Zombie-Test: Batzman lebt noch 3 Tage…

12 Comments

zumindest wenn ich dem Test glauben darf, den wir in unseren moviepilot-Entwicklungslaboratorien entwickelt haben. Anläßlich des DVD-Starts des hochgelobten französischen Zombie-Reißers “Die Horde” – in der sich ein paar Arschloch-Cops mit ein paar Arschloch-Gangstern in einem abgefuckten Hochhaus die Köpfe einschlagen, bis sie plötzlich gemeinsam gegen eine Horde Zombies kämpfen müssen – haben wir mal geschaut, wie hoch eure Überlebenschancen beim Angriff der Untoten sind.

Meine sind nicht allzu hoch… ich bin wohl doch zu mitleidig.

Okay, beim nächsten mal werden Jet, Renington, Nilz und Malcolm gleich erschossen. Auch wenn sie sich nur beim Rasieren geschnitten haben.
Sicher ist sicher.

Und ihr so?

+++

Achja, bei moviepilot gibts seit kurzem den Horror-Club für alle Fans des Abseitigen und Blutigen. Wer Lust hat kann dort ja mal eintreten, denn dort werden demnächst öfter exklusive Previews und Gewinnspiele für Genrefans stattfinden.

In : Filmfun

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

12 Comments

  1. Felix

    Na ja. Vier Tage, immerhin.

  2. Jimmy Papadokulos

    Reden wir hier von rennenden oder schlurfenden Zombies? *g*

    Nach den teilweise sehr überschwänglichen Lobeshymnen war ich von dem Film doch etwas entäuscht. Kann man sich angucken, ist aber mit Sicherheit kein Genre-Meilenstein.

  3. sebastian

    2 tage. habe aber auch so “ehrlich” wie möglich geantwortet…

  4. SuppenkaZper

    5 Tage. Ich schau übrigends gerade Dead Set und ärgere mich wieder extrem darüber, dass 90% aller Zombiefilme in einer Parallelwelt stattfinden in der es keine Zombiefilme gibt. Es würde jegliche Erklärung einfacher machen und man könnte den Klischee-Ersten-Toten-Der-Den-Anderen-Nicht-glaubt aber von dem trotzdem jeder weiß das er stirbt überspringen. Gerade in Dead Set was dieses Big Brother Phänomen so schön für sich nutzt enttäuscht mich dieser mangel an Chuzpe maßlos…

  5. Jemp

    Der Film is einer der langweiligsten und schlechtesten Zombie Streifen die ich bisher gesehen habe, ich war schwer enttäuscht

  6. Betty

    wie kann man zombiefilme schauen und dann weniger als 5 tage überleben. tststs

  7. CineMan

    Der Test ist käse und der Film erst recht!

  8. björn l

    ob ich was verpasse wenn ich den fünfhundertdrölfzigsten Test von Irgendwas einfach nicht mache? Mal sehen.

  9. GunGrave

    5 lumpige Tage nur um dann von meinem Partner erschossen zu werden. ;)

  10. aphexZero

    Die Horde war echt ein einschläfernder Film…
    Evilution war heute sehr unterhaltsam.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14