Thema

R.I.P. – Claude Chabrol ist tot

Standard, 12. 9. 2010, Batzman (Oliver Lysiak), 11 Kommentare

Claude Chabrol ist tot und die Filmwelt mal wieder ein bißchen ärmer.

Ich gebe zu kein überschwenglicher Anhänger des französischen Kinos zu sein. Die meisten der dort erfolgreichen Komödien, egal ob „Willkommen bei den Sch’tis“ oder „Die Besucher“ sind eher so „meh“-lustig und wenn ich die Filme von Chabrols Kumpel Eric Rohmer sehe denke ich immer, mit einer Fototapete hätte ich mehr Spaß. Doch natürlich gibt es wie immer viele Ausnahmen und dazu gehörte neben Truffaut und einigem von Godard, Louis Malle, Étienne Chatiliezm oder Christophe Gans eben auch Claude Chabrol.

Stilistisch näher am garstig-ironischen Humor Hitchcocks, als dem vieler seiner Landsleute, lieferte er Meisterwerke des lakonisch schwarzen Humors ab, der immer auch ein Schuß Gesellschaftssatire beigemischt war. Ob „Der Schlachter“, „Die Fantome des Hutmachers“, Hühnchen in Essig“, „Das Biest muss sterben“, Die Inspector Lavardin-Reihe oder dem sardonischen „Frauenmörder von Paris“ – Chabrol Filme waren immer mehr anspruchsvolles Unterhaltungskino als elitäres Arthaus-Spektakel.

Nachdem im Januar Éric Rohmer verstarb, hat uns nun eine weitere Nouvelle-Vague-Legende verlassen. Claude Chabrol ist gestern im Alter von 80 Jahren gestorben.

Zu seinen größten Erfolgen und bekanntesten Filmen zählen (neben den oben genannten: „Zwei Freundinnen“ (1968), „Die untreue Frau“ (1968), „Der Riss“ (1970), „Masken“ (1986) und „Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen“ (1975). Chabrol inszenierte über 60 Filme und trat auch immer wieder als Schauspieler auf. Er arbeitete bis zuletzt als Regisseur.

Claude Chabrol starb gestern im Alter von 80 Jahren. Er wird fehlen.

Einen ausführlichen lesenswerten Nachruf des britischen Telegraph gibt es hier zu lesen.

Hier noch einmal die „Eheszene“ aus „Die Fantome des Hutmachers“:

You Might Also Want To Read

Filmblogger braucht keine Sau!

15. 8. 2008

Vampire saugen – Abrechnung mit einem langweiligen Monster

27. 11. 2009

Keine Fünf Sätze merken

18. 8. 2007

11 Kommentare

  • Reply nixx 12. 9. 2010 at 18:00

    Du hast vergessen, Jeunet&Caro zu erwähnen.
    Zumindest hoffe ich mal, dass Du sie nur vergessen hast.

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 12. 9. 2010 at 18:11

    Nee, hab sie nicht vergessen, aber ich mag sie nicht sonderlich.

  • Reply Kuchenkind 12. 9. 2010 at 18:33

    hier wird dauernd der tod von „filmgrößen“ erwähnt deren name ich zuvor noch nie gehört habe. enttarne ich mich als cineastischer nichtsblicker wenn ich diesen chabrol und auch schliegensif nicht kenne?^^

  • Reply Thies 12. 9. 2010 at 19:02

    @Kuchenkind
    Man muß natürlich nicht jeden Filmemacher kennen. Aber es kann bestimmt nicht schaden, wenn Du wenigstens mal ein, zwei Werke von Chabrol oder anderer Dir bisher nicht bekannter „Altmeister“ ausprobierst. Filme sind in der Regel nie Geheimwissen (wenn sie nicht aus irgendwelchen gründen verstümmelt oder verboten wurden), sondern eine der universellsten Kunstformen die es gibt. Man muß nicht in Greenvich Village gelebt haben um „Fenster zum Hof“ zu verstehen. Und auch wenn man nicht in französichen bourgouisen Verhältnissen aufgewachsen ist, können einem Chabrols Filme einen Einblick in ebendiese verschaffen. Und das oft auch auf recht unterhaltsame Weise.

  • Reply KodyMonstah 12. 9. 2010 at 19:10

    „Claude Chabrol ist gestern im Alter von 80 Jahren gestorben.“

    „Claude Chabrol starb gestern im Alter von 80 Jahren.“

    Ich vermute so langsam, dass Claude Chabrol verstorben ist. Nämlich gestern. Er soll wohl 80 Jahre alt gewesen sein.

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 12. 9. 2010 at 19:21

    @Kody

    und obendrein isser auch noch tot.

    (kommt davon wenn man ein Doppelposting zu einem zusammenfasst)

  • Reply Carlos 12. 9. 2010 at 19:39

    Habe nicht allzuviel von diesem Herrn gesehen, letztens „Schritte ohne Spur“ der mir gefallen hat. Aber eine Größe des Kinos ist er zweifelsohne.

    Achja und da hier französische Meisterregisseure genannt werden sollte Jean-Pierre Melville nicht vergessen werden ;)

  • Reply Claude Chabrol ist tot 13. 9. 2010 at 11:09

    […] ist der Mitbegründer der Nouvelle Vague und hat bei mehr als 60 Filmen Regie geführt. Gestern ist Claude Chabrol im Alter von 80 Jahren in Paris gestorben. Der französische Starregisseur ist durch seine […]

  • Reply Claude Chabrol: Filmemacher und Mitbegründer der Nouvelle Vague mit 80 Jahren in Paris gestorben | MyVideo News 13. 9. 2010 at 18:30

    […] seines Studiums nahm der Film zwar eine wichtige Rolle ein; so verfasste er zum Beispiel eine Monographie über Alfred Hitchcock. Doch dass Claude Chabrol Filmemacher wurde, ergab sich erst aus der Erbschaft seiner Frau. Nun […]

  • Reply kumi 14. 9. 2010 at 16:25

    @ Kuchenkind:

    Ja.

    Denn ein cineastischer Blicker kannst du dann ja zwangsläufig nicht sein. Aber das ist ja nichts Schlimmes. :-)

  • Reply nixx 14. 9. 2010 at 22:22

    Du hast Jeunet&Caro vergessen.
    Zumindest hoffe ich, dass Du sie blos vergessen hast und nicht etwa scheisse findest.

  • Kommentar hinterlassen

    Die Fünf Filmfreunde is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache