Review

Blood – The last Vampire (FFF09 Review)

Standard, 21. 8. 2009, Renington Steele, 4 Kommentare

Originaltitel: Rasuto Buraddo
Herstellungsland: Japan 2009
Regie: Chris Nahon
Drehbuch: Chris Chow
Darsteller: Gianna Jun, Allison Miller, Masiela Lusha, JJ Feild

★★★☆☆

Anime-Verfilmung von Chris Nahon, in der sich die letzte Vampirin durch eine Horde Dämonen schlitzt, um ihren Vater zu rächen. Ich kenne die Vorlage nicht, die Verfilmung ist aber unabhängig davon eher durchwachsen.

Einerseits: Wahnsinnig schlechte CGI-Effekte aus den Neunzigern, wahnsinnig unbeholfen wirkendes Dämonen-Design. Im Gegensatz dazu: Atemberaubende Kampf-Choreographien, die tatsächlich eine Menge eher mittelmäßiger Momente aufwiegen, jede Menge durchtrennter Körperteile (inklusive wahnsinnig schlechter CGI-Blutfontänen) und ein Finale, das in seinen besten Momenten an den schicken „Chinese Ghost Story“ erinnert.

Als Fan des Animes wird man an der Verfilmung wohl sowieso nicht vorbeikommen, Anhänger von Asia-Filmen wohl auch nicht. Dem Rest empfehle ich die DVD. Wenn überhaupt.

Hier der Trailer:

(Youtube Direktblood)

You Might Also Want To Read

Reviews: Django Unchained, Pitch Perfect (Review)

17. 1. 2013

Free Rainer – Dein Fernseher lügt!

18. 11. 2007

Die Friseuse (Review)

16. 2. 2010

4 Kommentare

  • Reply Fantasy Filmfest Reviews Tag 2 | Nerdcore 21. 8. 2009 at 11:15

    […] habe grade bei den Filmfreunden die Reviews zu Black Dynamite, Cold Prey 2, The Killing Room und Blood – The last vampire online gestellt. Gestern nacht hatte Batz schon das Review zum heiß erwarteten Moon getippt, den […]

  • Reply Gunther 21. 8. 2009 at 16:13

    Hmm, der Film scheint eher wenig von der Story der Serie übernommen zu haben. Oder haben die mehr den originalen Film etwas aufgemotzt? Egal, allein wegen der Kampfszenen werd ich mir den mal auf DVD anschauen.

  • Reply jobo 23. 8. 2009 at 22:43

    Hihi, grade Fans von Animes machen um sowas wohl eher einen Bogen. Ich werd mir auch allerhöchstens die DVD geben, die Effekte machen sicher wie beim letzten Enki Bilal-Film (kann mich noch nichtmal an den Namen erinnern) alles kaputt.

  • Reply GunGrave 16. 9. 2009 at 19:13

    oh man oh man… sieht zumindest besser aus als der Dragonball Film… aber mit der Vorlage soviel gemein wie ne Butterstulle mit nem Schokoriegel… nämlich nüschts gar nüschts… als Stand-Alone vlt. ganz nett!

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache