Die wunderbare Arte-Reihe “Durch die Nacht mit…” dürfte jedem halbwegs kulturinteressierten Menschen bekannt sein. Heute Nacht gibt es eine neue Ausgabe mit Regiedemagoge Michael Haneke (“Funny Games”, “Das Weiße Band”) zu sehen! Und er ist tatsächlich viel sympathischer und aufgeschlossener, als ich gedacht hätte.  Sehr schönes und sehenswertes Aufeinandertreffen! Wann? Heute, um 0:00 Uhr. Wo? Bei ARTE. Mit: Michael Haneke und Ferdinand von Schirach, von: Hasko Baumann.

Ferdinand von Schirach beendet gerade seine einmonatige Schreibklausur in seinem selbst gewählten Exil Venedig. Nur zu gern lässt er sich von Michael Haneke, der hier vor 25 Jahren den Film “Wer war Edgar Allan?” drehte, durch einen venezianischen Abend begleiten. Beim ersten Aufeinandertreffen im Garten von Hanekes Hotel wird auch sofort klar, dass sich diese zwei Männer mit großer gegenseitiger Bewunderung begegnen. Auch bei der Fahrt mit dem Wassertaxi in die Altstadt geht es um das Schreiben, das Filmemachen und die Strenge, die beide dabei walten lassen. “Einfach die Adjektive weglassen”, erklärt von Schirach das Geheimnis seines viel gelobten Schreibstils. Beim Besuch einer psychiatrischen Klinik sehen sich die zwei Erkunder menschlicher Untiefen einer Herausforderung ausgesetzt. Der exaltierte Professor Ramaciotti sorgt mit radikalen Thesen und seiner rustikalen Art für Staunen. Die perfekte Erholung bietet da der Austausch mit der Opernkomponistin Olga Neuwirth beim Abendessen am Wasser, während die Sonne in der Lagune versinkt. Am Markusplatz besuchen die beiden Nachtschwärmer den eigens für sie geöffneten Dogenpalast, eilen durch alte Gefängniszellen und beurteilen den Komfort der Unterbringung. Im traditionsreichen “Caffé Florian” wartet anschließend Schauspieler Ulrich Tukur und bringt in bester Laune noch einmal Humor in den ausklingenden Abend.

Die Begegnung von Ferdinand von Schirach und Michael Haneke, die sich beruflich fast ausschließlich mit ernsten und düsteren Themen auseinandersetzen, ist ein erstaunlich gut gelauntes und von großer Sympathie getragenes Treffen vor der unschlagbaren Kulisse des abendlichen Venedig.

ARTE, in der Nacht vom 3. auf den 4.8., 00:00 Uhr.

  • Mozzerino

    Wieso wird diese geniale Sendungsreihe von Arte eigentlich irgendwo im Nachtprogramm versteckt?
    Würde mir das sehr sehr gerne ansehen, allerdings werde ich heute nacht vermutlich keine Zeit dazu haben (hauptsächlich, weil ich auch mal schlafen muss). Videorekorder oder so hab ich nich, online anschauen kann mans nicht – Vielen Dank, Arte!

  • Moviesteve

    Ich werde diese Programmplaner wohl auch nie verstehen.

    Ich meine, es läuft ja schon auf ARTE – also für die breite Masse versteckt genug und nicht so sehr dem Quotendruck unterworfen.
    Wieso dann zusätzlich auch noch so spät nachts? Damit es wirklich gar keiner versehentlich einschaltet?

  • Frybird

    @Mozzerino: ALLES gute was die ÖRs zu bieten haben wird im Werktäglichen Nachtprogramm versteckt, vorallem gute Filme.

    Aber bei dem Haneke ärger ich mich da nicht groß drüber, ich finde Funny Games selbstherrlich mit seiner Botschaft und dank grottigem Pacing nahezu unerträglich, und den einzigen anderen Film den ich von ihm gesehen habe, “Cache” bestenfalls ziellos…aber das ist dann ja Kunst und man ist ein Stümper wenn man nicht sieht wie künstlerisch so ein Kunstfilm ist. Kunst!

  • doch!

    …kann man sieben Tage lang bei Arte+7 online anschauen

  • dlb

    Die Sendung ist spitze, auch wenn einem die Darsteller anfangs nicht immer gefallen, ist immer was interessantes dabei! Einzig allein nervt mich die Sache, dass immer mal wieder Leute für längere Zeit dazwischen kommen und dann das tete-a-tete m.M.n. ein wenig stören. Hier und da macht dasdosiert zwar Sinn, aber oft stört mich der “uneigentliche Gast” in der Sendung.

  • http://www.pewpewpew.de reeft

    So kontrovers die ansichten von Broder auch sind, seine “durch die nacht” mit kai diekmann war hammer.

  • Pingback: Links vom 3. August 2010 | Testspiel.de

  • Dr.Strangelove

    Danke für die INFO. Michael Haneke ist so verdammt cool.

