18 Dinge die ich durch Avatar gelernt habe

77 Comments


(Originalbild von Joe Shlabotnik)

Natürlich gibt es viele wertvolle Botschaften in Avatar, die wirklich zum Nachdenken anregen. Das betont James Cameron, der mit unserem Heiland ja nicht nur die Initalien gemein hat, ja oft und gerne. Wir lernen vom Krieg gegen den Terror, von der Schlechtigkeit des Kapitalismus, vom Einklang mit der Natur und so weiter. Ich bin nachdem ich den Film gestern ein 2x gesehen habe, weil manniac auch gerne reinwollte noch einmal in mich gegangen, habe nachgedacht und überlegt welche Dinge mir Avatar eröffnet hat:

1) Naturvölker sind blöd wie Ziegelstein und haben auch nach Jahrzehnten der Erfahrung mit den Skypeople absolut nicht gerafft, das es nix bringt Pfeile gegen Panzerfahrzeuge zu schießen

2) Wissenschaftler und Intellektuelle sind unnütze Weicheier. Wenn man was erledigt bekommen will muss ein dummer Soldat her, der dann auch gleich als Erlöser den Kaffern mal zeigen kann wie man ordentlich Kleinholz macht

3) Es gibt keine dicken, untrainierten oder sehr alten, gebrechlichen Na’vi. Und keine Pimmel.

4) Pandora ist nur ein anderes Wort für Delgo oder doch für Terra? Yay, Lawsuit!

5) Wenn du im Dschungel kämpfst und nicht gesehen werden willst und die Evolution dich eh schon aus nicht hinreichend geklärten Gründen blau gemacht hat: Mal dich nicht an wie ein schwuler Truthhahn bei der Landwirtschaftsmesse – sonst bekommst du eine Kugel in den Schädel

6) Wenn du einen zünftigen Genozid planen willst, lass da keinen dummen emotionalen General ran, sondern jemand der was von Taktik versteht und nicht unnütz Bodentruppen verheizt, wenn das ganze auch aus der Luft zu erledigen wäre. Und laßt verdammt noch eins die Heckklappe zu bis du wirklich DIREKT AM ZIEL bist. Sonst kommen nämlich Eingeborene und Flugsaurier rein, wie die Fruchtfliegen auf den Obstsalat.

7) Wenn du von Sigourney Weaver ein Backup auf dem Server machen willst, warte nicht solange bis der Akku alle ist

8) Sechsbeinige Pferde sind ziemlich unpraktisch. Auch wenn sie USB-Anschluss haben

9) Die Na’vi sind dümmer und uninspirierter als ein durchschnittlicher Ewok, wenn es um den Kampf gegen einen technisch überlegenen Gegner geht. Die Ewoks hatten immerhin Netze, Baumkaskaden und Fallen!

10) Es ist vielleicht keine so tolle Idee Milliarden in ein “meet the natives”-Programm zu stecken, wenn man den Erfolg eigentlich nicht will, nur an kurzfristigen Profit denkt und letztlich eh kein Interesse an der Erhaltung der Eingeborenen hat. You know, the shareholders don’t like that.

11) Wenn du eine Mega-Evil-Corporation in einem Popcorn-Schlocker bist, dann nimm es als schlechtes Omen, wenn das Zeug was du abbauen willst “Nichtzukriegium” heißt.

12) Wenn du ein Gras oder Moos bist: Verschwende deine Zeit nicht damit bei jeder Berührung zu leuchten. Das bringt dir evolutionär wenig Vorteile und außerdem können deine Ureinwohner durch dein blödes Herumgeleuchte viel einfacher aufgespürt werden. “Schießt einfach immer dahin wo es leuchtet, Männer!”

13) Superduperverstärktes Panzerglas zerplatzt wie eine Seifenblase wenn man den Speer im dramaturgisch richtigen Moment wirft.

14) Es reicht für den militärischen Führer einer Konzern-Security völlig aus, wenn er sich nur in gut abgehangenen Action-Phrasen artikulieren kann. Let’s Boogie, we’re not in Kansas anymore!

15) Bei einem strategisch wichtigen Gefecht den Einsatz abbrechen und eigenmächtig abdrehen hat keinerlei disziplinarische Konsequenzen, wenn man es aus den richtigen moralischen Gründen tut. Wenn man aber als Undercover-Agent eine Kamera kaputt macht, wird man verprügelt und kommt in Einzelhaft.

16) Wenn du ein superintelligenter Glasfaser-Spaghetti-Baum bist – warte nicht erst bis Captain Superschlumpf dir in die Drähte flüstert ehe du was gegen die böse Supercorporation unternimmst – ich meine hey, du hast mehr Verknüpfungen als das menschliche Gehirn und bekommst Infos von jedem verdammten Lebewesen auf dem Planeten – also mach was. Leuchten alleine ist auch nicht abendfüllend.

17 ) Wenn das Naturvolk bei dem du bist anfängt die schlimme Rave-Szene aus Matrix Reloaded nachzustellen: Renn aus dem Kino, denn dann gibts nicht nur Gruppenknuddeln sondern auch einen ganz fiesen Popheuler.

18) Ewoks haben auch den besseren Schlusssong

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

77 Comments

  1. Tippi

    Hmm … Ich glaub’, er mochte den Film jetzt nicht sooo gerne. Also, ein bisschen vielleicht schon, aber es war vermutlich nicht sein Lieblingsfilm in diesem Jahr.

    Wortwörtlich steht das hier zwar nicht, aber zwischen den Zeilen ist wieder diese leichte Aversion gegen Avatar zu erkennen! Immerhin konnte daraus gelernt werden, es war also nicht völlig ohne Zweck.

    =)

  2. Gunnar

    Ja, ich habe den Film gestern auch gesehne. Und auch in 3D. Es war gutes Popcornkino. Nur blieb bei mir ein schaler Beigeschmack. Den Stil der Erzählung hat man schon oft gesehen. Auch die Effekte waren gut aber gesehen habe ich sie schon woanders.

    Hier ist 2012 ebenbürtig. Ich fand auch das die Geschichte viel zu schnell erzählt wurde und von Szene zu Szene gehetzt wurde. Wie sollte man sich da die Landschaft anschauen können? Wäre es nicht besser den ganzen Film langsam aufbauend zu gestalten so wie in Herr der Ringe?

    Im ganzen betrachtet war es nur gutes Popcornkino mit einer Botschaft. Aber die Botschaft ist auch schon alt.

  3. Densemann

    Verdammte Axt. Jetzt muss ich den Film alleine schon wegen dieser netten Liste sehen …

    Das mit den Ewoks ist Weltklasse!

  4. Johannes

    Ich stimme euch zu.
    Was mich gestört hat ist, dass wir Menschen als die dargestellt werden die das Gleichgewicht stören. Wie überall. Filme sollten sich aus sowas raushalten. ES GIBT KEIN GLEICHGEWICHT DER NATUR UND ES WIRD NIE ETWAS DERARTIGES GEBEN! Bitte Mr. Cameron, berücksichtige das bitte bei deinem nächsten Film. Man kann nicht im Einklang mit der Natur leben, da die Natur mit sich selbst nicht mal im Einklang ist.

    Aber ansonsten war der Film recht aktionreich. Was mich gewundert hat ist, dass die Frau die mit dem Heli einfach abdreht keinen Ärger bekommen hat.

  5. Phil

    Der Film hat mich echt überzeugt… aber natürlich nicht wegen der Story.
    Dafür überzeugt diese Liste hier voll und ganz. Herrlich :)

  6. Patrick

    … das ich das noch erleben darf – ich stimme mit einem Beitrag der 5F völlig überein!

  7. FrostQ

    Hehe, soviel Zeit wie Batz will ich auch mal haben…

  8. Sennix

    Alles was ich beim Gucken von Avatar gedacht habe, aber nicht formulieren konnte. Danke dafür :-)

  9. Auggie Wren

    Danke, danke, danke! Auch für James Cameron bitte nur ein Kreuz. Tod den Schlumpfkatzen, denn sie haben es verdient!

  10. Jott

    Danke! Danke! Danke!

  11. daRONN

    Aber das 3D hat ja mal sowas von gerockt. Ich habe die Brille gleich noch 2 Tage länger auf der Nase getragen und auf erstaunte Nachfragen mit “Das ist wegen dem räumlichen Sehen!” geantwortet.

  12. Hank

    Sehr lustig. Vor allem Nr. 18.
    Spaß hatte ich trotzdem im Kino.

  13. TopF

    genialer film

    geniale dinger batzman XDD
    trotzdem n toller film.

  14. Sebastian

    Du hast Homophobie vergessen! Ich habe zwar auch keine entdeckt (macht aber nichts, mir entging schon der Rassismus in Terminator 4), aber deine Kritikdreifaltigkeit Homophobie-Rassismus-Erlösermermythos-weil-einer-der-Beteiligten-die-gleichen-Initialien-hat-wie-Jesus-Christus ist so einfach nicht komplett. Und damit nicht wirklich Batzman. Nachbessern!

  15. freeminder

    Danke für den Ewok Celebration Remix Batzmeister. Der läuft jetzt bei mir auf Endlosschleife.

  16. GunGrave

    … hehe – nett was der Film für Diskussionen etc… auslöst – schöne Werbung! … aber ne coole Liste – so isses halt – Pathfinder hat da auch einiges zu bieten!

  17. Hugo!

    Also ich fands gut. Selbstverständlich stimmt viel von den Punkten ca. die Hälfte aber auch nicht. So wusste der baum immerhin schon, dass man den Blauen Himmelskrieger beschützen muss. etc. ;)

  18. Teo

    Wirklich gut. Dass die Dienstverweigerung keine Folgen hatte, vergisst man bei den ganzen Effekten schnell wieder, ist trotzdem unlogisch.
    Schöne Zusammenfassung dieses überhypten Films.

