Filmfun

Woher kenne ich nochmal den Inception-Soundtrack? Ach!

Standard, 9. 9. 2010, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 22 Kommentare

Die schönsten Abende sind meistens die mit einer Flasche Wein und dem besten Freund/die beste Freundin. In meinem Fall habe ich einen ganzen Abend voller flauschiger Faultiere, französischen Bulldoggen und…

„Kennste den schon?“ – „Hmm? Nee. Warte. Oh…ouh… Ach!“

Kann an den zwei Flaschen Wein liegen, die hier leer neben uns liegen, aber mich fasziniert das doch ein kleines bisschen:


Inception verlangsamt

Danke Babe!

You Might Also Want To Read

The Social Network Trailer-Spoof: Twitter – Der Film

9. 9. 2010

Daniel Morris‘ Filmposter-Illus

5. 10. 2011

Lieber Dr. Sommer, meine Freundin ist so gross und haarig…

26. 7. 2006

22 Kommentare

  • Reply El_Skeletto 9. 9. 2010 at 0:44

    Doublepost! ^^

  • Reply freakpants 9. 9. 2010 at 0:46

    Doublepost! ^^

  • Reply Anonym 9. 9. 2010 at 0:46

    Doublecomment!

  • Reply Mal Sehen 9. 9. 2010 at 0:46

    Gerade gesehen. Da war ich im Urlaub und bin entschuldigt!

    Lass ich trotzdem stehen, weil: cool.

  • Reply Silent Rocco 9. 9. 2010 at 0:49

    Ein alter Hut kann ja trotzdem noch gut aussehen :)

  • Reply Danilo 9. 9. 2010 at 1:03

    Ich finds einfach nur genial. Und passt wie ich finde perfekt zur Idee in Inception, dass zwischen den Traumebenen zu Zeitdehnungen kommt.

  • Reply Grundewick 9. 9. 2010 at 1:10

    Na, das ist zumindest mir schon im Kino aufgefallen. :-P

  • Reply Jules Griffin 9. 9. 2010 at 1:25

    naja der Hans wird ja net jünger und sein schaffen hat ja auch mal irgendwann die grenzen seiner genialität erreicht. obwohl ne, weil ganz ehrlich, es klingt trotz allen verdammt gut und stimmig zum film.

  • Reply mickey 9. 9. 2010 at 10:27

    aaaaaaaaaaaaaaalt :-)

  • Reply Tom Hartig 9. 9. 2010 at 10:54

    Also wirklich…mag daran liegen dass ich das hier gelesen hatte bevor ich den Film sah…aber das ist doch kein Geheimnis sondern wird ganz offensichtlich im Film dargestellt? Soweit ich mich erinnere wird in einer Ebene der Song gespielt, Cut zur tieferen Ebene und da dröhnt es dann stark verlangsamt (scheinbar sogar hörbar für die Protagonisten). Das war also vielleicht zu Trailer-Zeiten interessant, aber nach Film-Release einfach nur albern…

  • Reply Gerrit 9. 9. 2010 at 11:40

    Cool, selbst die Mucke ist also ein perfektes Stilmittel. Hochachtung Herr Zimmer.

    Und bitte bitte, keine weiteren „Alt – das kannte ich schon“-Post. Die bringen einen immer so überhaupt nicht weiter.

    Wen bitte interessiert es, wenn uninteressanten Menschen interessante Sachen kennen. Niemanden

  • Reply dlb 9. 9. 2010 at 12:05

    Naja, in diesem Fall ist es ja ausnahmsweise mal so, dass man nicht nachgeguckt hat, was die Kollegen schon gepostet haben und nicht nur zu spät zur Party gekommen ist. Der Spiegel bringt auch nicht zweimal die selbe Coverstory nur mit anderem Schreiberling. ;)

    Aber wie gesagt, ein alter Hut kann auch gut aussehen und hier tut er es. Zimmer hat’s schon irgendwo drauf. Nie „woah!“ aber immer stimmig und grundsolide. Der weiß schon, was er tut!

  • Reply Daniel 9. 9. 2010 at 12:29

    Ich bin immer noch der Meinung das das Absicht ist. Das „Original“ wird doch als Aufwach/Warn Musik in normaler Geschwindigkeit gespielt und über die Traumebenen kommt es verlangsamt in HAns Zimmer Form an

    oder täusch ich mich da?

  • Reply Daniel 9. 9. 2010 at 12:49

    Ich bin immer noch der Meinung das das Absicht ist. Das “Original” wird doch als Aufwach/Warn Musik in normaler Geschwindigkeit gespielt und über die Traumebenen kommt es verlangsamt in HAns Zimmer Form an

    oder täusch ich mich da?

  • Reply Lopez 9. 9. 2010 at 12:51

    @daniel(11): nein, du hast recht.

  • Reply Lev 9. 9. 2010 at 15:27

    Da seit ihr aber früh drauf gekommen…..

  • Reply zeitzeuge 9. 9. 2010 at 15:30

    Für mich war es neu. Danke!

  • Reply Hans 9. 9. 2010 at 17:54

    Hatte doch Hans Zimmer selbst in diversen Interviews erwähnt.

    Das erinnert mich an ein Zitat von Brahms, als nach der Aufführung seiner 1. Sinfonie, die von allen Kritikern der Zeit als „die 10. von Beethoven“ erwartet wurde und in der er im letzten Satz auch die 9. von Beethoven zitiert, jemand zu ihm herkommt und meint: „och, das klingt aber stark nach Beethoven“ er dieser Person erwidert: „Das hört ja wohl jeder Ar***“

  • Reply Dominic 10. 9. 2010 at 21:54

    Also das die Verlangsamung des Liedes stilistisch eingesetzt wurde scheint logisch. Wenn man die Zeit verlangsamt, bewegt sich alles um einen herum langsam, auch der Schall über den man Geräusche aufnimmt, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Dennoch habe ich vor diesem Beitrag nicht daran gedacht, sondern nahm an, dass die Dröhn-Musik einfach nur zur Spannung beitragen sollte. Für mich ein toller Aha-Effekt!

    Danke Mal!

  • Reply reeft 11. 9. 2010 at 14:07

    Natürlich ist das absichtlich. Edith wird doch verlangsamt und wird dann zur bekannten Inceptionmusik während der Credits – ja, sollte man sich angucken, dann erfährt man so manches… und steht nachher nicht wie ein Depp da.

  • Reply Christian 12. 9. 2010 at 13:30

    Im übrigen hat mich das Stück in der finalen Szene stark an „Right where it belongs“ von Nine Inch Nails erinnert. Im Kino war ich sogar so überzeugt das ich dann ziemlich doof geguckt habe als keine Nine Inch Nails im Abspann zu lesen waren. Naaaja :)

  • Reply hanswurst 16. 9. 2010 at 22:50

    die beiden lieder haben ja mal überhaupt keine ähnlichkeit! da könnte man bestimmte hunderte lieder finden, die genau dieselben parallelen aufweisen. laaangweiilig!

  • Kommentar hinterlassen