Lawrence Lessig reviewt The Social Network

1

Larry Lessig ist vielleicht nicht allen F5-Lesern ein Begriff: Der Mann hat Creative Commons erfunden, ein alternatives Modell zum bisherigen Lizensierungsverfahren im amerikanischen Copyright, dass den Kreativen (viel) größere Freiheiten dabei einräumt und der Mann reist um die Welt und hält Vorträge über Netzneutralität, Urheberrecht und korrupte Regierungen und was das alles mit dem Internet zu tun hat. Kurz gesagt: Der Mann ist wichtig und man sollte sich mal 20 Minuten Zeit nehmen und sich diesen brillanten Vortrag über Copyright bei der TED-Konferenz anschauen.

Nun ist der Mann kein Filmkritiker, aber dennoch ist ein Review von Finchers „The Social Network“ von ihm ziemlich interessant und er räumt mit ein paar Dingen auf, die im Film faktisch falsch dargestellt werden. (via /.)

the most frustrating bit of The Social Network is not its obliviousness to the silliness of modern American law. It is its failure to even mention the real magic behind the Facebook story. In interviews given after making the film, Sorkin boasts about his ignorance of the Internet. That ignorance shows. This is like a film about the atomic bomb which never even introduces the idea that an explosion produced through atomic fission is importantly different from an explosion produced by dynamite. Instead, we’re just shown a big explosion ($25 billion in market capitalization—that’s a lot of dynamite!) and expected to grok (the word us geek-wannabes use to show you we know of what we speak) the world of difference this innovation in bombs entails.

What is important in Zuckerberg’s story is not that he’s a boy genius. He plainly is, but many are. It’s not that he’s a socially clumsy (relative to the Harvard elite) boy genius. Every one of them is. And it’s not that he invented an amazing product through hard work and insight that millions love. The history of American entrepreneurism is just that history, told with different technologies at different times and places.

Instead, what’s important here is that Zuckerberg’s genius could be embraced by half-a-billion people within six years of its first being launched, without (and here is the critical bit) asking permission of anyone. The real story is not the invention. It is the platform that makes the invention sing. Zuckerberg didn’t invent that platform. He was a hacker (a term of praise) who built for it. And as much as Zuckerberg deserves endless respect from every decent soul for his success, the real hero in this story doesn’t even get a credit.

In : News

About the author

Related Articles

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • 70 Filme in 10 Minuten gesweded

    70 Filme in 10 Minuten gesweded

    Neben meinem Hauptjob hier bei den Filmfreunden, hab ich ja noch ein paar kleine Nebenbeschäftigungen. Bei den Short Cuts, die ich für YouTube mache (und die manchmal hier auftauchen), kam neulich eine Automarke zu uns und sagte: “Hey, wir wollen was cooles über “Inspiration” machen. Und da haben wir an euch gedacht. Fällt euch was ein?”

    Oh Boy, ob uns was einfällt? Hahahahaha:

    [youtube=http://w…

    View On WordPress

    04/22/14


  • True Blood Season 7 – Trailer

    "There’s no one left." Am 22. Juni 2014 startet auf HBO die siebte und letzte Staffel von "True Blood".


    04/21/14

  • Michael C. Hall in "Cold in July" (Trailer)

    Michael C. Hall in “Cold in July” (Trailer)

    Nachdem ich Dexter in der letzten Staffel abbrechen musste, weil ich meine Zeit mit durchaus sinnvolleren Sachen verschwenden konnte (Knubbel in der Raufasertapete zählen), bin ich ganz froh diesen Trailer zu sehen. Es sieht so aus, als könnte Michael C. Hall die Kurve kriegen und nicht mit der enttäuschendsten Finalstaffel in die Annalen der TV-Geschichte eingehen.

    While investigating noises in…

    View On WordPress

    04/21/14