  19. Jojo

    Ok.. ich hab den Film zwar noch nicht gesehen bin aber jetzt noch dreimal mehr gespannt auf ihn ;-)

  20. Palich

    Ich habe das Gefühl, der Film wird nicht besser, wenn man ihn ein zweites Mals sieht…

  21. ScheichHabib

    #19:
    Wenn du mit einem Film eine Pro-Natur/Anti-Kapitalismus/Anti-Technologie Botschaft vermitteln willst, sollte die gezeigte Natur und ihre Einwohner zu 99% mit der modernsten Computertechnologie dargestellt werden werden.
    Außerdem sollte der Film unvorstellbare Mengen an Geld kosten, mit denen man auch ein kleines Stück Regenwald hätte kaufen und beackern können.
    Weiterhin sollten die Eintrittspreise so teuer wie möglich sein, damit der Megakonzern, der den Film vertreibt, ordentlich Kohle macht.

  22. mim

    xD

    super liste!!!! ich fand das leuchtende gras zwar toll, der punkt geht an dich

  23. Theo Faron

    Der Film spielt meines Wissens im Jahre 2154 oder so:

    Obwohl die Menschen technologisch so weit fortgeschritten sind um Kryo-Schlaf zu realisieren, riesige Space-Shuttle und Kampfroboter zu bauen, auf einem weit entfernten Planeten Rohstoffe abzubauen und mit den Avataren, seelenlose Abbilder einer komplexer Ureinwohner-Rasse nachzubauen, welche von einem ausgewählten Menschen gesteuert/gelebt werden kann, in dem ihre Nervensysteme kongruent geschaltet werden und es möglich ist, die kaputte Wirbelsäule eines Gelähmten wieder zusammenzuflicken, ist es dieser fast schon gottgleichen Rasse, nicht möglich eine Alternative zum guten, alten Streichholz zu ersinnen, die es dem Filmhelden in seiner ersten Nacht in fremder Umgebung erspart hätte, seine Fackel zum Schutz vor einem Rudel David-Fincher-Gedächtnis-Aliens mit dem Zündholz zu entflammen, was natürlich zuerst 3 oder 4 mal misslingen muß. Wenn dann die Shuttles der Himmelsmenschen ihre Laderampen öffnen und die Brandbomben auf EU-Paletten zusammengezurrt von Hand durch Soldaten auf den Planeten niederregnen lassen, fühle ich mich wohl, denn ich weiß, ich habe mir den richtigen Popcorn-Film ausgesucht…muß auch mal sein.
    Außerdem haben hochmoderne Kampfroboter ordinäre Rückspiegel, Nachrichten müssen an Bord des Shuttles per Mundpropaganda übertragen werden und im Mech selbst, fühlt man natürlich den Rückstoss, durch eingebautem Rumble-Effekt.

    Schei** auf die Logiklöcher, Klischees und sonstigen Ungereimtheiten, ich habe mich heute Nacht (Re @ 3.30 Uhr) köstlich amüsiert und an 3D-Optik aufgegeilt.

  24. fichtenelch

    Sollte man mit seinem (ungepanzertem) Kampfroboter im Dschungel unterwegs sein, darf man auch nie sein XXL Rambomesser vergessen.

    Trotzdem fand ich den Film klasse. :)

  25. Fenix

    Herrlicher Beitrag @Theo Faron!
    Das ging mir beim ersten mal schaun auch durch den Kopf! Danke : )
    Er war wohl nicht DER Hit des Jahres aber werde in mir auf jeden Fall noch ein paar mal anschaun .^^
    Guten Rutsch euch allen!

  26. Rug@dizzer

    …und warum trug die holde Auserwählte erst gar kein Oberteil und ab der zweiten Hälfte dann nur noch BH? Versehentlicher Zusammenschnitt der europäischen und der amerikanischen Version?

  27. Akareyon

    Du mußt den Film schon ziemlich dolle gerngehabt haben, wenn Du so böse drauf schimpfen tust :-)

  28. Roger

    Mmh..jetzt wo du das alles erwähnst…

  29. zero_content

    was bleibt von nem navi,der unter einem felsen zerdrückt wurde?
    ersatzflüssigkeit

  30. Schwanenmeister

    Zu 6) fällt mir ein: “Lass Dich niemals auf einen Landkrieg in Asien ein!” (Die Braut des Prinzen)

  31. hn

    als die ernsthaft von “unobtanium” sprachen musste ich fast den saal verlassen, dachte das sei nur ein Mem, dachte, so blöd kann doch nichtmal Cameron… tss.

    “Unobtanium. Really. The review ends here.”

  32. Batzman

    @HN

    Unobtanium ist sehr dämlich, aber wohl tatsächlich ein akademischer Kalauer, den Cameron in den Film übernommen hat http://en.wikipedia.org/wiki/Unobtainium

    Was das Ganze aber nicht wirklich besser macht, so bierernst wie Risibisi das ganze im Film präsentiert ;)

  33. Lalala

    Das sendebewußtsein von avatar erinnert an the passion of the christ vom alten mel ;)

  34. matthias.

