News

Tarantinos Next: Spaghettiwestern mit Christoph Waltz

Standard, 1. 3. 2011, Renington Steele, 23 Kommentare

Gestern abend sind erste Details zum nächsten Projekt – einem Spaghettiwestern – von Quentin Tarantino geleakt. Franco Nero hatte gegenüber einer italienischen Filmwebsite gesagt, dass „the film will be called The Angel, The Bad and The Wise (or something like that – we’re going by a fairly literal Google Translate version of the title right now), and it will also feature Treat Williams and Keith Carradine.“

Die Googleübersetzung des Titels hat sich bereits als falsch herausgestellt, dafür gab’s aber mittlerweile das Update, dass Christoph Waltz wahrscheinlich mit an Bord ist.

Quentin Tarantino’s Next Is A Spaghetti Western – With Christoph Waltz!

You Might Also Want To Read

Rise of the Planet of the Apes – Neuer Trailer

3. 6. 2011

Sam Mendes‘ „Away we go“ – Trailer

17. 3. 2009
_sternie

Episode VII: Fotos von den Sturmtruppen, dem Millenium Falken und einem Sternenzerstörer

15. 8. 2014

23 Kommentare

  • Reply Mein Senf 1. 3. 2011 at 8:57

    Koensequent, nachdem Kill Bill Vol II und Inglourious Basterds formal halbe Spaghettiwestern gewesen sind.

  • Reply Tarantino dreht Spaghettiwestern « stohl.de 1. 3. 2011 at 9:05

    […] […]

  • Reply Holger 1. 3. 2011 at 9:45

    Hui, das klingt spannend. Mal abwarten, was es dazu noch zu hören gibt.

    PS: hoffentlich bekommt Waltz eine ähnlich gute Rolle, wie in „Inglourious Basterds“, denn in „The Green Hornet“ fand ich ihn eher lächerlich.

  • Reply filmmöger 1. 3. 2011 at 10:14

    bin mir nicht sicher ob sich waltz damit einen gefallen tut. die rolle aus IB zu toppen, wird nicht möglich sein. und trotzdem wird er damit ständig verglichen. war ja bei GH auch so. und daran kann er nur scheitern meines erachtens.

  • Reply Arno Nym 1. 3. 2011 at 11:38

    Ich hab ne Erektion

  • Reply kuchenkinder 1. 3. 2011 at 11:53

    hrrr mir war IB eigentlich schon western genug

    aber immer noch besser als kill bill 3, das braucht keiner

  • Reply Frybo 1. 3. 2011 at 14:04

    Logische Fortsetzung von Tarantinos Arbeit. Gefällt mir deshalb besonders gut, weil ich die Western von Sergio Leone & Co immer für etwas vom geilsten gehalten habe, was der Film jemals erreicht hat.

    Meine Frage ist nur: Funktioniert dieser Operettenhafte Stil, der „The Good, the bad and the ugly“ oder „Spiel mir das Lied von Tod“ so epochal gemacht hat heute noch? Nach IB bin ich mir aber sicher, dass Tarantino auch das hinkriegt. Immerhin hat auch keiner geglaubt, das man eine 70er-Jahre-Gore-Nazi-Aufschlitz-Orgie auf die heutigen Kinostandarts adaptieren könnte. Und herausgekommen ist einer der Klassiker unserer Generation!

    Letzter Gedanke: Ohne Soundtrack im Format Enio Morricones wird nicht annähernd die Stimmung erreicht, die solch ein Western braucht! Man hoffe, Tarantino kriegt den Altmeister wenigstens bei diesem Film unter Vertrag…

  • Reply Bender 1. 3. 2011 at 14:21

    Was die Besetzung angeht, warte ich mal lieber noch ab. Wenn man mal daran denkt wie das ablief bevor Inglourious Basterds in Produktion ging. Da vielen noch Namen wie Simon Pegg, Adam Sandler, Nastassja Kinski, Tim Roth, Leonardo DiCaprio und soagr Eddie Murphy.
    Abwarten und Tee trinken. Btw. seit wie vielen Jahren arbeitet Trantino denn schon am Vega Brothers Film? :D

  • Reply SgoTscH 1. 3. 2011 at 14:55

    3 glorreiche Halunken

  • Reply bale 1. 3. 2011 at 15:04

    der hammer wäre wirklich, er würde morricone dazu bewegen nochmal einen bombstischen italo-western soundtrack zu erschaffen!

  • Reply Art 1. 3. 2011 at 15:29

    Ich glaube mir geht gerade einer ab…..

    Morricone for Score!!!

  • Reply burns 1. 3. 2011 at 16:34

    Gähn.
    Einfach nur GÄHN.
    Und ich versteh es nicht.
    Tarantino ist so ein irre guter Handwerker mit einem riesigen Gespür für Bilder, Schnitt, Kamera, etcetc.
    Und es fällt ihm (fast) ein ums andere Mal nichts ein als „Nehmen wir mal ein Genre, davon die lustigsten Versatzstücke und Klischees und bauen wir uns was Eigenes zusammen, das auf jeden Fall KULT werden könnte und möglichst COOL ist.“ (Samurai, Slasher, Gangster,… jetzt eben Western.)
    Wann hört der Mann endlich mal auf, selbstverliebt seine Kindheitsträume wiederzukäuen und fängt endlich an selbständig zu denken?
    IB war da durchaus ein genialer Schritt in die Richtung, der war so eigen, so formal mutig und auf kluge Weise verspielt – handwerklich wieder perfekt – , dass ich diesmal etwas noch Selbständigeres erwartet hatte.
    Und einen WESTERN will ich von Tarantino ums Verrecken nicht sehen.
    Da fehlt dem Kind, das immer nur spielen will, der Background dafür – zumindest, wenn er selber das Drehbuch schreibt: Abgesang, Größe, Amerika, Horizont, Mythos und Wahn.
    Leone, Peckinpah, Ford, Eastwood – Tarantino???
    Nä.
    Dat is nix. :-(

  • Reply bale 1. 3. 2011 at 16:44

    zurück in dein loch burnsi :) es gibt unterschiede zwischen „western“ wie du sie beschriebst und „italo-western“. und wenn er es tatsächlich bringen würde im jahr 2011+x den dirty western wiederzubeleben, ist ihm ein platz im regie olymp sicher!

    yuma, true grit, jessie james … das ist doch alles dreck! durch so einen weichgespülten müll wird der stinkende, faulige kadaver der sich western nennt nie wiederbelebt.

    die devise muss lauten mal wieder auf augenhöhe mit szenen wie dem finale von „the wild bunch“ zu kommen!

  • Reply burns 1. 3. 2011 at 16:51

    Aber balinger! ;-)
    Der Western hat viele Gesichter. (Gut, nicht so bilderverliebter Weicheikram wie Jessie James…)
    Aber er hat klar umrissene Themen, „The Big Abgesang“ ganz oben auf der Liste.
    Dat kann kein Tarantino.

    WENN Tarantino ein Ende wie in „The Wild Bunch“ oder „Butch Cassidy“ erzählen würde, dann würde dem jede Größe fehlen.

  • Reply Pool 1. 3. 2011 at 17:26

    Kommt mir eigentlich schon fast zu spät.
    Was glaubt ihr wieviele Studios nach True Grit Western aus dem Boden stampfen?

  • Reply der sepp 1. 3. 2011 at 19:30

    ich freu mich mehr auf den soundtrack als auf den film, terrantino wird sich selbst feiern as usual und die msuik dazu wird groß … da bin ich mir sehr sehr sicher

  • Reply Frybo 1. 3. 2011 at 19:45

    @ Burnsie

    „Wann hört der Mann endlich mal auf, selbstverliebt seine Kindheitsträume wiederzukäuen und fängt endlich an selbständig zu denken?“

    -Reden wir da vom gleichen Tarantino? QUENTIN Tarantino? Um Himmels Willen, der Mann hat aus dem Nichts ein ganzes GENRE von sogenannten Trashmovies erfunden. Oder hast du vor den 90ern je Filme wie „Reservoir Dogs“ oder von mir aus „Pulp Fiction“ gesehen? Der Mann IST eine Verkörperung eines Kindes, das sich aus tausenden von Filmen das Filmemachen selber beibrachte und nun mit Versatzstücken und Verweisen gespickte Genremeisterwerke produziert (ja, ich zähle auch „Jackie Brown“ mit ein). Alle seine Filme sind unheimlich kreativ und eigenständig, DAS kannst du Tarantino jetzt beim schlechtesten Willen nicht vorwerfen

    „Da fehlt dem Kind, das immer nur spielen will, der Background dafür – zumindest, wenn er selber das Drehbuch schreibt: Abgesang, Größe, Amerika, Horizont, Mythos und Wahn.
    Leone, Peckinpah, Ford, Eastwood – Tarantino???“

    – Wer sich IB ansieht wird merken, dass sich Tarantino noch immer – und immer mehr – Genrefilme aussucht und sie dann mit verrückten Twists oder verqueren Inhalten zu etwas völlig neuem Formt. Oder ist dir irgend etwas im Stile von IB bekannt? NUR Kriegsfilm ist er so wenig wie Spionagetriller oder Parodie. Die Chance stehen extrem gut, dass sich Tarantino den Western schnappt und ihn zu einem ganz neuen Genre formt. Dazu passt eine Aussage von ihm, er wolle (vielleicht) einen Western zu Zeiten der Sklavenbefreiung drehen und ihn Scherzhaft Southern nennen. Das wäre doch mal interessanter als nur einsame texanische Hütten, Banden oder Gehängte.

    Und mir scheint, als ob Tarantino durchaus Sinn für „Abgesang, Größe, Amerika, Horizont, Mythos und Wahn.“ hat. Sind das doch ziemlich perfekt die Synonyme für sein Filmschaffen bisher.

  • Reply burns 1. 3. 2011 at 23:03

    @Frybo, Du bist’n Fanboy, und das ist doch schön. :-)

  • Reply SIC 1. 3. 2011 at 23:56

    Western Boom!!!! OMG

  • Reply Andre 2. 3. 2011 at 7:37

    Wenn das stimmt könnte das vielleicht den positiven Nebenaspekt mit sich bringen, dass ein Haufen Italowestern auf DVD erscheinen, die bisher nicht mal angedacht gewesen sind, weil man sie mit einem „Empfohlen von Q.T.“ versehen kann. Allein für so etwas lohnt es sich, dass der Tarantino seinen Film dreht.

  • Reply Hans 2. 3. 2011 at 20:00

    @Frybo

    Also bei dem Thema Musik mache ich mir bei Tarantino die wenigsten Sorgen.

  • Reply Onkel Chop 20. 3. 2011 at 15:20

    deswegen liebe ich seine Filme weil er immer mein Geschmack trifft…

  • Reply Quentin Tarantinos next has a Name: Django Unchained (UPDATE) | Die Fünf Filmfreunde 2. 5. 2011 at 6:58

    […] Vorher bei den Filmfreunden: Tarantinos Next: Spaghettiwestern mit Christoph Waltz […]

  • Kommentar hinterlassen