Golden Globe Gewinner 2010

47 Comments

So, die kleine Schwester von Oscar hat gesprochen und das sieht doch schonmal gar nicht so schlecht aus!

Natürlich sind einige vorhersehbare Filme (Avatar, Up, Meryl Streep) und Fernseherereignisse (Dexter! Mad Men! Dexter!) ausgezeichnet worden, aber die eine oder andere Überaschung ist auch dabei. Und natürlich heiße Tipps, was man sich vielleicht künftig anschauen könnte. Besonders auf dem Fernseherserien-Segment sieht es momentan etwas dürftig aus und für Tipps bin ich immer zu haben (die ihr auch gerne in den Kommentaren Golden-Globe-unabhängig hinzufügen dürft!).


FILME

BEST MOTION PICTURE, DRAMA
Avatar (War abzusehen)
The Hurt Locker
Inglourious Basterds
Precious: Based on the Novel Push by Sapphire
Up in the Air

BEST MOTION PICTURE, MUSICAL OR COMEDY
(500) Days of Summer
The Hangover (war gut, 500 Days war aber schon besser.)
It’s Complicated
Julie and Julia
Nine

BEST DIRECTOR
Katherine Bigelow, The Hurt Locker
James Cameron, Avatar (Hmm…)
Clint Eastwood, Invictus
Jason Reitman, Up in the Air
Quentin Tarantino, Inglourious Basterds

BEST DRAMATIC ACTOR
Jeff Bridges, Crazy Heart (Hier hätte ich nicht entscheiden wollen!)
George Clooney, Up in the Air
Colin Firth, A Single Man
Morgan Freeman, Invictus
Tobey Maguire, Brothers

BEST DRAMATIC ACTRESS
Emily Blunt, The Young Victoria
Sandra Bullock, The Blind Side (Urgs..)
Helen Mirren, The Last Station
Carey Mulligan, An Education
Gabourey Sidibe, Precious: Based on the Novel Push by Sapphire

BEST ACTOR, COMEDY OR MUSICAL
Daniel Day-Lewis, Nine
Matt Damon, The Informant
Robert Downey Jr., Sherlock Holmes (Freude!)
Joseph Gordon-Levitt, (500) Days of Summer
Michael Stuhlbarg, A Serious Man

BEST ACTRESS, COMEDY OR MUSICAL
Sandra Bullock, The Proposal
Marion Cotillard, Nine
Julia Roberts, Duplicity
Meryl Streep, It’s Complicated
Meryl Streep, Julie and Julia (Gegen die Streep braucht man aber auch wirklich nicht antreten!)

BEST SUPPORTING ACTOR
Matt Damon, Invictus
Woody Harrelson, The Messenger
Christopher Plummer, The Last Station
Stanley Tucci, The Lovely Bones
Christoph Waltz, Inglourious Basterds (auch hier hätte ich nicht entscheiden möchten)

BEST SUPPORTING ACTRESS
Penelope Cruz, Nine
Vera Farmiga, Up in the Air
Anna Kendrick, Up in the Air
Mo’Nique, Precious: Based on the Novel Push by Sapphire (Kenne ich leider nicht. Kann jemand etwas dazu sagen?)
Julianne Moore, A Single Man

BEST ANIMATED FILM
Cloudy With a Chance of Meatballs
Coraline
Fantastic Mr. Fox
The Princess and the Frog
Up (Überaschung!)

BEST FOREIGN LANGUAGE PICTURE
Baaria (Italy)
Broken Embraces (Spain)
The Maid (Chile)
A Prophet (France)
The White Ribbon (Germany) (SCHLAAAAAAAND!!! Aber wirklich ein guter Film!)

BEST SCREENPLAY
District 9, Neill Blomkamp, Terri Tatchell
The Hurt Locker, Mark Boal
Inglourious Basterds, Quentin Tarantino
It’s Complicated, Nancy Meyers
Up in the Air, Jason Reitman, Sheldon Turner (Solide Entscheidung)

BEST ORIGINAL SCORE
Michael Giacchino, Up (s.o.)
Marvin Hamlisch, The Informant!
James Horner, Avatar
Abel Korzeniowski, A Single Man
Karen O., Carter Burwell, Where the Wild Things Are

BEST SONG
“Cinema Italiano” — Nine
– – Music & Lyrics by: Maury Yeston
“I Want to Come Home” — Everybody’s Fine
– – Music & Lyrics by: Paul McCartney
“I Will See You” — Avatar
– – Music by: James Horner, Simon Franglen
– – Lyrics by: James Horner, Simon Franglen, Kuk Harrell
“The Weary Kind (Them from Crazy Heart)” — Crazy Heart
– – Music & Lyrics by: Ryan Bingham, T Bone Burnett
(Kennt jemand das Lied und bestätigen, dass es verdient gewonnen hat?)
“Winter” — Brothers
– – Music by: U2
– – Lyrics by: Bono

————————————-

FERNSEHEN

BEST TV SERIES, DRAMA
“Big Love”
“Dexter”
“House”
“Mad Men” (Absolute Empfehlung! Aber vorsicht: Macht süchtig.)
“True Blood”

TV SERIES, MUSICAL OR COMEDY
“30 Rock”
“Entourage”
“Glee” (Da freuen sich sicherlich mindestens zwei Filmfreunde!)
“Modern Family”
“The Office”

BEST ACTRESS, TV DRAMA
Glenn Close, “Damages”
January Jones, “Mad Men”
Julianna Marguiles, “The Good Wife” (Nette Serie, nette Frau.)
Anna Paquin, “True Blood”
Kyra Sedgwick, “The Closer”

BEST ACTOR, TV DRAMA
Simon Baker, “The Mentalist”
Michael C. Hall, “Dexter” (JAWOLL! Verdienter geht nicht. Aber sowas von.)
Jon Hamm, “Mad Men”
Hugh Laurie, “House”
Bill Paxton, “Big Love”

BEST ACTOR, TV MUSICAL OR COMEDY
Alec Baldwin, “30 Rock” (Hihi!)
Steve Carrell, “The Office”
David Duchovny, “Californication”
Thomas Jane, “Hung”
Matthew Morrison, “Glee”

BEST ACTRESS, TV MUSICAL OR COMEDY
Courtney Cox, “Cougar Town”
Edie Falco, “Nurse Jackie”
Tina Fey, “30 Rock”
Lea Michelle, “Glee”
Toni Collette, “United States of Tara” (Kenn ich leider nicht. Weiß jemand mehr?)

BEST MINISERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION
Georgia O’Keefer (Lifetime)
Grey Gardens (HBO) (Wird nachgeholt.)
Into the Storm (HBO)
Little Dorrit (PBS)
Taking Chance (HBO)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MINISERIES OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION
Joan Allen, “Georgia O’Keefe”
Drew Barrymore, “Grey Gardens” (s.o.)
Jessica Lange, “Grey Gardens”
Anna Paquin, “The Courageous Heart of Irena”
Sendler”
Sigourney Weaver, “Prayers for Bobby”

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MINISERIES OR A MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION
Kevin Bacon, “Taking Chance”
(Ich mag Kevin Bacon.)
Kenneth Branagh, “Wallander: One Step Behind”
Chiwetel Ejiofor, “Endgame”
Brendan Gleeson, “Into the Storm”
Jeremy Irons, “Georgia O’Keefe”

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A SERIES, MINISERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION
Jane Adams, “Hung”
Rose Byrne “Damages”
Jane Lynch, “Glee”
Janet McTeer, “Into the Storm”
Chloe Sevigny, “Big Love” (Kennt jemand?)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A SERIES, MINISERIES OR MOTION PICTURE MADE FOR TELEVISION
Michael Emerson, “LOST”
Neil Patrick Harris, “How I Met Your Mother”
William Hurt, “Damages”
John Lithgow, “Dexter” (Dexter olé!)
Jeremy Piven, “Entourage”

CECIL B. DEMILLE LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD
Martin Scorsese (Solide Entscheidung, mal wieder. Sollte man aber für ein Award fürs Lebenswerk auch erwarten.)

In : News

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

47 Comments

  1. Regine

    Besonders erwähnenswert ist wirklich, dass Christoph Waltz einen Golden Globe als bester Nebendarsteller erhalten hat, den er auch wirklich verdient. Merryl Streep ist für mich eine der besten Schauspielerinnen unserer Zeit und sollte demnach auch ausgezeichnet werden. Über ihren Golden Globe habe ich mich auch ganz besonders gefreut. Auch der film “Das weiße Band” auch Österreich wurde als bester fremdsprachiger Film prämiert.

  2. Matty

    Bester animated film ist Coraline und nicht dieser mittelmässige up. Wird viel zu hoch gejubelt. Da gab es deutlich bessere. Kein schlechter Streifen aber nicht der beste.

    Aber ist auch nur meine Meinung. ;)

  3. StitchJones

    “Grey Gardens” ist ein wirklich feines TV-Movie, das auch im Kino funktionieren würde, mit einer grandiosen Drew Barrymore und einer nicht minder fantastischen Jessica Lange. Empfehlenswert wäre aber, den Doku-Klassiker, der dem Film zugrundeliegt, zu kennen. Die Preise für den Song (eine schöne, melancholische Country-Folk-Ballade, die perfekt zum Film passt), vor allem im Vergleich zu den sonstigen nominierten Songs, sowie für MoNique (wenngleich der Film an sich schwer zu ertragen ist, aber das soll wohl so auch sein), Bridges, Waltz und Reitman/Turner gehen auch in Ordnung. Ansonsten halte ich so einiges für ziemlich daneben, angefangen bei der kompletten Nicht-Nominierung von “Breaking Bad”, einer der besten TV-Serien ever mit einer anbetungswürdigen Performance von Bryan Cranston, weiter mit dem Preis für Sandra Bullock sowie den Nicht-Auszeichnungen von Edie Falco, Carey Mulligan, Michael Stuhlbarg und Kathryn Bigelow. Mir schwant übles für die Academy Awards.

  4. Elbe

    Christoph Walz hat wohl die beste Performance aller Zeiten hingelegt, einfach genial.

  5. temper

    “Toni Collette, “United States of Tara” (Kenn ich leider nicht. Weiß jemand mehr?)”

    absolut verdient finde ich. Ich finde weiter, dass sie spielt die Roller sehr überzeugend.
    Allgemein ist das mal wieder eine Serie bei der ich mich frage ob die jemals in deutschland rauskommt und wenn nein warum nicht?

  6. einspieler

    “United States of Tara” ist eine grandiose Serie! Die verdientermaßen ausgezeichnete Toni Colette spielt Tara mit ihren 4 weiteren multiplen Persönlichkeiten. Da ist ein männlicher (!) Vietnam-Veteran dabei, eine desperate housewive, ein 16-jähriges teenager Mädel und ein…etwas…
    Dazu hat Tara eine Familie, die mit ihrer Krankheit natürlich irgendwie umzugehen versucht.
    Die Serie ist wirklich toll, hat wunderbar erfrischende Elemente und drückt dabei auch nicht zu sehr in das gezwungen dramatisch hinein. Das liegt aber auch sehr an Toni Collette, die mit ihrer schauspielerischen Leistung diese Eine-Frau-Show überhaupt erst möglich macht. Ich kann die Serie nur empfehlen, wer bisher gefallen an Showtime-Serien gefunden hat, kann hier blind einschalten, sie kann mit “Dexter” mithalten.

  7. Robi

    Ich muss Stitch Jones absolut zustimmen, Breaking Bad ist einfach genial. Die beste Serie überhaupt, keine andere geht so tief rein und bringt einen zum lachen und weinen und nachdenken und und und…
    Absolut empfehlenswert, wundert mich warum darüber nicht berichtet wurde/wird, Schande über euch ;-)

  8. Mal Sehen

    Wird nachgeholt! :)

  9. Ranor

    Auch nach etwas Schlaf finde ich den Regie-Globe für Cameron immer noch völlig unverständlich. An sich waren die Globes aber recht sehenswert, Ricky Gervais war als Host eine gute Wahl und es zieht sich alles nicht so wie bei den Oscars, da es hier keine unnötigen Showeinlagen gibt sondern ein Preis nach dem anderen vergeben wird.

  10. faxweiche

    U.S.o. Tara ist wirklich groß!
    Und das verdankt die Serie eindeutig Toni Collette,a lso Preis wirklich verdient.

  11. Hansi

    als das weiße band gewonnen hatte, war bei mir genau die gleiche reaktion zu hören! schlaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaand!

  12. Donni

    schade, dass Mad Men schon wieder gewonnen hat – warum nicht Nurse Jackie ? Ich hätte einen Golden Globe auch eher The Big Bang Theory oder Entourage gegönnt.

    hier einige serientipps die man vielleicht nicht kennt

    kommen dieses Jahr neu bei HBO ( Teaser sind auf der Homepage)
    - Boardwalk Empire ( Produzent: Martin-Scorcese)
    - Treme ( von den The Wire Machern)

    weitere Serien, die man empfehlen kann
    - White Collar (!)
    - Flash Forward
    - The Comeback
    - Breaking Bad
    - Nurse Jackie (!!)
    - Eastbound & Down (!)
    - Sons of Anarchy (!!)
    - The Ceveland Show(!)

    ansonsten die alten Bekannten: Big Bang Theory, HIMYM, Entourage, Californication, House, …

  13. GunGrave

    … wirklich einige Überraschungen bei und einiges was mich neugierig macht!
    … und dann wäre da noch “SHAME ON YOU” – “mal sehen”… WALTZ schreibt man das WALTZ nicht WALZ … was soll DAS? ^_~

  14. Claas

    MAD MEN ist wirklich absolut großartig!! Nach SOPRANOS die beste TV Serie der letzten Jahre. DEXTER kann immer gewinnen. 30 ROCK ist auch herrlich und die ZDF Neo Synchro vernichtet sie fast.

