Warum Marty McFly und Doc Brown Freunde sind

20 Comments

Jetzt wo die Frage auftaucht, bin ich aber auch neugierig: Wie kam es eigentlich dazu, dass Marty und Doc Freunde geworden sind? Jetzt wo sie gestellt wurde, hat Bob Gale – Co-Creator von Zurück in die Zukunft – sie einfach mal beantwortet:

Okay, from the horse’s mouth (yes, I’m the horse — er, co-writer, co-creator): We never explained it in the movie. But the history of the characters that Bob Zemeckis and I created is this…

For years, Marty was told that Doc Brown was dangerous, a crackpot, a lunatic. So, being a red-blooded American teenage boy, age 13 or 14, he decided to find out just why this guy was so dangerous. Marty snuck into Doc’s lab, and was fascinated by all the cool stuff that was there. when Doc found him there, he was delighted to find that Marty thought he was cool and accepted him for what he was. Both of them were the black sheep in their respective environments. Doc gave Marty a part-time job to help with experiments, tend to the lab, tend to the dog, etc.

And that’s the origin of their relationship.
— Bob Gale

In : Filmfun

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

  • Christoph

    “when Doc found him there, he was delighted to find that Marty thought he was cool”
    Ich würde eher sagen, dass das was mit dem Vorfall 1955 zu tun hat…

  • rancor

    @Christoph: Nein du musst Vierdimensional denken :D
    Um ins Jahre 1955 zu gelangen musste er Doc ja erst mal kennenlernen.

  • Pingback: Warum Marty McFly und Doc Brown aus Zurück in die Zukunft zusammen rumhängen…

  • Ferris Bueller

    Christoph hat aber recht. So funktioniert das Zeitparadoxon.

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Mal Sehen

    Ich bin für rancor. Weil: Wenn man die Zeit als lineares Konstrukt sieht, das an einer Stelle eine Schleife bildet (angefangen in den 80er, zurück in die 50er), dann muss es einen Moment gegeben haben, als die Beiden sich zum ersten Mal trafen. Erst danach konnte die Schleife entstehen.

    Ich liebe Diskussionen über Zeit! :D

  • http://www.filmtoast.de filmtoast

    Man muss das durch die Zeitreise wie eine “selbsterfüllende Prophezeihung” sehen. Im Jahr 1985 hat Gegenwarts-Doc-Brown ja schließlich schon seine Erinnerungen aus dem Jahr 1955. Er weiß also, dass 1955 ein junger Kerl namens Marty McFly zu ihm kam, der von ihm in der Zeit zurückgeschickt wurde. Also weiß er seit 1955, dass er sich irgendwann in der Zukunft (80er-Gegenwart) mit einem Marty McFly anfreunden wird und muss. Als dann also Marty mit 13 oder 14 in Docs Labor einbricht (wie oben beschrieben) und Doc ihn entdeckt, weiß dieser ganz genau, wie er zu reagieren hat. Er schmeißt ihn nicht raus und zeigt ihn nicht an, nein, er freundet sich mit ihm an. Damit er ihn 1985 ins Jahr 1955 schicken kann.

  • Christoph

    Andererseits, wäre Biff in Zeitlinie eins (in welcher Marty noch nicht zurückgereist war) ja schon der Sklave vom Vater gewesen.

    =>
    Die Äusserung von Bob Gale beträfe also wirklich nur den Anfang des Films (bis Marty in der Vergangenheit (1955) an Doc Browns Tür klopft)

  • http://www.fuenf-filmfreunde.de Mal Sehen

    Aber Biff war doch erst zum Ende des Films der Sklave. Was wir im Film gesehen haben, war quasi der Anfang der Schleife. Während die Zeitlinie immer weiterging, bleibt diese Schleife vorhanden.

    Noch ein Beispiel: Am Anfang des Films hieß die Mall “Twin Pines Mall”. Nachdem Marty eine der Pinien platt gemacht hatte, hieß die Mall später (als er wieder in der Gegenwart war) Lone Pine Mall.

  • http://www.filmtoast.de filmtoast

    Für theoretische Diskussionen über Zeitreisen bietet sich die Trilogie leider nicht an – die Filme sind klasse, keine frage, aber sie scheißen so ziemlich auf Zeitreiselogik (sorry für den Ausdruck ;)). Vor allem in Teil 2 sind die ganzen Paradoxa schon ziemlich störend.

  • Sven

    aaaaaalso. ich sehe das jetzt einfach mal so.
    es muss eine erste zeitschleufe geben. die beginnt vor den eingriff in die zeit und somit mit twin pines mall. nennen wir sie daher die “twin pines mall zeitlinie”. in dieser zeitschleife weiß doc noch nichts davon. diese bleibt auch unberüht, ähnlich der zecihnung von doc auf der tafel. doc kennt marty nicht, sie freunden sich wie bemerkt an.
    marty wird zurück geschickt.
    es gibt eine neue zeitschleife, in der marty in die verganegnheit eingegriffen hat. die “lone pine mall zeitlinie”. doc weiß nun, dass er marty kennenlernen wird. er weiß auch, dass sein fluxkompentasor später funkioniert. ab diesem zeitpunkt kennt doc die ereignisse der neu entstandenen zeitlinie im voraus. er wird sich in dieser zeitlinie bewusst mit marty anfreuden.

