News

Martin Scorseses 11 Lieblingshorrorfilme

Standard, 31. 10. 2009, Renington Steele, 15 Kommentare

Martin Scorsese hat dem Onlinemag The Daily Beast seine 11 Lieblingshorrorfilme verraten. The Haunting natürlich völlig zu Recht auf Platz 1…

1. The Haunting (Robert Wise, 1963)
2. Isle of the Dead (Mark Robson, 1945)
3. The Uninvited (Lewis Allen, 1944)
4. The Entity (Sidney J. Furie, 1981)
5. Dead of Night (Alberto Cavalcanti, 1945)
6. The Changeling (Peter Medak, 1980)
7. The Shining (Stanley Kubrick, 1980)
8. The Exorcist (William Friedkin, 1973)
9. Night of the Demon (Jacques Tourneur, 1957)
10. The Innocents (Jack Clayton, 1961)
11. Psycho (Alfred Hitchcock, 1960)

11 Scariest Horror Movies of All Time (via First Showing)

You Might Also Want To Read

Neu im Kino: 20.12.2007

20. 12. 2007

Tropischer Donner…woo-hoo!

9. 3. 2008

The Imaginarium of Doctor Parnassus – Drei Clips

25. 5. 2009

15 Kommentare

  • Reply Jet Strajker 31. 10. 2009 at 16:08

    Bis auf den Exorzisten eine verdammt gute Auswahl. THE INNOCENTS würde wahrscheinlich auf jeder Bestenliste auftauchen. ENTITY überrascht mich, aber den fand ich ebenso sehr effektiv und gruselig, dachte nur, dass der mittlerweile eher vergessen ist.

  • Reply Renington Steele 31. 10. 2009 at 16:16

    @ Jet: >Bis auf den Exorzisten

    Du hast ja wohl sowas von keine Ahnung, doh! ;)

  • Reply Jet Strajker 31. 10. 2009 at 17:00

    Na ja, der Film ist schon wirklich sehr gruselig, vor allem ideologisch. :)

  • Reply Renington Steele 31. 10. 2009 at 17:23

    Erklär mal…

  • Reply Jet Strajker 31. 10. 2009 at 17:45

    Der Film ist ein einziger Auswuchs an christlichem Konservatismus: ein Kind, das in Zeiten rebellierender Jugendbewegungen, also in einer Zeit, in der Jugendliche sich antiautoritäten Hippiebewegungen anschlossen, so lange exorziert wird, bis es wieder brav und gefügig in Mamis Armen liegt – die einzige Angst, die der Film hysterisch und im Genre-Deckmantel verhüllt beschwört, ist die Angst einer Elterngeneration, die die Kontrolle über ihre Kinder verliert. Friedkin hatte seit jeher ein Faible für reaktionäre Stoffe, von CRUISING über KINDERMÄDCHEN bis zu RULES OF ENGAGEMENT.

  • Reply Renington Steele 31. 10. 2009 at 17:55

    Kann man so lesen, stimmt. Ändert aber eben nichts daran, dass der Film ein äußerst effektiver Schocker ist und damals das Genre neu erfand.

  • Reply Jet Strajker 31. 10. 2009 at 18:05

    Effektiv ja, aber inwiefern hat er das (Horror?)Genre neu erfunden?

  • Reply Renington Steele 31. 10. 2009 at 18:34

    Naja, der hat ja den Begriff Psycho-Horror geprägt, wenn ich mich richtig erinnere und hat ja das Terror-Kino auf ’ne ganz neue Stufe gehoben, auch ästhetisch… muss man anerkennen, finde ich.

  • Reply Jet Strajker 31. 10. 2009 at 19:30

    Tue ich auch, wenngleich ich die Ästhetik nicht als besonders bahnbrechend empfinde, so ist der Film erstklassig fotographiert und – vor allem – vertont (da würde ich seine größte Stärke ausmachen wollen). „Psycho-Horror“ ist Auslegungssache – THE INNOCENTS, ROSEMARY’S BABY oder PSYCHO fallen da m.E. auch schon, wenn nicht noch mehr rein. Sicher ist THE EXORCIST für einen MAINSTREAM-Film recht drastisch und shocking gewesen, ich würde aber sagen, dass das eben auch vor allem in Kombination mit der verträglichen Ideologie bei einem Massen- und US-Publikum funktioniert hat…

  • Reply Binding 1. 11. 2009 at 18:51

    Dass man sowas aus dem Film rauslesen kann, ist vielleicht soziologisch interessant, geht aber völlig an der Frage vorbei, ob es ein guter Horrorfilm ist! Es ist auch ziemlich egal, ob „King Kong“ (wie uns Tarantino nochmal schön in „Inglourious Basterds“ in Erinnerung gebracht hat) die Leidensgeschichte des Afrikaners in Amerika symbolisiert – der Film ist unabhängig davon so oder so ein Meilenstein der Kinogeschichte! Dasselbe Argument müsste dann außerdem auch für Slasher wie „Freitag der 13.“ und „Halloween“ gelten, weil da immer auf denkbar reaktionärste Weise die sexuell freizügigsten Teenies und die Drogenkonsumenten mit dem Tod bestraft werden. „Halloween“ hat aber genauso wie „Der Exorzist“ das Horrorgenre revolutioniert. Beides sind zwei absolute (moderne) Klassiker des Horrorfilms! Andere Beispiele, aus den Siebzigern, auf die das zutrifft, sind „Das Omen“ und „Alien“. Hallo?!

  • Reply KodyMonstah 1. 11. 2009 at 19:32

    Hallo.

  • Reply Jet Strajker 1. 11. 2009 at 19:35

    Moin moin.

  • Reply Binding 2. 11. 2009 at 0:35

    Redrum, Redrum, Redrum …

  • Reply burns 2. 11. 2009 at 10:48

    „THE HAUNTING“ rules!

  • Reply GunGrave 9. 11. 2009 at 19:51

    Psycho, Exorzist und Shining… Rest ist okayisch… mehr aber auch nicht! ^_^ … also her mit SHUTTER ISLAND… ganz so nebenbei mal… hätte nie gedacht Mr. Titanic mal so abgebrüht zu sehen… Go Leo Go Leo Go … aber lass die Hände von AKIRA… this is an warning!

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache