Die Schlümpfe (Review)

8 Comments

-”Du musst es da drin fühlen!”
-”In meiner Milz?”

Originaltitel: The Smurfs
Herstellungsland: USA 2011
Regie: Raja Gosnell
Buch: Peyo, J. David Stern, David N. Weiss, Jay Scherick, David Ronn
Darsteller: Hank Azaria, Neil Patrick Harris, Jayma Mays, Sofia Vergara, Katy Perry (Voice Smurfette), Jonathan Winters (Voice Papa)

★★★☆☆ (Klare Sternbegründung im Text – bitte erst NACH dem lesen meckernd “Warum hat DER mehr als XY!?!?!?” in die Kommentare schreiben…!)

Die Schlümpfe haben es gut in ihrem kleinen, unentdeckten Dorf. Einzig Gargamel, der böse Zauberer mit der bösen Katze Azrael, ist eine Gefahr für die kleinen blauben Wesen, aber der wird niemals die unsichtbare Barriere entdecken, die das Dorf mit den Pilzhütten mitten im Wald versteckt hält. Naja. Wäre da nicht Clumsy, der Tollpatsch-Schlumpf. Beim Schlumpfwurzel-Sammeln führt er Gargamel aus Versehen (so wie Clumsy eben alles aus Versehen passiert) auf die Fährte zum Dorf. Es riesiges Chaos bricht aus. Gargamel zerstört jede Hütte, auf die er treten kann. Die meisten Schlümpfe können fliehen, nur eine kleine Gruppe folgt Clumsy (der aus Versehen falsch abgebogen ist), um ihn zu retten: Natürlich der rotmützige Papa Schlumpf, Klugscheisser Schlaubi Schlumpf, die hübsche Schlumpfine, der schottische Draufgänger MacTapfer und der Grummelgriesgramschlechtelaune-Schlumpf.

Am Ende dieser falschen Abbiegung ist ein Dimensionstor in dem die Schlümpfe landen und das sie direkt nach New York in den Central Park katapultiert. Gargamel und Azrael springen hinterher. Sie dürfen die Schlümpfe, vor allem Papa Schlumpf, nicht entkommen lassen, denn Gargamel braucht immer etwas von einem Schlumpf, um daraus sein Zauberelixier gewinnen zu können. In New York landen die Schlümpfe durch Umwege beim Werber Patrick und seiner schwangeren Frau Grace. Während sie die Schlümpfe mit offenen Armen aufnimmt, hat Patrick noch so seine Probleme mit den kleinen, blauen Wesen. Aber er steht auch unter Druck, weil er nur zwei Tage Zeit hat eine komplette Kampagne für ein neues Parfum abzugeben. Dementsprechend angespannt ist er und kann sich keine zipfelmützigen Freunde leisten, die alles auf den Kopf stellen. Und dann ist da auch noch dieser knollennasige Typ in dem braunen Gewand und mit der Katze im Schlepptau. Patricks Leben wird ganz schön auf den Kopf gestellt und irgendwann muss er entscheiden, wie weit er das zulässt, während die Schlümpfe nur eins vor Augen haben: Zurück nach Hause zu kommen.

Ich war von den ersten Trailern alles andere als begeistert. Nicht nur das ich die Ansiedelung in New York für eine Schlümpfestory total daneben fand, mir hat auch der animierte Look der kleinen Viecher überhaupt nicht gefallen. Ich weiss nicht mal warum, aber irgendwie wirkten die immer nur schmutzig auf mich. Das liegt wohl daran, das ihre Klamotten irgendwie aus Leinen oder einem ähnlichen groben Stoff sein sollen, aber den Eindruck hat der Film nicht abschwächen können: Die sehen für mich immernoch schmutzig aus. Was natürlich in Anbetracht der Comics, wo die Hosen und Mützen ja immer strahlend Weiss sind, komisch wirkt. Zumindest für mich.

Auch die Szenen in denen die Schauspieler direkt mit den Schlümpfen interagieren, scheinen eher mit der heißen Nadel gestrickt, als sauber getrickt. Zu sehr sieht man, wie die Schauspieler nichts in der Hand halten und die Figuren nachträglich schlecht reingekeyed wurden und das von jemandem, dem die Qualität von Animationen oftmals eher egal ist, wenn es der Geschichte zuträglich ist. Aber genau das ist vermutlich mein nächstes Problem: Sachen können einer Geschichte natürlich nur zuträglich sein, wenn es eine gibt.

Nun ist es nicht so, das es keine Story gäbe. Aber die ist so verschlumpft hanebüchen, das es mir manchmal die Schuhe auszieht. Und durchtränkt von Leerläufen, in denen dann alles stoppt damit man eine sinnlose Szene für den Film machen kann. Zum Beispiel als die Schlümpfe mit Patrick Guitar Hero spielen. Das war wirklich eine der sinnlosesten und zeitschindensten Sequenzen, die ich jemals in einem Film gesehen habe. Dabei war die nicht nur nicht cool oder lustig oder sonstwas, sondern auch noch irrsinnig anachronistisch, weil die Spielefirmen von Rock Band und Guitar Hero die Entwicklung dieser Spiele doch gerade erst eingestellt haben. Klar, dann kann man es ja immernoch spielen, aber es sollte so verrückt frisch wirken und dabei sind die Spiele ja nun wirklich ein alter Hut. Das ist aber Geek-Gemecker, den Punkt zieh ich gerne ab. War mir nur negativ aufgefallen.

