Filmfun

JJ Abrams Star Trek – The Ultimate-Psycho Review

Standard, 5. 9. 2010, Batzman (Oliver Lysiak), 17 Kommentare

Von Red Letter media, dem Psychopathen der uns die großartigen Star Wars Episode I und II-Review gebracht hat, kommt jetzt eine bösartige-treffende Analyse von JJ Abrams Star Wars Trek.

Enjoy.

Part 2 nach dem Klick.

You Might Also Want To Read

Fünf Filmfreunde auf Tumblr

16. 7. 2012

Robin Williams‘ Siri Impression

18. 11. 2011

Gewinnspiel: Nightmare On Elm Street

15. 5. 2010

17 Kommentare

  • Reply Anmerkungsmann 5. 9. 2010 at 16:33

    bösartig? der hat den film ja geradezu in höchsten tönen gelobt. der hat glaub ich noch kein einziges review gemacht bei dem der film am ende so gut weggekommen ist.

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 5. 9. 2010 at 16:55

    Er erklärt das Star Trek aus Geldmach-Sicht ein perfekter Film ist, für ein Publikum mit der intellektuellen Kapazität und Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege. Das ist ebenso treffend wie bösartig ;)

  • Reply lemabu 5. 9. 2010 at 17:05

    „Bösartig“ find ich auch nicht unbedingt treffend, ehrlich gesagt. Realistisch, vielleicht.

  • Reply Thomas 5. 9. 2010 at 17:14

    Werde ich mir morgen Abend in aller Ruhe reinziehen. Freu mich schon drauf, seine anderen Reviews sind ausnahmslos absolut genial!

  • Reply panzi 5. 9. 2010 at 18:32

    Sucht mal auf YouTube nach: döö döö döö
    Kirk Vs. Spock! lol

  • Reply Michael 5. 9. 2010 at 21:15

    Wär der Kerl nicht so langweilig, dann würde ich mir das mal ansehen.

  • Reply robotradar 5. 9. 2010 at 23:51

    Wer solche Reviews macht, auch noch in der Länge, braucht sich eigentlich bei nichts und niemandem zu beschweren. Intellektuell, jetzt.

  • Reply S1yc3r 6. 9. 2010 at 12:07

    Kein Star Trek Film war so langatmig wie dieses Review. Da tu ich mir lieber noch mal den guten alten Kirki an, als mich bis zum Ende des Reviews wach zu halten.
    @robotradar
    kann ich dir nur zustimmen. Zu mal das Review fast genauso lang is wie der Film und es einem noch länger vorkommt.

  • Reply Hell-G 6. 9. 2010 at 13:01

    Da fand ich die Star Wars Reviews irgendwie besser – aber die bieten wahrscheinlich auch noch mehr Angriffsfläche :)

  • Reply panzi 6. 9. 2010 at 15:21

    @S1yc3r Langatmigkeit war auch nicht sein Kritikpunkt. Er mochte ja auch Star Trek 1.

  • Reply Lukas Heinzel 6. 9. 2010 at 15:23

    Was hast du eigentlich gegen J.J???

    Außerdem war die Analyse weder lustig,noch bösartig,noch treffend sondern einfach nur lahm…

  • Reply Hans 6. 9. 2010 at 21:21

    Ich finde auf die wichtigste Frage ist er gar nicht eingegangen, Nämlich ob Star Trek noch dem Geist der Serie treu ist oder nicht.

    Außerdem gibts immernoch das größte Logikloch von allen: Wenn Nemo in die Vergangenheit reist, warum warnt er dann nicht einfach seine Leute vor der Supernova? Und schon ist das Problem gelöst.

  • Reply tonci 6. 9. 2010 at 21:51

    Bösartig finde ich auch das falsche Wort. Er beschreibt und zeigt einfach nur sehr treffend und augenöffnend wie Star Trek massentauglich gemacht wurde, ohne dabei den Film abzuwerten. Manchmal muss man das sogar als Kompliment verstehen, etwa bei dem herrlichen Vergleich zwischen den Methoden einem Raumschiff die Sporen zu geben (2.Teil, ca 19. Min.).
    LaForge: 30 Sekunden Technobabble
    Han Solo: „Punch it!“
    Pike in Star Trek: „Let’s punch it!“

    Und ich behaupte das Gegenteil von dem was Lukas Heinzel sagt, abgesehen von „bösartig“ natürlich. Großartiges Review.

  • Reply Andi 7. 9. 2010 at 17:44

    @tonci: Das ist auch mein Eindruck. Er lobt den Film dafür, als massenkompatible Action-SciFi (Syfy?) sehr professionell und gut gemacht zu sein, und läßt dabei auch durchblicken, daß das mit richtigem ST aus seiner Sicht nicht mehr viel zu tun hat. Und so isses ja auch. :)

    Ich finde das klasse auf den Punkt gebracht (auch wenn die billig-Gags auf eigene Kosten schnell alt werden). Auch die argumentierenden Rückgriffe auf DS9 und den Dominion War finde ich sehr gut. Der Kritik an der TNG-Folge „Parallels“ kann ich nicht ganz zustimmen, aber die Konsequenzen, die er daraus zieht, sind durchaus einleuchtend. Mein einziger Kritikpunkt an dem Review wäre vielleicht, daß er JJ nicht genug haßt. ;-)

  • Reply Alan 12. 9. 2010 at 13:44

    Der Kerl mit den Review-Videos hat Recht und ich wundere mich, dass die meisten Leute Star Trek 2010 so schlecht finden, aber dann andere Mistfilme in den Himmel loben. Ich fand das Remake-Reboot gelungen und viel besser als die StarWars-Prequels. Ich gehöre zu der STNG Generation und fand die STNG Kinofilme ebenfalls „Mist“. Zorn des Khan und das Unentdeckte Land sind meine Lieblings-classic-Kinofilme. Für mich ist J.J.Abrahams sowas wie der neue „Spielberg“ in einer Zeit wo es schwierig geworden ist ein längerfristig bekannter Filmemacher zu werden. Im Gegensatz zu Deutschland ist J.J.Abrahams in den USA schon länger im TV bereich bekannt (habe zum ersten Mal 1999 durch die Tv Serie Felicity von ihm gehört). Er hat als Drehbuchautor in der Branche auch einen namen seit den 90ern. Alias und Lost haben ihm als TV Produzent/Regisseur endgültig nach vorne gebracht und ich freue mich auf mehr aus seiner Feder (auch als Produzent oder nur Autor). Sein Haus-und-Hof Komponist M.Giaccino ist mir seit dem PC EgoShooter MEDAL-of-Honor ein Begriff und ist für mich der neue „John Williams“ 0der „Jerry Goldsmith“. Er ist ein Kind der Pop-Medienkultur (so wie es Spielberg von 1970-mitte der 80er war) und er wird sicherlich „reifen“ und in Zukunft seine Art von „Schindlers Liste“ oder „die Farbe Lila“ drehen – ohne Effekte und SchnickSchnack um den „morons“ unter euch zu zeigen……….das kleine Looser mit 0815Jobs immer jeden Scheiss bei Filmen und im Sport besser zu wissen ohne im gerinsten Ahnung von der Materie zu haben. Deutschland ist eh bekannt für „das Land in den die grösster Meckermäuler leben“ :-) cheers Alan

  • Reply andreas 12. 9. 2010 at 23:40

    der heisst abrams, aber sonst stimmts wohl…

    ich find red letter media jedenfalls absolut grandios. ich hab noch nie so treffende kritiken gehört,gelesen oder gesehen. er kommt mit so vielen guten punkten daher und teilweise mit sovielen lachern, die aber durch die filme selbst verschuldet sind. das ist absolut rund und verdient meine höchste anerkennung!

  • Reply Klingone 7. 3. 2011 at 16:06

    „das kleine Looser mit 0815Jobs immer jeden Scheiss bei Filmen und im Sport besser zu wissen ohne im gerinsten Ahnung von der Materie zu haben. Deutschland ist eh bekannt für “das Land in den die grösster Meckermäuler leben” :-)“

    Haha @Alan genau auf den Punkt getroffen!

  • Kommentar hinterlassen