    Oh ja, dafür hats sich gelohnt, den Film zu schauen :DD

  35. westernworld

    ich glaub ich warte auf den filmflm.

  36. markus

    Boah…
    Lustig zu lesen ist es allemal (und teilweise auch berechtigt), aber ich habe verdammt noch mal den Eindruck, dass Du Dir ganz schön was rauspressen musstest um die 18 Argumente zusammenzubekommen.
    Ich habe ihn ebenfalls zweimal gesehen und fand ihn beim zweiten Mal sogar NOCH besser.
    Mein aufrichtiges Beileid, dass Du den Film nicht so erleben konntest wie ich.
    Selten habe ich ein besseres KinoERLEBNIS gehabt ! Danke James !

  37. Pete

    Sehr gut!

    Mir gefiel #16 am Besten. : )

  38. Flusskiesel

    Noch zwei Dinge:

    – Wenn Du in den Krieg ziehst, setze einen Helm auf! Das tun so gut wie alle Soldaten und Krieger dieser Welt nicht ohne Grund!!
    – Die Scheiben von Kampfhubschraubern usw. sollten aus Panzerglas sein und wenigstens Pfeile abhalten.

  39. Buckaroo Banzai

    Das extreme Avatar-Bashing (nicht nur hier) muss mir irgendwann mal wer erklären… Dümmliche Trash-Filme mit miesesten Effekten (oder noch schlimmer: mit sehr guten Effekten) werden andernorts in den Himmel gelobt, während Avatar anscheinend alle filmischen Übel dieser Welt heraufbeschwört. Bin zwar kein blinder Jünger des Films, aber er ist für mich nach wie vor eines der größten Highlights der letzten Jahre (wiewohl handlungsmäßig phasenweise arg daneben). Wiewohl ich dem Artikel ein gewisses Maß an Ironie unterstellen kann, so fällt freilich schon auf, dass der content hier in jüngster Zeit mehr darauf beruht, etwas um jeden Preis lächerlich zu machen, als sich unter anderem mal zu überlegen, wie bezeichnend es ist, wenn sich ein Filmkritiker hier lieber einem Film völlig verweigert als ernsthaft die Auseinandersetzung zu suchen (wie es eigentlich von einem ‘Kritiker’ an sich zu erwarten wäre)… Wobei, ginge es um Transformers 1 oder 2 würde ich all das verschriftete Geschwurbel ja verstehen, aber so…

  40. vic

    Nein, einfach nein

  41. links for 2009-12-31 « TV… und so

    […] 18 Dinge die ich durch Avatar gelernt habe | Die Fünf Filmfreunde Betzmann bei den 5 Filmfreunde: "13) Superduperverstärktes Panzerglas zerplatzt wie eine Seifenblase wenn man den Speer im dramaturgisch richtigen Moment wirft." (tags: Avatar james_cameron) Über dieses TV Blog Willkommen auf tvundso.com: Das private, unkommerzielle und unabhängige Fernsehblog. Hier finden Sie Rezensionen, Artikelsammlungen und TV Kritiken zu US-Serien, Filmen, X Factor, Dschungelcamp, The Apprentice, American Idol, DSDS, Supertalent, Reality TV, Sitcoms, Big Brother, Britain's Got Talent und allem was sonst noch so passiert in der TV Welt. Aktueller Hinweis: Ich schreibe NICHT für Quotenmeter, Serienjunkies oder ein anderes Web-Magazin, sondern nur hier auf tvundso.com. Aktuell Best of Reality 2009 (Videos) Friendfeed Auf Friendfeed könnt ihr alle von mir freigegebenen Aktivitäten im Netz verfolgen: Lesezeichen, Youtube, Last.fm, Twitter und Kommentare auf anderen Blogs. Das Supertalent 2009 Das Supertalent 2009 Alle Shows, alle Kandidaten TVundso abonnieren Kommentare RSS Info: Was ist ein RSS-Abo? Per E-Mail abonnieren […]

  42. Norman E.

    Ein mieser Film wie Transformers ist auf allen Ebenen mies. Für diesen Film, Avatar, gilt das nicht. Technisch und stilistisch, handwerklich perfekt, ist der nämlich. Bis auf die Dramaturgie. Wenn man eine halbe Milliarde in einen Film investiert, könnte man doch für eine Million ein gescheites Autorenteam nehmen, oder?
    Meine Kritik in Kurzfassung ist:
    Großartiger, hanebüchener, gigantischer, dabei aber total humorloser und pathetischer Scheißdreck.

  43. Lalala

    In camerons nähe gibts bestimmt keinen mehr der ihm mal die meinung sagt ;)

  44. DoughNut

    Nanu, wohin ist mein Comment verschwunden?
    Hatte ne Erwiderung zu Batzmanns Kritikpunkten geschrieben, wo ist die hin???

  45. Silencer

    @43
    Hier verschwinden oft Kommentare. Liegt entweder am Spam-Plugin, an der Artikellänge oder an WordPress selbst.