Und trotzdem habe ich einen Film gesehen, der weitaus besser war, als ich befürchtet habe und das liegt zu großen Teilen an Hank Azaria, der einen so perfekten und unglaublich lustigen und slapstickigen Gargamel gibt, das er alleine den ganzen Film schon wert ist. Der blödelt, taumelt, stolpert durch den Film, wie ich es im Kino schon lange nicht mehr gesehen habe. Lässt sich überfahren, diverse Male einen überbraten, durch die Luft schleudern – eben das ganze Repertoire, das zur physical Comedy dazu gehört, lässt er an sich ausleben. Das macht totalen Spass. Und das habe ich so nicht mehr gesehen, seit den beiden Trottel-Einbrechern bei “Kevin allein zu Haus”, die ja auch da die heimlichen Stars des Films waren. Super. Der hat wirklich alles gerettet und mich auch für den Rest milder gestimmt. Ja, okay, Neil Patrick Harris ist eben Neil Patrick Harris. Man schmeckt immer ein wenig Barney Stinson, das kann aber auch an den eigenen Sehgewohnheiten liegen. Aber auch sein Spiel täuscht nicht über ein gewisses: “Ich hab keine Ahnung was ich hier tue, aber hey: Wie hätte ich die Hauptrolle in einem Schlümpfe-Film ablehnen können?!?!?!?”-Gefühl hinweg.

Von den drei Sternen gehen also zwei klar an Gargamel. Ich glaub für Kinder ist der ganz spannend, der Film, wobei ich auch hier das Gefühl hatte, das meine 10-jährige Tochter auch schon ein Mü zu alt für das ganze Ding war. Aber sie fand ihn trotzdem gut. Mit Kindern also reingehen, ohne Kinder auf die DVD für einen verkaterten Sonntagnachmittag warten. Dann werdet ihr aber verstehen, was ich meine… Knappe drei Schlümpfe, vor allem wegen dem verschlumpften Hank Schlumpfzaria. Aber der lohnt sich. Zum Schlumpf!

In : Review

About the author

Related Articles

  • Roland D.

    Warum hat DER mehr als XY!?!?!?

    Ok, Spaß. Ich frag mich am allermeisten, warum “Clumsy” als einziger keinen eingedeutschten Namen hat, so wie etwa “Schlaubi”?
    Sonst, ja, sind wirklich dreckige kleine Bastarde, aber Kindern könnt’s ja gefallen, und die sind ja die Zielgruppe.

  • doc

    vielen dank für die ausführliche + nachvollziehbare punkterechtfertigung . jetzt darf nur nicht noch jemand einen veriss einstellen und ebenfalls 3 punkte dafür vergeben .

    wenn du jetzt auch noch anfängst , zwischen DAS und DASS zu unterscheiden wirst du zu meinem zweitliebsten kritiker hier (batzmanns verisse sind unübertrefflich) ;)

  • http://gigold.de/ Thomas

    Habe den Film (noch???) nicht gesehen, überlege, ob ich mir den mit den Kindern antun soll, wenn Du aber den Slapstick betonst werde ich wahrscheinlich doch mal die Kids schnappen.

    Was mir bei der Bilderbuch-Version des Films (fragt nicht, auf dem iPad) aufgefallen ist: Papa Schlumpf hat die deutsche Stimme von Optimus Prime?! Wieso bitte fehlt dieser Fakt in Deinem Review? Ich meine: Bitte! Optimus Schlumpf! Wenn das nicht noch einen Extra-Stern wert ist?!

    ;)

  • gon

    @thomas:
    optimus schlumpf fänd ich jetzt nich so toll
    cool wärs doch nur gewesen, wenn sie die originalstimme der sertie aufgetrieben hätten

  • doomsday

    Nur für die Statistik und auch ohne irgend eine Spur von Kritik zur Kritik nur diese Daten:

    Planet der Affen: Prevolution
    IMDB: 8,0 (16.000 Wertungen)
    Filmfreunde 2 x 3von 5 Sternen 1x 4 von 5 Sternen

    Die Schlümpfe
    IMDB: 4,5 (3.500 Wertungen)
    Filmfreunde 1 x 3 von 5 Sternen

    Ich bin auf Batzman gespannt, wenn er den Film überhaupt guckt den ich glaub der schaut nur Pixar Filme.

  • TopF

    Neil Patrick Harris ist eben Neil Patrick Harris. Man schmeckt immer ein wenig Barney Stinson, das kann aber auch an den eigenen Sehgewohnheiten liegen. Aber auch sein Spiel täuscht nicht über ein gewisses: “Ich hab keine Ahnung was ich hier tue, aber hey: Wie hätte ich die Hauptrolle in einem Schlümpfe-Film ablehnen können?!?!?!?”-Gefühl hinweg.

    das steht bestimmt irgendwo im BRO-kodex…

  • genervt

    “Und trotzdem habe ich einen Film gesehen, der weitaus besser war, als ich befürchtet habe und das liegt zu großen Teilen an Optimus Prime, der einen so perfekten und unglaublich heroischen und kämpferischen Transformer gibt, das er alleine den ganzen Film schon wert ist. Von den drei Sternen gehen also zwei klar an Optimus Prime.”

  • Pingback: Jahresrückblick 2011

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr