Filmfun Videos

Mel Gibsons „The Beaver“-Trailer, leicht modifiziert

Standard, 5. 12. 2010, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 17 Kommentare

Na, das verspräche doch ein interessanter Film zu werden, wenn man die Voicemail Rants von Gibson drin lassen würde:


Bieber bei Youtube

via

You Might Also Want To Read

What Does Morgan Freeman Sound Like on Helium?

So hört sich Morgan Freeman auf Helium an

23. 5. 2014

Toy Story mit echtem Spielzeug nachgestellt

21. 6. 2010
Lip Sync Battle with Emma Stone

Lip Sync Battle – Jimmy Fallon vs Emma Stone

29. 4. 2014

17 Kommentare

  • Reply Dr.Strangelove 5. 12. 2010 at 23:55

    Dieses Scheiß-Telefonat hätte niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. das ist privat. Fand es damals extremst scheiße das hier zu dem Telefonat verlinkt wurde. Hatte RTL / Bild Niveau. … jetzt wird das natürlich in Trailer verwurstet. *gähn*. Genauso wie der Ausraster von Bale.

    Wir sehen hier immer einen Ausschnitt. Den Höhepunkt eines Streits. Zu dem oft privat. Nicht lustig.

  • Reply Medem77 6. 12. 2010 at 10:45

    Dreihundert Ausrufezeichen unter das, Herr Dr.!!

    Hier enttäuschen mich die 5 Freunde dann doch arg mit ihrer Doppelmoral.

  • Reply Mal Sehen 6. 12. 2010 at 10:47

    Hier vergessen einige, dass wir 5 sind und jeder eine andere Meinung dazu hat. Die Meinung wird respektiert und gut ist. Solltet ihr auch mal probieren – tut auch gar nicht weh!

    Und noch eine kurze Frage in die Runde: Wer von euch begrüßt die Wikileaks-Aktion?

  • Reply Fenix 6. 12. 2010 at 11:39

    Um welche Aktion geht es da genau?

  • Reply Medem77 6. 12. 2010 at 13:07

    Eben! Bei Wikileaks muss man differenzieren. Die Fehler anderer Leute zur Schau stellen, um sich darüber lustig zu machen, ist eine Sache. Hochbrisante politische Interna publik machen, die Menschen das Leben kosten könnten, eine andere. Selbst die Veröffentlichung der „witzigen“ Dossiers über Deutsche Politiker ordne ich völlig anders ein, da ihr ja der gleiche investigativjournalistische Ansatz zugrunde liegt, von dem dieser Blog hier ca. eine Million Lichtjahre entfernt ist. Insofern schlechtes Beispiel, Mal sehen.

    Dass ihr 5 seid…..ok, gekauft! Da gebe ich dir also Recht, in dem Fall enttäuscht mich dann nur der Poster.

  • Reply chrissli 6. 12. 2010 at 13:09

    two beavers are better than one

  • Reply Spacko 6. 12. 2010 at 17:50

    Not funny! And neither funky!

  • Reply brc 6. 12. 2010 at 19:13

    häusliche gewalt, rassismus, antisemitismus, also was man mel gibson in den letzten jahren so nachgesagt und -gewiesen hat, sind keine privaten themen, sondern hier gibt es ein berechtigtes öffentliches interesse, dies zu sanktionieren. wenn, wie im falle gibson, noch ein jahrzehntelang gehegtes und gepflegtes christen-, familien-, gutmenschenimage dazu kommt, ist satire doch ein probates mittel. wer in der öffentlichkeit stehen will, muss sich auch durch die öffentlichkeit beurteilen lassen.

  • Reply Dr.Strangelove 6. 12. 2010 at 20:23

    lol… „berechtigtes öffentliches Interesse.“ Du tust gerade so als hätte Mel Gibson uns alle geblendet…. mit seinem „Gutmenschimage“. Als Schauspieler ist er eben bekannt. Und Leute stehen auf Klatsch und Tratsch. Also gibt es diverse Zwitschriften, Medien die genau damit Geld verdienen.
    Schauspieler sind teilweise verpflichtet auf Promotour zu gehen. Somit werden ihre Gesichter natürlich noch bekannter. Colin Farrel gab mal öffentlich zu das er 50.000 Dollar für Nutten ausgegeben hat. In einem Jahr.
    Es ist doch scheiß egal ob Farrel offen über seine Nutten redet und Herr Gibson lieber in die Kirche geht und die Presse dazu einlädt. In dem Fall hat er die Presse nicht eingeladen. Das war ein persönliches Telefonat. Übrigens werden in den USA fast alle Gerichtsunterlagen irgendwann öffentlich gemacht. Die haben da sehr merkwürdige Gesetze. In einem Land wo jeder zweite eine Waffe hat führte das zu noch mehr Mord und Todschlag.
    Statt dieses Tonband immer wieder rauszukramen und schockiert zu sein das der ‚Gutmensch‘ (lol) Gibson in Wirklichkeit ein Arschloch ist bringt keinem etwas. Mir geht es doch gar nicht darum Gibson zu verteidigen. Gibson ist ein Christen-rassisten Arschloch und sucht sich Frauen mit Silikon aus… und merkt das nicht mal. Er ist ne arme Sau. Aber dennoch sollte man aufhören das Tonband weiter zu verbreiten.
    Das ist privat. Wenn er nackt in seinem hasu rumläuft und jemand ihn so fotografieren würde…. würdest du doch auch nicht schreiben: „Der Gutmensch Gibson“… er ist eine öffentliche Person, blah blah. Fuck.

  • Reply Medem77 6. 12. 2010 at 20:57

    Öffentliches Interesse! :-D

    So kann man sich sein Bunte-Gaffertum natürlich auch schönreden.

    Ich würde es ja nichtmal verurteilen, wenn überall das Gleiche Maß angelegt würde. Polanski, Heston, Gibson, Sheen, von Trier…. uvam sind auf ihre Weise alle Frauen-, Menschen-, Judenhasser und gleichzeitig maßgeblich an Filmen beteiligt, die wir alle bereitwillig angesehen haben. Also bitte sparsam sein mit der Moralkeule, zumal es sich hierbei wie gesagt um den Höhepunkt eines äußerst intimen Streits handelt, dessen Kontext/Verlauf uns allen völlig unbekannt ist.
    Es darf sich natürlich jeder, der das möchte, gerne anhand zweier Schlagzeilen aus der Bild und dem Auszug eines Telefonmitschnitts eine Meinung über einen Menschen bilden. Derjenige darf sich dann aber auch gerne vorwerfen lassen, ein gewaltiger Dummbatz zu sein, der es sich richtig schön einfach macht.

  • Reply Dr.Strangelove 6. 12. 2010 at 21:09

    Lars von Trier kann man in der Aufzählung streichen. Zwar geht der mit seinen Darstellern sehr hart um, … und die Frauenfiguren stehen am Ende nicht immer sonderlich gut dar, aber daraus zu schließen das er Frauen haßt ist ziemlich absurd. Hat ja sogar eine Pornoproduktionsfirma gegründet wo ‚Frauenpornos‘ gedreht werden. Wobei die Filme echt sucken. Das würde sich auch keine Fraue anschauen die ich kenne. Schummriges Licht, bissl Kostüm, bissl Story. Ansonsten aber auch Silikonbrüste und langweilige Abfolge bekannter Sexualpraktiken… langweilig abgefilmt. Braucht kein Mensch. (oh, ich schweife ab. Aber bei dem Thema ist das auch besser so.)

  • Reply Medem77 7. 12. 2010 at 12:46

    http://www.faz.net/s/Rub8A25A66CA9514B9892E0074EDE4E5AFA/Doc~E3CA21227E76F46F6982818C2E5FD4696~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  • Reply Renington Steele 7. 12. 2010 at 12:51

    @ Medem77: Ein bisschen Kontext zum Link wäre nett, wenigstens eins, zwei Worte um was es da geht… hätte den Comment eben fast gelöscht, hab dann aber doch nachgesehen, ob der hier irgendwas zur Diskussion beiträgt.

  • Reply Dr.Strangelove 7. 12. 2010 at 14:07

    Nur weil ich meinte das Lars von Trier nicht in die Liste passt. In dem FAZ Interview sagt er dann einen Satz später : „„Ich liebe sie auch.“ (Die Frauen). In einem anderen Interview wurde er das auch gefragt. (Natürlich). Und da antwortete er: „Wenn ich wirklich Frauen hassen würde, würde ich wohl kaum meine Hauptrollen immer mit einer Frau besetzen“. (irgendwie so). Jedenfalls kommen in seinen Filmen die Frauen oft nicht besonders gut weg. Kein Vergleich zu Polanski der nunmal eben mit einem Kind Sex hatte. Im echten Leben.

  • Reply Medem77 7. 12. 2010 at 20:21

    Nun ja, schwache Ausreden, finde ich, bedenkt man, wie Frauen in seinen Filmen so wegkommen, wie du ja schon sagst. Ich sehe halt nicht, wo man z. B. von Triers Frauenhass gutheißen, Gibsons aber verachten kann, ohne sich lächerlich zu machen.

    Ebenfalls tue ich mich schwer damit, zu sagen: Polanski hat Sex mit einer Jugendlichen, deshalb ist er der Teufel in Menschengestalt, aber Gibson wiederum nicht, weil wir die Hintergründe seines Ausrasters nicht kennen. Ich schwinge mich einfach ungern zur moralischen Instanz auf, zumal ich Filme von beiden gesehen habe und z. T. großartig fand. Sollten beide Untiere sein, würde ich mich ja mitschuldig machen, indem ich meinen Teil zu ihrem beruflichen Erfolg beitrage. Dann doch lieber: Kunst ist Kunst, der Mensch interessiert mich nicht. Das Michael Jackson Prinzip ;-)

  • Reply Kansas 7. 12. 2010 at 22:44

    Zu Lars von Trier und Antichrist: Muss man garnicht drüber streiten ob der Film frauenfeindlich ist, weil das steckt ja schon im Titel. Wobei ganz geschickt der weibliche Part die Misogynie verkörpert und konträr dazu die Unzulänglichkeit des männlichen Geschlechts, über den Tittenbonus hinweg objektiv zu sein. Das kann der Protagonist trotz psychologischer Profession nicht. Realistisch betrachtet kann er’s als Lover sowieso nicht aber der Film ist ja „Kunst“. Seine Genitalien zertrümmert die dysfunktionale Irre letzendlich aus Penisneid. Wenn von Trier damit sagen will, dass Frauen zu gleichem fucking brutalem Wahnsinn fähig sind wie Männer, gib ich ihm recht. Schön auch das Rollenbilder bewusst auf den Kopf gestellt werden. So ist er die führsorgliche Stimme der Vernunft und sie der wahnsinnige Egozentriker.

    Ich denke trotzdem, dass Trier die Frauen tatsächlich HASST. In seinem deterministschen Weltbild, kann er das ihm auferlegte, heterogene Instinktverhalten genau so wenig akzeptieren, wie die evolutionäre Frechheit, ihm die Weiblichkeit als Inbegriff von Gott vor die Nase zu setzen. Mutterliebe erfüllt ihn mit Neid und Minderwertigkeitskomplexen (Schlüsselszene).

    Hier kommt die gute Nachricht: Ich rede nur Scheiss denn aus diesem furchtbaren Film werd ich kein bischen schlau. Es geht dabei nur ums profilieren als künstlerisches Arschloch.

  • Reply ELMQ 8. 12. 2010 at 9:27

    Nicht witzig… :(

  • Kommentar hinterlassen