The Five Obstructions: Lars Von Trier challenges Martin Scorsese to remake a Film, five Times in a Row – may be a Taxi Driver-Remake

7

Ganz, ganz, ganz großartiges Projekt von Von Trier und Scorsese. The Five Obstructions ist ein 2003er Film von Von Trier, der damals den dänischen Filmemacher Jørgen Leth dazu aufgefordert hatte, seinen 1967er Kurzfilm The Perfect Human fünfmal unter fünf verschiedenen Auflagen neu zu interpretieren. Dasselbe macht er nun mit Martin Scorsese, soviel steht bereits fest. Was noch nicht feststeht ist, welcher Film von Scorsese neu gedreht werden soll, die Gerüchteküche köchelt natürlich an fünf neuen Taxi Drivers, was ich unter diesen Vorraussetzungen rundum begrüßen würde, Remake hin oder her. Von Screen Daily:

In The Five Obstructions, von Trier challenged Leth to remake his short film The Perfect Human (1967) five times, while providing him with a different set of “obstructions” for each new version. The process forced Leth to rethink the history and characters in his original film.

Von Trier will apply this same method to Scorsese with a new set of obstructions.

Additional details will not be disclosed. However, it is believed that Taxi Driver will be the film that von Trier asks Scorsese to revisit.

Von Trier, Scorsese confirm plans to work on another Obstructions (via First Showing)

In : News

About the author

Related Articles

  • http://www.silentrocco.com Silent Rocco

    The Five Obstructions war ein großartiges Kinoexperiment. Jetzt mit Scorsese (der sicherlich ein ganz anderes Ego hat)? Wow. Bin gespannt.

  • Binding

    So ein Konzept mit solchen Beteiligten ist wirklich aus cineastischen Gesichtspunkten das Obergeilste, was man sich vorstellen kann! Allerdings kann es ja höchstens eine Sequenz (oder verschiedene Sequenzen) aus “Taxi Driver” sein – es sei denn, die Regeln sind nun komplett anders als bei der dänischen Variante. Die Methode, die von Trier anwendet, stammt übrigens von seiner Filmschule, wo sie auf die Filme der Schüler angewendet wurde. Es geht dabei immer um die totale Reduktion auf einen einzigen (limitierenden) Aspekt – spannender könnte es hinsichtlich der cineastischen Herausforderung bzw. Kreativität kaum sein! Bitte unbedingt mehr davon!!!

  • Thies

    Ich würde mich über 5 Remakes der Anfangsszene von “GoodFellas” freuen. Oder von dieser langen “Copacabana”-Kamerafahrt. Oder die “What the fuck is so funny about me”-Szene? Aber vielleicht sollte ich mir stattdessen den Film einfach nochmal anschauen – fünfmal hintereinander.

  • Dr.Strangelove

    Die Methoden findet man an vielen Schulen. Gibt man einem Maler die Möglichkeit mit allen Farben und auf beliebig große Leinwände zu malen… so schränkt genau diese Grenzenlosigkeit ein. Beschränkt man die Mittel (nur zwei Farben, 10 x 10 cm) und den Inhalt …so kann der “kreative Geist” loslegen.

    Und nimmt man einen guten Maler seine Pinsel weg, wird er auch gut Fotografieren… den es nicht das Werkzeug was Kreativität dieser Person ausmacht.

    Taxi Driver als ganzer Film wäre natürlich etwas lang. Die werden sich schon was ausdenken. großen Respekt an Herrn Scorsese der dieses Wagnis auf sich nimmt.

  • burns

    Dafür!!!

  • http://www.tomatensaft.de tomatensaft

    Na bitte, zwei bedeutungslose Pseudokünstler unter sich. Das beste an “Five Obstructions” war zu sehen wie Von Trier sich Häppchen-fressend mit seinem Ex-Idol unterhält und dann kam glaub ich die Indien-Version.

    Schön zu wissen wohin die Europäische Filmförderung/Steuergelder/Fernseh-&Rundfunkgebühren fließen – in belanglose Bauchpinselei von narzisstisch-persönlichkeitsgestörten Menschen, deren einzige Leistung darin besteht, den Leuten ihre kalten technokratisch pseudoprovozierenden Oberflächen als tiefe “Kunst” zu verkaufen. Jaja, je mehr man sich hinter ausgelutschten Symbolen und Archetypen versteckt, umso weniger braucht man sich Gedanken machen, dass einen Feuilleton, Filmwissenschaftler und Pseudofilmkritiker durchschauen (bis auf eine handvoll aufrechter Ausnahmen mit Rückgrat).

  • Binding

    @ tomatensaft: Schonmal überlegt, dass vielleicht ja auch die Völlerei im Kontrast zu Indien zu von Triers typischen Spitzfindigkeiten dazu gehört?

    Habe ich Dich außerdem richtig verstanden, dass Du Scorsese als “bedeutungslosen Pseudokünstler” bezeichnet hast? Nun, wie sagt man so schön: Bei Dir ist Hopfen und Malz verloren.

Fünf Facefreunde