RestStop – Support your local Stephen King-Kurzfilm!

7 Comments

Mein letzter Creative-Praktikant Paul hat ja nicht nur bei moviepilot gute Arbeit geleistet, sondern ist generell ein sehr umtriebiges Kerlchen. Nachdem er den ersten deutschen 3D-Kurz-Film “Topper gibt nicht auf!” produziert hat, ist er jetzt schon wieder mitten in der Postproduktion des nächsten Werkes, das auf einer Kurzgeschichte von Stephen King basiert. King hat ja schon in den 80ern das Dollar-Baby-Programm gestartet, das es jungen Filmemachern erlaubt für den symbolischen Preis von einem Dollar die Verfilmungsrechte an einer Kurzgeschichte von ihm zu erwerben. Einer der ersten die dies nutzten und etwas draus gemacht haben war damals Frank Darabont, der sich mit “The Women in the Room” die ersten Meriten auf dem Weg zur Hollywood-Karriere verdiente und später mit “The Shawshank Redemption”, “The Green Mile” und “The Mist” zeigte, das er King auch auf Spielfilmlänge umsetzen kann.

Mit “RestStop” (aus der Anthologie Sunset) entsteht nun auch in Deutschland ein solches Dollar Baby, das als Film dann “You missed Sonja” heißen wird. Und dafür wird eure Hilfe benötigt, aber dazu weiter unten mehr: Zunächst mal die Handlung:

Der Thriller-Schriftsteller Rick Hardin kommt nachts an eine einsame Tankstelle, weil er dringend auf Toilette muss. Aus der Damentoilette hört er, wie ein Mann seine hochschwangere Frau aus Eifersucht zusammenschlägt. Rick weiß sich in dieser Situation nicht so richtig zu helfen. Soll er Hilfe holen? Soll er selber helfen? Soll er einfach abhauen? Er entschließt sich, den Mann aus der Toilette zu locken, ihn zu überwältigen und der armen Frau zu helfen. Doch diese scheint sich nicht helfen lassen zu wollen. Nach dieser Nacht wird sich Rick wünschen, nicht Halt gemacht zu haben. Eine spannende Horrorgeschichte mit tief sitzenden thematischen Wurzeln um Zivilcourage und Selbstüberschätzung. Wir durften einen ersten kurzen Teaser sehen, der sehr eindrucksvoll war und die Erwartungen hoch ansetzen. Bei Nacht an einer einsamen Tankstelle im strömenden Regen. Das geht an die Substanz.

Der Horrorthriller von knapp 20min Länge wurde im September 2010 in Brandenburg gedreht. Im Juni 2011 werden einige weitere kleine Dreharbeiten (u.a. ein halsbrecherischer Autostunt) anstehen und der Film dann aller Voraussicht nach im Herbst 2011 weltweit auf Festivals zu sehen sein. Zumindest wenn es nach Paul geht, der wieder als Produzent dabei ist.

Doch wie es nunmal so ist: Studentische Filme sind immer harte Produktionen. Es steht kaum Geld zur Verfügung, alle arbeiten für lau, die Drehnächte sind lang und anstrengend. Und dann auch noch ein blutiger Genrefilm. Das sehen Filmhochschulen immer ein wenig ungern.

Werdet Teil des Films und landet im Abspann

An dieser Stelle seid nun ihr gefragt, das Projekt zu unterstützen, damit die letzten Hürden zum Finish auch noch genommen werden können. Daher rufen ich euch auf, für den Film zu spenden. Es muss nicht viel sein. Zwei Euro reichen schon aus, um den Jungs und Mädels unter die Arme zu greifen. Mit eurer kleinen Spende könnt ihr euren Namen im Abspann eines bisher nie da gewesenen Film verewigen.

Alles, was ihr dazu tun müsst, ist auf der offiziellen Webseite des Films unter Spenden einen Betrag eurer Wahl spenden. Dieses geht direkt auf das Filmkonto und Paul und Co. können Mitte Juni damit weiter arbeiten.

Und ich guck mir dann mal an, was sie da auf die Beine stellen.

About the author

Oliver “Batz” Lysiak studierte Mediensoziologie und arbeitete als Redakteur u.a. für NDR, RTL, Pro7, wo er lernte, dass “die Zuschauer Ironie nicht verstehen”. Seit 2006 betreibt er, zusammen mit vier anderen Cinemaniacs, das erfolgreiche Filmblog “Die Fünf Filmfreunde” und arbeitet als “Creative Director” und Filmjournalist bei Deutschlands größter Filmwebsite moviepilot.de. Er mag Wombats, Katzen und Leute die im Kino die Klappe halten und träumt davon, irgendwann von Stephen Fry adoptiert zu werden.

Related Articles

7 Comments

  1. burns

    Done. :-)

  2. walter white

    das poster gefällt mir schon mal gut und das projekt klingt auch durchaus interessant. ich glaub ich verziechte heut mal auf den kneipenbesuch und steck hier ein bissl geld rein

  3. genervt

    Mich würde ja est mal interessieren, was das für ein 3D-Kurz-Film ist bzw. ob es da schon einen brauchbaren Trailer gibt. Die Behind-the-scenes-Clips haben mich eher etwas verwirrt.

  4. Killerspots

    @genervt:
    Der Film ist ursprünglich ein 3D-Experiment an der HFF in Potsdam gewesen. Hat sich dann aber extrem verselbständigt. Ist quasi der erste Real-3D-Kurzspielfilm der an einer Filmhochschule realisiert wurde.

    Trailer gibt es leider nicht, da der Film komplett für 3D ausgelegt war und in 2D in unseren Augen keinen Sinn macht. 3D-anaglyph-Trailer haben wir dann aus optischen Gründen nicht gemacht.

    Check doch mal die Webseite http://www.topper3.de aus, da findest du einige weitere Infos zum Film. Auf einigen Festivals ist der Film ganz gut unterwegs.

  5. Der Paul!

    hmmmpf… ich hab auf den letzten Kurzfilmfestivals sehr viele gute Studentenfilme aus Berlin und Potsdam gesehen – keiner wurde hier promotet! Und ja, Horror war auch dabei (ja, auch in Brandenburg gedreht ;)). Also bietet ihr hier außer “Vetternwirtschaft” nichts Neues. Warum?

    So ihr ab jetzt aber öfter interessante Studentenprojekte fördert und vorstellt kann ich das nur begrüßen (was aber sicherlich nicht passieren wird, da das zum einen den Rahmen des Blogs leicht sprengen dürfte und zum anderen dem Charakter des Blogs nicht gerecht werden würde, oder?)

  6. Andreas

    finde ich interessant…
    Vor ca. zwei Monaten habe ich euch angeschrieben ob ihr einem befreundeten Student aus Düsseldorf helfen und seine Arbeit promoten könntet :
    http://mankindmovie.blogspot.com/
    Der macht alles völlig alleine (Greenscreen in seinem Zimmer) und hat deshalb noch einige CGI-Artists gesucht.

    Es kam weder eine Absage per Mail noch sonst irgendeine Reaktion. Schon etwas schade.
    Soviel zu der “Vetternwirtschaft” die “Der Paul!” schon ansprach.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14