  • http://robotradar.blogspot.com robotradar

    Danke für den Tipp! Doch was genau ist ein “Regiedemagoge”? Meine Phantasie geht gerade mit mir durch.

  • jAnsen

    damit die früh-ins-bett-müsser es auch sehen können:
    videos.arte.tv/de/videos/durch...
    for your viewing pleasure. you are welcome.

  • dan

    eine absolute schande, das nicht alle beiträge online sind. so eine gute serie, gammelt irgendwo in den archiven rum. kann man nicht einfach mal den etat von irgendnem quatsch dafür verwenden hier eine tolles online archive aufzubauen mit allen beiträgen? in deutsch, französisch, english?

    wie oft hätte ich schon Freunden im ausland auf episoden hingewiesen.

    wenn man wenigstens blöde dvds bekommen würde (welche aber im 2010 auch eigentlich nicht mehr nötig,w eil unnötiger versand, kosten, material)

    eine öffentlich.rechtliche kultur-katastrophe :-(

    ps: alles gründe, zu rippen, zu torrent und zu verteilen. die lernen es halt nie.

  • jAnsen

    @dan: richtig. genau genommen, zahlen wir den ganzen spaß ja über die rundfunkgebühren auch. warum sollte man dann nicht auch jederzeit frei darauf zugreifen können.
    aber die herren in den sendeanstalten (nomen est omen) denken ja, dass man im jahr 2010 tatsächlich einen “sendemitschnitt” für 10-20 euro bei ihnen bestellt…

  • öfchtzchen

    Die ÖR dürfen Eigenproduktionen nur kurz (afaik eben maximal 7 Tage) online stellen. Es gab da eine enstprechende Änderung des Medienstaatsvertrages – und zwar auf Betreiben der der Privatsender, die sich (mal wieder) benachteiligt fühlen.

    Die Senderverantwortlichen der ÖR würden mehrheitlich sehr gerne sämtliche wichtigen Inhalte dauerhaft online zugänglich machen (das haben sie ja zuvor auch getan) aber sie dürfen es schlicht nicht.

    Vielleicht sollte man sich mal besser über medienpolitische Entwicklungen informieren anstatt direkt die alte Leier des stumpfen ÖR-Bashings anzustimmen.

  • jAnsen

    @öfchtzchen: jaja…
    worauf das gesetz nun hinausläuft, bleibt aber gleich.
    und da so ein gesetz ja schwerlich gottgegeben ist, kann man sich durchaus darüber auslassen.
    und ör bashing ist immer angesagt, schon weil die ör es trotz quasi-quoten-unabhängigkeit nicht hinbekommen, ein ähnlich tolles programm wie die bbc zu produzieren. da der spaß auch mit meinen steuergeldern finanziert wird, kann ich ja auch wenigstens den anschein von bemühungen erwarten. weil in den sendeanstalten aber scheinbar alle schlafen (the lights are on but nobody is home), bekommen wir seit 20 jahren immer wieder die selbe altbackene, schlecht inszenierte und auf niedrigem niveau geschossene scheiße zu sehen.

  • Mathias

    Dir ist aber schon klar, dass du unter einem Beitrag postest, der zeigt, dass die ÖRs gerade nicht nur “seit 20 jahren immer wieder die selbe altbackene, schlecht inszenierte und auf niedrigem niveau geschossene scheiße” zeigen. Die BBC zeigt neben ihren Highlights auch extrem viel Schrott, der in DE auf RTL läuft (Die ganzen Tanzshows, Wipeout, 100 ways to leave a gameshow etc pp). Und dann haben wir das Programm von BBC3 noch nicht mal erwähnt. Wer keinen Bock auf volkstümliche Musik hat kann immer noch Arte, 3Sat, zdf_neo und ähnliche Spartenkanäle schauen. Natürlich fände ich es auch besser, wenn mehr auf ARD/ZDF laufen würde, und mir sagt das BBC Programm im ganzen auch mehr zu als ARD/ZDF, aber Fernsehen macht wie so ziemlich alle Medien die Schlauen schlauer und die Dummen dümmer.

  • öfchtzchen

    @JAnsen:
    Ich bin sicherlich kein Fan von dem, was die ÖR mehrheitlich so versenden aber den Senderverantwortlichen vorzuwerfen, dass sie sich nach Gesetzen richten ist wirklich ziemlich billig.

    Natürlich darf man sich über diese unsägliche Regelung mit den 7 Tagen auslassen (wer hat denn bitte etwas anderes behauptet?), nur pöbelt ihr hier einfach in die falsche Richtung. Und jetzt bitte nicht ausweichen, es ging darum, dass der Beitrag nicht online verfügbar ist und nicht um die Gesamtqualität der ÖR. Aber von solchen Feinheiten lässt man sich den Spaß wohl nicht verderben, was?