Wo die wilden Kerle wohnen (Review)

22 Comments

“Will you keep out all the sadness?”

Originaltitel: Where the Wild Things Are
Herstellungsland: USA 2009
Buch und Regie: Spike Jonze
Darsteller: Catherine Keener, Max Records, Paul Dano, Forest Withacker, James Gandolfini, Chris Cooper, Cathrine O’Hara, Mark Ruffalo, Lauren Ambrose

★★★★☆
★★★★★ Mal Sehen

where_the_wild_things_are_poster

Der kleine Max (Max Records) reißt nach einem Tag, an dem er sich von seiner ganzen Familie missverstanden fühlt, von Zuhause aus.

Mit einem Segelboot landet er auf einer merkwürdigen Insel, die von Monstern bewohnt wird. Dank schierer Chuzpe gelingt es Max, die Monster davon zu überzeugen, ihn nicht zu fressen, sondern als ihren neuen König zu akzeptieren. Besonders mit dem Monster Carol (gesprochen von James Gandolfini) freundet er sich an.

Zunächst scheint für den Jungen ein Traum wahr zu werden, aber bald merkt er, dass sein Job alles andere als einfach ist…

Spike Jonze hat es wohl tatsächlich geschafft einen der depressivsten Filme dieses Jahres abzuliefern, der ziemlich konsequent alle Erwartungen unterläuft die das Publikum an einen aufwendig produzierten Kinderfilm stellt. Gegen “Where the wild things are” wirkt “Coraline” wie ein echter Happy-Go-Lucky Streifen.

Das spricht jedoch keineswegs gegen diese Kindheitsphantasie, die sich die große Aufgabe gestellt hat, aus einer quasi nicht vorhandenen Geschichte (Junge wird auf sein Zimmer geschickt, flieht in der Phantasie zu den wilden Kerlen, feiert mit ihnen, vermisst sein Zuhause und geht heim), die hauptsächlich von ihren inspirierten Zeichnungen lebte, einen abendfüllenden Spielfilm zu machen. Und Spike Jonze bleibt dabei interessanterweise sich selbst genauso treu, wie dem Autor Maurice Sedak, dessen Buch hier wie in den USA ein Kinderbuch-Klassiker ist, den Erwachsene mindestens ebenso gern lesen wie ihre Kids.

Jonze nimmt fast den kompletten Film über, die sehr egoistische, eigensinnige Perspektive seines jungen Hauptdarstellers ein, der sich von der Welt unverstanden, ignoriert, misshandelt und vernachlässigt fühlt. Max, der vom jungen Max Records mit beeindruckender Präsenz und Entwicklungsfähigkeit gespielt wird, ist kein leicht zu liebendes Kind. Seine Trauer und Einsamkeit haben reale Gründe, doch seine Reaktionen darauf sind typisch kindliche Überreaktionen. Seine frustrierten Wutausbrüche würden hierzulande sicher die Super-Nanny auf den Plan rufen.

Es verwundert nicht, dass die Monster die er dann auf der Insel trifft, noch viel gestörter sind als er selbst. Ein wenig erinnert deren Vorstellung an den Anfang von “Einer flog über das Kuckucksnest”, denn jedes dieser Borderline-Fellviecher im Vergnügungspark-Maskottchen-Look, hat seine eigenen Probleme. Die allgemeine Stimmung im Monstercamp ist von depressiver Gemütlichkeit geprägt.

Die erste Frage, die ihm das aggressivste und unkontrollierteste, aber auch am verloren wirkenste Monster namens Carol stellt ist – nachdem Max sich zum König gemacht hat – folgerichtig auch: “Wirst du die Traurigkeit fernhalten?”.
Denn Traurigkeit gibt es mehr als genug. Carol kommt mit den anderen nicht klar und ist unglücklich in die ebenso kontaktgestörte KW verliebt, der eigenbrötlerische Bulle sagt gar nichts, Ira und Judith wirken wie alterndes Hippie-Pärchen, das nicht ganz verwunden hat, das die 60er vorbei sind und der riesige Ziegenbock Alexander wird von niemandem wirklich wahrgenommen.

Die Monster ähneln der Buchvorlage dabei verblüffend, was Vor- und Nachteile hat. Sie haben den richtigen Look und zusammen mit Max in seinem Wolfskostüm kommen sie den Zeichnungen sehr nahe. Allerdings dauert es auch etwas, bis man sich an diese Figuren gewöhnt hat, die mit ihren Kugelköpfen durchaus an Menschen im Kostüm erinnern und deren Brutalität, Rabiatheit und Härte zunächst irritierend wirkt. Die gelungenen digital animierten Gesichter, die realistisch, raue und unpolierte Optik des Films helfen aber bald, die Figuren als eigene Lebewesen wahrzunehmen, auch wenn immer eine gewisse Distanz spürbar bleibt.

Die liegt aber nicht so sehr im Look, sondern den Charakteren begründet, die sich oftmals tatsächlich erschreckend benehmen und in jeder Szene, selbst wenn sie Spaß haben leicht melancholisch wirken. Jonze Welt hat keinen Platz für ungetrübte Fröhlichkeit, ob Herumraufen im Wald, ein Dünenspaziergang oder der eingesprungene Schlafhaufen den die Monster alle zusammen bilden, immer schwingt ein Gefühl der Bedrohung mit. Insbesondere Carol geriert sich als Soziopath der von einer Sekunde auf die andere agressiv wird und dann schon mal Löcher in die Wand schlägt.

Wenn Max anregt Krieg zu spielen, dann hat schon die Auswahl der Mannschaft den unguten Beigeschmack, den viele noch aus dem Sportunterricht kennen, wenn man Angst hat in die unpopuläre Gruppe gewählt zu werden. Der Krieg mit Erdklumpen ist eine harsche, bösartig und keineswegs spaßige Angelegenheit, die natürlich nicht gut endet.
Immer wieder wird Max mit dem extremen Verhalten der verschiedenen Monster konfrontiert, die natürlich Facetten seiner selbst widerspiegeln und ihm vor Augen führen, wie anstrengend sein eigenes Verhalten oft auf andere wirkt.

Diese Geschichte ist natürlich schon von anderen erzählt worden, doch noch nie so unsagbar traurig und konsequent in Moll (die Musik von Karen O und Carter Burwell unterstützt die Stimmung, die bisweilen in teenagerhaften Weltschmerz umschlägt). Vom ersten Moment, wenn wir Max sehen, der in einem in Heimvideooptik gefilmten Intro wie ein Berserker durchs Haus rast, das Monster spielt, spuckt und knurrt und den Hund herumschüttelt, verweigert sich dieser Film der üblichen Leichtigkeit mit der solche Parallelweltstories normalerweise inszeniert werden. Die Zerstörung von Max Iglu durch die Freunde seiner Schwester, sein zutiefst verletzter Gesichtsausdruck, die Zurückweisung durch die Mutter, die just an jenem Abend keine Zeit für ihn hat, weil ihr neuer Freund zu Besuch ist – das alles wird mit grimmigem Ernst inszeniert. So konsequent, wie Kinder alles todernst nehmen, für die eine Zurückweisung für den Moment tatsächlich das Ende der Welt bedeutet.

Die Insel ist kein eskapistischer Märchenort wie Nimmerland, die Monster sind keine Lost Boys. Die Welt dort ist hart und harsch und Abenteuer sind gefährlich und keine aufregende Achterbahnfahrt. Max ist mehr als einmal in Lebensgefahr, wenn man es realistisch betrachtet und dabei ist der Moment in dem er sich im Schlund eines Monsters versteckt noch einer der harmloseren Momente. Selten ist mit einem kindlichen Protagonisten so unsentimental umgegangen worden wie hier.

Was dem Film fehlt ist eine große Story, eine klassische Dramaturgie. Max Insel-Abenteuer bleiben fragmentarische Episoden, ohne narrativen Drive. Genau genommen passiert wenig und das was passiert ist eher, typisch kindlich, impulsiv. Herumrennen, springen, Dinge kaputt machen, schlafen. Der Film lebt tatsächlich mehr über die Stimmung und die Figuren, als über die spärliche Handlung, die ohne klassische Questen und andere Thrillmomente auskommt. Es ist eher das Psychogram einer Therapiegruppe, die versucht miteinander klar zu kommen. Klare Schuldzuweisungen fehlen genauso, wie klare Botschaften.

Fraglich ist, ob Kinder einen Zugang zu dieser Sichtweise finden, die letztlich ein erwachsener und sehr analytischer Blick auf die Kindheit und kindliches Verhalten ist. Ob Kinder sich nicht idealisierter sehen wollen, so wie sie es gelernt haben. Max Records wirkt sehr alt am Ende, wenn nach seinen Abenteuern den Monstern den Rücken kehrt und sich für sein Zuhause, für das Erwachsenwerden und die Weiterentwicklung entscheidet. Wenn der Monster und damit auch einen Teil seiner Kindheit zurücklässt. Spike Jonze liebt seine Monster und all ihre Neurosen und Ängste.

Doch irgendwann muß jeder runter von der Couch und lernen sich dem Leben zu stellen.

Bis dahin sind die Wilden Kerle aber alle mal einen Besuch wert.

Mal Sehen meint: Das ist jetzt tatsächlich das erste Mal, dass ich ernsthaft fünf Sterne für einen Film gebe. Jahrelang habe ich SLC Punk als Maßstab genommen. Ab heute führt ein neuer Film meine Top 10 an.

Batzman hat eigentlich alles gesagt, was man wissen muss, aber eines sollte nochmal betont werden: Ich würde keine Eltern raten mit ihren Kindern in diesen Film zu gehen. Die kleinen Würmer um mich herum langweilten sich zum Teil, oder versteckten sich hinter die Sitze. Ich glaube der Trailer hat bei vielen Eltern wohlmöglich einen falschen Eindruck erweckt. Während meien Kleine fest davon überzeugt ist, dass es absolut nichts für Kinder unter 16 ist, würde ich sagen, dass eine Altersfreigabe ab 12 ok wäre. Darunter auf keinen Fall.

Ich habe mich übrigens so sehr auf den Film gefreut, dass ich sogar eine kleine Sünde begangen habe: In einer kleinen Buchhandlung bin ich über das “Buch zum Film zum Buch” gestoßen. Normalerweise widern mich solche Bücher an, aber als ich sah, dass niemand geringeres, als Dave Eggers verantwortlich für die Geschichte ist, griff ich zu. Im Grunde ist es eigentlich auch nicht so wirklich das Buch zum Film, sondern das Buch, das irgendwie vor dem Film da war, was beides zusammen von dem Bilderbuch inspiriert wurde. Soweit klar? (Bei den wilden Kerlen: Roman: Nach dem Kinderbuch )

Im Grunde ist es egal, ob man sich das Buch vor dem Film oder danach holt. Für jeden Freund der Wilden Kerle ist das Buch aufjedenfall Pflicht. Obwohl das Buch ausführlicher ist, als der Film (was sich ja von selber versteht), bleibt der Eindruck hängen, dass zwischen dem Buch und dem Film eine Entwicklung in Richtung Film stattgefunden hat. Ich wurde beim Lesen den Eindruck nicht los, dass Eggers noch nicht fertig war. Vielleicht wurde der Eindruck auch nur erweckt, weil es immerhin ein Buch zum Film ist und man das Gefühl nicht los wurde, dass sich das Buch an dem Film entlang hangeln musste. So ist es aber definitiv nicht. Stattdessen hat man das Gefühl, dass Eggers seine eigene Geschichte schrieb und sie mit Spike Jonze und Maurice Sendak absprach. Ein paar Ereignisse sind (natürlich) aus dem Film gestrichen worden, aber Alexander hat zum Beispiel eine interessante Metamorphose durchgemacht. Im Buch noch gemeiner und misstraurischer, als Judith, verkörpert Alexander im Film die Person, die ständig überhört wird.

ACHTUNG, SPOILER VORAUS!

Teilweise hat man das Gefühl, dass der Film die stellenweise Brutalität aus dem Buch abfangen wollte, was aber nur bedingt gelungen ist. Der abgerissene Arm von Douglas erschrak mich aber dann doch, denn immerhin saß neben mir ein höchstens vier Jahre altes Mädchen und neben der Kleinen versteckte sich eine Zehnjährige. Als der Schreck nachließ, konnte ich mir ein schadenfrohes Grinsen in Richtung der Eltern nicht verkniefen. Dieser Film war für mich gemacht und nicht für kleine Hosenscheißer!

Fazit: Wer diesen Film verpasst oder gar doof findet, kneift auch Baby-Hasen in die Hoden.

In : Review

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

22 Comments

  1. Markus Spitzner

    Klasse Review, nur ein paar lobende Worte zum großartigen Soundtrack von Karen O fehlen. Aber hey, keiner ist perfekt. ;-)

  2. Claas

    Hach herrlich!
    Will ihn unbedingt sehen!

    Aber ich ärgere mich total über den Verleiher und die Kinos.
    Welche Deppen haben den Film in München als reinen Kinderfilm nur in Nachmittagsvorstellungen gebucht???
    So macht man einen Film kaputt

  3. Bjoern

    Sehr gute Review, genau das in Worte gefasst, was ich gedacht habe. Sauber! Und Markus hat Recht, der Soundtrack ist grossartig.

  4. genervt

    Hört sich gut an.

    @2
    Hehe, DIE Kinderaugen will ich sehen!

    OMG, fast hätten wir einen Disneyfilm gekriegt: http://www.youtube.com/watch?v=LvIDRoO8KnM
    Aber die machen ja Gottseidank lieber trällernde Frösche…

  5. Daniel Große

    Danke für den Test.
    Ist der Film denn schon für einen 6jährigen geeignet?

  6. Binding

    Ich fand den Film richtig klasse, obwohl ich eigentlich keine Muppet-Monster in “realistisch gemeinten” Umfeldern mag (was mich auch schon teilweise in “Der dunkle Kristall” gestört hat). Aber man gewöhnt sich schnell an die liebenswerten Viehcher und nimmt regen Anteil an deren kaputten Gefühlen und Beziehungsproblemen. Die Darstellung des echten Lebens in Max’ Familie ist dafür wieder superauthentisch und in keinster Weise gekünstelt, was dem Film eine ganz besondere Qualität verleiht, die man so fast nie in Hollywood-Filmen findet. Selbst als Erwachsener kann man von dem Film noch superviel fürs Leben lernen – und wenn es nur ein genauerer Blick auf besondere Kindheitszustände ist. Und ja: Die Musik ist auch phänomenal. Kinder werden keine Probleme beim Schauen haben, denke ich. Es muss ja nicht immer nur unbeschwerte Unterhaltung sein.

  7. Karen O & The Kids: "All Is Love" aus dem Soundtrack zu "Wo die wilden Kerle wohnen" | Musiktipps24 - Deine Musik im Web

    [...] Der Soundtrack (OST) zu "Wo die wilden Kerle wohnen" ist offiziell schon am 29. September erschienen. In Deutschland kann man das Album nun zeitgleich mit dem Filmstart auch bei Amazon kaufen. Spike Jonzes Verfilmung von "Wo die wilden Kerle wohnen" ist seit gestern in den deutschen Kinos zu sehen. Anbei noch ein cooles Video zur neuen Single "All Is Love" von Karen O and The Kids und den offiziellen deutschen Trailer zu "Wo die wilden Kerle wohnen". [...]

  8. RaYen

    Also ich fand den film nicht schlecht, aber es sind mehrere dinge die mich auf eine art und weise stören.

    die story an sich ist super, aber ich bezweifle das ein kind das überhaupt richtig versteht was da passiert.
    dazu finde ich die szenen, den umgang untereinander von den wesen recht rau. sich gegenseitig durch die gegend werfen, oder die drecksklumpenschlacht, ist schon etwas heftig dargestellt für ein kinderfilm find ich.

    im ganzen geht es in dem film und kaputte charaktere, die versuchen im einzelnen zusammenzufinden.
    ist teils sogar schon düster, wenn ich nur an die szene denke wo sich 2 streiten und der eine reißt dem anderen den arm ab….

    also faziz:

    ich persönlich find den film gut, story so wie auch die charaktere. aber für nen kind find ich das nicht umbedingt geeignet.

    gruuuß

  9. Batzman

    @RayYen

    Es ist auch kein Kinderfilm und wird auch nicht als solcher beworben. Er wendet sich eher an die 10+ Altersgruppe und Erwachsene, weil er eben kein geschöntes Kindheitsideal darstellt, sondern wie Kinder wirklich sind. Und die gehen nicht eben sanft miteinander um und sind auch oft sehr unsensibel wenns um die Gefühle anderer geht.

  10. Lenox

    Obwohl ich eigentlich keine Filme mehr mit Kindern in der Hauptrolle sehen wollte, hat mich die ungewöhnliche Story doch nochmal angezogen.

    Was kein Fehler war, eine unglaublich gute Umsetzung einer Fantasy. Ein quasi hyperaktives Kind das auf die Spiegelbilder seines eigenen Charakters trifft und das in Form von riesen Pelzfiguren. Die reine Idee und die Umsetzung ist nahezu perfekt finde ich.

    Persönlich finde ich den Film einfach zu trauig und das Thema nicht interessant genug das es mich wirklich mitreißt, aber das ist rein Subjektiv.

    Jedem Erwachsenen und auch Kindern ab einer gewissen Reife kann man den Film absolut empfehlen.

  11. phylthia

    Sehr schöne Review, die genau wiederspiegelt was mir gestern Abend nach der Vorstellung im Kopf herum schwirrte.
    Der fehlende Rote Faden hat mich auch sehr gestört, aber das hat die Musik und Bob und Terry haben das wieder rausgerissen

    Mir fiel es Anfangs etwas schwer die Monster als eigenständige Charaktere zu sehen, und nicht als Verkleidete Menschen, aber das Gefühl verflog glücklicherweise schnell, und ich schiebe das einfach mal auf die ungewöhnliche Anatomie und der Tatsache das sie einfach nicht so perfekt wirkten wie die meisten 3D Produktionen (ja ich weiß dass nur das Gesicht wirklich Digital bearbeitet wurde).

    Ich muss auch zugeben dass Carol mich doch ein wenig ängstigte als er so wütend auf Douglas losging, und das finde ich durchaus beeindruckend, da mir kein anderer Film einfällt, der eine solche Reaktion bei mir hervorrufen konnte.

    Konnte den gesamten Film auch nicht als Kinderfilm sehen, allerdings weniger wegen der Ruppigkeit der Monster und ihrer Probleme, sondern einfach weil ich der Meinung bin, dass es den meisten Kindern schwerfällt dem Film zu folgen, eben weil es keinen richtigen roten Faden gibt.

    Ich mochte ihn sehr, und auch die Bilder die wirklich oft beeindruckend waren, alleine durch die Farbkontraste und die Orte die gezeigt wurden.
    Mein Freund fand ihn glaube ich nicht sooo gut, aber er drückte sich über seine Meinung nicht so klar aus (Männer halt), und ich denke er hat wirklich einen typischeren Kinderfilm erwartet.
    Wie die meisten die die Werbung im Fernsehen sehen.

  12. GunGrave

    … liest sich interessant… werd ihn mir wohl doch anschauen! Danke!

  13. Bomster

    Ich war ja etwas besorgt – bei dem exzessiven Hype, der (auch (und gerade) hier) um den Film betrieben wurde, war die Katerstimmung nach Filmstart ja geradezu schon vorprogrammiert. Schön, dass der Film offenbar hier einmal seine Vorschusslorbeeren einigermaßen rechtfertigt. Freu mich schon drauf, ihn zu sehen.

  14. -sKy-

    Der Film ist sehr sympatisch gemacht (echte puppen, etc.) und auch sehr nett als Film Zwischendurch.

    Nur fand ich das Buch immer schon langweilig und konnte mich (leider?) nie mit diesem ganzen “wild sein” identifizieren, weswegen der ganze Film von der Story her natürlich durchfiel.