    @batzman/rest
    Warum wird sich so über die Story aufgeregt? Der Film brauchte nicht mehr oder eine ausgefeiltere Story/Charaktere, da die Aufmerksamkeit größtenteils für die neue 3D Sicht drauf geht. Dieses neue ERLEBEN hat Cameron versprochen und abgeliefert. Naja, man kann es nicht allen recht machen.

  46. Silencer

    Nachtrag bezüglich der Storykritik:
    Jeder von euch wusste doch schon VORHER, dass die Story hauchdünn ist und alles schon mal da war. Es kann mir doch keiner erzählen, dass im Kino plötzlich das große Erstaunen darüber eingesetzt hat. Also warum haut ihr immer wieder in die Story-Kerbe, wenn der Film doch ganz woanders revolutionär ist? Warum kommt da auch aus den Kritiken nicht heraus?

  47. DoughNut

    Naja, was solls, bring ich eben meine wichtigsten Argumente noch mal vor. :(

    Avatar wirkte auf mich wie eine Art Sci-Fi-Märchenfilm, eine Ökobotschaft gab es zwar sicherlich, aber an mir ging die recht spurlos vorüber und ich hab den Film trotzdem gemocht, man braucht also solche Deuteleien nicht, um das Ganze mit Substanz zu füllen.
    Da es aber ein Märchen ist und eine fragwürdige Moral da eher die Regel als die Ausnahme sind, mir aber trotzdem viele Märchen sehr gefallen haben, weil sie eben die Phantasie so beflügeln, hat mich sogar die Story überzeugt. Ja, es ist “Der mit dem Wolf tanzt” im Weltraum. Na und?
    “Neuinterpretationen” gibt es im Filmbizz zu hauf und diese hier ist eine der besseren, da sie die Story gekonnt und mit atemberaubenden Bildern erzählt.

    Außerdem fand ich das planetenweite neuronale Netzwerk mit Bewusstsein und Quasi-Gott-Funktion (es kann immerhin Seelen speichern) eine tolle Idee und wurde insgesamt besser unterhalten als in allen anderen Filmen dieses Jahr, Cameron hat es immer noch drauf…
    Im Gegensatz zu Lucas, Emmerich und co. ^^

  48. sksen

    word word, banzai

  49. B.Geistert

    Manche scheinen einen guten Film nichtmal dann zu erkennen, wenn er ihnen auf dem Gesicht sitzen würde.

    Wie zynisch muss man eigentlich sein um Avatar nicht insgesamt atemberaubend zu finden? Während ihr euch hier einen über irgendwelche Details und leichte Schwächen abwankt läuft Avatar von Woche zu Woche besser. Und das kann man nicht mit Vorschuss-Hype und Werbung erreichen, nur mit guter Mund-zu-Mund-Propaganda. Das bedeutet, der Film gefällt unheimlich vielen Leuten.

    Ich war jetzt zwei mal und mit 10 verschiedenen Menschen in der 3D-Fassung, und das letzte mal dass ein Film danach von 90% der Mitzuschauer so überschwänglich gelobt wurde, war bei Herr der Ringe.

    Arme Zyniker, die Welt ist zum Glück um einen weiteren wunderbaren Film reicher.

    P.S.: Ein 300 Mio.$-Film, der vor allem Geld machen muss, dazu finanziert von Rupert Murdochs News Corp.-Konzern, dem wahrlich nicht an Nachhaltigkeit liegt, hat eine sinnvolle Botschaft, wonach man besser mit der Natur in Einklang leben solle, und manche beschweren sich tatsächlich über “Ethno-Kitsch”, anstatt sich über eine eher sinnvolle Botschaft zu freuen?!? Wirklich? In Zeiten von Transformers etc. sollte man froh sein, dass so ein Megaprojekt überhaupt den Mumm hat, Rohstoffimperialismus etc. anzuprangern und Eingeborenenstämme und ihre Lebensweise in einem guten Licht darzustellen.

  50. Elbe

    Ich bin insg. gegen diese argumente, das beste war das bild am anfang :)

    schön wenn meinungen auseinander gehen,
    danke trotzdem für die mühe.

  51. Raventhird

    “Ich war jetzt zwei mal und mit 10 verschiedenen Menschen in der 3D-Fassung, und das letzte mal dass ein Film danach von 90% der Mitzuschauer so überschwänglich gelobt wurde, war bei Herr der Ringe.”

    Soziologisch über den Zusammenhang von Gruppenbildung und Faktoren wie eben auch Intelligenz erklärbar.

  52. unpackbar

    Frage an den lustig sein wollenden Experten der unwesentlichen Logikfehler:
    Wie viel Unobtanium (20 Mio. $ pro kg) muss man eigentlich abbauen, damit sich eine Reise von über 8 Lichtjahren (Pandora liegt im Alpha Centauri System, hin und zurück rund 80 Billionen km, Wurmlöcher ausgeschlossen) rechnet?

  53. DoughNut

    @Raventhird:
    ““Ich war jetzt zwei mal und mit 10 verschiedenen Menschen in der 3D-Fassung, und das letzte mal dass ein Film danach von 90% der Mitzuschauer so überschwänglich gelobt wurde, war bei Herr der Ringe.”