  • http://www.kunstundso.com/category/inspiration/3view/ Silent Rocco

    Wie in Kommentar 8 zu lesen. Großartige Filme, aber bitte nicht ernsthaft über die innere Logik diskutieren. Das haut einfach nicht hin. Für sowas gibt es Filme wie Primer ;)

  • http://twitter.com/philgrooves Phil

    Hätten sie genauso gut schreiben können, dass die beiden halt Nachbarn waren.

  • Pingback: Hill Valley Blog » Blog Archiv » Marty & Doc: The Prequel

  • Alan Smithee

    ich würde Sven recht geben.
    so weit funktioniert das.

    In der neuen Zeitebene, weiß Doc was passiert, vorher noch nicht.
    Die Eltern am Anfang des Films sind ja auch andere als zum Ende. Der Eingriff in die Zeithat also noch nicht statt gefunden.

    Komplizieter wird es, wenn man sich fragt, was mit dem anderen Marty, also dem neuen Marty aus dem veränderten 85, passiert, der ja nun glückliche Eltern und ein cooles Auto hat.

    Doc musste ihn in dem Glauben lassen, dass er stirbt, da dieser Marty ja sonst keinen Grund darin sehen würde, zurückzufliegen und die Vergangenheit (erneut) zu ändern.

    Für Marty ist es aber nicht mehr nötig, die Vergangenheit zu ändern, da Doc
    es nun ja bereits weiß und es somit auch bereits geändert wurde.

    Marty MUSS natürlich zurückreisen, um dem neuen Marty Platz zu machen, und die Schleife geht auf diese Weise immer weiter.

    Das Problem bei Zurück in die Zukunft ist aber, wie ich das sehe,
    dass es einmal parallele Zeitebenen gibt, sowie einheitliche.
    Also, manche Veränderungen/Beeinflussungen der Vergangenheit führen zu neuen Zeitebenen und anderenicht.

    Das oben beschriebene funktioniert anhand von “Parallelwelten-Logik”

    Anhand dieser Logik wäre es aber nicht möglich, dass Marty “sich selbst auslöscht”, wie es fast passiert, als es so aussieht, dass seine Eltern nicht zusammenkommen würden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fvater-Paradoxon

  • Pingback: Warum Marty McFly und Doc Brown Freunde sind « Abseits.cibis.de « cibis.de

  • U

    Natürlich kann man auch darüber diskutieren !!! Es gibt eben die zwei Theorien (ja, vll gibts noch tausende mehr, aber hier genannt sind zwei, die mir immer zuerst einfallen). zurück in die zukunft verwendet nun mal die variante die Sven so wunderbar erklärt hat und die andere variante ist die, die filmtoast genannt hat ( alles ist bereits geschehen und lässt sich im grunde genommen nicht mehr ändern – selbsterfüllende Prophezeiung und so) Ich kenn Filme und Bücher aus beiden Kategorien und finde man kann über beide diskutieren.. Schlimm wirds erst, wenn Filme beides vermischen und inkonsistent werden..

  • U

    Übrigens gibts Bücher darüber, die unter anderem auch diskutieren, ob Kyle Reese John Connors Vater sein kann (Terminator). Mit genau der Begründung es müsste ja einen Anfang geben.

  • aeon

    Mal von der Seitenlinie gefragt: wie klingt eigentlch “Hallo, McFly, jemand zu Hause?” im O-ton? (Bitte keine O-Ton-Diskussion, bei manchen Filmen war ich einfach zu jung O-Ton…)

  • http://multi-film.blogspot.com/ Bartel

    …Neighbours in Time also…okay…
    Ich persönlich habe den Beiden immer so eine Art verruchtes “Apt Pupil” Verhältnis angedichtet welches sich in weiteren Ausführungen (über die Nachzudenken mich bis heute vor mir selbst Angst haben lässt…) auch auf sexueller Ebene äußern hätte können.
    Dr. Emmett Brown doin´the Sugar Daddy Science!
    Ihre homoerotischen Exkursionen führen sie sogar in die griechische Antike wo Marty nicht nur Aufschlussreiches erfährt sondern sich auch immer haarsträubendere Ausreden für seine Jennifer ausdenken muß.
    In meiner Fantasie nimmt das ganze dann Screwball-artige Züge an, weil ja die gesamte Nachbarschaft hinters Licht geführt werden muß…
    Die Triologie endet damit das Doc in einem höchst pikanten historischen Szenario steckenbleibt und Marty (der noch in der Gegenwart verweilt) eine höchst brisante Entscheidung trifft.
    Die Bekanntmachung seiner Beziehung zum “grumpy old love doc” sorgt für derartig-geballten-kaffeeklatschigen Zündstoff der, durch Marty gebündelt, sogar dafür ausreicht den FLux-Kompensator für die nächsten 100 Jahre aufzuladen…

  • dopey
Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    unamusedsloth:

    No CAPES!

    07/25/14

  • photo from Tumblr

    strikerhercules:

    » Because only Vin Diesel could ever be ridiculously nerdy enough to attend the UK world premiere red carpet for Guardians of the Galaxy wearing a “I am Groot” t-shirt and walking on stilts

    07/25/14

  • photo from Tumblr

    Eeeewwwww

    07/24/14


  • Ohgott Transformers!


    07/12/14

  • photo from Tumblr

    songscloset:

    ka-kang:

    Avengers(Tarot)

    The Hierophant: Phil - Chiron
    The Sun: Thor - Apollo
    The Magician: Tony - Mercury
    Strength: Steve - Herakles
    The Hermit: Bruce - Cronus
    The Lover: Natasha&Clint - Aphrodite&Adonis
    The Devil: Loki - Pan

    Holy … I don’t even do tarot and I want this deck.

    06/22/14