  15. Nico

    Habe ihn gestern gesehen und bin immer noch hellauf begeistert. Ist man einmal in dem Film drin (und das geht durchaus schnell), ruft man sich nur einmal kurz seine eigene Kindheit ins Gedächtnis – wie logisch und sinnvoll ist doch alles, was dort passiert! Und doch ist es nicht so, dass man die ganze Zeit “drin steckt” in dieser skurrilen Welt (wenngleich einige Szenen auf eine unglaublich unspektakuläre und unpathetische so ergreifend inszeniert sind, dass ich an einigen Stellen tatsächlich feuchte Augen bekam), man hat doch immer irgendwo die gewisse Distanz zur Geschichte und ihren Charakteren. Das trägt aber nur umso mehr dazu bei, den Film nicht nur auf empathischer Ebene auf sich wirken lassen zu können. Man hinterfragt auch, was passiert und wieso es passiert. Und man ist nicht zuletzt auch erstaunt unter die famose Produktion, die nie auch nur ansatzweise so laut schreit wie die wilden Kerle und sich in ihrer nüchternen Inszenierung mit (das mag widersprüchlich klingen) grandiosen Bildern keinen einzigen Patzer leistet.

    Die Besetzung ist grandios. Auch wenn ich von Max Records vorher noch nie etwas gehört hatte: An einigen Stellen wirkt es so, als hätte Jonze seinen Protagonisten einfach nur machen lassen und mit der Kamera draufgehalten. Die Authentizität, mit der Records seinem Charakter Leben einhaucht, ist überwältigend.

    Vielleicht ein kleiner Wermutstropfen: Manchmal ist die Musik (die, wie hier auch schon erwähnt wurde, grandios ist) für meinen Geschmack etwas zu laut abgemischt.

    Das ist aber auch schon alles. Ein Film, der bei mir eine heitere Melancholie, eine freudige Bedrückung hervorruft, hat sowieso schon gewonnen. Punkt.

    –SPOILER–
    Dass das Ende völlig ohne Worte auskommt, hat mich so unglaublich beeindruckt/befriedigt, dass ich den halben Abspann mit geschlossenen Augen dagesessen und nach Abklingen meiner Vereinnahmung durch den Film meinen Altar für Spike Jonze geplant habe.

  16. Nico

    Heieiei. Da fehlt ein “Art” hinter “unpathetische” und statt dem “unter” vor “die famose Produktion” soll da natürlich ein “über” hin.

    Wie konnte das denn passieren?

  17. Heinrich

    Ich fand schon das Buch absolut Scheisse. Da macht mich auch der Film nicht an, auch wenn ich zugeben muss.

  18. Rick

    Ich gebe dir voll Recht, Heinrich.

    “Wo die wilden Kerle wohnen”.

    Die haben uns damals in der Schule gezwungen dass wir dieses miese, soziopathische Drecksbuch stundenlang lesen mussten und das auch noch Jahr für Jahr (!). Mann, war das Buch schlecht. Naiv, langweilig und unfassbar stupid, und immerhin waren wir damals zwölfjährige Kinder, die weiss Gott nicht wählerisch sind.

    Nein, da kann mir auch der Film (mag er noch so gut gemacht sein) gestohlen bleiben. Mich schauderts gleich wieder…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    humanoidhistory:

    R.I.P. Robin Williams (1951-2014)

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    vividvivka:

    … Damn.
    I have no words.
    RIP kiddo. Hope you found some peace.

    08/12/14

  • photo from Tumblr

    fozmeadows:

    imsirius:

    Your character falls into the “friend zone” - Is this primarily a man’s problem, or are women put in the friend zone as well? x

    DANIEL RADCLIFFE FOR ALL THE AWARDS

    ALL OF THEM

    08/11/14

  • photo from Tumblr

    paisleydanger:

    edd-de-saren:

    Guardians of the galaxy, 50’s style 

    Super excited to be hosting the PSCC screening of this tonight

    08/11/14


  • bestnatesmithever:

    whatstrending:

    Guardians of the Galaxy star Chris Pratt busts out his street cred by KILLING Eminem’s “Forgot About Dre”! What songs do you know by heart?

    I’m having a hard time understanding that there are people who don’t appreciate Chris Pratt.


    08/06/14