Features News

Oscar Preisträger 2010

Standard, 8. 3. 2010, Renington Steele, 56 Kommentare

…and the Oscars went to:

Actor in a Leading Role: Jeff Bridges in “Crazy Heart”
Actor in a Supporting Role: Christoph Waltz in “Inglourious Basterds”
Actress in a Leading Role: Sandra Bullock in “The Blind Side”
Actress in a Supporting Role: Mo’Nique in “Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire”
Animated Feature Film: “Up” Pete Docter
Art Direction: “Avatar” Art Direction: Rick Carter and Robert Stromberg; Set Decoration: Kim Sinclair
Cinematography: “Avatar” Mauro Fiore
Costume Design: “The Young Victoria” Sandy Powell
Directing: “The Hurt Locker” Kathryn Bigelow
Documentary (Feature): “The Cove”
Documentary (Short Subject): “Music by Prudence” Roger Ross Williams and Elinor Burkett
Film Editing: “The Hurt Locker” Bob Murawski and Chris Innis
Foreign Language Film: “El Secreto de Sus Ojos” Argentina
Makeup: “Star Trek” Barney Burman, Mindy Hall and Joel Harlow
Music (Original Score): “Up” Michael Giacchino
Music (Original Song): “The Weary Kind (Theme from Crazy Heart)” from “Crazy Heart” Music and Lyric by Ryan Bingham and T Bone Burnett
Best Picture: “The Hurt Locker” Nominees to be determined
Short Film (Animated): “Logorama” Nicolas Schmerkin
Short Film (Live Action): “The New Tenants” Joachim Back and Tivi Magnusson
Sound Editing: “The Hurt Locker” Paul N.J. Ottosson
Sound Mixing: “The Hurt Locker” Paul N.J. Ottosson and Ray Beckett
Visual Effects: “Avatar” Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham and Andrew R. Jones
Writing (Adapted Screenplay): “Precious: Based on the Novel ‘Push’ by Sapphire” Screenplay by Geoffrey Fletcher
Writing (Original Screenplay): “The Hurt Locker” Written by Mark Boal

You Might Also Want To Read

News from the Moves #22: 19. 9. 2006

19. 9. 2006

Van Damme über „The Expendables“

14. 1. 2010

Hitman – Trailer

26. 8. 2007

56 Kommentare

  • Reply doc 8. 3. 2010 at 6:05

    gott sei dank – kein kniefall vor dem goldenen kalb :)

  • Reply Ranor 8. 3. 2010 at 6:20

    Mittelprächtige Veranstaltung, aber mit „Hurt Locker“ ein absolut verdienter Gewinner. Ich bin glücklich.

  • Reply no*dice 8. 3. 2010 at 6:42

    Avatar ist so ein Scheiß, krass das der bei so einer Verantstaltung nicht mehr abgeräumt hat…

  • Reply Praelat 8. 3. 2010 at 7:15

    Und Star Trek (das gesamte Franchise) hat endlich einen Oscar gewonnen, wenn auch „nur“ in einer technischen Kategorie. Freut mich trotzdem.

  • Reply Oscar 2010 – Preisträger | PolkaRobot 8. 3. 2010 at 7:33

    […] [via 5 Filmfreunde] […]

  • Reply Andrea 8. 3. 2010 at 7:50

    Gestern irgendwo einen Artikel über Christoph Waltz gelesen, wo er sagte „Ab Montag ist mein Leben wieder normal!“
    Tja, das war wohl nix! ;)

    Aber der Oscar für Hurt Locker bzw. Kathryn Bigelow gibt mir dann doch ein bisschen den Glauben an die Filmwelt zurück. Wenn Avatar und James Cameron gewonnen hätten… och nee, schrecklich!

  • Reply DerTim 8. 3. 2010 at 8:18

    Puh, ein Aufatmen geht durch die Filmwelt – alle wichtigen Oscars an Kathryn Bigelow, die es sich mehr als verdient hat. Avatar bleiben die technischen Oscars, was wohl okay ist. Der Auslandsoscar fuer den argentinieschen Beitrag kann man wohl als Ueberraschung bezeichnen, hat doch die Mehrheit an Michael Hanke als sicheren Sieger geglaubt (nicht nur in Deutschland und Oesterreich). Dafuer gab es bei den Herren keinen Zweifel daran, das Christoph Waltz leer ausgehen wird. Unverstaendnis bei mir fuer Sandra Bullock, ich war schon ueberrascht, als ich nach Sichtung des gnadenlos schlimmen Trailers erfahren habe, das sie dafuer oscarnominiert gewesen ist; so ein uebler Schmonz.

  • Reply Snyder 8. 3. 2010 at 8:22

    Hurra, ich kann die Oscars ein Stück mehr ernstnehmen …

  • Reply pasza 8. 3. 2010 at 8:34

    Hmm… hab ich bei Hurt Locker etwas verpasst? Fand den Film, abgesehen von seinen vielen (militärischen) Fehlern, ziemlich langweilig. Dazu dann dieser draufgängerische Bombenentschärfer… fand ich super billig.

    Ich mag Kriegsfilme, am Genre liegts also nicht. Hurt Locker empfand ich beim sehen aber als sehr mittelmäßig und hatte Mühe ich bis zum Ende zu sehen.

  • Reply Hans 8. 3. 2010 at 9:12

    Das beeindruckenste: Sandra Bullock mit Oscar und Himbeere! Ich finds lustig.

    Und gut dass der überbewertete und total langweilige und klischeebeladene District 9 nichts bekommen hat.

  • Reply Robert 8. 3. 2010 at 9:14

    Hurt locker? Dieser typische Freitag Abends Film? Hmm.. Aber super das Herr Waltz seinen Oscar bekommen hat :)

  • Reply Kiran 8. 3. 2010 at 9:19

    @ Hans: Jeder hat zwar seine eigene Meinung aber District 9 ist ein echt guter Sci-Fi Film. Ich persönlich finde es schade dass er nix abgeräumt hat :(

    Bei Hurt Locker fand ich die Bombenentschärfungszenen sehr gut ansonsten war ich nicht überbeeindruckt!

  • Reply Zweiter Trailer zu “Iron Man 2″ | I ♥ electru.de 8. 3. 2010 at 9:25

    […] Awars Premiere gefeiert: Der neue Iron Man 2 Trailer. Wird heute sicherlich – genauso wie die Gewinner der Oscars 2010 – wie wild die Runde in der Blogosphäre […]

  • Reply doc 8. 3. 2010 at 10:08

    also wenn hurt locker einem freund von kriegsfilmen nicht gefällt … sollte ich ihm eine chance geben ?

  • Reply Robert 8. 3. 2010 at 10:27

    @doc,

    klar, der Film ist ziemlich Solide. Aber halt nichts weltbewegendes.

  • Reply MC Winkel 8. 3. 2010 at 10:57

    Yay, Waltz! War klar.

    Und auch super, dass der Dude Einen bekommen hat! (… muss ich mir „Crazy Heart“ also doch mal angucken…)

  • Reply Dominik Jungowski 8. 3. 2010 at 10:59

    Ich bin so unendlich froh, dass Avatar verhältnismäßig leer ausgegangen ist (die Technik-Oscars gehen da schon in Ordnung). Finds fast nur etwas schade, dass District 9 komplett leer ausgegangen ist, hätte ihm den ein oder anderen Oscar gegönnt.

  • Reply Corporate Media Blog » Hrg. Agentur 4iMEDIA | Redaktionsblog des Corporate Media Channel 8. 3. 2010 at 11:06

    […] blaue Indianer ist leer ausgegangen. Also in den entscheidenden Kategorien. Schade, mögen die einen sagen: Es war doch ein ach sooo spektakuläres Seh- und […]

  • Reply DeepflowX 8. 3. 2010 at 11:47

    Verdiente Oscars für Jeff Bridges und Christoph Waltz.

  • Reply The Director 8. 3. 2010 at 11:51

    Alles ist doch so gekommen wie es sein sollte:
    Waltz hat seinen Oscar, Avatar ging bis auf zwei sehr wohl verdiente Oscars leer aus, die erste Regisseurin kann sich über den Goldknaben freuen und der arrogante Deutsche weiß wohl immer noch nicht was er falsch macht. Aber für ihn ist der Oscar ja eh nur ein Publicity-Preis ;) Als Trost wächst ihm aber immerhin schon die Goldene Palme ausm Hintern. An dieser Stelle möchte ich gern Herrn Waltz zitieren: „In Hollywood werden die Filme wie ein Kunstwerk gefertigt und als Handelware verkauft. In Deutschland ist es genau anders herum.“
    Für mich das Statement des „Abends“.
    Ich hab übrignes die Schule heute ausgelassen, da ich krank bin.

