New Town Killers (FFF09 Review)

2 Comments

“Because I could.”

Originaltitel: New Town Killers
Herstellungsland: UK 2009
Regie & Buch: Richard Jobson
Darsteller: Dougray Scott, Alastair Mackenzie, James Anthony Pearson

★★½☆☆ Renington
★★★☆☆ Batzman

Alistair und Jamie sind Banker in einer „Ethical Financing“-Bank und spielen „Verstecken“ mit Sean Macdonald, der zusammen mit seiner Schwester in den Rand- und Problemgebieten von Edinburgh lebt. Grade fand er heraus, dass seine Schwester 12.000 Pfund Schulden hat, woraufhin er prompt seinen Job verliert, als die Banker erscheinen und ihm genau diese Summe anbieten. Alles, was er tun muss, ist, sich 12 Stunden lang nicht erwischen zu lassen. Sean willigt ein und findet bald heraus, dass die beiden ein tödliches Spiel spielen.

„New Town Killers“ ist also ein Menschenjagd-Thriller mit Sozial-Message, dabei aber leider viel zu zahm und unoriginell inszeniert und leider ohne irgendeine wirkliche Härte zu zeigen. Für eine Hetzjagd zu lahm kommt an keiner Stelle wirkliche Spannung auf, die Regie wirkt lustlos und verlässt sich völlig auf den nun wirklich nicht sehr originellen Plot. Den Film rettet Dougray Scott, der einen recht anständigen Bösewicht-Banker ohne Moral abgibt, und der sehr schicke Britpop-Soundtrack, was es dann allerdings auch schon war. Verschenkte Chance, muss man nicht ansehen.

+++

Batzman meint:

Eine solide, oft spannende, wenn auch nicht übermässig logische “Graf Zarof” / “Millionenspiel”-Variante, die mit viel Style und guten Schauspielern in den Hauptrollen das mittelprächtige Drehbuch über Wasser hält.

Dougray Scott gibt einen faszinierend-hassenswerten Bösewicht und der junge James Anthony Pearson ein sympathisches Underdog-Opfer. Die soziale Message des Films reicht leider nicht über die ausgelutschte initiale Idee der gelangweilten Reichen, die sich über die “wertlosen” Armen erheben – das ist nicht unbedingt falsch, haben wir aber in Surviving the Game und vielen anderen Filmen schon ähnlich gesehen.

Für einen unterhaltsamen Abend reicht der Film dennoch, solange man nicht erwartet tatsächliche irgendeine tiefergehende Auseinandersetzung geboten zu bekommen.


(Youtube Direktkillers)

In : Review

About the author

Related Articles

2 Comments

  1. Batzman

    Schade. Hatte gehofft hier mal wieder eine interessante Graf-Zarof, bzw Millionenspielvariante zu sehen..

  2. The Nephilim

    Fand den Film sehr gut, kann mich der Meinung des Autors überhaupt nicht anschließen, bis auf das der Soundtrack wirklich hervorragend war.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14