Filmfun

Der, Die oder Das Review?

Standard, 12. 8. 2009, Renington Steele, 80 Kommentare

Was mir hier schon so so so so so oft aufgefallen ist: Jeder benutzt das Wort „Review“ mit dem Geschlecht, wie es ihm oder ihr grade passt. Was jetzt nur und ausschließlich grammatikalisch gemeint ist.

Ich sage immer „Das Review“ und zwar aus dem einfachen Grund, weil ich Recht habe. Es kommt aber immer wieder in den Comments vor, dass kunterbunt von „Der Review“ oder „Die Review“ die Rede ist und ich habe da immer meine Probleme überhaupt zu verstehen, von was zum Geier da denn bitteschön die Rede sein soll. Also habe ich mich mal schlau gemacht.

Erste Anlaufstation natürlich der Duden. Der schreibt:

Re|view [rivju:], die; -, -s [engl. review < frz. revue, →Revue]

Das Review, meinen die, wäre also feminin und damit wäre „die Review“ richtig. Die haben also keine Ahnung, also weiter.

Das deutsche Wortschatzportal schreibt:

Geschlecht: männlich
Geschlecht: weiblich

Die meinen also ebenfalls, „das Review“ wäre falsch und alles andere richtig. Schaut man aber in ihre Beispiele, fällt auf, dass dort ausschließlich Zeitungen und Zeitschriften aufgelistet sind, also: „Die Saturday Evening Review hat gesagt, dass…“ Die schreiben also ebenfalls Bullshit. Fragen wir also die Instanz, die es wirklich am besten wissen muss: Google (beschränkt auf den deutschen Sprachraum).

Google-Hits für „Das Review“: 53.400
Google-Hits für „Die Review“: 17.400
Google-Hits für „Der Review“: 16.700

Was heisst das nun? Das heisst, dass Sprache einem ständigen Wandel unterliegt, wie einem jeder Linguist bestätigen wird, und sich „Das Review“ mittlerweile durchgesetzt hat, was der Duden und das deutsche Wortschaftportal nur noch nicht geschnallt haben. Und das heisst auch, dass ich Recht habe. Und es heisst „Das Blog“! („Der Blog“… ahem…)

You Might Also Want To Read

Filmcheck zu Rango: Michael Kessler und privates Fickfleisch

10. 3. 2011

Japanische Filmremakes, sort of

13. 5. 2008

Frauen im Film

30. 5. 2007

80 Kommentare

  • Reply Björn 12. 8. 2009 at 19:49

    Sie ich wohl ähnlich. Und es heißt DER Blog!

  • Reply Sebastian 12. 8. 2009 at 19:51

    Geil, ich hatte echt gestern Abend überlegt genau darüber zu bloggen, weil ich jedesmal, wenn ich das Wort schreibe, darüber nachdenken muss. Früher hab ich immer „Die Review“ geschrieben, bin aber mittlerweile auch zu „Das Review“ übergegangen, keine Ahnung, warum eigentlich. So ganz sicher bin ich mir da also noch immer nicht…

  • Reply steven 12. 8. 2009 at 20:13

    DAS blog & DIE review. tschüss.

  • Reply Schteisch 12. 8. 2009 at 20:17

    Das Review
    Der Blog
    ganz klar…

  • Reply vic 12. 8. 2009 at 20:29

    Der Review wäre logisch, ich sag trotzdem das Review, und ich sag der Blog obwohl das Blog logisch wäre, keine Ahnung

  • Reply Hades 12. 8. 2009 at 20:35

    Der Review ist logisch? Ist das nicht eine Besprechung, Bewertung, Kritik..? ;)
    Ich finde „Die“ am schlüssigsten, klingt aber wohl durch die Gewöhnung kacke, im Gegensatz zu „Das Review“.

  • Reply beetFreeQ 12. 8. 2009 at 20:35

    Also ich sag ja immer Die Rezension ;) – ist doch ein schönes deutsches Wort dafür – da brauch ich Review nicht. Kritik wäre auch noch denkbar – natürlich wieder weiblich.