  • Reply dlb 8. 3. 2010 at 11:53

    Bridges! Endlich! :)

    Das mit Hurt Locker überrascht mich auch sehr! Fand ihn zwar ziemlich gut, aber so richtiges Oscar-Feeling kam da bei mir nicht auf. Mag sein, dass er in Amerika einen bestimmten Nerv getroffen hat. Aber es gibt definitiv Filme, die haben ihre Oscars weitaus weniger verdient – geht also klar das mit Hurt Locker!

  • Reply Björn 8. 3. 2010 at 12:19

    Scheiß Hurt Locker, der war tausendmal mieser als Avatar. Für mich die Fehlentscheidungen des Abends.

    Wenigstens der Dude…

  • Reply buzz 8. 3. 2010 at 12:24

    Naja ziemlich fade Vorstellung das Ganze. NPH als Auftakt war noch ziemlich gut und die 2 Hosts ließen auch zu hoffen. Aber da das ganze so gestrafft war, dass praktisch keine Zeit für Anderes übrigblieb war das ja eher Oscars am Fließband mit Werbung dazwischen.

    Zu den Kategorien:
    Bei Hurt Locker sind wir zu dritt(!) beinah eingeschlafen, den hätte man auch gut und gerne auf eine halbe Stunde kürzen und als Kurzfilm präsentieren können. Hat mE nach absolut keinen Oscar verdient.
    Schade, dass die Academy Tarantino anscheinend nicht leiden kann. Der Regievergleich zwischen Hurt Locker und Inglorious Basterds ist irgendwie schon fast witzig.
    UP finde ich unverdient gegen Mr.Fox und Coraline, aber naja … Pixar.
    Der Rest geht schon in Ordnung, wenn auch teilweise durch Unkenntnis der Filme meinerseits ;)

    So long buzz

  • Reply Dax 8. 3. 2010 at 12:49

    Waltz hats mehr als verdient.

  • Reply kahlcke 8. 3. 2010 at 12:51

    The Hurt Locker war mal richtig gut, und hat – meiner Meinung nach – verdient abgeräumt. District 9 hätte auch einen verdient gehabt, hätte ich in der Jury gesessen, aber ansonsten geht das so mit meiner Meinung konform. fand ich jut.

  • Reply Rolf Hess 8. 3. 2010 at 13:22

    Ich bin fassungslos… eine derart miese Vorstellung habe ich selten erlebt. Anstatt dass ein würdiger Film wie der fanatastische Avatar – Aufbruch nach Pandora, der intelligente District 9, der komische A Serious Man oder der schlicht brillante Inglorious Basterds die begehrte Trophäe gewinnt, macht der extrem miese, ebenso langatmig wie billig inszenierte „Hurt Locker“ das rennen. WAS SOLL DAS? Haben sich die Typen etwa doch bestechen lassen? Na egal, ab jetzt bleibe ich diesem Schmierentheater fern, das war das letzte Mal, dass ich mir diesen Schwachsinn angetan habe. Ich denke, dass Millionen Menschen ebenso wie ich über diese Schande denken. Das ist unter aller Kanonen, BUHHHHH!!!!

  • Reply GunGrave 8. 3. 2010 at 14:04

    … doch recht überraschend – für mich zumindest! … aber die Show war echt bissl lahm! … aber für Bullock freuts mich umso mehr… hat ja so tapfer die Himbeere angenommen und dann dick den Oscar eingesackt!

  • Reply Rockwood 8. 3. 2010 at 14:13

    kann nicht verstehen wie hurt locker so abräumen konnte.
    fand ihn auc ziemlich langweilig und schlecht gemacht… mr. ich bin der super draufgänger der am liebsten eh alles alleine macht. irgendwie auch schon hundert mal gesehn, dachte echt in dem film wär das mal anders wenn er schon so hochgelobt wurde. das er dann noch so viele oscars kriegt ist mir unverständlich. inglouriuos basterds und district 9 hätten diese 100 mal mehr verdient.

  • Reply livelb 8. 3. 2010 at 14:15

    Ich find es schade, dass „Coraline“ gegen „Up“ verloren hat. „Up“ ist zwar auch klasse, aber „Coraline“ hat das Zeug zum Klassiker. Für mich jedenfalls.

  • Reply Kiran 8. 3. 2010 at 14:18

    AAARGGHHHH…posted doch mal neben dem Oscar Kram auch den neuen Iron Man 2 Trailer! Der rockt einem sowas von die Socken weg :D

  • Reply Christian 8. 3. 2010 at 14:31

    sehr schön sehr schön

  • Reply Agnieszka 8. 3. 2010 at 14:51

    yeah dude dude dude!!
    und herr waltz!für alles andere gibs ein lahmes pfff..

  • Reply Zegger 8. 3. 2010 at 14:58

    jawoll so gewinnt man einen Oskar , Fluppe im Mund und Atombombe entschärfen, ich lach mich tot

  • Reply Die Oscars 2010: So endete das Duell Avatar gegen The Hurt Locker 8. 3. 2010 at 15:04

    […] des Abends. Dennoch sind alle drei Preise wohlverdient, wie man es auch aus den Kommentaren bei Fünf Filmfreunde herauslesen kann. Manche freuen sich sogar, dass Avatar der Erfolg bei den Oscars ausblieb, und […]

  • Reply Kameni 8. 3. 2010 at 15:16

    Der hier hat sich bestimmt auch gefreut gestern:

    http://img696.imageshack.us/img696/7784/dyzqrsd6k8dp038m1f6zqes.jpg

    hihi

  • Reply Holy Moly » Blog Archive » 140fahrenheit ? NEXT ! 8. 3. 2010 at 15:40

    […] Das heutige Gesprachsthema in der Kantine war natuerlich die Oscar Verleihung und derer Preisträger 2010 […]

  • Reply Paul_Baeumer 8. 3. 2010 at 16:05

    Christoph Waltz!! :-D

    D-: Kein weißes Band…

  • Reply Binding 8. 3. 2010 at 16:06

    Hm, ja. Bis auf den Oscar an Sandra Bullock, den damit für „Precious“ verlorenen zweiten Darsteller-Oscar, den dubiosen Auslandsoscar (na gut, den Film kenne ich noch nicht) und generell zuviele Oscars für „Hurt Locker“ bin ich eigentlich ganz zufrieden.

    Mir fallen noch zwei Sachen dazu ein: Die Academy-Mitglieder flennen bei kriegerischen Traumata offensichtlich mehr als bei familiären. Und nach den vielen ungeliebten und wenig erfolgreichen Irak-(Anti-)Kriegsfilmen der letzten Jahre, die in den USA keiner sehen wollte, wird nun gerade einer belohnt, der erst auf den zweiten Blick kritisch ist und ansonsten nur draufgängerisches Heldentum feiert. Interessantes Volk, das! ;-)

  • Reply Vagabond 8. 3. 2010 at 16:51

    Ich kann mit fast allen Entscheidungen sehr gut leben. Dass unser „deutscher“ Beitrag nicht gewonnen hat, war zwar eine negative Überraschung, aber sonst lässt sich wenig meckern. Gut, dass die Academy erkannt hat, dass der erfolgreichste Film nicht unbedingt auch der beste ist. The Hurt Locker ist ein verdienter Sieger. Das Gleiche gilt für Waltz, Bridges und Bigelow.
    Die Verleihung war auch ganz ok, allerdings zu lang. Vor allem die schmalzigen Einzel-Lobeshymnen auf die Nominierten in den Schauspiel-Kategorien hätte man sich schenken können.

  • Reply Gregor 8. 3. 2010 at 17:00

    Tja… Mein Favorit war klar District 9. Der ist doch sehr viel besser als dieser miese Hurt Locker, bei dem ich mich im Kino sehr gelangweilit habe. Avatar, das Kinoereignis des Jahrhunderts ging ebenso leer aus. Sind wir doch mal ehrlich: der Oscar wird aufgrund der persönlichen Ansicht der Kritiker vergeben, und diese Typen sind weder neutral noch objektiv, was Filme angeht. Na, was solls. Regt sich halt eben die halbe Erde auf, dass Hurt Locker gewonnen hat… Ich schalte das nächste Mal nicht mehr ein, die können mich mal.

  • Reply Hans 8. 3. 2010 at 17:16

    Warum ist es für so viele eine Überraschung, dass nicht der erfolgreichste Film gewinnt? Erinnerung an Dark Knight schon wieder verloren?

  • Reply Irreversibel 8. 3. 2010 at 18:56

    Kann die Begeisterung für „The Hurt Locker“ und den Oscar dafür auch nur schwer nachvollziehen. Ist sicherlich kein schlechter Film aber auch kein herausragender.
    Anstelle von „Up“ (den ich wirklich gut fand) hätte „Coraline“ den Oscar verdient gehabt, schade.
    Hat hier jemand „El Secreto de Sus Ojo“ schon gesehen? Urteil? Habe den hier und bisher nur Gutes darüber gelesen, werde aber erst am WoE dazu kommen ihn zu schauen.

  • Reply Bix 8. 3. 2010 at 19:21

    Kann man sich die Show irgendwo online ansehen? Pro7 scheint keine Wiederholung im Abendprogramm zu haben.

  • Reply kasihasi 8. 3. 2010 at 20:06

    The Hurt Locker ist ein absoluter witz!!!nicht nur sau langweilig,sondern völlig unrealistisch.ne ganz klar amerikanische entscheidung.erst krieg anfangen und dann rumjammern.
    schade das „Presious“nicht gewonnen hat.Ein brillianter film mit wichtigen problemen die gezeigt werden müssen.

    @Bix. schau mal bei oscar.org oder .com.kann sein das du da was findest.

  • Reply buzz 8. 3. 2010 at 21:07

    Lass es lieber Bix…

  • Reply Binding 9. 3. 2010 at 1:11

    Die Einzel-Lobeshymnen auf die Nominierten in den Schauspiel-Kategorien empfand ich ganz und gar nicht als schmalzig, weil sie jeweils von echten Freunden oder langjährigen Weggefährten vorgetragen wurden und wirklich von Herzen kamen. Zusammen mit Jeff Bridges‘ Dankesrede und dem John-Hughes-Gedenken waren das sogar die emotionalen Highlights, fand ich.

  • Reply Jens 9. 3. 2010 at 10:00

    „Sind wir doch mal ehrlich: der Oscar wird aufgrund der persönlichen Ansicht der Kritiker vergeben, und diese Typen sind weder neutral noch objektiv, was Filme angeht.“

    Witzig wie jemand seine subjektive Meinung als objektiv hinstellen kann, und anderen Kritikern vorwirft nicht objektiv zu sein, bzw. ihre persönliche Ansicht darzustellen, während er selbst seine eigene objektive Meinung kundtut.

  • Reply Binding 9. 3. 2010 at 10:06

    @ Jens: Erstens ist jede Kritik subjektiv – egal was behauptet wird. Und zweitens hat die Oscar-Verleihung nichts mit Kritikern zu tun, denn die Academy besteht aus Filmschaffenden und ehemaligen Oscar-Gewinnern. Die Golden Globes sind dagegen Kritikerpreise.

  • Reply Jens 9. 3. 2010 at 11:32

    @Binding:
    Du hast natürlich Recht, ich habe lediglich Gregor zitiert und seine Formulierungen übernommen.
    Im übrigen wird der Golden Globe von der Auslands-Presse vergeben, also von Journalisten.

  • Reply Robert 9. 3. 2010 at 13:50

    Na toll. Die Jury hat es wieder einmal geschafft, dass das Publikum verärgert ist. Diese Kritiker-Fritzen denken nicht weiter als bis zu ihrer Nasenspitze. Wenn keine grosser Erfolg sondern nur irgendwelche Kritiker-Filme gewinnen, dann sieht sich keine Sau mehr dieses Schmierentheater an. Ist so. Denkt nur einmal an Transformers: vom Publikum geliebt, von den Kritikern zerrissen. Tja…

    Dass Avatar oder Inglorious Basterds nicht gewonnen haben, dürfte das Publikum verscheucht haben und die Oscars zu einer Vetternwirtschaft verkommen lassen, die sich kein Schwein mehr anschauen wird.

  • Reply Robert 9. 3. 2010 at 13:51

    Meiner Meinung hat James Cameron nicht wieder gewonnen, weill er sich das letzte mal so arroggant aufgeführt hat. Das ist der einzige Grund.

  • Reply Jens 9. 3. 2010 at 14:48

    James Cameron hat nicht gewonnen, weil seine Ex kathryn Bigelow einfach ganze Arbeit geleistet hat, und somit die Mehrheit der Mitglieder der Academy für sie bzw. ihren Film stimmten. Anstatt fadenscheinige Begründungen zu suchen sollten manche hier mal überlegen wie das Ergebnis wirklich zustande kommt! Das ist eine Abstimmung und die Mehrheit entscheidet. Nur weil man anderer Meinung ist muss man keine Verschwörungstheorien kreieren, sondern akzeptieren das das Empfinden für einen Film bei jedem Menschen anders ist, und auch das der eigene Geschmack vielleicht ein anderer ist als der der Filmschaffenden, die ja die Oscars verleihen. Außerdem sind im Vergleich zu Festivalpreisen die Oscars richtig Mainstreamlastig.

    Vielleicht sollte man im konkreten Fall von „The Hurt Locker“ mal versuchen den Film mit anderen Augen zu sehen, als beim ersten Mal. Ebenso wie man bei „Avatar“ mal hinter die blaue 3D-Fassade schauen sollte, um zu entdecken das er eine total uninspirierte Geschichte erzählt.

  • Reply Basti 11. 3. 2010 at 17:28

    was manche hier so von sich geben. erstmal ist alles geschmackssache.
    hurt locker war für mich langweilig. ich bin eingepennt. avatar war emotionskino pur für mich. avatar war nicht umsonst so erfolgreich also was labern hier alle von geklauter 0815 story? james cameron hat etwas in euren augen verstaubtes zu neuem glanz verholfen und diese geschichte mehr strahlen lassen als je etwas zuvor. und das alle nur die 3D technik bewundern glaube ich auch nicht. aber ich habe die oscars und golden globes und vergleichbares nie ernst genommen. aus dem einfachem grund das ich mein eigener kritiker bin und bleibe. mich interessiert es garnicht was die kritiker behaupten da sie auch nur aus eigenen gefühlen raus entscheiden. ist doch klar. es wird immer meinungsverschiedenheiten geben. und was die leute meinen von wegen sam worthington und zoe saldana hätten keine schauspielerische leistung gebracht… lachhaft! der dreh war wie ein theaterspiel, geht ihr mal auf eine bühne mit beispielsweise nur einem stuhl und stellt euch den ganzen rest der umgebung vor. so in etwa muss der dreh gewesen sein. und in einer leeren halle gefühle zu „spielen“ ist schon ne leistung die keiner so schnell so gut nachmacht. vorallem keine kritiker. aber was solls.

  • Reply Alex 12. 3. 2010 at 1:43

    Möchte mich auch mal in den Chor der Leute einreihen, die sich fragen, was am „Hurt Locker“ so besonders sein soll. Das Einzige, was ich daran bemerkenswert fand, waren seine Langatmigkeit und seine Fehlerhaftigkeit, was den Bezug zu militärischen Angelegenheiten betrifft.

  • Reply Binding 12. 3. 2010 at 11:02

    Ich verstehe zwar auch nicht, wieso „The Hurt Locker“ bei den Oscars so abräumen konnte, aber jetzt mal die Oscars beiseite: Der Film ist auf keinen Fall langweilig oder schlecht gemacht! Vielleicht wirkt er auf verhaltensgestörte und konsumgesteuerte „Transformers“-Fans so, denn es ist halt ein kleiner billiger Film (was allerdings keine Wertung sein soll). Aber seine Vorzüge stecken in seiner Story, seinen Figuren und seinem Ende. Alles dazwischen – bzw. die gesamte Inszenierung – ist solide und gut. Sind denn hier nur Leute am Start, die beim Thema Krieg immer nur das volle Action-Rohr sehen wollen? Kathryn Bigelow ist in Sachen Regie weitaus besser als die Mehrheit ihrer männlichen Kollegen. Ich gebe lediglich zu, dass „The Hurt Locker“ (auch diesbezüglich) ein eher unauffälliger Film ist. Aber dieses ganze Bashing verstehe ich wirklich nicht.

  • Reply ► Warum heißt der Oscar eigentlich Oscar? mit Video 21. 10. 2010 at 16:26

    […] […]

  • Kommentar hinterlassen