    Fand bei Animationsfilmen super, dass 2 StopMotion Filme und 1 Handgezeichneter Film wieder dabei waren. Hätte gerne MR FOX gewinnen sehen, aber naja… Pixar ist einfach gut.

    Aber AVATAR bester Film!???!??!?!!?
    Ich hoffe beim Oscar gehts anders aus. Bei den ganzen anderen Kritikerpreisen, die derzeit in USA verliehen werden gibt es ein Kopf an Kopf Rennen von HURT LOCKER und UP IN THE AIR. Hoffe Avatar stinkt bei den Oscars bis auf die sehr verdienten Technikkategorien ab.

    TV-SERIEN TIPPS
    -DAMAGES: Kennst Du die? Mit Glen Close. Eigentlich ganz gut.
    -BIG LOVE ist auch toll. Spielt unter polygamen Mormonen. Bill Paxton hat 3 Frauen, Chloe ist eine von denen und so eine intrigante Religionsfanatikerin.
    -Geheimtipp, falls ihr es nicht eh schon kennt: HUNG u.a von Alexander Payne.

  15. Mal Sehen

    Der Klassiker wird ausgegraben: “Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!”

    Hehe!

  16. Jens

    Meine Meinung zu den Globes:

    Die Auszeichnung von Avatar als Bester Film halte ich für sehr übertrieben. Schade dass selbst Profis sich von genialer Optik so sehr beeinflussen lassen.
    The Hangover fand ich sehr gut, und habe mich echt gefreut, da ich erwartete das 500 Days for Summer hier siegt.
    Zu Cameron als bester Regisseur sag ich nichts. War der erste den ich gesehen habe und ich wäre am liebsten gleich wieder ins Bett gegangen.
    Bridges war für mich eine kleine Überraschung, alle redeten ja nur von Clooney. Aber ich hatte ihn auf meinem Tippzettel, erwarte aber trotzdem ein knappes Rennen beim Oscar.
    Bei den Damen war die Drama – Kategorie sehr offen. Ich habe keinen davon gesehen, war aber doch überrascht dass Bullock gewonnen hat, Carey Mulligan hatte bisher ja mehr Preise abgeräumt.
    Die Überraschung der Verleih war wohl Robert Downey Jr. Nur deswegen werde ich mir den Film wohl doch anschauen. Hatte hier eigentlich mit Daniel Day-Lewis oder Joseph Gordon-Levitt gerechnet
    Meryl Streep für Julie & Julia war klar, damit dürfte ihr die 16. Oscar-Nominierung nicht mehr zu nehmen sein.
    Christoph Waltz sahnt weiter kräftig ab, da darf er neben dem Globe schon mal einen Platz für den Oscar freihalten.
    Zu den Nebendarstellerinen kann ich nichts sagen, da hatte ich keinen gesehen. Aber die gute Mo’Nique hat ja bisher alles gewonnen, daher war es zu erwarten.
    Oben war klar, vielleicht guck ich ihn mir jetzt doch auch an.
    Sehr schön natürlich „unser“ Sieg dem Fremdsprachenpreis. Das weisse Band bestätigt die Favoritenrolle. War ja auch ein sehr guter Film.
    Der Drehbuchpreis für Up in the Air ist auch zu erwarten gewesen, auch wenn ich auf die Basterds gehofft hatte. Beim Oscar wird dann wohl brav geteilt.

    „Christoph Walz, Inglourious Basterds (auch hier hätte ich nicht entscheiden möchten)“
    Wer war denn hier eine echte Alternative? Ich habe von den Nominierten leider bisher nur Waltz gesehen.

  17. Droggelbecher

    Breaking Bad ist wirklich herausragend, ich hoffe das die Serie abgeschlossen werden kann und nicht vorher abgesetzt wird wie z.B.
    The Riches(auch wenn das cliffhanger-ende suckt, unbedingt anschauen!).
    Desweiteren gibt es da noch Sons of Anarchy(noch relativ frisch, mit Ron Perlman und ‘Peggy Bundy’ Katey Sagal), das hierzulande so gut wie unbekannte OZ(die erste Pay-TV-Serie überhaupt wenn ich mich net täusche..) oder auch Damages(gerade die erste Staffel ist ziemlich awesome) die wirklich zu empfehlen sind und jedem genug Stoff geben sollten um nicht mehr über Serienmangel zu klagen ;)
    Mad Men ist dagegen ein zweischneidiges Schwert, ich mag es wegen der edlen Optik und den ambivalenten Charakteren, kann aber auch Leute verstehen die es für ereignisarm und redselig halten und deswegen nicht mögen.
    Und wer die Sopranos noch nicht abgeschlossen hat ist auch kein Filmfreak für mich….

  18. Droggelbecher

    Nachtrag: United States of Tara
    Halte ich für nicht lustig genug bzw. nicht mitreissend genug.
    Toni Colette macht das schon ganz gut, aber der show fehlt einfach eine Linie.

    Nurse Jacky dagegen ist ein ähnliches Format(Drama/Comedy) das ungleich besser funktioniert und aufzeigt wie man es richtig machen sollte.

  19. absonderland

    Insgesamt wenig Überraschungen, auch wenn die Preise für Avatar einer Bankrotterklärung der gesamten Kinobranche gleichkommen.

    Up? Vollkommen unverdient. Kalkulierte, gefühlsduselige Soße, schlecht erzählt. Hat nicht im Ansatz den Charme von Coraline oder Fantastic Mr. Fox.

    Zustimmung, was die sträfliche Auslassung von Breaking Bad/Bryan Cranston angeht. Mad Men ist überbewertet. Preise für Michael C. Hall, John Lithgow, Christoph Waltz, Robert Downey Jr. und Jeff Bridges absolut richtig.

    United States of Tara ist unglaublich dummer Mist, selbst wenn man die Prämisse “Multiple Persönlichkeitsstörung existiert” als gegeben hinnimmt: ALLE Charaktere bewegen sich innerhalb schlimmster Klischees, inklusive sämtlicher von Toni Collette dargestellten “Rollen”. Und Diablo Cody _kann_ keine Dialoge schreiben.

    Serientipps: Modern Family, Hung, Eastbound & Down, Bored to Death (auch wenn man Jason Schwartzman nicht mögen muss – lohnt sich alleine schon für Ted Danson und Zach Galifianakis).

  20. surfguard

    Mo’Nique in “Precious”: Ganz, ganz, ganz groß! Ein auf jeden Fall verdienter Preis, auch wenn ich ihre Konkurrenz nicht beurteilen kann. Sie spielt die proletische, verschlagene, brutale, einfach widerwärtige Mutter von Precious und macht deren innere Brüche trotz der abstoßenden Oberfläche meisterhaft sichtbar.

  21. genervt

    Bin gespannt, was für eine Langzeitwirkung Avatar hat.
    In 10 Jahren reißt die Optik keinen mehr vom Hocker und dann bröckelt langsam der Putz von der 08/15-Story.

    Warum ist Up nicht auf 1? Und was macht Coraline da auf 2? Was macht der überhaupt in der Wertung? Keine Ahnung, was alle an dem finden – weil es noch handgemachter Puppentrick ist? Die Geschichte ist abgedroschen, der Hauptcharakter unsympathisch, überhaupt alle Charaktere überdreht wie im Theater, der ganze Film laut, kalt und möchtegern-fantasievoll. Da haben allein die ersten 15 Minuten von Up mehr Herz.

  22. Lachkrampf

    Avatar? Öko-Winnetou in Schlumpfhausen? Sorry, aber damit hat sich der Wettbewerb auf Dauer disqualifiziert. Das kann doch nicht ihr ernst sein, dass dieses mittelmäßige Computerspiel als Film ausgezeichnet wird und die Basterds fast leer ausgehen. Lachhaft.

  23. Jens

    Warum ist Up nicht auf 1? Und was macht Coraline da auf 2?
    Weil die Liste alphabetisch ist ;-)
    Die Nominierten sind alphabetisch sortiert, der Gewinner ist Fett markiert, also in dem Fall hat Up gewonnen, freu dich!

  24. Thomas

    Schade, dass UP den Globe bekommen hat. Sicherlich ein toller Film, aber ich persönliche hätte Coraline oder Cloudy with a Chance of Meatballs gewählt. Wahrscheinlich sogar letzteren, weil ich ihn für den witzigsten Animationsfilm der letzten zwei oder drei Jahre halte. Selten so viel gelacht.

  25. Bob

    Oh mann, habt ihr gewusst das Michael C. Hall Krebs hat? Irgendwie kann ich es noch immer nicht glauben. Hoffentlich übersteht er das ganze gut. Es war für mich schon irgendwie ein Schock als ich ihn dann so bei der Übergabe gesehen hab. Aber ich bin froh das er gewonnen hat – zumindest etwas.

  26. Jet Strajker

    Dass Bridges, der meistunterschätzte amerikanische Schauspieler überhaupt, nach 40 Jahren endlich mal einen Globe bekommen hat, war das Highlight gestern. Der Film selbst ist lediglich schön, aber Bridges eine Wucht darin. Jetzt muss es nur noch mit dem Oscar klappen.