    Ach ja und es heißt auch ganz klar das Blog!

  • Reply karmacoma 12. 8. 2009 at 20:37

    Das Review, der Blog. Hört sich einfach am besten an und darum geht’s doch!

  • Reply vic 12. 8. 2009 at 20:40

    Naja für Review als Rückblick klingt „der“ schon logisch find ich, auch wenn man „view“ alleine übersetzt, heißt es der Blick.

  • Reply darookee 12. 8. 2009 at 20:49

    Ich stimme vic zu, soweit ich weiss, wird normalerweise bei Wörtern, die aus einer anderen Sprache übernommen werden der Artikel des deutschen Wortes verwendet. Bei ‚Blog‘ würde ich auch ‚das Blog‘ sagen, es heisst ja z.B. ‚das Protokoll‘ oder ‚das Tagebuch‘

  • Reply shortee 12. 8. 2009 at 21:08

    DAS review. obwohl die rezension viel schöner klingt.
    und natürlich auch DER blog, hab meinen immerhin so genannt ^^

  • Reply dlb 12. 8. 2009 at 21:13

    DAS Review, DER Blog und DIE gottverdammte e-Mail! Meine Meinung! :)

  • Reply eyekey 12. 8. 2009 at 21:13

    Ich sage die Review, weil es richtig klingt.

    Aber einen Artikel bei euch über korrekte Rechtschreibung ist eine pure Farce, denn auch wenn ich den Inhalt sehr mag, richtig Deutsch könnt ihr 5 alle nicht.

  • Reply Sabs 12. 8. 2009 at 21:14

    The review! ;)

  • Reply Renington Steele 12. 8. 2009 at 21:33

    @ Sabs: >The review! ;)

    Hell, yeah! ;)

  • Reply Muffin Man 12. 8. 2009 at 21:50

    Halt, halt, warum genau hat der Duden mit „die Review“ unrecht?
    Und wenn’s bei den 5 Filmfreunden schon grammatikalisch wird, dann gehört hier schleunigst ein Artikel zum Unterschied von „das“ und „dass“ hin, vor allem anderen.

  • Reply Mitja 12. 8. 2009 at 21:51

    DIE Review, irgendwie.

  • Reply Nils 12. 8. 2009 at 22:00

    Och, und ich dachte schon es wäre ne review zu der Dokumentation „Der Die Das“, die am 27. in die Kinos kommt..

    Egal. Ich sage „die review“ und „der blog“.

  • Reply Andi 12. 8. 2009 at 22:18

    Also ich sage schon immer „das Review“, und habe noch nie darüber nachgedacht, dass es auch „die Review“ oder „der Review“ sein kann.

    Aber jetzt beim Nachdenken, stelle ich fest, dass „das Review“ eher eine Tätigkeit beschreibt („das Review hat ergeben, dass…“), und „der Review“ eher das Ergebnis meint, also das Dokument, in dem das Ergebnis des Review-Vorganges beschrieben steht.

    Das Review des Filmes hat viele Erkenntnisse geliefert.
    Der Review ist sehr gut geschrieben.

  • Reply Sanddorn 12. 8. 2009 at 22:20

    Die Kritik/Besprechung, das Netzlogbuch und Chemie nicht Kämie.

  • Reply Wenn man's genau nimmt 12. 8. 2009 at 22:24

    darookee hat Recht. Üblich ist es bei Fremdwörtern den Artikel des entsprechenden deutschen Wortes einzusetzen, also: DIE Review. (Das Baguette etc.) ALLERDINGS ist in (fremdsprachlich) gebildeten Kreisen die gegenläufige Tendenz verbreitet: Es wird der Artikel der Originalsprache verwendet. D.h. bei englischen Wörtern DAS, weil es nur das Neutrum gibt. Ich würde jedenfalls jederzeit DIE Baguette sagen, die Bäckerin (sorry) aber nicht.

  • Reply Uftata 12. 8. 2009 at 22:29

    Der Duden hat immer recht. Ob es einem gefällt oder nicht. Aber wie die Vorredner schon sagten, Rezension klingt eh viel schöner. Und ob der oder das Blog, der Duden erlaubt beides. :)

  • Reply Renington Steele 12. 8. 2009 at 22:35

    @ Wenn mans genau nimmt: >Die Baguette

    Du spinnst ja ;D

  • Reply stb247 12. 8. 2009 at 22:36

    Worte im Wandel der Zeit? Und der Duden hat es noch nicht mitbekommen?

    Was soll denn der Bullshit. Es heisst DIE Review und fertig.

    Ebenso gilt: das Wort „ebend“ gibt es nicht (es heisst „eben“), „als wie“ ist auch immer noch falsch( „als“ oder „wie“ nicht beides zusammen), „wegen“ verlangt den Genitiv also nicht „wegen dem“ sondern „wegen der“ oder „wegen des“ und so weiter. Nur weil Google die Anzahl der Verblödeten richtig darstellt heisst das nicht, dass der Rest Deutschlands da mitmachen muss.

  • Reply DrJonezzz 12. 8. 2009 at 22:37

    Der, die, das Yoghurt
    Geht alles

  • Reply furzklemmer 12. 8. 2009 at 22:50

    Wo kommen wir denn hin, wenn immer die Mehrheit Recht hätte!? Dann würde ja sogar Demokratie funktionieren…

    Die Review. Ente.

  • Reply GunGrave 12. 8. 2009 at 22:59

    Liegt doch klar auf der Hand: die Review und das Blog.

  • Reply SgoTscH 13. 8. 2009 at 0:36

    Eine gute Review.
    Ein gutes Review.

    :>

  • Reply Andi 13. 8. 2009 at 1:14

    und was ist mit:
    Ein guter Review?

  • Reply the Rob 13. 8. 2009 at 1:18

    …des Review

  • Reply kekkon 13. 8. 2009 at 1:47

    oder man machts wie Nintendo mit Wii – die verlangen, dass man da gar keinen Artikel voranstellt.

  • Reply t-wurst 13. 8. 2009 at 3:30

    ich kann mich irgendwie immer nur schwer mit diesen anglizismen anfreunden. sicherlich kann mas sich dem immer stärkeren verwischen der vokabeln nicht entziehen und muss auch dies als eine art entwicklung hinnehmen. aber ich finde es hat grenzen. gibt es zum beispiel ein passendes wort in deutscher sprache, dann versuche ich dies zu verwenden. fragen über artikel für englishe vokabeln fallen dann einfach raus.

    haaresträubendes beispiel ist immer noch die statusmeldung von windows update: „… werden downgeloadet und upgedatet.“ ich hab mir jetzt die englische version installiert.

    ps: jetzt hätte ich doch fast „…den englischen client…“ geschrieben! wtf

  • Reply SasoriShane 13. 8. 2009 at 4:46

    Okay bei uns Streiten sich die Leute ob es immer die OV der/des/jenes was auch immer Review geben soll. Da ist das mit der Grammatik doch eher zweitrangig…

  • Reply Paule 13. 8. 2009 at 8:02

    Die Review – weil DIE Rezension, Kritik, Besprechung
    Der Review – könnt ich akzeptieren, weil DER Blick
    Das Review – genauso dämlich, wie DAS Laptop, DAS E-Mail, etc. Wo ist da die Ableitung?
    Der Laptop, weil DER Computer, aber das Notebook, weil DAS Buch drinsteckt. (Sprachliche Gewöhnung)
    Die E-Mail, weil DIE elektronische Post, Nachricht
    Und der Blog hab ich anfangs gesagt, weil man sprachlich halt an DER Block gewöhnt ist, auch wenn das Blog rein rational logischer ist, weil DAS Logbuch, DAS Tagebuch. Aber seit wann ist Sprache rational?

    Und was haltet ihr eigentlich von das Keks?
    http://www.duden.de/definition/keks

  • Reply Master1 13. 8. 2009 at 8:33

    @7
    Rezension ist kein deutsches Wort…, bzw. hat ebenso einen fremdsprachigen Ursprung wie „review“.

