Tiger Team – Der Berg der 1000 Drachen (Review)

18 Comments

“Hey, das ist doch nicht ihre Mauer!”

Herstellungsland: Deutschland/Österreich/Schweiz/China 2010
Regie: Peter Gersina
Buch: Thomas Brezina und Peter Gersina
Darsteller: Helena Siegmund-Schultze, Bruno Schubert, Justus Kammerer, Iris Berben, Stipe Erceg, Simon Schwarz, Nina Proll
★★★☆☆

Das Tiger Team Biggi, Patrick und Luk sind drei Kids aus Wien, die gemeinsam die rätselhaftesten Fälle lösen. Diesmal verschlägt es sie nach China, weil sie bei einer Freundin, die ein chinesisches Restaurant hat, einen Drachenschlüssel gefunden haben und herausfinden wollen, was es damit auf sich hat. Aber kaum in China angekommen, werden sie wegen dem Schlüssel gejagt von einer schrecklichen Frau namens Madame Q. Und sie erfahren das es nicht einen, sondern drei Drachenschlüssel gibt, die man braucht um den versteckten Palast des Kindkaisers im Berg der 1000 Drachen zu betreten. Dieser Kindkaiser soll im Besitz eines Elixiers der ewigen Jugend sein, das einem eben auch ewiges Leben schenkt. Und schon ist das Tiger Team mitten in einem brenzligen Fall in einem fremden Land. Werden sich die drei Kids gegen die Erwachsenen, die vor keinem noch so schmutzigen Trick zurpückschrecken, durchsetzten können?

Erstmal soviel: Ich bin schon zu alt um das “Tiger Team” gelesen zu haben. Das ist nämlich eigentlich eine Kinder/Jugendbuchreihe. In der es wohl in jedem Buch darum geht, selber mitzuraten und den Detektiven zu helfen, den jeweiligen Fall zu lösen (indem man Hinweise auf Bildern sucht, etc.). In Deutschland ist diese Serie wohl sehr erfolgreich und lustigerweise auch in China, wo sie mehr als die Harr POtter Bücher verkauft hat (WTF?!?!). Das zumindest erstmal die Infos, die ich von der Wikipedia hab (und die gar nicht mal so ausführlich sind). Nun, mir hätte die Serie als Kind wohl gefallen, ich mochte diese Geschichten wo man selber mitraten muss immer gern. Nun kommen wir aber zum Film (bei dem man, das kann ich schonmal verraten, nicht mitraten muss, zumindest wird man nicht dazu aufgefordert).

Das geht schon sehr schnell los mit dem Tiger Team. Die haben eine grosse Einsatzzentrale und vermutlich legt der FIlm am Anfang ein so grosses Tempo vor, damit man gar nicht darauf kommt solche Fragen zu stellen wie “Haben die eigentlich keine Eltern?”, “Müssen die nicht zur Schule?”, “Warum können die einfach so mit fremden Menschen nach China reisen?”. Und das ist durchaus ein Verdienst des Films: Man fragt sich das nicht wirklich und wenn, dann nur kurz. Man glaubt sehr schnell was da alles passiert und lässt sich auf die dicht gewobene Geschichte ein.

Dafür sorgt auch eine äusserst gelungene Besetzung. Die Kinder spielen alle drei relativ unnervig und überraschend authentisch, bis auf Luk, dem man in manchen Szenen die Regieanweisungen in der Gestik und Mimik ablesen kann, aber das geht trotzdem in Ordnung, da er der “Clown” der Truppe ist und somit als Figur sowieso prädestiniert zum overacting. Und die Kinder im Kino fandens lustig. Die äusserst fiese Madame Q wird gespielt von einer Iris Berben, die sich darauf eingelassen hat so fies und alt wie möglich auszusehen. Dadurch wirkt sie ein bisschen wie eine Realversion von Yzma, der fiesen Alten aus “Ein Königreich für ein Lama”. Nur ohne den lustigen Sidekick. Aber mit einer Menge Spass daran, einmal richtig hemmungslos fies und gemein spielen zu dürfen. Natürlich tappt auch sie manchmal in die Falle der Tournee-Theater-Overactings, wie sie einer solchen Figur in einem solchen Film innewohnt und passiert, wenn sie keine Regie hat, die da ganz genau drauf achtet. Die Verlockung eine gestandene Schauspielerin wie Frau Berben einfach mal “machen zu lassen” ist immer gross und läuft dann auf eben solche Momente hinaus. Die sind aber, zum Glück, sehr selten im Film. Am besten aber hat mir ihr Sohn gefallen, gespielt von Stipe Erceg. Ich find den ja eh gut, aber hier als fieser Typ, der auch nicht davor zurückschreckt Kinder zu bedrohen um zu kriegen was er will, da ist der wirklich brilliant. Punkt.

Das gesamte Drumherum des Films ist überraschend gut. Es wurde viel auf Location in China (und Vietnam) gedreht, wofür man, ganz offensichtlich, ziemlich fähige Location Scouts hatte, weil das alles sehr unverbrauchte Bilder sind. Und was mir besonders positiv aufgefallen ist: Der Soundtrack. Fett orchestriert, sehr schön geschrieben. Was ein bisschen fehlte war ein durchgehendes Thema, so wie die Indiana Jones Musik, was dem Tiger Team so eine Hymne gegeben hätte, aber sonst: Immer sehr passend, sehr schön komponiert. Selten genug für einen deutschen Film. Das fand ich ziemlich gut. Genauso wie die klasse gefilmte und choreografierte Action. Hab ich selten so gesehen in einem hauptsächlich deutschen Kinderfilm. Schön, das das möglich ist! Da gabs nix zu meckern.

Nun die Nachteile: Das Buch. Ich kenne das Original Buch nicht. Desegen habe ich keinen Vergleich. Der Fall geht in Ordnung, der hat ein paar kleine Twists, nichts super-überraschendes, aber eben Twist genug um bei den Kids ein “Ach SOOO!” auszulösen. Hier hätte man vielleicht noch ein bisschen mehr wagen können, aber gut. Erstmal soll es ja funktionieren. Aber: Ich finde das Buch wird an vielen Stellen sehr bieder. Da hätte ich mir dann doch ein bisschen mehr gewünscht. Wenn zum Beispiel die drei Kids die Zentrale von Madame Q infiltrieren, dann ist das eine spannende Szene, die aber in ihrer Auflösung einfach so verpufft. Auch hätte man Madame Q noch saftiger machen können. Indem man ihr einen Sidekick gegeben hätte, der eben nicht so, wie ihr Sohn, genauso böse ist wie sie und genau das gleiche will, dadurch graben sich die beiden Figuren nämlich gegenseitig das Wasser ab. Auch die Tatsache, das sie Mutter und Sohn sind, wird nie richtig als As ausgespielt. Schade, hier hat man superviel Potential verschenkt, nur um straight die Geschichte durchzuerzählen. Das ist eh das Manko des Films: Man hält sich strikt an einen Faden, guckt nicht links und nicht rechts. Der Film wird so in einem durcherzählt. Wie gesagt: Ich glaube manchmal das man Kindern nicht mehr zutraut. Aber hey: Als WIR klein waren haben wir es auch geschafft, den Goonies zu folgen durch alle Handlungsstränge und die, die wir nicht mitbekommen haben, die haben wir dann eben später gecheckt. Trotzdem hat der Film uns unendlich Spass gemacht. Ich würde mir wünschen, das man das bei Kinderfilmen heutzutage, die ja ein ziemlich grosser Markt sind, auch wieder macht und wagt. Anstatt alles immer so pädagogisch wertvoll schmecken zu lassen.

Und, das sei noch angemerkt: Wenn ein wesentlicher Bestandteil der Bücher ist, das man selber miträt, dann lasst das doch bitte auch in den Film einfliessen! Ich weiss nicht genau wie, aber das hätte man ja machen können. Man könnte die Handlung unterbrechen und die Zuschauer zum mitraten auffordern. Da gäb es ja tausende Möglichkeiten. Und auch wenn das nicht gemacht wurde, weil man Angst hat die Leute dann zu sehr rauszureissen: Ich hatte das Gefühl, das das niemals angedacht war, in diesem Film. Was schade ist!

Somit bleibt mir aber zu sagen: Gut gemachter und brilliant besetzter Film, der meiner fast 9-jährigen Tochter Spass gemacht hat, der aber tatsächlich eigentlich fast nur auf ein junges Publikum zugeschnitten ist. Als Erwachsener kann man sich an dem Acting erfreuen und sich über die schönen Landschaften freuen. Wirklich mitgerissen wird man vermutlich eher nicht. Da hat der Film Potential verschenkt. Solide drei Sterne und noch genug Luft nach oben frei für die etwaigen Fortsetzungen.

P.S.: Die ganze Szene auf der chinesischen Mauer ist aber tatsächlich recht lustig.

In : Review

About the author

Related Articles

18 Comments

  1. Jens

    Daß deutsche Kinderfilme glauben, Kinder würden durch Vielschichtigkeit und zu rauhe Kanten überfordert. Genau. Nervt immer wieder.

  2. Gerrit

    Wann hat dieses Phänomen eigentlich begonnen, dass Deutschland ohne Ende aufwändige Kinderfilme auf den Markt wirft?

  3. Tiger-Leopard

    Wenn der Soundtrack, die Location und die schauspielerische Leistung stimmen, sind mir aufwändig gemachte Kinderfilme weitaus lieber als lieblos gestaltete 0815-Schießmichtot-Filme ;-)

  4. TopF

    ich glaub mit den wilden kerlen *grusel*

  5. Kai

    Ohne Ende? Könnte ruhig mehr geben, der äääh Wurm soll ja nicht dem Angler schmecken.

  6. dragon2fast

    Ist zwar kein Film in den ich reingehen würde aber das Review habe ich trotzdem gerne gelesen…;)

  7. Stollentroll

    seit wann löscht ihr denn kommentare?

  8. Hans

    Stimmt hier wurde ein Kommentar gelöscht. Bei dem ging es glaube ich um die Sinnhaftigkeit eines Review zu einem Kinderfilm auf dieser Seite, wo sich keine Kinder hin verirren (sollten). War eigentlich ohne Beleidigungen (so weit ich mich erinnern kann) und hatte ein valides Argument.

    Kommentare löschen wirft ein schlechtes Licht auf diese Seite. Zumindest sollte dann an der Stelle ein “Kommentar wurde aufgrund von … gelöscht” stehen.

  9. Nilz N Burger

    ja, hier war eine diskussion, die ich gelöscht habe. weil sie überhaupt gar nichts mit diesem review zu tun hatte. und deswegen fehl am platz war. und nervte. und deswegen gelöscht wurde. ganz einfach.

    kommentare löschen wirft nicht generell ein schlechtes licht auf die seite und es ist auch nicht das erste mal gewesen, aber, hans, da gebe ich dir völlig recht: ich hätte hinschreiben sollen wieso. sorry. gelöscht wegen mega-off-topic, mega-unhöflich und mega-eingeschränkte-sichtweise. ;)

  10. Hans

    alles klar! :-)

  11. Stollentroll

    dann stellt bitte die kommentarfunktion ab. ist doch lächerlich freunde.

    “mega-unhöflich”? was war denn da unhöflich? meine meinung zu sagen und/oder einen vorschlag zu machen, welche filme ich gern ausführlicher behandelt hätte? die seite hier lebt vom austausch und meinungen von “filmfreunden”. der film hier funktioniert auf der seite einfach nicht, genauso wie wickie usw.. das ist meine meinung.

    und off topic, ja vielleicht. würde ja meine wünsche gern in einem off topic bereich schreiben. aber den suche ich immer noch.

    oder schreibt oben ganz groß rein: die seite gestalten wir unentgeltlich in unserer freizeit, bitte keine kritik an den reviews, der aufmachung der seite und den autoren äußern. danke.

  12. SuppenkaZper

    @ Stollentroll

    Wie so oft macht der Ton die Musik (ja auch im Internet) und bei deinen Kommentare, sowohl dem neuen hier als auch den gelöschten (habe die “diskussion” verfolgt) ist unweigerlich ein pöbelnder Unterton vorhanden und klingt deshalb “mega-unhöflich”.
    Und das der Film hier wohl funktioniert wurde von einem anderen User auch schon erläutert, welcher sogar Argumente nutzte.
    Sich jetzt hier auch noch zu muckieren, weil dein vermeintlich äußerst wichtiger Denkanstoss gelöscht wurde ist ähnlich unhöflich, weil mal wieder die Art und Weise nicht passt. Das funktioniert hier auf der Seite einfach nicht ;).

    BTT:

    Und genau dieser ständige Hang zum Overacting in Kinderfilmen, den Nils bei Frau Berben z.B. erwähnt, ist der Grund warum ich mit meiner Nichte und meinem Neffen keine Kinderfilme mehr gucken kann, weil mir das nach mehr als 2 Minuten unfassbar auf den Keks geht. Selbst wenn die Charaktere nicht extrem überzogen sind (ihre Motive oder ähnliches), werden sie von deutschen Schauspieleren gerne trotzdem sehr überzogen dargestellt..

  13. Irreversibel

    Danke, dass Ihr auch meinen Kommentar einfach mal so mitgelöscht habt. War der auch zu “mega-unhöflich”, bloß weil ich die Meinung des Stollentrolls nachvollziehen konnte? Wie bescheuert ist das denn bitte (ist das auch schon “mega-unhöflich” und löschenswert?)? Als ob es in den Kommentaren niemals OT wird und hier ansonsten eine derart extreme Netiquette praktiziert würde. Ziemlich unsouveräne Reaktion aber immerhin weiß ich jetzt Bescheid, was die Regeln hier angeht und werde daher von weiteren Kommentaren absehen.

  14. Batzman

    Die Filmfreunde sind kein Wunschkonzert. Und auch wenn es sicher nicht der Hauptfocus der Seite ist, werd ich – wie Kollege Nilz und alle Filmfreunde – in Zukunft nicht darauf verzichten “andere” Filme vorzustellen. Wenn wir anfangen mit: “Ohhh ich find Kinderfilme passen hier nicht rein”, dann kommt der nächste und sagt “Arthaus passt auch nicht neben Zombieschocker” und wieder ein anderer “Eure Leser sind doch fast alle Hetero, da passen Reviews zu Schwulenfilmen nicht” und beim nächsten Chick-Flick wird dann auch rumgemault weil man sich ja drauf geeinigt hatte, dass hier nur Action, Horror und Männerfilme besprochen werden sollen.

    Das funktioniert nicht. Die Seite reflektiert unseren Filmgeschmack und unsere filmischen Interessen die nun mal breit aufgestellt sind, auch wenn es Schwerpunkte gibt. Deswegen wird hier weiterhin der Sommerblockbuster neben dem Indie-Nischenfilm, neben Die Vorstadtkrokodile stehen. Punkt. Da muss man auch nicht drüber diskutieren, weil das nicht zur Diskussion steht. Als Leser hat man die freie Wahl das Review zu lesen oder zu ignorieren und kann gern das Review selbst kommentieren – aber nicht ob wir das Recht haben es hier zu veröffentlichen. Punkt.

  15. Renington Steele

    @ Irreversibel @ Stollentroll:

    Der Vorschlag, die komplette Offtopic-Diskussion zu löschen, kam von mir. Wann und ob wir Offtopic-Kommentare drinlassen, beurteilen alleine wir und das entscheiden wir aus rein subjektiven Gründen und ob an dem Tag die Sonne scheint, oder nicht. In 99% aller Fälle werden OT-Comments gelöscht, wenn ein Depp wie Stollentroll irgendwo aufschlägt, und uns vorschreiben will, wie wir unsere Seite zu führen haben; Dieses Recht hat sowieso niemand und es sich doch herauszunehmen zeugt von einer gehörigen Portion Unverschämtheit. Und ob wir die Äußerungen unverschämter Personen löschen, siehe oben, entscheiden wir aus rein subjektiven Gründen und ob an dem Tag die Sonne scheint, oder nicht.

    >würde ja meine wünsche gern in einem off topic bereich schreiben

    http://www.fuenf-filmfreunde.de/kontakt/ (könnten wir in der tat etwas prominenter verlinken, but still…)

    Dieses Video bitte auswendig lernen, in diesem Zusammenhang hier vor allem Step 6: Respect the Admins. „Its their Website and they can do whatever the hell they like with it.“


    Internet: Useful Tips:
    How To Behave On An Internet Forum

  16. Stollentroll

    danke irreversible.

    und danke auch batzman. diesen kommentar zu meinem ersten “verbesserungsvorschlägen” und ich hätte damit leben können.

    da macht auch der ton die musik. aber wenn alles gleich gelöscht wird und mein beitrag als “mega-unhöflich” abgetan wird, steht dem unwissenden leser meines beitrags, zwangsläufig der stempel auf der stirn, der stolle hat hier aber “mega” die autoren und oder die seite beleidigt. was definitiv nicht so ist.

    und ja es ist eure seite und ja, ihr könnt damit machen was ihr wollt, aber unterstellt mir nicht ich beleidige leute.

    und den kommentar von herrn steele bitte nicht löschen, er spricht für sich und für herrn steele.

  17. Leonidas

    Das ist ein Film für Teenager… da halte ich mich raus, sonst bekommt das womöglich noch Jemand in den falschen Hals.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr