Project Nim – Trailer: Leben mit einem Affen

10

James Marsh, der Regisseur der Oscar-gekrönten Superdoku “Man on wire”, hat eine neue Dokumentation gemacht. Es geht um eine Familie die, aus Forschungszwecken, in den 70ern einen Schimpansen “adoptiert” hat und versucht ihn wie einen Menschen zu behandeln, inklusive “Brust geben” (!!!). Das Ganze ist zunächst sehr chaotisch, weil man nicht mal eine Versuchsanordnung hat, aber später gibt es ernstzunehmende Forschung und das ganze wird in wissenschaftliche Bahnen gelenkt und erzielt unglaubliche Erfolge. Wenn ich an den Subtext von “Man on wire” denke, an die Symbolkraft des Films und daran, wie Marsh den Protagonisten auch noch spannende Momente abgerungen hat, dann rechne ich mit einem weiteren Masterpiece. Die Geschichte gibt es auf jeden Fall her. Ich bin super gespannt und der Trailer gibt sein übriges. Wo ist eigentlich genau die Grenze zwischen Tier und Mensch?


[YouTubeDirektBreastfeeding, via IheartPluto]

In : News, Trailer

About the author

Related Articles

  • http://www.kunstundso.com/category/inspiration/3view/ Silent Rocco

    Spannende Geschichte, auf jeden Fall. Man on Wire habe ich noch nicht geguckt, fand das Thema nie spannend. Aber wenn Du von ‘nem Subtext sprichst, werd ich das wohl mal nachholen. Es gibt leider viel zu wenig wirklich gute oder mutige Dokumentarfilme. Bezüglich Trailer: zum wieviel millionsten Mal höre ich jetzt diese Klavier/Streicher-Nummer in der Mitte? Schlimm.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Nilz N Burger

    stimmt, die nummer hab ich auch schon 1000mal gehört :) aber guck mal “man on wire”, der lohnt sich wirklich. da geht es um so viel mehr. das ist eigentlich die geschichte einer freundschaft. ganz toll!

  • http://www.kunstundso.com/category/inspiration/3view/ Silent Rocco

    Wird gemacht, diese Woche noch.

  • kahlcke

    Lustig, darüber habe ich vor kurzem eine Hausarbeit geschrieben:

    Der Affe wurde ja zusammen mit einem kleinen, etwa gleich alten Jungen aufgezogen;
    Erstaunlicherweise waren die beiden sich bis zum Ende des ersten Lebensjahr sehr ähnlich und haben ungefähr den gleichen Grad von Intelligenz aufgewiesen, der Affe war allerdings zu dominant und hat den Jungen in seiner Entwicklung gehemmt. Danach wurden sie getrennt – der Junge hat den Affen dann deutlich überholt. Der Mensch lernt schneller und effektiver, und hat das größere geistige Entwicklungspotenzial.

    Also der Unterschied zwischen Mensch und Tier wird gerade durch das Experiment doch schon sehr klar aufgeführt. :)

  • Doughnut

    @kahlcke:
    Menschen sind also wirklich klüger als Schimpansen?
    Was du nicht sagst! ^^

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass es bei dem Projekt nicht ansatzweise darum gegangen sein könnte?

  • pebbles

    der mensch ist das einzige tier das ein anderes tier zwingt kleider zu tragen

  • kahlcke

    @Doughnut: Natürlich sind Menschen Klüger als Affen, aber erst ab einem gewissen Lebensjahr, vorher läuft die geistige Entwicklung recht paralell, Affen sind ja durchaus in der Lage komplex zu kommunizieren (zu lügen, zu prahlen), Gegenstände zu nutzen und ähnliches. In dem Projekt ging es zuallererst darum zu sehen wie sehr ein Affe der in einem menschlichen Umfeld aufwächst auch vermenschlicht wird. Also auch um Aufnahmefähigkeit und Lernvermögen, ergo um Intelligenz.

  • Fluffy Bunny

    @ pebbles

    Der Mensch ist das dümmste aller Tiere!

  • braveheartninjaturtle

    die streichernummer ist von penguin cafe orchestra, heißt perpetuum mobile und man kann sie einfach nicht zu oft hören.

  • kumi

    @ Fluffy Bunny:

    Fünftes Ökologistengebot:
    Du sollst deine Gattung verachten.

Fünf Facefreunde