Filmfun

Wie die Schrift vom Anfang von Star Wars gemacht wurde

Standard, 21. 5. 2010, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 14 Kommentare

Bin ich der einzige, der jetzt aufatmet und „Ach soooo!“ stöhnt? Ehrlich, ich habe mich bis heute so oft gefragt wie die Schrift ohne Computer in den Weltall geschossen wurde und wäre nie auf die Idee gekommen, dass es so einfach war.

Aber ich dachte auch lange Zeit, dass Rajko und Batz ein und dieselbe Person sind.

[update] Die 8 neuen Behind the Scenes-Shots aus „Empire strikes back“, die da seit ein paar Tagen durchs Internet gehen, stammen aus einem im Oktober erscheinenden Fotoband mit bisher unveröffentlichten Bildern von Hoth, Snip von Amazon:

J.W. Rinzler, author of the acclaimed The Making of Star Wars, once again uses his unprecedented access to the Lucasfilm archives, and their treasure trove of never-before-published photos, design sketches, paintings, production notes, interviews, anecdotes, and scripts, to take us back thirty years to relive the entire production process for one of the most anticipated movies ever produced – along the way unveiling stories as entertaining, enthralling and mind-boggling as the film itself.

Rare Empire Photos from Maxim Magazine (die Maxim macht in dem Artikel auch nur Promo für das Buch… ich hab‘ nachgesehen, via Martin.) Amazon-Partnerlink: Making of the Empire Strikes Back

Hier noch die Prinzessin im Skiurlaub auf Hoth und dann noch das überaus passende Bild vom Wüstenurlaub aus der Zukunft (inkl. Twin-Princess):

You Might Also Want To Read

Werner Herzog und Samuel L. Jackson lesen „Go The Fuck To Sleep“

16. 6. 2011

Danny DeVito-Commercial für seine Horrorkurzfilm-Website

19. 7. 2009

Quentin Tarantino’s Camera Angel

18. 3. 2010

14 Kommentare

  • Reply sympozium 21. 5. 2010 at 15:28

    Hier! Ich habe mir dasselbe gedacht.

  • Reply Ufomuschi 21. 5. 2010 at 15:33

    jetzt aber bitte auch noch den vorspann zu „Superman“ auflösen!

  • Reply Koalafish 21. 5. 2010 at 15:58

    naja, das war ja schon irgendwie klar, aber wie zur hölle hat man die letze halbe stunde von 2001 gedreht – fast 10 jare vor star wars?

  • Reply pjs 21. 5. 2010 at 16:05

    Und die anderen Sprachfassungen wurden genauso gemacht? Oder mussten die sich da selbst was einfallen lassen?

  • Reply Claas 21. 5. 2010 at 18:26

    Hat sich die Kamera bewegt oder der Tisch?
    Und was soll die Schnur?

  • Reply Mühsam 21. 5. 2010 at 18:58

    Puh, blöd zu sein erleichtert das Leben ungemein. Dachte bis eben die Schrift war per Computer animiert.

  • Reply Dr. Strangelove 21. 5. 2010 at 19:14

    @Koalafish und alle anderen:

    2001 A Space Odyssey:
    Unwrapping the Slit Scan sequences
    http://seriss.com/people/erco/2001/

  • Reply Kobold 21. 5. 2010 at 19:47

    1. Ich nehme an, der Tisch bewegt sich, weil jede Kamerabewegung ein minimales Zucken verursacht, die Schnur ist wahrscheinlich zum ausrichten des Bildes.

  • Reply loser 21. 5. 2010 at 21:45

    Ich will, dass irgendwann meine Grabplatte so aussieht.

    @Nr4: Ja, sie haben glaube ich für jede Sprachfassung eine eigene gemacht.

  • Reply willi der dicke 22. 5. 2010 at 10:59

    Ich hab auch noch nie drüber nachgedacht ^^ Hätte nie dran gedacht das das so gemacht wurde. Dachte auch PC

  • Reply Jumperman 22. 5. 2010 at 17:54

    Die Schnur ist schätzungsweise zum genauen Ausrichten der Kamera auf die Achse.
    Und ja, jede Sprachfassung bekam ihre eigene Tafel. Früher haben ja die Synchronstudios viel mehr Aufwand betrieben und teilweise kleinen Szenen neu auf deutsch nachgedreht, z.B. bei „Shining“, wenn auf dem Blatt auf Deutsch „Was du heute kannst besorgen…“ steht.

    @ 3:
    Für den Spaceflight in 2001 haben sie verschiedene Techniken angewandt. Die meisten Shots wurden mit nem System aus beweglichen Lampen, die durch einen dünnen Schlitz scheinen, gemacht. Dafür wurde die Kamera langsam auf den Schlitz zugefahren, während sich das Licht verschoben hat. Ein Einzelbild wird so mehrere Sekunden lang belichtet, dadurch entsteht im Film ein Lichtstrahl.
    Die haben sich eben damals auch schon Gedanken gemacht! Erstaunlicher als die Effekte der 70er finde ich aber die ersten FX-Versuche der 30er und 40er Filme, wo echt irrsinnige Konstruktionen für alles mögliche Gebaut wurden! Aber da gibts ganze Bücher drüber, das brauche ich nicht schreiben ;)

  • Reply Jumperman 22. 5. 2010 at 17:56

    Achja, dass der „Star Wars“-Text auf einer Glasscheibe geschrieben war, sollte man eigentlich spätestens nach „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff“ wissen!

  • Reply Tim 24. 5. 2010 at 19:38

    Hieß es bei der ersten Veröffentlichung auch schon „Episode V“? Komisch, dachte das wäre erst Ende der 90er angepasst worden…

  • Reply GunGrave 21. 6. 2010 at 16:12

    … wow – erstaunlich ist das schon alles… herrlich. Dumm kann man ruhig sein man muss sich nur zu helfen wissen! ;)

  • Kommentar hinterlassen