  27. Marcus

    Die Golden Globe Preisverleihung sollte eh keiner ernst nehmen. Dieser komische Journalistenverein, HFPA , ist mit obskur nur sehr schmeichelhaft beschrieben. Knapp 90 Mitglieder (u. a. Elmar Bibl, muahaharr) entscheiden völlig intransparent über die Gewinner; zum Vergleich, die Academy, die die Oscars bestimmt, hat 6000 Mitglieder. Zudem sind in der HFPA nicht mal Journalisten von angesehenen Zeitschriften vertreten, geschweige denn Fachjournalisten, im Gegenteil, gerade seriös erscheinende Schreiber werden gar nicht erst aufgenommen. Müßig zu erwähnen, dass diese Organisation schon durch einige Bestechungsvorfälle aufgefallen ist. Also ehrlich jetzt, diesen Schmu sollte nun gar keiner ernst nehmen, obwohl die GGs ja leider als Gradmesser für die Academy Awards gelten.

  28. Greatestdancer

    Also ich bin immer noch völlig platt wenn ich mir die Liste so anschaue…

    Das man Pocaho… äh… Avatar mit einer solch plumpen Story als besten Film auszeichnet und J.C. dafür auch noch nen Regie Preis bekommt… das kann verstehen wer will, ich kann’s nicht.

    Coraline hätte imho auch den Globe eher verdient als Oben… aber das ist in Anbetracht der anderen Entgleisungen eher nebensächlich.

  29. Thomas Television

    Ich freue mich besonders über die Golden Globes für Christoph Waltz und Glee, und bin sehr enttäuscht darüber, dass Michael Haneke offensichtlich keinen Bock sich auf eine kurze, angemessene Dankesrede vorzubereiten.

    Besonders neugierig bin ich übrigens nicht auf die ganzen Kinofilme gewurden, sondern vor allem erstmal auf die beiden TV Filme von HBO: Grey Gardens und Taking Chance. Ich mag Drew Barrymore und Kevin Bacon.

    Auf meinem Blog habe ich übrigens auch alle Gewinner (mit Fotos), einige Zitate, Einschätzungen und sonstiges zum Golden Globe zusammen gestellt:

    http://tvundso.com/2010/01/17/golden-globes-2010/

  30. Chasko

    Ich glaube es nicht, so ein Drecksfilm wie Hangover kriegt einen Preis und 500 Days of Summer geht leer aus. 500 DoS ist in allen Belangen besser als Hangover: Die Darsteller, Story, Musikauswahl, Locations etc., wie kann jemand Hangover so einen Preis verleihen, der viedient die goldene Himbeere.

    Wenigstens hat Hall einen Preis gewonnen, erst Six Feet Under und jetzt Dexter, der Mann hat es einfach drauf. Ich würde gerne mal die ganzen Oskarprämierten Schauspieler in einer Folge Six Feet Under sehen, dagegen ist Brokeback Mountain ja der reinste Kindergarten.

  31. das GlotzKind - le Blog

    [...] Gewinner poste ich mal nicht. Ach fuck it, warum eigentlich nicht, wenn man es so schön von den Fünf Filmfreunden klauen kann. Von den Fünf Filmfreunden. Die Fünf Filmfreunde. So, [...]

  32. justus_jonas

    Wieso läuft “Das weiße Band” eigentlich als “deutscher Film”? Hanneke selbst ist Österreicher. Ansonsten ist das eine österreichisch-deutsch-französisch-italienische Koproduktion. Wahrscheinlich zählt aber, dass er in Deutschland gedreht wurde und von hier – durch Fördergelder – am aktivsten finanziell unterstützt wurde. Nein? Ja?

    P.S.: Englischer Serientipp: “Misfits”. Serie, die man am ehesten als “Heroes” meets “Trainspotting”/”Kids” bezeichnen könnte.
    http://www.britcoms.de/2010/01/14/neue-helden/
    Großartig. Erinnert stilistisch an das ebenfalls großartige “Dead Set”.

  33. bianca mueller

    Christoph Waltz ist ein fantastischer Schauspieler. Bin tief beeindruckt von ihm und von seiner Rolle.

  34. Jens

    Die Nationalität des Regisseurs und der Drehort spielen bei der nationalen Einteilung eines Films keine Rolle, es ist in der Tat hauptsächlich das Geld.
    Michael Haneke sagte in einem Interview mit dem FOCUS zu dem Thema:
    „Das Geld kam zur Hälfte aus Deutschland, der Rest aus Österreich und Frankreich. Dann spielt er ja auch in Deutschland und die Darsteller sind deutsch.“

  35. Jessmatic

    United States of Tara war neben Breaking Bad die beste Serie, die ich 2009 angefangen habe zu gucken. Toni Collette hat völlig verdient gewonnen- überzeugt euch selbst!
    Es wird sowas von Zeit für die zweite Staffel- hoffentlich wird die nicht auch von neuen Discount-Drehbuchautoren geschrieben, wie so manch andere Serie in jüngster Zeit…

  36. Hm...

    @genervt:

    “Bin gespannt, was für eine Langzeitwirkung Avatar hat.”

    Eine interessante Wirkung entfaltet der Film in China:

    “Chinas Filmbehörde setzt “Avatar” ab – aus Angst vor Unruhen. Viele Chinesen fühlen sich an ihren Kampf gegen skrupellose Firmen und Beamte erinnert.
    [...]
    Feststeht, dass der Film des Regisseurs James Cameron in ganz China eine Welle beißender Ironie im Internet und selbst in staatlich kontrollierten Medien entfacht hat. Er frage sich, ob Cameron “heimlich in China gelebt” habe, bevor er die Idee zu Avatar hatte, schrieb etwa der Blogger Li Chengpeng auf http://www.sina.com. Sogar die staatliche Volkszeitung zitierte ihn genüsslich.”

    http://www.sueddeutsche.de/politik/422/500686/text/

    Jaja, Batzman, nur Bildzeitungsleser fühlen sich von Avatar angesprochen, das ist ja alles soooo belanglos blablabla, und wen interessiert überhaupt eine solche Story?

    Da kommt ein Blockbuster daher der sich offen gegen Rohstoffimperialismus stellt, der damit mit den Worten eines US-Kommentators gewissermaßen “die Antwort auf Dick Cheney” darstellt. Und diverse Filmkritiker erkennen diese Qualität einfach nicht, weil sie sich verschwurbelten Mist mit facettenreichen Charakteren (also der eine drogenabhängig, der andere schizophren usw.) erwartet haben, und jetzt von der Geradlinigkeit enttäuscht sind. In your face, Batz.

    Der Film macht vielleicht nix großartig neu, aber er schafft es, eine unmenge Mensche für teilweise wirklich wichtige Sachen zu sensibilisieren. Das nicht anzuerkennen ist einfach schwach.

    P.S., man sollte den Chinesen ihre Denkweise, wonach es in keinem anderen Staat solche Verhältnisse (mit Vertreibung etc.) gibt, nachsehen. Bei so viel Zensur können dies nur schwer besser wissen.

  37. arealfake

    Wenn Cristoph Waltz keinen Oscar für seine geniale Leistung in I.B. bekommt kann man diese Awards echt nicht mehr ernst nehmen. Einfach Wahnsinn was der Mann da abgeliefert hat, alleine seine Mimik spielt viele Preisträger der letzten Jahre locker an die Wand.

    Breaking Bad und Californication sind natürlich Pflicht Serien.

    Zum Thema TV Serien fällt mir spontan nur noch “Skins – Hautnah” ein (1-2 Staffel). Sicher nicht so genial und ausgereift wie die beiden genannten Serien aber trotzdem sehr nett, zum brüllen komisch aber auch zum Teil sehr tragisch. Mir hat die Serie gut gefallen.

  38. Thomas Television

    “Wenn Cristoph Waltz keinen Oscar für seine geniale Leistung in I.B. bekommt kann man diese Awards echt nicht mehr ernst nehmen.”

    Die Oscars wollen ja mehr den populären Geschmack bedienen, insofern sehe ich da keinen Grund, warum das augeschlossen sein sollte. Basterds ist schließlich auch sehr gutes Mainstream-Kino. Ich würde es Waltz auch wünschen, das hat er sich nach Jahren in deutschen TV Filmen und so verdient ;)

  39. Jens

    Wie jeder andere Tarantino-Film, so ist auch Inglourious Basterds keineswegs Mainstream-Kino. In den USA hat er gerademal 120 Mio. $ eingespielt, und bei uns sahen ihn knapp über 2 Mio. Zuschauer.
    Das sind zwar nicht ganz wenig, das liegt allerdings daran, dass Tarantino mittlerweile eine große Fangemeinde hat. Alleine schon die Altersfreigabe ab 16 Jahren nimmtden Film quasi vom Mainstream-Markt. Das ist kein Film mit dem sich eine Familie einen gemütlichen Nachmittag macht, oder bei dem eine Frauenclique 2 Stunden lang Brad Pitt anschmachtet. Nein, der Film hat schon seine bestimmte Zielgruppe. Er spricht wegen der historischen Thematik vielleicht ein paar mehr Leute an als Tarantinos bisherige Filme, deswegen hatte er in Deutshcland auch mehr Zuschauer als jeder andere Tarantino-Film davor, aber er ist auch kein Film der den Hin-und-wieder-Kinogänger anspricht, es sei denn dieser ist Tarantino-Fan.

  40. Rüdiger

    Wenn Avatar nicht ausgezeichnet worden wäre, hätte ich dahinter Missgunst vermutet. Soviel Schaffenskraft gab es zuletzt im ersten Buch Moses. Allen, die sich in Mäkeleien über Story oder Stil gefallen, atestiere ich einen Mangel an Objektivität. Scheinbar stereotype Figuren und archaische Handlung lassen die fremde Welt noch weiter in die Wirklichkeit treten, sprechen Menschen auf ganzer Breite an und verleihen dem Film eine zeitlose Allgemengültigkeit , die ihn zum Klassiker werden lassen.

  41. Mal Sehen

    “Soviel Schaffenskraft gab es zuletzt im ersten Buch Moses.”

    Tja, damit hast du deine Argumente selber ausgebootet! Gut gemacht!
    (unglaublich)

  42. Hm...

    @Mal Sehen:

    Was sagst du denn zu der Wirkung Avatars auf die Bürgerrechtler in China? (Siehe meinen Kommentar # 36…)

  43. Robi

    @Hm…

    Mein Gott geht mir das aufn Sack, dass sich hier wieder ein Klugsch…schwätzer über China auslässt. Schon mal selber dort gewesen? Sicher nicht, aber natürlich haben alle dort nicht so einen Horizont wie der werte Herr und die Menschen dort sind alle unglücklich, wohingegen in Deutschland jedem die Sonne aus dem A.. scheint und einem überall freundliche Gesichter entgegenblicken. Ich kann dir nur empfehlen fahr einmal selber dorthin und du siehst was Lebensfreude bedeutet. Natürlich ist nicht alles perfekt, aber wo ist das schon und es wird immer nur Negatives berichtet. Frag doch mal die Bürgerrechtler in Deutschland, die in unserer Demokratie gegen Ganzkörperscanner oder Datenüberwachung sind.
    Würde mal gerne wissen, wann dir denn die große “buchmosesmässige” Eingebung gekommen ist, dass Avatar sich mit der Unterdrückung der Menschen beschäftigt und Pflichtstoff im Soziologiestudium werden sollte? Avatar ist ein simpler Abenteurfilm, nicht mehr, nicht weniger, und irgendeinen Konflikt muss ein Film nun mal behandeln, deshalb ist er aber noch lange nicht genial, wie ja aus deinem Kommentar rauszulesen ist. In deinen Augen erhält der Film eine besondere Bedeutung, weil ein chinesischer Blogger darüber schreibt. Vorher war der Film also okay, aber nun ist er “besonders wertvoll”?! Ich bilde mir jedenfalls meine eigene Meinung zu einem Film.

    Nächste Woche schwärmst du dann von Spongebob (der wirklich genial ist;-)), in dem ausbeuterische Arbeitsverhältnisse angeprangert werden, aber erst nachdem eine rumänische Schleckerangestellte darüber in ihrem Blog geschrieben hat.

  44. Mo'Nique unrasiert bei den Golden Globes

    [...] für die Beste Nebendarstellerin. Mo'Nique ist bislang unbekannt. Das sagen uns nicht nur die Fünf Filmfreunde, die die Nominierten und die Gewinner aufgelistet haben. Doch nachdem sie bereits die [...]

  45. Hm...

    Lieber Robi,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Beruhige dich erstmal. Du scheinst eine lebhafte Phantasie zu haben, so viel wie du hier in meinen Kommentar reininterpretierst.

    1. Man darf ab dem Zeitpunkt über ein Land schreiben, an dem man es überflogen hat.

    2. Falls du mit dem “Horizont” mein P.S. meinst, dann weiß ich nicht wo dein Problem ist. Die in dem SZ-Artikel zitierten Chinesen scheinen der Ansicht, außer in China gäbe es nirgends solche Verhältnisse, also wo Firmen und Staatsbedienstete manchen Bürgern die Häuser einreißen. Das stimmt nicht, davon scheinen die zitierten Chinesen noch nicht gehört zu haben. Ich will ihnen nicht unterstellen das Leid anderer zu ignorieren, weshalb ich fremdverschuldete Unwissenheit unterstelle. Wie du das als Beleididung der Chinesen auffassen kannst, ist mir schleierhaft.

    3. Wäre ich froh, wenn deutsche Bürgerrechtler sich durch Avatar oder beliebige andere Inspirationen dazu bemüßigt sähen, gegen Ganzkörperscanner etc. vorzugehen.

    4. Warum verkleinerst du das offensichtlicht in China geschehene, indem du von “einem Blogger” schreibst? Laut SZ gibt es eine ganze Anzahl von Stimmen dort, die den Vergleich ziehen, und der Widerstand gegen die Unterdrückung (egal wie flächendeckend sie auftritt) scheint sowieso verbreitet. Warum machst du die chinesische Freiheits- und Bürgerrechtsbewegung so klein?

    5. Spongebob ist scheiße :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr