The Killing Room (FFF09 Review)

8 Comments

„Welcome to Phase 2“

Originaltitel: The Killing Room
Herstellungsland: USA 2009
Regie: Jonathan Liebesman
Drehbuch: Gus Krieger, Ann Peacock
Darsteller: Chloë Sevigny, Nick Cannon, Timothy Hutton, Clea DuVall, Shea Whigham, Peter Stormare

★★½☆☆

The Killing Room basiert auf einem realen Forschungsprogramm der CIA namens „MK-ULTRA“, in dem untersucht wurde, wie man die Gedanken von Zivilisten kontrollieren könne. Nach schon zwanzig Jahren wurde das Programm offiziell eingestellt und „The Killing Room“ spielt in einer fiktiven Gegenwart, in der es noch weiterhin betrieben wird.

Vier Menschen werden also in einen Raum gesperrt und mit ihnen allerlei Psychospielchen getrieben, von denen das erste lautet: Mal gucken, wie die anderen reagieren, wenn wir einen der Vier erschießen. Wie man sich denken kann, werden die Methoden nicht grade zimperlicher.

Der Film ist okay inszeniert, leider nur leidlich spannend und nervt mit einer trotz ruhiger Bilder wackelnden Wackelcam. Mal ein bisschen „Saw“, mal ein bisschen „Das Experiment“ bietet der Film nichts, was man nicht schon kennt. Muss man nicht gesehen haben, auch nicht als Genrefreund.

Hier der Trailer:

(Youtube Direktroom)

In : Review

About the author

Related Articles

8 Comments

  1. Irreversibel

    Tja, ich habe ihn mir trotzdem angesehen…..und gebe Dir völlig Recht. Vergeudete Lebenszeit.

  2. BOXHead

    Hab mal ne Frage… ich such so nen ähnlichen Film:

    Da stehen ca. 20 Leute im Kreis und haben alle Pistolen auf den Nebenmann gerichtet. In dem Raum ist nur noch kleine rote Lampe. Wenn die an geht muss/darf geschossen werden…

    weiß einer wie der heißt??

    Gruß BOX

  3. Binding

    Ich sehe es genauso und war maßlos enttäuscht. Wenigstens hat man es noch mit guten Schauspielern zu tun. Aber nach “Das Experiment” und “Cube” hat man sowas echt nicht mehr gebraucht.

    @ BOXHead: Das hört sich nach “13 Tzameti” an, der vor ein oder zwei Jahren auf dem FFF lief, seit einiger Zeit auf DVD erhältlich ist und bald als Hollywood-Remake kommt. Der war eindeutig besser. Ist aber nur bedingt vergleichbar.

  4. BOXHead

    @Binding Besten dank für die Info! bin fast verrückt geworden weil mir nichtmehr eingefallen is wie der Film hieß… Ich hab noch so nen Film bei dem ich absolut nichtmehr auf den Namen komm… Da gehts um ne Ortschaft die es seit Jahren schafft immer die gleiche Einwohnerzahl zu haben und dann wird dort jemand hingeschickt der nachprüfen soll warum… is glaube ich en Horrorfilm

  5. didum

    Population 436 heißt der.
    Den Killing Room mochte ich.

  6. GunGrave

    Sieht gut aus… sogar mit bekannten Schauspielern aus TV-Serien… nen Blick riskier ich mal!

  7. nibro

    Ich fand Killing Room ganz gut…würde mich auch über nen 2. Teil freuen! ;-)…und nen 3. und 4. … ;-)

  8. Noxe

    Mir gefiel er scho…. Ich steh einfach auf so’n scheiss…. Die Cube Teile gefallen mir a alle… Aber hier zu KR sollte scho noch a zweiter Teil kommen…

  9. Sexualqual 64

    kann mir mal jemand erklären warum ganz am ende *SPOILER* zwei typen gefesselt in dem “phase 2″ raum sitzen? *SPOILER* was soll das andeuten? danke.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14