    Soziologisch über den Zusammenhang von Gruppenbildung und Faktoren wie eben auch Intelligenz erklärbar.”

    Sicher, die Leute schauen sich den Film an, sind an sich enttäuscht, aber durch die Gruppendynamik suggestieren sie sich gegenseitig, dass er ihnen doch gefallen hat. So siehts aus, du bist echt ne Leuchte. ;)

  54. B.Geistert

    He Emoraven, warum auch über einen Film reden wenn man sich stattdessen über die Intelligenz der Zuschauer auslassen kann? Aber zynisier hier ruhig weiter, da draußen sind Millionen Menschen, deren Fantasie gerade Luftsprünge macht angesichts der Schönheit Pandoras.

    Ich schau mir die nächsten Tage noch die englische Fassung an.

  55. genervt

    @41 Buckaroo Banzai
    “Das extreme Avatar-Bashing (nicht nur hier) muss mir irgendwann mal wer erklären”

    Ist doch ganz einfach:
    Das liegt am gigantischen Kontrast zwischen Marketing-Bla-best-film-of-the-universe-EVER!!! und der bläulichen Realität.

    @46 Silencer
    “Der Film brauchte nicht mehr oder eine ausgefeiltere Story/Charaktere, da die Aufmerksamkeit größtenteils für die neue 3D Sicht drauf geht.”

    Gnihihi, da rauchen also die Gehirne im 3D-Kino und beim Verarbeiten der Geschichte explodieren sie… ;)
    Das mit den Multitasking-Fähigkeiten des Menschen würde ich nicht so ernst nehmen. Ich bin sicher, er schafft es, visuelle, akustische und narrative Eindrücke gleichzeitig zu verarbeiten und nebenher seine Cola nicht zu verschütten.

  56. George

    Genau meine Meinung, über-hyptes Filmchen mit einer Pseudobotschaft aus Versatzstücken aus Ethno- und Fantasyfilmen der letzten 30 jahre.
    Der Ewok-Song war klasse, ich werde Lucas nie vergeben daß er sie in der SE und folgenden Versionen herausgenommen hat. Die Maxi hab ich auch noch, muß gleich mal im Keller ramschen…

    @daRONN: Vorsicht! So fing bestimmt auch Imelda Marcos’ Schuhfimmel an! ;)

  57. alx

    ja, die 3d technik ist toll, aber nach 3 stunden wars dann auch mal genug. genau so mit diesem überflüssigen leuchten. und eine botschaft kann man im endeffekt überall sehen, wenn man es denn möchte….

    filme zu machen, um einen neue technik zu präsentieren beherrscht pixar weitaus besser.

  58. Jens

    Ich fand den Film jetzt nicht so schlecht wie er hier (scheinbar?!) gemacht wird.
    Er war, trotz Überlange, durchgehen unterhaltsam und von der Bildgewalt her absolut auf einer Stufe mit The Fall und Herr der Ringe.

  59. Zamzung

    danke das du meine erwartungen noch einmal gesenkt hast. so kann ich mir den film in ruhe angucken und eventuell die ein oder andere überraschende qualität entdecken.

  60. Gedankenblasen » Blog Archiv » Ein Sack voll Links - 4. 1. 2010

    […] Für alle, die wie ich Avatar schon gesehen haben, haben die Fünf Filmfreunde eine schöne Liste, die besser als ich selbst es beschreiben kann, zeigt, warum ich den Film nur so lala fand. 18 Dinge, die ich durch Avatar gelernt habe. […]

  61. Tom Sawyer

    Die Mehrheit der Argumente ist schwachsinnig, z.B. Punkt 13…

    Die Pfeile prallen schliesslich in einer ersten Szene vom Glas ab, während sie erst später im senkrechten Sturzflug (mit höherer Geschwindigkeit) und im steilen Winkel abgefeuert die Scheiben durchzuschlagen vermögen.
    (Man würde es ja auch nicht für möglich halten, dass sich eine Nadel mit der richtigen Technik durch eine Glasscheibe werfen lässt.)

    Wer bereits mit dem Ziel ins Kino geht, möglichst viele Punkte zum Nörgeln zu suchen, wird immer fündig.
    Schade wenn man einen solchen Film wie Avatar nicht geniessen kann.

  62. JoesMove

    Reichlich dämliche Liste, so kann man jeden Film zerreissen.
    Also wenn man einen Film schon derart kleinlich auseinander nimmt, sollten die Arumente schon stimmen. Bsp.: 13) Die kleinen Helicopter haben kein Panzerglas. Col. Quaridge schießt mit seiner Pistole ja auch ein Loch ins Fenster von Trudys Heli als sie fliehen. 16) Ist auch Schwachsinn wenn mans genau nimmt. Schließlich wählt der Baum “Captain Superschlumpf” ja selbst aus.
    9) und vor allem 18) ;-) stimmen aber. Über 15) könnte man eingehender diskutieren.
    Alles in allem schau ich mir lieber 10 Filme wie Avatar an anstatt noch einen Transformers 2 oder was von dem Kaliber.

  63. Dr. Borstel

    Ganz dicke Zustimmung. Mei, war das eine Gurke …

  64. James Camerons Avatar | Sternentanz

    […] wird. Kostprobe gefällig? "James Cameron's Avatar meets Disney's Pocahontas" und "18 Dinge, die ich durch Avatar gelernt habe" . 0 Kommentare | VerlinkenKommentare zu diesem Eintrag:Diesen Eintrag kommentierenDein […]

  65. ScoreMaster

    Ich stimme der Liste 100% zu! Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen! :-)

  66. Hellmann

    Das lustige an dieser Liste ist doch, dass sie durch ihre blosse Existenz deutlich macht, was für ein grossartiger Film Avatar sein muss. Kein wirklich schlechter Film würde zu einer Kritik über 30 Absätze zusätzlich so eine Extra-Abhandlung erhalten.

    Klar wird dadurch auch, das Avatar das kritisieren so herrlich einfach macht, weil, man muss ja nur die Fehler in einen lustigen Kontext bringen.

    Das klappt aber bei den hier als anerkannt gut geltenden Star Wars- oder Herr der Ringe-Filme mindestens genau so gut. Und genau solche Listen existieren nicht nur für die genannten, sondern für jede Menge anderer toller Filme. Lucas´ Story wurde jahrelang von den Studios abgelehnt, weil man es für dämlich und naiv hielt, nicht nur für unlogisch oder fehlerhaft wie das Endprodukt – wie man bei Erscheinen allerorten nachlesen konnte.

    Ich glaube ernsthaft, diese Liste hat den Film erst so richtig geadelt. Unbedingt ansehen!

  67. Sissi

    Nach 12 Jahren und dem Welthit “Titanic”, meldet sich James Cameron zurück. Jedoch nicht klein und zaghaft, sondern direkt mit einem Mega- Blockbuster: AVATAR!
    Ich habe ihn gesehen, in 3D.

    Die Bilder des Films sind umwerfend. Cameron hat seine Phantasie auf Leinwand gebannt, so dass jeder daran teilhaben kann.
    Es erschließt sich dem Zuschauer eine fantastische, artenreiche Urzeitwelt, in der ihre Einwohner und die Tiere im Einklang mit der Mutter Erde, der sog. Eywa, leben.
    Verlässt man das Kino, so bleibt ein gutes Gefühl und die Hoffnung, dass es im Universum wirklich Völker und Rassen geben könnte, die es schaffen, im Einklang mit der Natur zu leben.

    Dennoch möchte ich Herrn Cameron, der ja Regisseur und Drehbuchautor des Films ist, nach dem Betrachten des Films einige kritische Fragen stellen:

    1. Ist James Cameron WoW (World of Warcraft)- Spieler? Die Wesen des Films erinnern sehr an einige Figuren aus dem Game, das derzeit die Spielerherzen höher schlagen lässt.

    2.Wieso küssen sich die blauen Aliens? Immerhin haben sie doch ihre feinen Antennen, mit denen sie sich vernetzen können. Küssen ist so menschlich.
    Und damit zur nächsten Frage:

    3.Wieso sehen die Nav`i den Menschen so unheimlich ähnlich? Außerdem weinen und bluten sie, was ja auch ziemlich menschlich ist. Hat James Camerons Phantasie nicht mehr gereicht, um sich etwas Neues einfallen zu lassen, um Trauer oder Schmerzen zu bekunden?!
    Ich persönlich denke, dass die menschlichen Zuschauer auch nur menschenähnliche Wesen akzeptieren. Besonderss der Hauptdarsteller war ja ein Schnuckel, den man irgendwie auch in blau schnuckelig aussehen lassen musste, damit die weiblichen Zuschauer ihn noch mögen, die Männer aber den harten Kerl in ihm wiedererkennen.

    4. Wieso sind die Ureinwohner des Planeten Pandora nicht grünlich, sondern blau?! Ich dachte, sie sind mit der Natur so sehr verbunden? Da läge es doch nahe, sie grün sein zu lassen- Blätter, Gras, etc. = grün, oder etwa nicht?

    5. Wieso ist die Story ab der 10. Minute vorhersehbar? … Dass Ureinwohner vertrieben werden und ein Außenstehender hilft, war schon bei “Der mit dem Wolf tanzt” eine tolle Sache, aber das Ganze lässt sich natürlich auch beliebig auf andere Welten übertragen. Sehr geschickt, Herr Cameron!

    Dass Einzige, was den Film wirklich außerordentlich imposant gemacht hat und die altbekannte Story hat vergessen lassen, sind die atemberaubenden Bilder, die dank Computertechnik nun dem Publikum präsentiert werden konnten. Auch die Übergänge zwischen Computeranimation, Motion Capture und Realität ist sehr gut gelungen.