    Aber man sollte sich hier und besonders bei den Kommentaren nicht über Fehler,Schwächen und Nachlässigkeiten auslassen.
    Sonst käme man bei dem, was Groß- und Kleinschreibung, Zeichensetzung und Dummdeutsch angeht, gar nicht mehr aus dem Korrigieren ´raus.

  • Reply Badratgeber 13. 8. 2009 at 8:38

    Der Blog und das Review. Wobei ich dann doch eher für die Vorschau wär. Man sollte vielleicht nicht immer alles eindeutschen.

  • Reply Moviesteve 13. 8. 2009 at 8:57

    Grad keine Zeit, alle Comments zu lesen, aber schön, daß jemand das Thema mal anspricht.

    Ich persönlich leite intuitiv immer von der deutschen Wortbedeutung her:
    DIE Review – weil DIE Filmkritik/-besprechung
    DAS Blog – weil DAS Web-Logbuch/-Tagebuch

    Interessant ist auch „Featurette“. Das französische anmutende „-ette“ zwingt mir immer ein DIE Featurette ab (so von wegen DIE Moulinette, DIE Croisette usw.). Überall anders lese ich aber fast ausschließlich DAS Featurette.

  • Reply Ixceman 13. 8. 2009 at 9:05

    Die Review !

  • Reply c 13. 8. 2009 at 9:22

    Solange hier keiner mit „DAS Kommentar“ anfängt ist die Welt noch in Ordnung…

  • Reply pettro 13. 8. 2009 at 9:31

    Das Review und der Blog. Wer was anderes behauptet, hat nen Schaden im Gehirn.

  • Reply kapoow 13. 8. 2009 at 9:41

    Redrum.

  • Reply Lomexx 13. 8. 2009 at 9:43

    So wird also inzwischen über richtig und falsch entschieden? Die Expertenmeinung (Duden, Wortschatzportal) mit dem unschlagbaren Argument: „Die haben Unrecht!“, ignorieren und dann nachsehen, welche Variante die meisten Google-Treffer hat? Mit anderen Worten also: Solange suchen, bis ich meine vorgefasste Meinung irgendwo bestätigt finde? Was, wenn Google auch anders „entschieden“ hätte? Wäre dann die Oma mütterlicherseits dran gewesen, die früher mal Gedichte geschrieben hat? Oder war der Beitrag als Satire gemeint?

  • Reply Marc 13. 8. 2009 at 10:00

    Die Filmkritik, die Rezension, aber das Review. So seh ich das… klingt halt besser. Richtig oder nicht ist mir in dem Fall wurscht, ich sag das so. Auch wenn der Duden theoretisch Recht hat.

    Das Blog. Hier gibts keine Diskussion ;)

  • Reply kumi 13. 8. 2009 at 10:23

    Das Buch, das Logbuch, das Weblogbuch, das Weblog, das Blog.

    Banane geschält, Fisch gekämmt, und was der Duden schreibt, interessiert nicht sonderlich.

  • Reply Kai 13. 8. 2009 at 10:38

    DEM Review! Es heißt DEM Review!

  • Reply Binding 13. 8. 2009 at 10:51

    Der, die, das. Wer, wie, was. Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.

  • Reply Das Ding 13. 8. 2009 at 11:08

    War mein Beitrag wieder braune Masse oder was!?

  • Reply Renington Steele 13. 8. 2009 at 11:20

    @ Das Ding: Wie meinen? Und geht’s auch bitte in einem anderen Ton?

  • Reply Das Ding 13. 8. 2009 at 11:32

    Kommt darauf an, wie du Ton interpretierst…(!)…(?)<—?
    Ich hatte mir volle Kanne Mühe gegeben, Eintrag 5 wäre eigentlich meiner gewesen. Wenn du nix davon weißt, dann ist das Teil im Netz versuppt.

