Features Thema

Instant Verdict: 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist

Standard, 18. 6. 2011, Batzman (Oliver Lysiak), 106 Kommentare
daumenrunter

Manchmal braucht man weder Kritiken zu lesen, noch Freunde zu fragen um zu wissen, dass es sich nicht lohnt einen bestimmten Film zu sehen. Als praktischer Hinweis und Pocket-Guide, sind hier elf Hinweise, dass es sich bei Film um ganz großen Mist handelt. Und damit meine ich nicht Regie by Alan Smithee oder „Der Star trek Film hat eine ungerade Nummer“. Warum 11 Gründe? Weil es genau ein Grund mehr ist als 10!

1) Das Poster wirbt nicht mit dem Namen eines Stars, Regisseurs, Produzenten sondern nur mit „von den Produzenten von…“

2) Ein schwarzer Comedian spielt mehrere Figuren und/oder irgendeine extrem übergewichtige Frau

3) Es ist ein „anspruchsvoller Film“, der mit Kritiken aus der BILD, Brigitte und Focus beworben wird und von dem auch deine Tante schon gehört hat, die zuletzt bei „Jenseits von Afrika“ im Kino war.

4) Der Film wird als Skandal-Film promotet, der das US-Publikum durch seine sexuelle Freizügigkeit schockt

5) Der Film ist ein neues Selzer/Friedberg-Projekt

6) Auf dem DVD-Cover stehen hinter den Namen der unbekannten Schauspielern in Klammern mehrere Filme die ebenfalls kaum jemand kennt und in denen die „Stars“ auch bestenfalls Dekocharakter hatten

7) Die Werbung des Films zeigt Interviews mit begeisterten Zuschauern oder Bilder von kreischendem Publikum im Kino

8) Ein Rapper spielt eine Haupt- oder Nebenrolle

9) Es ist eine familienfreundliche Komödie mit einem einst guten Stand-Up-Comedian in der es um Verwechslung, Kinder oder Heiraten geht

10) Der Drehbuch-Credit enthält mehr als drei Namen

11) Die Synopsis enthält den Satz „…the inspiring story of…“

Soviel von mir, bin gespannt welche Gründe ihr noch ergänzen könnt.

You Might Also Want To Read

Von wegen WALL-E! Ich bin EVE!

17. 9. 2008

R.I.P. – Claude Chabrol ist tot

12. 9. 2010
baron

Podcast: Wasting Away mit Der Spion und sein Bruder und dem Spermamonster aus der Muppetshow

31. 3. 2016

106 Kommentare

  • Reply Scaramanga 18. 6. 2011 at 21:26

    Die Synchro erfolgt durch die Elite der deutschen Comedians….

  • Reply Yona 18. 6. 2011 at 21:27

    12) Der Film läuft in 3D

  • Reply Erik 18. 6. 2011 at 21:28

    12) Der Regisseur heisst Uwe Boll. :)

  • Reply marcel 18. 6. 2011 at 21:34

    Das ist wie Philosophie. Dinge die man eh schon weiß schreibt jemand anderes auf und man sagt: AHA! Gott, hat der Recht.

  • Reply Alex 18. 6. 2011 at 21:35

    13) Man lässt mehr als 4 Trailer produzieren und vielleicht sogar noch ein 4 minütiges Spezial für die Comic Con in San Diego ach ja und man verrät alle clues in dem Spezial.

  • Reply onelouder 18. 6. 2011 at 21:38

    Auf dem Cover steht das „am Anfang-hassen-wir-uns-am-Ende-ists-die-große-Liebe-Pärchen“ Rücken an Rücken. Eindeutiger geht’s nicht.

  • Reply So Do Media 18. 6. 2011 at 21:47

    also ich find es gibt gute Will Smith, oder ist der eher Schauspieler als Rapper. ‚Und 2.) find ich, obowohl ich weiß wohin es zielt doch irgendwie fast rassistisch. Wenn Heinz Eerhrdt oder Otto mehrere Rollen spielen, wird das auch fies.

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 18. 6. 2011 at 21:53

    Will Smith ist eigentlich weder noch :)

  • Reply Andi 18. 6. 2011 at 22:05

    Ist es Absicht, dass Uwe Boll in keinem der obigen Gründe auftaucht?
    Also ich möchte da jetzt auf keinen Fall irgendwelche schlafenden Hunde wecken…

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 18. 6. 2011 at 22:09

    Uwe Boll zu bashen ist noch unter Alan Smithee-Filme doof finden – quasi das Klippschulargument der Filmkritik.

  • Reply agathos 18. 6. 2011 at 22:19

    — permanent dudelt aufdringliche Filmmusik, die dem Zuschauer sagt, was er gerade empfinden soll

    — der Film wurde von Roland Emmerich gedreht

    — der Film ist eine deutsche Komödie

  • Reply Jesse 18. 6. 2011 at 22:21

    Ich werde immer extrem vorsichtig, wenn die goldene Palme aus Cannes auf dem Filmplakat abgebildet ist! ;)

  • Reply Ranor 18. 6. 2011 at 22:38

    „Uwe Boll zu bashen ist noch unter Alan Smithee-Filme doof finden – quasi das Klippschulargument der Filmkritik.“

    Großartig! Manchmal sind wir halt doch mal einer Meinung :)

  • Reply Lino 18. 6. 2011 at 22:45

    Ich fand 8 Mile ganz okay eigentlich. Und er Punkt 9 ist so vage formuliert, dass man nochmal eine 11 Punkte-Liste bräuchte, um zu definieren, was ein „einst guter Comedian“ ist… ;) Sonst aber eine praktische Liste!

  • Reply Lino 18. 6. 2011 at 22:45

    Ich fand 8 Mile ganz okay eigentlich. Und der Punkt 9 ist so vage formuliert, dass man nochmal eine 11 Punkte-Liste bräuchte, um zu definieren, was ein „einst guter Comedian“ ist… ;) Sonst aber eine praktische Liste!

  • Reply Jesse 18. 6. 2011 at 22:50

    @Lino:

    1) Er heißt nicht Mario Barth

    … wäre schon mal ein guter Anfang! ;)

  • Reply Mindwarp 18. 6. 2011 at 23:13

    „Quentin Tarantino präsentiert…“ ganz dick und fett auf dem Cover.
    Wobei der Film rein garnicht mit QT zu tun hat…

  • Reply Schwarzmaler 18. 6. 2011 at 23:17

    12.) Adam Sandler spielt mit.
    13.) aspekte berichtet begeistert.
    14.) Der Film erhält einen deutschen Filmpreis.

  • Reply HerrKaschke 18. 6. 2011 at 23:32

    …produziert von rtl

  • Reply Mühsam 18. 6. 2011 at 23:39

    – Film wird als 3D Erlebnis angekündigt,
    – Batz mag den Film,
    – Hinter dem Filmtitel steht eine Zahl,
    – im Film kommen Zombies vor,

  • Reply Mühsam 18. 6. 2011 at 23:41

    fast vergessen:
    – der Film wird von den Experten in Cannes begeistert aufgenommen.

  • Reply Svente 18. 6. 2011 at 23:43

    15. „DIE“ Komödie des Jahres (meistens Filme, die im Januar rauskommen)

  • Reply Hans 19. 6. 2011 at 0:33

    > Warum 11 Gründe? Weil es genau ein Grund mehr ist als 10!

    Und das in den Zeiten der Gutenberg-/Stoiber-Tochter/FDP-Frau Plagiaten. Wenn schon dann die Quelle korrekt zitieren: Nostalgia Critic: „Why top 11? Because I like to go one step beyond.“

  • Reply Batzman (Oliver Lysiak) 19. 6. 2011 at 0:36

    @Hans

    Sorry aber auch wenn ich Doug Walker liebe, hatte ich mich auf den Original-Spruch aus Spinal Tap bezogen und seine Variante des Zitats nicht als Vorbild.

  • Reply Sims Alabim 19. 6. 2011 at 0:37

    Der Film ist ein „Action-Spektakel“ das direkt auf DVD erschienen ist.

  • Reply Sims Alabim 19. 6. 2011 at 0:41

    Auf dem DVD-Cover steht, es handle sich um „die witzigste Horrorkomödie seit „Shaun of the Dead“.

    Auf dem DVD-Cover stehen Worte wie „Lachgarantie“ oder „Gänsehautfaktor“

  • Reply Alex 19. 6. 2011 at 2:04

    “Quentin Tarantino präsentiert…” ganz dick und fett auf dem Cover.
    Wobei der Film rein garnicht mit QT zu tun hat…“

    alternativ kann man QT mit Peter Jackson, Luc Besson oder James Cameron (untereinander) austauschen.

  • Reply Niklas 19. 6. 2011 at 2:24

    Anzeichen 12 – 358: Michael Bay hat den Film gedreht, kennt den Regiessuer, kennt irgendein Crewmitglied oder ist in sonstiger Weise mit dem Film in Verbindung.

  • Reply Dr. Strangelove 19. 6. 2011 at 2:45

    Adam Sandler hat aber eben dann doch in den einen super Film „Punch-Drunk Love“ von Paul Thomas Anderson mitgespielt.

    Als weiteren Punkt würde ich ja „Tiere“ nennen. Beispiel: Jumanji, König von Narnia, Harry Potter, Jim Carrey und die Pinguine, Hangover 1 (Tieger) und 2 (Affe), Schweinchen namens Babe, 101 Dalmatiner, Nachts im Museum, Bruce Allmächtig, und und und.

    „Prädikat Besonders Wertvoll“ Sticker von den Filmbewertungsstellen muss definitiv auf Platz 1. Den bekommen nämlich Filme wie „Transformers“ verliehen, aber auch Schmonzetten wie „Jenseits von Afrika“. Absolut ekliger, überflüssiger Verein. Sehr korrupt. Und dabei vergeben die dann auch noch Referenzförderung. Deren „Kulturanspruch“ ist lächerlich. Hallo.. Tranformers! .. Und früher waren die auch nicht bessere. (Kann man bei Wikipedia unter Kritik etwas nachlesen). Ein absolut überflüssiger Drecksverein.

  • Reply Alex 19. 6. 2011 at 2:47

    Bei 3D-Animationsfilmen Filmen ist äußerste Vorsicht geboten:

    -Wenn im Trailer gezeigt wird wie völlig UNERWARTET jemand Kung-Fu ausübt, und dabei (für die ganz Dummen) der Song „everybody is Kung Fu Fighting“ gespielt wird.
    -Wenn der Held entweder ein kompletter Versager, Geek oder schüchterner Nerd ist, und er auf ein Model-Traum-Girl (jenseits seiner Liga) steht. Ihr erster Auftritt ist selbstverständlich in Zeitlupe und sie ist eine Powerfrau.
    -Wenn der Film von Dreamworks kommt (und ja, ich hab leider „How to train a dragon“ gesehen, meine 12 Euro krieg‘ ich trotzdem nicht wieder)
    -Wenn im Trailer alle wichtigen Plot Points preisgegeben werden, den 3. Akt mit eingeschlossen.
    -Wenn eine Nebenfigur von einem ehemaligem Kassenschlager seinen eigenen SpinOff-Film spendiert bekommt (Puss in Boots).
    -Wenn es sich um „Garfield meets the Chipmunks“ handelt.
    -Wenn Jack Black dabei ist (s.o: Dreamworks)
    – Wenn der Trailer gegen Ende in ein Schnittgewitter oder einer Schlacht mit apokalyptischen Ausmaßen ausartet.
    -Wenn der Film nur aus Sidekicks besteht (Madgascar).
    -Wenn die Geschichte sich um einen selbstüchtigen Außenseiter handelt, der widerwillig in eine fremde Umgebung reingeworfen wird, nur um zu Erfahren wie wichtig Toleranz und Zusammenhalt für ihn ist. Er mutiert dabei zu einem aufrichtigen und gutmütigen Langweiler.

    Fortsetzung Folgt.

  • Reply Dr. Strangelove 19. 6. 2011 at 3:01

    Und alle Filme wo Typen von „How I met your mother“ auftauchen:

    – Get Him To The Greek
    – Ich – Einfach Unverbesserlich
    – Gullivers Reisen
    – Harold & Kumar 2
    – Cats & Dogs
    – The Smurfs
    – Nie wieder Sex mit der Ex
    – Bad Teacher
    – etc…

  • Reply Voutshy 19. 6. 2011 at 5:09

    „In the hallway of the mountain king“ als Trailermusik.

  • Reply George 19. 6. 2011 at 7:23

    12. Das Kind eines schwarzen Comedians spielt in dem Film eine tragende Rolle

    13. TV Spielfilm gibt fetten Daumen nach oben

    14. Es ist die Filmversion einer sehr erfolgreichen TV Serie aus den 60ern oder 70ern

  • Reply mrFryday 19. 6. 2011 at 8:47

    dem ersten punkt muss ich leider widersprechen. seit dem woody allen filme hierzulande mit „vom regisseur von match point“ angekündigt werden und seit dem auf dem GOYAS GEISTER poster stand: „vom regisseur von amadeus“ gilt das nicht mehr. das ist wirklich nur ein zeichen dafür, dass der verleiher scheiße is…

  • Reply Maith 19. 6. 2011 at 8:49

    Also ich hab schon Probleme mit Nummer 8:
    „Ein Rapper spielt eine Haupt- oder Nebenrolle“

    Was ist mit Ludacris und L.A. Crash?

    Es gibt tatsächlich Rapper die schauspielern können und es gibt Filme mit Rappern die ganz gut sind…

  • Reply burns 19. 6. 2011 at 8:51

    @Voutshy: Danke.
    Endlich sagts mal jemand.
    Und wenn man das als echten Punkt gelten lässt, kann man inzwischen wirklich seeeehr seeeeehr seeeehr viele Filme in die Tonne treten…!

  • Reply Susi Gonzales 19. 6. 2011 at 9:11

    Ich lass mich von einem Film mit neuen Schauspielern gerne überraschen. Der Film ist aber garantiert zu werfen wenn Angelina Jolie, Jennifer Aniston, Brad Pitt und co mitspielen.

  • Reply Nika 19. 6. 2011 at 9:22

    Wenn er auf einem Spiel basiert, egal ob Video- oder Brettspiel.
    (Monoploy The Movie? Meh…)

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 9:48

    Es ist eine Komödie mit ehemals erfolgreichen Hollywoodstars, von denen man seit längerer Zeit wenig bis gar nichts gehört hat.
    Irgendwie lassen die sich in jeden Mist einspannen, solange sie nur weiter jemand beachtet. ^^

    und

    Der Film kommt aus Frankreich.

    und

    Der Film wirkt wie ein DOGMA-Film.
    Das Kino ist also zu wirklichkeitsfremd geworden? THAT’S THE FUCKING POINT OF IT, YOU SHITHEADS!!!

    und

    Der Film ist eine deutsche Komödie (okay, hatten wir schon, muss aber noch mal bekräftigt werden). Wenn das Rat Pack oder Til Schweiger ihre Finger im Spiel hatten, wird es gleich doppelt schlimm.

    Mir fällt sicher noch mehr ein … Isb aus Trailern kann man eine Menge rauslesen, aber das ist halt auch oft sehr subjektiv und außerdem krieg ich das auch grad nicht auf den Punkt gebracht.

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 9:51

    Ach doch, eins fällt mir zu Komödientrailern ein:

    Wenn ich schon über die Gags im Trailer nicht lachen kann, dann wird der Film selbst wahrscheinlich richtig entsetzlich. -> Siehe Hangover 2, der Trailer war unlustig, den Film spar ich mir.

  • Reply Plor 19. 6. 2011 at 10:17

    1. Based on a true story (65% Chance, dass der Film Mist ist)
    2. Inspired by a true story (85% Chance, dass der Film Mist ist)
    3. The true story of… (Der Film ist Mist)

  • Reply vib 19. 6. 2011 at 10:36

    Die beiden Jennifers (Aniston oder Lopez) spielen mit. Oder es geht ums Tanzen.

  • Reply filmfreak 19. 6. 2011 at 10:42

    …der Film bekommt von allen Fünf Filmfreunden besonders gutes Vorschusslorbeeren und Batzman erklärt in zu seinem neuen Lieblingsfilm obwohl er ihn noch nicht gesehen hat.

  • Reply Danger_Dustin 19. 6. 2011 at 10:57

    Dass Filme in denen Charaktere aus HIMYM mitspielen scheiße sind, stimmt nur bedingt.

    Ich denke da zB an Starship Troopers.

  • Reply 1972 19. 6. 2011 at 11:30

    Ein Film ist dann Schrott, wenn fünf Filmfreunde ihn gut finden

  • Reply Sims Alabim 19. 6. 2011 at 11:44

    Wenn wir alle Kriterien, die wir jetzt schon zusammenhaben, in eine Liste addieren, lässt sich zweifelsfrei feststellen, dass JEDER Film Schrott ist.

  • Reply m 19. 6. 2011 at 12:47

    12. Till Schweiger und/ oder bekannte Comedians (was ist das für ein Wort?) spielen mit
    13. Der Film auf einer Zeichentrickserie für Kinder basiert

  • Reply TheCityZion 19. 6. 2011 at 12:48

    ich würde mal sagen Ausnahmen bestätigen die Regel…
    so hat zb. Dr. Strangelove mit seiner HIMYM-Theorie „Starship Troopers“ vergessen ;)
    Alex meinte in seiner Aufstellung wenn Jack Black mitspielt – „High Fidelity“
    Hinter dem Film steht eine Zahl …. ich sag nur Der Pate 2 lieber Mühsam … achja und das Argument mit den Zombies … ähm Zombies machen fast alles besser ;)

    so könnte man bestimmt zu fast jeder Regel eine Ausnahme finden… aber in der Regel sind die Filme eben schlecht …

    Nur diese Aussage ist ja wirklich blödsinn:
    „1. Based on a true story (65% Chance, dass der Film Mist ist)
    2. Inspired by a true story (85% Chance, dass der Film Mist ist)
    3. The true story of… (Der Film ist Mist)“

    Somit wären alle Biographien Mist?
    Gandhi, Ray, Walk the line, Schindlers Liste, Finding Neverland, Ed Wood, Capote, Chaplin, Catch me if you can, Der Elefantenmensch, Wie ein wilder Stier, Die Reise des jungen Che, ……

    so das musste ich noch loswerden ;)
    und um beim Thema zu bleiben …
    – alle Filme in denen Autos die Hauptrolle spielen
    – alle Filme mit Leslie Nielsen

    ihr habt schon soviele super dinge gesagt… das mit den Rappern fand ich besonders gelungen… wobei man auch hier bestimmt ausnahmen findet ;)

  • Reply Maren 19. 6. 2011 at 13:04

    Zu 2) Juhu, ich bin nicht die Einzige, die „Big Mama´s House“ furchtbar findet!
    Zu 7) Paranormal Activity wurde auch so beworben, ich fand ihn trotzdem gut.

    Von mir erfolgt auch eine Nummer 12:

    12) Madonna möchte wieder einen Film drehen.

  • Reply Olli 19. 6. 2011 at 13:18

    @TheCityZion
    Man könnte die „True Story“-these möglicherweise auf alle Horrorfilme und Liebesdramen beziehen?!

  • Reply TheCityZion 19. 6. 2011 at 13:20

    @Olli
    ja so würde ich mir das noch gefallen lassen ;)

  • Reply Alex 19. 6. 2011 at 13:27

    @TheCityZion: meine Liste bezog sich auch auf 3D Animationsfilme, live finde ich Jack Black ja noch in Ordnung^^

    Aber die Liste könnte noch ewig weiter gehen:
    – wenn olle Pop-Song Kamellen recycled werden („I like to Move it, move it…“ wow)
    -Wenn ein Trailer vollgestopft ist mit in die Jahre gekommene Gags wie zB: Zeitlupen-Gags, wenn eine Figur schreit oder ulkiges Gesicht zieht. Der Witz bleibt alt, auch wenn die Figur noch so schön gerendert wurde. Hab gestern KungFu Panda2 gesehen und musste diesen Gag viermal über mich ergehen lassen, und besser wird der dadurch auch nicht.

    Im Großen und Ganzen ist es ja noch verzeihlich, wenn ein Animations-Trailer ein paar Makel hat oder ein, zwei Klischees beinhaltet. Aber wenn sich eine Panne in die Nächste einreiht, dann ist das ’ne Folter und ich fange an leise Beethoven’s 9. in meinem Kopf zu hören.

  • Reply TheCityZion 19. 6. 2011 at 13:49

    tja was Animationsfilme angeht schaffen es die anderen Studios einfach nicht an Pixar ranzukommen ;)

  • Reply Habib 19. 6. 2011 at 14:06

    #111: Der Film bekommt bei den F5 ne gute Bewertung

  • Reply zeugs am sonntag « blubberfisch 19. 6. 2011 at 14:07

    […] >11 sichere anzeichen dass ein film schrott ist (5filmfreunde) […]

  • Reply Kai 19. 6. 2011 at 14:21

    Sicheres Anzeichen: Produziert oder in Deutschland vertrieben von Senator.

  • Reply TheCityZion 19. 6. 2011 at 14:32

    @ Kai
    also da muss ich mal ganz wiedersprechen, kurze Auswahl:

    Brick, Der Nebel, Hard Candy, Pan´s Labyrinth, The Road,…..

  • Reply eizzi 19. 6. 2011 at 14:39

    …nicht nur „In the Hall of the Mountain King“ im Trailer, auch „Carmina Burana/Oh Fortuna“ sind ein Zeichen für einen nicht unbedingt sehenswerten Film.

  • Reply bratzor 19. 6. 2011 at 14:52

    12.wenn das außerirdischemutterschiff schon im erstes teasertrailer explodiert

  • Reply doc 19. 6. 2011 at 15:24

    – ein talentfreier actionstar spielt eine komische rolle
    – ein serienstar versucht endlich im kino zu landen
    – romantic comedys aus den usa per se
    – ein deutscher in englisch gedrehter film
    – „von den produzenten von“ … (hier gibt’s ausnahmen – ausnahmsweise)

  • Reply Thomas 19. 6. 2011 at 15:30

    12.) Jeder Film von [Regisseur einfügen, den man nicht mag]
    13.) Jeder Film mit [Technik einfügen, die man nicht mag]
    14.) Jeder Film aus [Land einfügen, das man nicht mag]

    Hier sind echt wieder so viele Originelle Comment-Schreiber unterwegs, Wahnsinn!

  • Reply Marcus 19. 6. 2011 at 15:32

    – die Geschichte einer jungen Frau/Mann/Kind die sich ihren großen Traum im Showbusiness erfüllt, entgegen aller Widerstände

    – …wie alles begann

    – …reloaded / revolution

    – … IV

  • Reply Kai 19. 6. 2011 at 15:38

    @TheCityZion

    Yoah. Sicher ist in dieser Liste auch mal ein Volltreffer: http://www.imdb.com/company/co0018781/

    Gar keine Frage.

    Meine Erfahrung ist aber, dass alleine die Senator DVDs eine Frechheit sind, wenn es um Ausstattung, Extras und all das geht. Und das versaut mir einem Film zusätzlich :/

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 15:51

    @ Thomas:

    Ich hab Frankreich und Deutschland abgewatscht.
    Ändert aber nichts dran, dass ich die Franzosen sehr mag und auch zu meiner eigenen Heimat ein recht entspanntes Verhältnis habe.
    Sprich:
    Du schreibst Bullshit. ;-)

  • Reply Snake 19. 6. 2011 at 17:06

    12) Der Film wird einzig beworben mit „Gefilmt mit James Camerons Fusion-Kamera-System“ (siehe Resident Evil Afterlife)
    13) Der Film stammt von der Direct-to-DVD-Filmschmiede Asylum
    14) Der Film wirbt mit Stars wie Ralf Möller oder Steve Austin

  • Reply Dr. Strangelove 19. 6. 2011 at 17:21

    @Doughnut: Ein ganzes Land filmisch abzuwatschen ist dumm.
    Zu Deutschen Regisseuren zählen immerhin Wim Wenders, Werner Herzog, Maren Ade, Oskar Roehler, Andreas Dresen, Rainer Werner Fassbinder, Pepe Danquart, Hans-Christian Schmid, Fatih Akın, Christian Petzold, usw.

    Oder sind dir Filmtitel lieber: Angst essen Seele auf, Fitzgeraldo, Der alte Affe Angst, Der Himmel über Berlin, Alle Anderen, 23, Gegen die Wand, etc…

    Ein paar Französische Filme: Leon, der Profi, Nikita, Das fünfte Element , … warum Titel aufzählen. Gehn wir doch in der Zeit zurück und da brauche ich dann nur zwei Regisseure zu nennen: François Truffaut, Jean-Luc Godard.

    Oh man, lese jetzt erst das du auch Dogma scheiße findest. Krass. Dogma ist auch aus der Not heraus entstanden. Natürlich war es auch eine Antwort auf Hollywood. Fuck. Dogma hat das Kino revolutioniert. Wackelkamera kann funktionieren. Und der „realismus“ war auch sehr schön. Und Hollywood hat einiges der adaptiert. Aber dir Dogma zu erklären… bei deinem Kommentar = sinnlos.

  • Reply agathos 19. 6. 2011 at 17:40

    Ein weiterer Schrott-Indikator wäre noch die Beobachtung, dass der Film sich nur an eine ganz bestimmte Zielgruppe zu wenden scheint (Altersgruppe, Geschlecht …).

  • Reply Hans 19. 6. 2011 at 18:01

    @agathos:

    Hmm, für mich ist eher das Gegenteil (eher) wahr. Der Film wendet sich an alle Altersgruppen und Geschlechter.

  • Reply Der grüne Blob 19. 6. 2011 at 18:29

    12) Ich finde den Film mist! :)))

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 19:00

    @ Dr. Strangelove:
    Du rennst bei mir offene Türen ein, was deutsche Filme angeht. Ich hab Deutschland als Komödienschmiede abgewatscht, nicht als Filmschmiede allgemein.
    Das hab ich dafür mit Frankreich getan, und zwar, weil mir die französischen Filme in aller Regel viel zu geschwätzig sind und alle Figuren wirken, als hätten sie grad ne Überdosis Crack genommen.

    Was natürlich auch nur ein dummes Vorurteil ist, aber hier geht es ja eh nur um dumme Vorurteile, also was solls? ^^

    Zu Dogma:
    Wackelcams sind toll, mir ist aber völlig schnurz, wer die erfunden hat. Ich hab kein Interesse an Kinohistorie, aber wenn du dich damit beschäftigen magst, nur zu. Einen sich in den Banalitäten profaner Wirklichkeitsabbildung (meine Umformulierung des Dogma-Mottos) erschöpfenden Film rettet auch eine noch so schön rumwackelnde Wackelcam nicht mehr.

    Wenn nun einer meint, er müsse einen Film mit wenig Musik und viel Wackelcam automatisch mit dem Etikett Dogma versehen, soll er das tun, ich würd ihm dabei nur nicht folgen. Dogma ist für mich nun mal negativ besetzt, Spinnern wie von Trier sei Dank.

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 19:04

    Meine Bemerkung zu Lars von Trier bezieht sich btw nicht auf seine Interview-Eskapaden, ich find einfach seine Filme allesamt große Scheiße.

  • Reply Dr. Strangelove 19. 6. 2011 at 19:37

    Doughnut: wow. ich frag‘ mich gerade auf was für Filme du stehst? Gut gemachte Blockbuster und sonst nichts? Ich kann mal ne Frau die konnte sich einfach keine japanische Filme anschauen. Begründung: „Die sehen ja alle gleich aus.“ – Ist schon 10 Jahre her. Aber genau daran erinnere ich mich wo ich deinen Text gerade so lesen. Krass.

    Ein wenig Geschichte täte dir mal gut. Weil alles was du heute siehst hatte ja irgendwann und irgendwo mal seinen Ursprung. Übrigens haben sich die „Dogma Erfinder“ oft selbst nicht an die Dogma Regeln gehalten. Aber das ist schon okay. Dogma ist auch keine Auszeichnung (weil du was von Aufwertung schreibst.. wegen Wackelkamera und so) naja. Les‘ dir am besten noch mal Dogma genau durch… du redest nämlich dazu nur Müll.

    Zurück zu Filmgeschichte. Was soll ich da schreiben. Les‘ mal ein wenig was über „Nouvelle Vague“ / „cyberpunk movies“ / „New Hollywood“ / „Film noir“ / etc…

    Worüber sollte man mit jemanden streiten der einfach keine Ahnung hat. Kindergarten sytle: Du so: Triers Filme sind scheiße / Ich so: Triers Filme sind gar nicht scheiße.

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 21:56

    Klar mag ich Blockbuster und Mainstreamzeugs, wenn die erzählte Geschichte was taugt. Da stehen ja auch mehr als hundert Jahre Erfahrung, wie man gute Filme macht, dahinter.
    New Hollywood, Cyberpunk und Film Noir sagen mir natürlich was, doch da ging es meist weniger um „Revolutionen“ als um die notwendige Anpassung des Kinos an den Zeitgeist/Publikumsgeschmack. Und es ging auch nicht um Rumgepfusche und Verächtlichmachung simpelster filmhandwerklicher Grundlagen wie bei Dogma. Und nein, ich scheib nicht bloß Müll zu Dogma. Das waren prätentiöse Spinner, die sich diese Regeln ausgedacht haben.
    Und was soll das, erst großspurig den Revoluzzer spielen und dann doch wieder zurückrudern wie von Trier? Das zeigt doch schon, dass das alles nur Aufschneiderei war. Ich wüsste auch nicht, dass Dogma irgendeinen Einfluss auf das Kino allgemein hätte. Blair Witch Project und solche Gruselfilme im Dokustyle brauchten ganz gewiss keine Dogma-Regeln als Vorbild und nutzten teilweise trotzdem dieselben Methoden, nur eben ohne Revolutions-Manifest. Da macht das dann auch Sinn und ist nur Mittel zum Zweck und nicht gleich allumfassendes künstlerisches Reformprogramm. Unterm Strich nervt mich bei Dogma eigentlich vor allem dieser Programm-Ansatz bzw das Missionarische, der alles verleugnet, was vorher da war. Das ist nicht nur sehr anmaßend, das ist auch extrem asketisch und phantasielos, was die Dogma-„Vordenker“ sich da ausgedacht haben. Zuschauerfolter nur um des künstlerischen Anspruchs wegen, was für eitle, selbstgefällige Wichte!

    Nouvelle Vague sagt mir kaum was, klar verbinde ich Namen wie Godard oder Chabrol damit, viel mehr fällt mir dazu aber auch nicht ein.
    Französische Filme älteren Datums sind aber auch ein totaler Schwachpunkt bei mir, zum Großteil nie gesehn. Ein Gefühl (für mehr als das reicht mein Wissen nicht) hab ich dann aber doch. Entweder hat sich das französische Kino extrem (negativ) verändert seit Godard oder die Nachfolger der Nouvelle Vague gehn irgendwie spurlos an mir vorüber, keine Ahnung.
    Luc Besson als einziges Aushängeschild für eine ganze Kinonation ist jedenfalls etwas arm, auch wenn er teilweise wirklich ganz gute Filme macht.

    Potzblitz! Mir fällt grad doch eine französische Komödie jüngeren Datums ein, die mir gefallen hat!
    Willkommen bei den Sch’tis. War über weite Strecken wirklich gut, zwar wieder so geschwätzig wie gewohnt, aber gute Gags. Nur gegen Ende baute der glaub ich massiv ab, unterm Strich aber für mich die Ausnahme von der Regel.

    „Indiefilme“ mag ich auch oft, sofern ich mich denn dazu hinreißen lasse, sie zu sehn (was zugegeben eher selten vorkommt). En Terrains Connus war zB sehr schön und skandinavische Filme find ich eigentlich fast immer toll.
    An sich hab ich aber keine Ahnung, was der Begriff überhaupt soll. In den meisten Filmen, die ich sehe, spielt irgendein bekanntes Gesicht mit und wie es hinter den Kulissen aussieht, interessiert mich herzlich wenig.
    Ich wüsste auch nicht, wieso ein „Indie“-Film nun unbedingt immer ein originelleres Script haben sollte als ein Film aus der „Industrie“. Es gibt halt keine Auftragsarbeiten von Studios bei Indie-Filmen, sprich, die ganze seelenlose Ausschussware gibt es da nicht.

    Filme aus Fernost hab ich übrigens auch nicht auf dem Radar. Keine Zeit, es gibt eh viel zu viele Filme, die kann man gar nicht alle sehn.
    Außerdem schaue ich inzwischen viel lieber Serien als Filme. Natürlich ausschließlich Importware made in the UK and USA.

  • Reply bale 19. 6. 2011 at 22:24

    punkt #372: die hackfresse von matthias schweighöfer oder vom „weibl. matthias schweighöfer“ karoline herfurth ist auf dem plakat zu sehen!

    zu punkt 8: ich finde ja „three kings“ extrem brauchbar (ice cube).
    zu punkt 7: der trailer hier: http://www.youtube.com/watch?v=LWf85iwQB14 zeigt auch interviews mit „begeisterten“ zuschauern .. und der film (blodd spattered bride“ ist sogar noch besser! :)

  • Reply Dr. Strangelove 19. 6. 2011 at 22:46

    Man darf bei Dogma95 nicht nur an Wackelkamera denken… da fällt einem dann natürlich nur Blaire Witch Projekt und Cloverfield ein.

    Wikipedia: „Dogma 95 richtet sich insbesondere gegen die zunehmende Wirklichkeitsentfremdung des Kinos“ … usw, usw.

    Natürliches Licht, Handkamera (ohne das es gleich extrem wackelt), realistische Soundeffekte (Zjum Beispiel Miami Vice von Michael Mann, der einfach mal darauf verzichtet hat entfernte Schüsse in der Postproduktion lauter klingen zu lassen)

    Dogma95 hat so viele tolle Filme hervorgebracht. Nicht nur die von Trier und die von Thomas Vinterberg. Ich denke da an Filme wie „Nach der Hochzeit“ von Susanne Bier. Jedenfalls hat Dogma95 viele gut Filme hervorgebracht, die überall auf der Welt gesehen wurden. Und somit haben die natürlich einen Einfluss auf die komplette „Filmwelt“.

    Das ist wie in der Musik… mit Bewegungen wieGrunge oder Punk. Es können aber auch viel kleiner „Bewegungen“ sein… wo aber dann doch „jeder“ Notitz von nimmt. Und somit findet eine Änderung statt die es ohne „Dogma95“ (um darauf zurück zu kommen) nicht gegeben hat.

    Und „Lars von Trier ist verdammt noch mal super. Ich kenne keinen Film der so ist wie „Dogville“. Das ist einfach der Hammer. Manche hassen auch David Lynch.. und werfen ihm vor das er nur „verschwurbeltes Zeug“ dreht.. ohne Inhalt.. nur Stimmungen erzeugt, ohne Inhalt. … Trier und Lynch muss man ja nicht mögen, aber die bereichern das Kino mehr als „Mainstream Franz. Filme“ wie „Willkommen bei den Sch’tis“… der absolut bescheuert ist.

    Übrigens noch ein Punkt für die Liste schlechter Filme:
    Wenn von „Liebenswerten Figuren“ die Rede ist… und im Bild irgendwelche Postboten, Beamte oder Dorfbewohner zu sehen sind… dann lauft!

  • Reply Doughnut 19. 6. 2011 at 23:29

    Dogville lebt davon, dass er so tolle Schauspieler hat, von weiter nichts.
    Der Minimalismus verstärkt die Konzentration auf sie, insofern ist das bei einer derartig kammerspielartigen Story nicht mal dumm. Am Ende ist es aber gar kein Film, sondern ein abgefilmtes Theaterstück, und ins Kino muss man dafür auch nicht, den kann man sich ausleihen. Dafür ist die Vorführtechnik moderner Kinosääle völlig verschwendet.
    Außerdem ist die Story unglaubwürdig. Das Böse entsteht also überall, wenn die Voraussetzungen stimmen? Unter der bürgerlichen Maske der meisten Menschen verbergen sich wilde Tiere? Nö, glaub ich nicht, kann dem nicht folgen, zu einfach, sorry. Ging mir wie bei „Die Welle“, ich glaub nicht, was mir da über die menschliche Natur weisgemacht wird.

    Wär ja schön, wenn die Erklärung für all die Grausamkeiten auf der Welt so leicht wäre, doch ich bezweifle das ganz stark. Meine Erfahrung sagt mir, dass überraschend viele Leute schlicht und einfach helfen, wenn jemand Hilfe sucht, nicht, dass sie ihn dann hemmungslos ausnutzen. Und dass das „Böse“ meist eher dadurch entsteht, dass Leute leichtfertig über andere urteilen und sie damit in ihrer Vorstellung herabsetzen oder gar entmenschlichen. Erst dann sind sie zu den schlimmsten Taten fähig.
    Irgendwo also genau das, was von Trier hier tut, denn er hofiert schließlich auch bloß billige misanthrope Vorurteile.

  • Reply Dr. Strangelove 20. 6. 2011 at 2:39

    omg. Was für eine schlechte Interpretation. Es geht mehr als um das Böse, auch wenn die Protagonistin so ziemlich von jedem in Dogville am ende vergewaltigt wird. Es geht um ein Dorf in einer bestimmten Zeit. Und es geht darum „aufgenommen“ zu werden. Es geht um „Gruppengedanken“ und „aussenstehende Person“. Und es geht auch um die „Wahrheit“… und das selbst die Erkenntnis zu keiner Veränderung führt.
    Da gibt es zum Beispiel parallelen zu Sekten die Weltuntergänge voraussagen. Wenn diese dann nicht eintreten wird diese „Wahrheit“ nicht aktzeptiert, sondern die Sektenmitglieder bleiben in ihrem „Glauben“ hängen, und schieben es auf andere.
    Natürlich helfen Menschen einander. Und ich glaube der Film will bestimmt nicht die ganze Menscheit als ‚böse‘ verurteilen, sondern bezieht sich auf eine ganz bestimmte Gruppe, zu einer ganz bestimmten Zeit. Auf welche Größe man das erhebt ist natürlich jedem selbst überlassen.
    „Trier hoffiert billige misanthrope Vorurteile“. Wieso reagier ich eigentlich noch auf so einen Müll? Note to myself: Ignore Doughnut

  • Reply Eraserfred 20. 6. 2011 at 3:25

    zu Nr.8)
    Per Anhalter durch die Galaxis, Friday, Boyz n the Hood, How High und Three Kings sind alles Filme mit Rappers die ich mag.

    Beim Thema Frankreich und Dogma/Trier bin ich eher bei Dr.Strangelove.
    Ich sag nur Jacques Tati oder La Haine, Micmacs, uvm.
    Und Dogville ist großartig, ebenso Dear Wendy oder Dancer in the Dark.

  • Reply Ken Takel 20. 6. 2011 at 9:10

    …zu viele Stars in einem Film sind immer schlecht…

  • Reply Doughnut 20. 6. 2011 at 10:30

    @ Dr Strangelove:

    Schade, aber wenn du meinst. Führt ja eh zu nichts. ;-)

    Zu deiner Interpretation oder den Gedankenfetzen, die du bringst:

    Klar, Gruppendenken, Gewalt gegen Außenstehende, hab ich schon auch alles gesehn in dem Film (drum ja auch der Vergleich zu „Die Welle“), das steht imo nur nicht im Mittelpunkt, außerdem glaub ich diesen die Individuen ignorierenden systemtheoretischen Gruppenbetrachtungen einfach nicht, wenn es um so wenig abstrakte und so persönliche Erlebnisse geht wie in dem Fall hier oder bei „Die Welle“.
    Außerdem ist der Film eben nicht „auf eine ganz bestimmte Zeit“ bezogen, das ist Unfug.
    Lies dir mal das hier durch:
    http://www.filmzentrale.com/rezis/dogvilleat.htm

    Im Großen und Ganzen teile ich diese Rezeption da, ich ziehe nur andere Schlüsse, eben weil ich kein Misanthrop bin und diese bequemliche Verurteilung der gesamten Menschheit, die solche Moralisten wie von Trier immer wieder durchexerzieren, für falsch halte.
    In Dogville hat er sich zB auch nicht groß bemüht, uns die Gewalt der Dorfbewohner gegenüber Grace irgendwie plausibel zu machen, das war alles abstrakte Behauptung und ist damit eben auch vom Setting unabhängig zu betrachten, als Parabel für die Menschheit allgemein.

  • Reply Casaloki 20. 6. 2011 at 11:11

    @Nika: „Wenn er auf einem Spiel basiert, egal ob Video- oder Brettspiel.
    (Monoploy The Movie? Meh…)“ War da nicht was mit Tetris, the Movie?^^
    12. Der Film hat eine Zahl hinter dem Titel UND ein Affe spielt mit.
    13. Madonna spielt mit/hat die Hauptrolle/hat den Film gesehen
    14. Filme über Musical-Tanzshow-Castings
    15. Filme über Highschools, an denen Walt-Disney-Versionen von Rock-Musik gelehrt werden
    16.Vampirfilme (der Letzte, der mir gefallen hat, war Near Dark, aber so was heute zu machen würde die Zielgruppe verstören)
    17.Remakes von 80er Jahre Serien für ein neues Jahrtausend (ich warte immer noch voller Grausen auf ein „Colt für alle Fälle“ und „Agentin mit Herz“, die kommen bestimmt)

  • Reply zackbumm 20. 6. 2011 at 11:13

    „Another piece of the action from the Guy who brought you Snatch and Lock, Stock and Two Smoking Barrels“

    tja nach snatch kam nurnoch scheiß….

  • Reply Doc Croc 20. 6. 2011 at 11:57

    Bzgl. deutscher Komödien: genug der „typisch deutschen“ Selbstgeißelung! Die Komödien anderer filmschaffenden Länder treffen auch des öfteren nicht das angestrebte Ziel (oder sind nur dem heimischen Publikum verständlich), und manch ein deutscher Komödienfilme (Pappa ante Portas, Wer früher stirbt ist länger tot, Alles auf Zucker…) straft dem Vorurteil der deutschen Humorlosigkeit Lügen.

    @29: Das Vorhandensein von „Tieren“ muss nicht zwangsläufig auf eine mindere Qualität des Films hindeuten; s. diverse PIXAR-/Disney-Produktionen, Unten am Fluß, der Bär usw.

  • Reply Doc Croc 20. 6. 2011 at 12:02

    …von diversen hervorragenden Tierhorrorfilmen (Der Weiße Hai, Die Vögel…) gar nicht erst zu reden.

  • Reply walter white 20. 6. 2011 at 13:44

    jimmy blue ochsenknecht und detlev d soost wollen ein rapcontest auf die beine stellen. eigentlich enthält der satz schon 3 gründe sich nen film nicht ausschauen

  • Reply Rudi Ratlos 20. 6. 2011 at 14:08

    Lorbeerblätter auf dem Plakat/der DVD- bzw. BD-Hülle: Je mehr abgebildet sind desto vorsichtiger sollte man sein…

  • Reply Rocksteady 21. 6. 2011 at 9:08

    Bully Herbig hat etwas mit dem Film zu tun.

  • Reply Kes-von-Mauseohr 22. 6. 2011 at 6:00

    Nja, Nummer 8 ist aber ziemlich über einen Kamm… ich fand „8 Mile“ ziemlich gut

  • Reply Liz 22. 6. 2011 at 9:36

    – Wenn man schon im Trailer sieht, dass der Film aus „Mann-kriegt-Ball-zwischen-die-Beine-oder-Hund-rennt-Hochzeitstorte-um“-Gags besteht.

  • Reply klang 22. 6. 2011 at 16:15

    Dolph Lundgren spielt mit.

  • Reply Seite 2: Mario Barth, Game of Thrones, Ryan Dunn, V – Die Besucher, Star Trek, Royal Pains, Jon Hamm, Breaking Bad, Hape Kerkeling, Wetten dass ..? | Serien-Load.de 23. 6. 2011 at 0:30

    […] 5 Filmfreunde listet 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist […]

  • Reply DMP 23. 6. 2011 at 1:52

    Hey, bei „Seltzer“ fehlt das „t“ ;-P

  • Reply chris 24. 6. 2011 at 18:43

    Eine Zahl im Titel die auf ein Sequel hinweist und oberhalb von 2 liegt (Ausnahme Star Wars IV – VI)

  • Reply mr.bungle 26. 6. 2011 at 21:55

    12.Der Film bezeichnet sich als „Satire“, in Wirklichkeit stellen aber nur untalentierte Schauspieler Szenen aus anderen Filmen nach.
    13.Meine ex freundin mag den Film

  • Reply hanshans 14. 7. 2011 at 16:47

    „Die englische/deutsche/spanische/… Antwort auf….“

    „Pulp Fiction trifft x/y“

    „blabla-MOVIE“

  • Reply Casaloki 15. 7. 2011 at 7:39

    Ausgezeichnet mit der goldenen Ananas/dem silbernen Kuhfladen/ der Platinen AK47 des Filmfestes von Waikiki/Colombo/Novi Pazar.

  • Reply Mein Senf 15. 7. 2011 at 8:20

    Schöne Idee :-) Listen sind immer wieder was feines.

  • Reply Instant Verdict: 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist – Die Fünf Filmfreunde | DER LiNZER 15. 7. 2011 at 18:30

    […] Instant Verdict: 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist – Die Fünf Filmfreunde. […]

  • Reply Bomster 21. 7. 2011 at 12:44

    Ergänzung zu 1:

    Wenn dort steht “von den *Machern* von…”, ist der Film qualitativ so gut wie im Falle von “von den Produzenten von…”, nur dümmer.

  • Reply Kalle 2. 8. 2011 at 21:18

    Wenn Wörter wie: Prevolution, Trinity, Evolution, …. benutzt werden, wo die meißten Hirnis eh nicht wissen, was sie bedeuten, oder wenn Vin Diesel mitspielt.

  • Reply Instant Verdict: 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist – Die Fünf Filmfreunde « DER LiNZER 8. 8. 2011 at 11:42

    […] Instant Verdict: 11 sichere Anzeichen, dass ein Film Schrott ist – Die Fünf Filmfreunde. […]

  • Reply cerb 8. 8. 2011 at 20:15

    Wenn „offizielle Auswahl“ eines Filmfestivals aufgedruckt ist!

    Risiko ist auch immer dabei, wenn der Film den Oscar als „Bester Film“ gewonnen hat.

    Wenn der Regisseur John Carpenter heißt.

    Wenn Dennis Quaid mitspielt.

  • Reply cerb 8. 8. 2011 at 20:17

    P.S.: Es gibt kein Star Wars IV-VI sondern nur 1-3.

  • Reply Flibbo 11. 8. 2011 at 5:24

    Contra 7) und 8), unsicher bei 10), sonst cool.

  • Reply subjektiv 25. 8. 2011 at 0:22

    12. Wenn sich nur Schwachmaten in den Filmkommentaren gegenseitig die Birne einhauen – womit das Publikum und die Zielgruppe des Films auch klar sein dürfte (als wäre es nicht so oder so klar dass jeder Mensch einen anderen Geschmack hat).
    Die Quintessenz daraus:
    13. Wenn viele behaupten es sei ein „lustiger“ oder „guter“ Film oder mit der Art kommen:“ Das wird sicher der beste Film sein, den du je anschaut haben wirst“. weil 1. ein Kenner subjektive Beurteilung bevorzugt und dir nicht zu viel verrät oder Vorfreude anfechtet. Womit wir auch schon beim Grund 2 sind.
    weil 2. der Film dann meistens erst Recht eine Enttäuschung ist.

  • Reply Jannis Kucharz 29. 8. 2011 at 15:49

    – Es ist ein deutscher Animationsfilm.

  • Kommentar hinterlassen