meets the eye” nicht mehr auftaucht… wahrscheinlich, weil es das hier einfach -leider- nicht gibt…

    Apropos Gremlins (spätestens die Stimmen haben sie verraten ;) ) – wann werden die Dinobots ausgegraben und mit logischer Raffinesse mit in die Story eingebunden???

    Und noch ‘ne Frage an die, die ihn im Original gehört haben – hat da Starscream wenigstens die namensübliche Stimme?

  • Sandsrahler

    Ein Film, der polarisiert. Alle, die TF2 doof finden, sind humorlose Spießer!

    : D

  • WeißesKaninchen

    Hallo Sandsrahler, hab’ hier gerade zufälligerweise ‘n “t” gefunden – war das von dir?! ;)

  • Palich

    Ich habe den Film gesehen, muss aber zu meiner Verteidigung sagen, dass ich eingeladen wurde…

    > Ich kann auch nicht verstehen, wie man bei einer
    > Spielzeugverfilmung, mit sich verwandelnden
    > Robotern, nach einem tieferen Sinn suchen kann!

    Tief muss der Sinn ja nicht sein, aber irgendein Sinn sollte doch schon vorhanden sein, oder? Die Logiklöcher in Transformers II lösen bei mir wirklich übelste Gehirnblutungen aus.

    > Ich denke der Film hat, obwohl ich in bisher nicht gesehen
    > hab, wie der erste das Potential als Blaupause für den von
    > euch geliebten Popcorn-No-Brainer zu dienen und ich
    > wette das Teil macht trotzdem Spaß!

    Ich habe ihn gesehen und hatte keinen Spaß.

  • kamikazekakadu

    Ich bin zwar n bischn spät aber ich wollte euch trotzdem nochmal danken für die tollen Kritiken. Nachdem was ich hier gelesen hab wollte ich mir den Film dann doch nicht angucken, weil ich Angst um meine körperliche Gesundheit hatte. Da ich heute Abend allerdings ohnehin zum Kino verabredet war bin ich in einen anderen Film gegangen. Als der Film zuende war und wir den Kinosaal verließen, bot sich uns ein skuriles Bild. Überall waren Rettungssanitäter, vor dem Kino standen mehrere Krankenwagen… Was war hier nur passiert?
    In der heutigen Zeit ist man gezwungen gleich an das schlimmste zu denken. Terroranschlag? Amoklauf? Oder vieleicht sogar ne Kombination aus Beidem? Wie sich herausstellte war der wahre Grund für dieses Disaster weit aus schlimmer!
    Aus einem mir völlig unerklärlichen Grund, sind mehrer nachweisbar intelektuelle Menschen in die 20.15Uhr Vorstellung von Transformers 2 gegangen. Die Folge waren schwere Hirnblutungen der Betroffenen, ein Student erlag auf dem Weg ins Krankenhaus seinen schweren körperlichen Verletzungen.
    Ich möchte euch danken. Wenn ich die Kritiken nicht gelesen hätte, hätte ich einer von ihnen sein können…
    In ewiger Dankbarkeit,
    kamikazekakadu

  • bale

    wasn? immer noch keine 300 kommentare?!

  • http://www.unigolfteam.de/blog Felix

    Tja, die Luft ist einfach raus. Kurzer Aufreger und fertig. Kein Film über den man sich lange Zeit unterhalten kann, gell.

  • Mozzerino

    Wäre ja auch zu schade, wenn ausgerechnet TF2 die Ehre zuteil werden würde, diese historische Marke zu erreichen.
    Heben wir uns das doch lieber für AVATAR auf oder so.

  • Pingback: Angesehen: Transformers - Die Rache | André Pechmann

  • Secco

    Also ich war gestern in Transformer 2 und fand ihn optisch wirklich gut und die Handlung ist sicher nicht unbedingt immer logisch oder sehr tiefgreifend aber es ist eben Actionkino. Und sehr gut ist es das die Action nicht mehr ganz so durcheinander ist.

    Muss aber auch sagen mag Transformers noch aus meinen Kindertagen und diese Filme gewinnen eben auch etwas an Reiz wenn man Dinge aus den alten Serien endeckt, z. B. Soundwave als Satellit mit seinen kleineren Spionage-Katzentransf. oder die Streitgespräche Megatron und Starscream, hoffe klinge nicht zu nerdig ^^

    Lustig an der Kritik zum Film ist sicher das sie M. Bay zum pubertierenden, debilen Kleingeist machen der alles zu ernst sieht selber aber jeden, und wenn er flach ist, witzigen Moment als Bierernst nehmen jeden der sich den Film gerne anschaut als schwanzgesteuerten, gehirntoten Vollidioten ansehen und selbst im Tonfall es kaum schaffen über die Gürtellinie zu kommen.

    Also ich fand mich jedenfalls gut unterhalten und wenn man Fan der Transformers aus Kindertagen ist sicher keine Geldverschwendung.

    Für dritten Teil fehlen ja nur noch Dinobot und Unicron. ^^

  • Pingback: Inglorious Basterds | off the record

  • Christian

    Einige gute Freunde behaupten, ihnen hätte der Film gefallen. Ich kann das für mich nicht geltend machen. Der Film hat mir 0 Spaß gemacht. Meine Erwartungen waren niedrig, aber Bay hat sie locker unterboten (ich wurde von Freunden überredet mitzukommen). Ich werde mich hier nicht an Dingen wie Story, Logiklöcher, infantilem Witz und Schauspielkunst hochziehen. Da sieht es übel aus, das wissen wir.

    Aber mal Hand aufs Herz: die Actionszenen konnten mich bis auf wenige Ausnahmen nicht überzeugen. Da halfen auch die beeindruckend hoch aufgelösten CGI Roboter nix – Die meisten Kämpfe waren öde. Die Bots waren einfach nicht unterscheidbar genug und bis auf Optimus und Bumblebee gingen einem die Dinger auch irgendwie am Po vorbei. Statt einige der Begegnungen auszuspielen hat Bay nichts besseres zu tun, als zum nächsten nichtssagenden Fight zu schneiden oder sich an einigen seiner Bayplosions zu ergötzen. Oft genug wirkten die Szenen grade im letzten Drittel des Films wie ein konstanter Coitus Interruptus, weil der Regisseur die Aufmerksamkeitsspanne eines Vierjährigen hat.

    Ja, ich hätte es besser gefunden, wenn ein paar mehr Kämpfe der Art “Optimus klopft drei Decepticons in kuscheliger Waldatmosphäre die Schrauben aus den Windungen”. Bot gegen Bot, Windschutzscheibe um Windschutzscheibe, Schraube um Schraube. Der Film will Geschwindigkeit vortäuschen, verbreitet aber nur Hektik.

    Dazwischen nervt die U.S. Army. Wer hat die eigentlich reingelassen? Schön das wir Panzer und F-16 zu sehen kriegen, aber die verwandeln sich in nichts und dienen nur als Aufhänger für weitere Bayplosions (und der Verherrlichung der Armee, aber das ist mir an dieser wirklich egal).

    Aus dem Film könnte man locker mehr als eine halbe Stunde rausschneiden und ihn straffen. Dann wäre er vermutlich immer noch nicht gut, aber wenigstens erträglich ohne Kopfschmerztabletten einwerfen zu müssen (das ist keine Übertreibung, es gab genug Momente die mir körperlich weh taten).

  • Christian

    was mir zu den reviews einfällt? IHR *******-MASOCHISTEN! :>

  • http://www.unigolfteam.de/blog Felix

    So, Kollegen. Hier noch einmal ein ganz anderer Einwand. Ich beziehe mich auf Reason No 10 im folgenden Clip:

    http://www.youtube.com/watch?v=9UJDKRzE6fQ

    Ist mir zunächst auch nicht aufgefallen, aber jetzt wo er’s sagt…

  • Rusty

    Transformers 2 ist wohl einer der lahmsten Filme des Jahres. Die beiden Jungdarsteller waren gesichtsgelähmte Langweiler mit dem schauspielerischen Talent eines Medizinballs. Die Story… Gelächter! Der Drehbuchautor sollte auch mal seine Darstellungsweise junger Frauen überdenken. Sound und Musik: laut, aber echt nix neues und sparsam-mittelprächtig. Logische Fehler oder die annähernde Beachtung der Physik wollen wir mal ganz ausser Acht lassen ( besser ist das…). Dieser Film hat keine Tiefe, keine Seele…und ist mindestens ‘ne halbe Stunde zu lang für den Schmus.. Mit dem Budget sind schon Filmwerke entstanden. Dies hier ist ( hoffentlich recyclebarer ) Schrott. Merkwürdig, daß sich Bay und Spielberg für sowas hergeben… Werden wohl alt..und vielleicht auch Gelddierig…
    Schade,schade,schade…hätte Theo Lingen gesagt..lol

  • Jens

    Komisch… warum hat Transformers 2 als Icon eigentlich diese Hunde-Bums-Puppe? :-D Müsst ihr euch mal auf der linken Seite bei den Bildchen anschauen.

  • Wal-de-Mart

    Mußt du dir mal den Film anschauen… ;)

  • Sandstrahler

    Haha, ich gebe zu, ich hab den Film in dieser Sekunde erstmals gesehen! Wie extrem scheiße er ist! :DDDD

    PS: Fetter Respekt an die SFX-Crew.

  • Sandstrahler

    PPS: Und was? Ich wurde zensiert?! Ihr seid die Besten! ( :

  • auch filmexperte

    also. der film ist transformers. tja. nicht goethes faust. man kann ihn sich wirklich angucken wenn man sfx mag. diese sind viele und sie sind auch gut. die “handlung”? oh kommt schon leute wie verbohrt muss man denn nun sein um hier überhaupt danach zu suchen? wo schrauben draufstehen tut, sucht doch auch keiner nach kuchen… . aber und das muss man ihm ja nun wirklich lassen er scheint ja nun wirklich bestes trollfutter fürs netz zu sein.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Batzman

    @filmexperte

    “aber und das muss man ihm ja nun wirklich lassen er scheint ja nun wirklich bestes trollfutter fürs netz zu sein.”

    Das hast du ja eben wieder sehr schön bewiesen ;)

  • Pingback: Transformers - Die Rache | Cineasten.de

  • reuser1de

    “Wo Filmexperte drunter stehen tut, is leider keiner drin!” :/

  • Pingback: SchönerDenken » “Transformers 2″: Tausend Breitseiten Blech

  • StueberD

    da haste wohl recht^^

  • http://abgespielt.wordpress.com Ranor

    300!

    …Sorry, musste einfach sein.

  • sensee

    Eben gesehen und der Film ist wirklich so schlimm wie die Jungs ihn beschrieben haben.
    Was für ein teurer Poppel an kondensiertem Rotz den sich Bay aus der Nase gezogen hat um ihn uns zum vernaschen auf das Hemd zu schnippen…. und wir fressen das und findens leckerschmackofatz!

  • Das Ding

    Die Klöten vom Saugdecepticon sind doch der Hammer!!!

    Wer TF 1 gut fand = TF 2 gucken und Spaß haben
    Wer die ganze Welt zum kotzen findet und immer noch nach Mamma! Mamma! ruft, wie ein 3 jähriger Windelkacker (SIW Junge), der nimmt sich einen echt heißen, schwarzen, leckeren Kaffee, Junge, und sucht das Scheißhaus auf und kotzt seiner selbst Willen in den Keramikleim.

  • Das Ding

    Wurde ich etwa Zensiert? Hier?
    Geil!
    …dabei hatte ich so viel Spaß beim Schreiben ;o)

  • http://rainerinnreiter.blog.de/ Rainer

    Ich liebe Filme.
    Ich liebe Actionfilme.
    Aber “Transformers – Die Rache” ist ein Schläger, der einen unversehens an die Mauer drückt und über zwei Stunden lang die Faust in den Magen rammt, dir dafür zehn Euro abknöpft und dir “Also, bis zum nächsten Mal!” zuraunt, ehe du zu Boden gleitest und ohnmächtig wirst.

  • urobach

    Mir fällt nur eine Frage ein. Macht ihr das hier eigentlich hobbymässig oder nur aus purem Spass an der Freunde. Die Grenze zwischen eigenverfasster Kritik und “Ich schreibe dir jetzt vor was Gut ist und was Schlecht ist für dich – Ergüssen” verschwimmt ja völlig. Die machen aus Sch…. Gold und ihr nicht. Ist das so schlimm…. Bay wird das nen alten A… interessieren, genauso wenig wie ihn diese Seite interessieren wird, mit all den buchstabenverschwendenden, romanfüllenden Meinungen. Akzeptiert es einfach! HO HO HO

  • no*dice

    …so hier mal ne “schöne” Gschichte zu T² und T4. Ich hatte, als beide Schinken in den Kinos zu begutachten waren, meinen Schlüssel vergessen und saß nach ner 1Heimfahrt an der Kreuzung vorm Alhambra. Während ich so auf nen Freund gewartet hab der mir den Ersatzschlüßel bringen wollte hab ich auf das Poster von T4 und T2 gegugt und mir überlegt ob ich nicht einfach mir so einen Schinken antun sollte. Ich war eben in leck mich am Arsch stimmung und nen Bier und Popcorn Kino würde schon passen. Zu verlieren hatte ich nix mehr.

    Ich bin dann aber in keinen der Filme gegangen und habe nur Bier getrunken. Und jetzt nach dem ich beide Streifen auf DVD gesehen habe möchte ich mich hiermit herzlichst zu einem nächsten sixer einladen. Beide Filme, der eine mehr als der andere weniger, sind abgrundtiefer Scheiß. Ich war froh das ich aus dem Alter seit 20 Jahren raus.

    AHOI!

  • no*dice

    man gibts hier kein editor :D

  • Pingback: The Horror: Die schlimmsten Filme 2009 | Die Fünf Filmfreunde

  • Pingback: Transformers 3 – Superbowl-Spot | Die Fünf Filmfreunde

  • ico

    Ladida, seht mich an ich bin ja so ein kompetenter Kritiker. Ich schaue am liebsten Pulp Fiction, der ist richtig dufte, nicht so wie die plöden plöden Transformers Filme.

    Der Film ist für Kinder, die fahren auf sowas nunmal ab. Für die Kleinen ist das ganz großes Kino. Natürlich ist der Film für manch einen Erwachsenen mist.

  • Pingback: Sucker Punch (Review) | Die Fünf Filmfreunde

  • Pingback: Ungerührt vom Rating, genervt von Griechenland

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    dancys:

    [x]

    04/24/14

  • X-Men: Days of Future Past (Japanischer Trailer)

    X-Men: Days of Future Past (Japanischer Trailer)

    X-MEN-DAYS-OF-FUTURE-PAST

    Auch wenn die Led Zeppelin Musik ziemlich nervig ist, macht der japanische Trailer zu X-Men: Days of Future Past schon ganz schön was her. Ich bin sogar etwas weniger skeptisch, obwohl X-Men: First Class so eine derbe Enttäuschung war.

    Neben Hugh Jackman, Patrick Stewart, Ian McKellen, Halle Berry, Anna Paquin, Ellen Page, Shawn Ashmore und Daniel Cudmore sehen wir einige Charaktere aus X-Men:…

    View On WordPress

    04/24/14

  • photo from Tumblr

    04/24/14