    Deshalb sehe ich wahrscheinlich auch gern mal über diese kleinen Fehler im Film hinweg und finde ich ziemlich gut.
    Dass er jedoch so in die Höhe gelobt wird, verdankt der Film sicherlich zum Großteil der langen Movie- Abstinenz seines Regisseurs, der bekannt durch seinen Hit “Titanic”, große Erwartungen bei den Zuschauern hat aufkommen lassen.

    Sie wurden zum größten Teil auch erfüllt, hauptsächlich dank eindrucksvoller Bilder und runder, wenn auch vorhersehbarer Storyline.
    Insgesamt ist Avatar eine Mischung aus “WoW”, “Jurassic Park” und “Der mit dem Wolf tanzt”.
    Die Mischung mach es wohl, denn der Film kommt bei der breiten Masse sehr gut an.

    Avatar kann sich unterm Strichwirklich sehen lassen- mehr aber, in meinen Augen, auch nicht.

  68. WeißesKaninchen

    Ich find’ die Liste doch sehr amüsant – danke dafür! ;)
    Wir sind mit dem Wissen ins Kino gewatschelt, daß man zwar optisch einiges erwarten darf, aber so ähnlich wie schonmal bei graphjam bewitzelt wurde, gerade mal gefühlte 150$ des Budgets fürs Drehbuch ausgegeben wurden. Na, aber doch, als Popcornkino weiß er zu unterhalten, auch wenn der Humor meiner Meinung nach etwas geizig verwendet wurde (die “Schwänzchen-Fangen-Szene zu Beginn war ja fast schon niedlich). Die Bilder beim “Aufwecken” der Passagiere sah ja schon mal erstaunlich aus… die Umwelt erstrecht. Ja, die Vorstellung ist lustig, daß es so etwas wie Säugetiere kaum, aber dafür sämtliche Mischungen aus solchen, Insekten und Reptilien gibt (mit USB-Anschlüssen ;) – Telepathie als solche ist also jetzt out). Allerdings kann ich bis heute nicht verstehen -wenn man so als Regierung ein paar Milliönchen in ein DNS-abhängiges Projekt steht- den einzigen “Schlüssel” zum Spielzeug da rumrennen läßt, wo er sich abknallen lassen kann…als Laborratte (bin ja selber eine)… normalerweise steckt man sowas doch unter Hochsicherheit… ach, ne, wir haben ja -Überraschung- noch einen eineiigen Zwillingsbruder in petto! Der ist zwar auch irgendwo im Krieg, aber dem passiert da ja schon nix. (Klonen kann man sogar Na’vi-Körper, aber keine Menschen, weil die ja dann Seelen hätten, oder wie… kann man “Seele” beim Kloner per DNS-Sequenz mit rausschneiden???… na, egal das geht hier wohl zu weit…).
    Danach kann man sich erstmal wie Alice durchs LSD-Leuchtewunderland führen lassen und erstmal die Zeit vergessen. Kopfschmerzen hab’ ich dann aber erst wieder bekommen, als man sich den größten Drachen schnappen muß, um den anderen zu zeigen, wer der Stärkste in Schlumpfhausen ist… dat war dann doch wieder zu typisch… und irgendwie mußte ich ständig an den König der Löwen oder Prinzessin Mononoke denken… kann ich mir wirklich nicht erklären… ;)
    Fazit: Eyecandy? -Jep, definitiv (aber war ja schon klar)! Story? -Besser die Story mit dem Zwillingsbruder ganz gelassen (dann hätten zwei Stunden mit der dämlichen Brille auch gereicht) und sich mehr Mühe mit dem Rest gegeben und ‘n eigenständigerer Soundtrack wär’ schon ganz nett gewesen (markant ist für mich was anderes) … Ganz netter Film, aber auf DVD werd’ ich den wohl nicht brauchen.

  69. no*dice

    Alter Delgo ist viel geiler und 3d is so lahm wie ne schlecht nacherzählte Geschichte nacherzählt von einem suffkopp in ner Kneipe—

    http://www.notbored.org/boredom.gif

  70. Wissenschaft versus Avatar « Aufklärung 2.0

    […] Beispiel eine größere Anzahl von krassen Logikfehlern. Für mich am Gravierensten ist jedoch die pantheistisch-romantische Naturverklärung, laut der […]

  71. sbk

    will ich mein gebrabbel abgeben.

    erstma zum lob, er is einfach toll anzuschaun, und da ich total breit war (hab davor space muffins genascht) hab ich die story beim ersten mal eh nicht wirklich mitbekommen und konnte mich auf das saugeile feeling einlassen.

    kritikpunkte kamen ja schon alle, aber ein hab ich noch.
    am anfang sagt er, auf der erde herrscht ne schlechte wirtschaftslage.
    1. wer investiert den bei schlechter wirtschaftslage in sowas
    2. viel interessanter, was kann man geiles aus dem rohstoff baun das da jmd solche unsummen /kg bezahlt? obwohl die wirtschaft wohl am boden is … aber das sind wohl nur vwl´er sorgen :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    jurassiraptor:

    fromdirectorstevenspielberg:

    Whoever created this: thank you!!

    Haha! Well done!

    11/27/14

  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14