    Ausrufezeichen heißt bei mir eine Augenbraue hochgezogen ;o)
    Ist alles shiny Captain

  • Reply Renington Steele 13. 8. 2009 at 11:37

    Hmmm, scheint im Spam hängengeblieben zu sein, ja, und den habe ich vorhin komplett gelöscht… sorry…

  • Reply Das Ding 13. 8. 2009 at 11:49

    Schnief, rotz, heul
    Aber ich war auf der guten Seite der Macht, ergo stand ich voll hinter dir (schleim)
    So, Malzeit

  • Reply Olli K. 13. 8. 2009 at 12:08

    Eine grammatikalische Diskussion? IM INTERNET? HIER? DASS ICH DAS NOCH ERLEBEN DARF (heul)!
    Ich werfe mich einfach mal mit in die Schlacht und sage, dass es bei mir auch „das Review“, aber „der Blog“ heißt. Wobei ich ebenfalls sehr an der deutschen „Rezension“ hänge.
    Hey Rennington, mach doch bei hundert Einträgen Schluss und eine Auszählung, basisdemokratisch, wie das Internet halt ist.
    Und nächste Woche: Foren-Lektion Nummer 2: Warum Rechtschreibung ’ne ganz dolle Sache ist und wie man sie umsetzt. ;-)

  • Reply Matze 13. 8. 2009 at 12:32

    Das es echt so viele Verfechter für „der Blog“ gibt, dabei empfiehlt sogar der Duden „das“:

    Blog, das, auch: der; -s, -s [engl. blog, gek. aus: weblog, →Weblog]

  • Reply ifes1402 13. 8. 2009 at 12:35

    Klar! Nur weil die Mehrheit von irgendetwas überzeugt ist oder es sich in der Umgangssprache durchgesetzt hat wird etwas doch nicht gleich auch grammatikalisch(!) richtig – geschweige denn, dass es eine Aussage des Dudens FALSCH macht!
    Gib mal bei Google „macht Sinn“ (5,5 Mio. Treffer) und „ergibt Sinn“ (2,16 Mio.) ein. Dass es mehr treffer für „macht Sinn“ gibt, macht es auch nicht richtiger, weil etwas eben nur Sinn ERGEBEN kann…
    Und warum gibt es dann mehr Treffer für „macht Sinn“? Weil die Mehrheit der Leute eben gerade nicht intelligent und gebildet, sondern dumm und ungebildet ist!
    Und, abgesehen von dem (für mich ziemlich unschlagbaren) Argument, dass der Duden dies nunmal sagt, kann man doch einfach mal die wörtliche Übersetzung des Wortes Review betrachten. „Rückschau“, „Rückbetrachtung“ oder auch „Rücksicht“ wären da für mich die treffenden Übersetzungen. Da meinst du doch nicht allen erstens, dass diese ebenfalls den Artikel „Das“ vorgesetzt bekommen oder??

    Also: DIE Review!

  • Reply Mimi 13. 8. 2009 at 13:38

    Die Review.
    Das Weblog.

    Zur Feststellung des korekten Genus halte ich es für richtig, sich am Genus der Herkunftssprache zu orientieren.

    Was die Mehrheit für richtig hält, ist letztlich für eine korrekte Sprache nicht maßgeblich.
    Aber wenn alle etwas lange genug „falsch“ machen, wird der Duden, der ja zwischen Spracherhalt und der Dokumentation eines sich stets wandelnden Sprachgebrauchs vermittlet, es bald als „ugs.“ und später als allgemein zulässige Variante verzeichnen. Also warten wir einfach lange genug, dann hat diese Diskussion sich selbst erledigt.

    Bis dahin versucht doch einfach eure Beiträge (und Kommentare!) so gut und richtig wie möglich hinzukriegen. Es gibt weit schlimmere Sprachverstümmelungen als der falsche Genusgebrauch bei Aglizismen.

  • Reply beetFreeQ 13. 8. 2009 at 14:19

    @54: Dass sich Dinge wie „macht Sinn“ (was ich übrigens auch aus Gewohnheit eher sage als „ergibt Sinn“) in der deutschen Sprache durchsetzen, heißt nicht unbedingt, dass die Mehrheit der Leute dumm und ungebildet ist. Sicher ist es Unwissenheit zu verdanken, dass sich „wegen dem“ oder „macht Sinn“ durchsetzen, aber immerhin ist die deutsche Sprache auch nicht unbedingt die leichteste. Außerdem kommt dabei oft auch die Mode dazu – es ist halt „hip“, bestimmte Begriffe und Redenwendungen zu verwenden und andere nicht mehr. Und es ist nunmal so, dass sich die Sprache von Generation zu Generation verändert. Nicht umsonst wird „wegen dem“ vom Duden mittlerweile akzeptiert. Ob man das nun gut findet oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Immerhin ersetzen diese neuen, durch den allgemeinen Sprachgebrauch entstehenden Regeln die alten ja nicht sondern ergänzen sie!

  • Reply Dominik Jungowski 13. 8. 2009 at 15:05

    Ich sage auch immer „das Review“, ais folgenden Gründen macht es für mich Sinn: Bevor der Film anläuft, sieht man eine Vorschau, neudeutsch auch Preview (die Vorschau, die Preview).
    Geht man nun auch von einer Übersetzung aus, dann könnte man hier „das Wiedersehen“ (nach der Vorschau) anführen.

    Wörterbuch sagt übrigens Review = die Besprechung/die Kritik
    Von daher kann ich „die Review“ verstehen.

    Letzendlich kann man nur sagen, dass Artikel im Deutschen noch NIE einer durchschaubaren Logik gefolgt sind. Das wird dir jeder bestätigen können, der deutsch als Fremdsprache lernt…

  • Reply isda 13. 8. 2009 at 15:44

    ich stehe da vollkommen hinter dir. rené.
    guter artikel!

  • Reply fichtenelch 13. 8. 2009 at 16:28

    Wer ist denn eigentlich dieser Review?

  • Reply Robert 13. 8. 2009 at 16:40

    Der Blog, die Review.

    Berliner (:

  • Reply steven 13. 8. 2009 at 16:49

    DAS tagebuch & DIE rezension. wieder tschüss.

  • Reply ShreksEsel 13. 8. 2009 at 19:44

    Die Review und Die Email, so!

  • Reply Binding 13. 8. 2009 at 20:53

    @ Mimi: Klasse Vertipper, Deine „Aglizismen“! Ich taufe sie sofort um in „Uglyzismen“. ;-)

  • Reply Christian 13. 8. 2009 at 21:18

    Es sind knapp 37.000 Eintragungen zu „Die Review“ bei google zu finden!

  • Reply Zetterberg 14. 8. 2009 at 1:05

    Das Review klingt vielleicht richtig, weil wir auch das Fondue sagen. Meiner Meinung nach ist beides zulässig „Das“ und „Die“. Wer aber der Review sagt, ist einfach nur doof : ) …

    Ich bleibe bei meiner Fondue-Theorie. Aber herrlich lustig dieses Thema. Der Deutsche und seine Artikel, auf der ganzen Welt wird er dafür verspottet und gehasst.

  • Reply das GlotzKind - le Blog 14. 8. 2009 at 12:54

    […] bei den Fünf Filmfreunden gerade die Diskussion läuft ob es der, die oder das Review heißt, hat mir das Ganze mal wieder mein Problem mit den […]

  • Reply sacharose 14. 8. 2009 at 14:16

    Der Duden trägt weiterhin zur allgemeinen Verblödung bei.

    Es heißt eindeutig, DER Blog und DAS Review.
    Alles andere ist eine Beleidigung für die deutsche Sprache. Kapiert das endlich. Die Review und das Blog ist falsch falsch falsch.

    „Die Review“ … wie kann man so was aussprechen ohne, dass einem ein Schauer über den Rücken läuft?

  • Reply Niels 14. 8. 2009 at 22:44

    Und was ist mit die oder das Nutella?
    Deutsche Artikel vor engl Wörtern bzw eben Markennamen sind doch immer bzw oft total willkürlich.

  • Reply Martin Sane 15. 8. 2009 at 22:53

    Wurde hier schon richtig gesagt (und auch etwa 60mal falsch): übersetzt heisst es ja DIE Rezension/Kritik oder Wort wörtlicher: DIE Rückschau.
    Der in der Übersetzung gebräuchliche Artikel wird auch bei den eingedeutschten Wörtern verwendet. Und nun alle gemeinsam, damit es sitzt: DIE Review. Ich wusste übrigens gar nicht dass Google eine grammatikalische Instanz ist. Wenn es also 53400 mal falsch gepostet wurde wird es dadurch richtig? Gib mal „das Einzigste“ ein. Vielleicht hab ich ja bis heute immer dümmlilch falsch „das Einzige“ gesagt ;-)

  • Reply oldi 17. 8. 2009 at 14:51

    Martin das ist leider falsch, es heißt DAS Review.

    • Reply Kenn Swor 4. 12. 2013 at 21:22

      Martin und der Duden haben beide Recht! Wortwörtlich heißt „review“ Rücksicht, im Sinne von zurückschauen. Und jeder der ebenfalls Deutsch studiert hat weiß, dass es „die Sicht“ und nicht „das Sicht“ heißt. Außerdem scheint der Verfasser des obigen Textes wegen Deustch schon ein paar Mal sitzen geblieben zu sein.

  • Reply ifes1402 25. 8. 2009 at 20:08

    @oldi
    Wow! Welch fundierte Begründung du auch gleich dazu bringst…Super!

  • Reply heins 12. 6. 2010 at 12:38

    http://comments.pauneu.de/on-der-die-oder-das-review

    es heisst ganz klar die review da hat der duden schon recht, nur weil ihr das falsch aussprecht soll der duden das umändern?:D
    lol

  • Reply Flibbo 24. 10. 2010 at 13:24

    Gerade auf diesen Artikel gekommen, weil ich Google die hier diskutierte Frage stellte. Liest sicher keiner mehr, aber meine Meinung will ich dennoch loswerden: Rennington, eine Reihe von Gegenargumenten aufzulisten und dem nichts entgegenzuhalten als „Ich hab aber Recht.“ finde ich echt nicht gerade überzeugend. Und warum müssen alle überhaupt immer cool machen und diesen völlig unnötigen Anglizismus benutzen? Bleibt man in seiner eigenen Sprache, entstehen solche Probleme gar nicht erst.

  • Reply Feyamius 12. 11. 2010 at 17:24

    Also ICH finde „die review“ bei Google wesentlich häufiger als „das review“ …

  • Reply spatzel 13. 1. 2011 at 0:44

    Und dann heißt es „das dein_e review“? häh?

  • Reply Der Pocket PC Review zum Galaxy Note N7000 - Samsung Galaxy Note - Android Forum 16. 11. 2011 at 9:46

    […] […]

  • Reply DeafeningSilence 1. 6. 2012 at 16:37

    Das Blog -> Blog = web log das Web. Das Blog. So ist es korrekt. Genauso wie die Review, aber das Review ist ebenfalls akzeptabel. Im Englischen gibt es halt auch nur The, logisch…….

  • Reply JaMi 29. 12. 2012 at 15:28

    Duden hat seine Meinung geändert, es heißt jetzt der oder das Review. Im Deutschen wird der Artikel in der Regel vom letzten Wortbestandteil bestimmt. “ die Schrankwand“ vs „der Wandschrank“. Wenn ich das englische Wort also im Deutschen beenutzen möchte, würde ich schauen ob es der/die/das View heißt. Für mich hört sich da „der View“ am besten an. Vlt aus deutschen Sprachgefühl, da es ja der Blick und der Rückblick heißt. Aber mit Übersetzungen kann man nicht argumentieren, da das Geschlecht eines Substantives von Sprache zu Sprache unterschiedlich sein kann.

  • Reply FritsJansen 21. 12. 2013 at 13:31

    Komisch, auf Niederländisch ist „Review“ zweifelsohne sächlich („het review“). Warum? Kein blasse Ahnung.

  • Kommentar hinterlassen