News

Eddie Murphy als Host der 84. Oscars?

Standard, 5. 9. 2011, Mal Sehen (Malcolm Bunge), 8 Kommentare

Ich muss ja gestehen, dass ich gestern schon ein wenig Spaß hatte mir die ganzen alten Eddie Murphy Filme auf Kabel 1 anzuschauen. Es war ja nicht alles schlecht, was Herr Murphy mal gemacht hat.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Oscars mit ihm nicht vielleicht doch ganz unterhaltsam werden würden. Murphys beste Zeit ist zwar seit „Der Guru“ vorbei (den ich persönlich als seinen letzten einigermaßen unterhaltsamen Film sehe), aber als Host der Oscars kann es nicht schlimmer werden, als das fiese Musical-Inferno von Hugh Jackman, das ich gerne aus meinem Gedächtnis streichen möchte.

Na, schauen wir mal:

Today the comedy and urban entertainment website Humor Mill posted first an exclusive (sourced from several close friends of Eddie’s) that it’s a done deal. But I’ve confirmed it’s not — yet. Meanwhile, I hear that Billy Crystal, who recently expressed interest in hosting again, will almost certainly be incorporated into the show in some marquee way.

via

You Might Also Want To Read

Family Guy Spinnoff Cleveland kriegt eine zweite Staffel

4. 5. 2009

Sweeney Todd – ein Splatter-Musical?

30. 8. 2007

Monsters vs Aliens – Comic Con Trailer

4. 8. 2008

8 Kommentare

  • Reply lukipuki 5. 9. 2011 at 13:56

    Coming To America ist ein wunderbarer Film. Klar – vom Plot nicht sonderlich überaschend, aber trotz des einfachen Konzepts mit viel Liebe zum Detail gemacht. Hab viel gelacht.

  • Reply Tippi 5. 9. 2011 at 14:28

    Ich steh’ auf Eddie! Soll er machen.
    Der Versuch letztes Mal ist doch irgendwie schon echt schiefgegangen, oder?

  • Reply Weyland 5. 9. 2011 at 21:56

    Murphy? Och bitte nicht… Meiner ansicht nach kann nur 1 Mann die Oscars moderieren: Ricky Gervais. Aber nachdem er bei den Globes eiskalt ausgeteilt hat werden sie ihn wohl nicht an die Oscars lassen… Schade eigentlich.

  • Reply MTA 5. 9. 2011 at 22:12

    Das „fiese Musical-Inferno“ war überaus charmant und stimmig. Diese Moderation“ à la „MTV Academy Awards“ von James Franco und Anne Hathaway dieses Jahr hingegen war grausig und fremdschämintensiv. Da klingt Eddie Murphy durchaus wie eine gute Idee.

  • Reply ignos 6. 9. 2011 at 0:38

    @No1

    Tja das war auch noch die gute alte Zeit mit Eddy Murphy wie Mal Sehen schon sagt, früher war alles besser.

  • Reply Fluffy Bunny 6. 9. 2011 at 9:46

    Lieber das, als noch ein Film mit ihm…

    Ich hab grad nachgeschaut, was noch alles so kam und musste feststellen, daß „Der Prinz von Zamunda“ (Coming to America – 1988) tatsächlich sein letzter guter Film war. Echt deprimierend. Noch ein paar mittelmäßige Fortsetzungen (48 Std. und Beverly H. C. 3) und das war’s…

    OK, als Donkey in Shrek war er toll, aber das zählt nicht wirklich – da war aber auch nur der erste wirklich gut.

  • Reply Jetzt offiziell: Eddie Murphy wird tatsächlich die 84. Oscars moderieren - Die Fünf Filmfreunde 6. 9. 2011 at 22:58

    […] noch ein Gerücht, heute schon bestätigt: Oscar® nominee Eddie Murphy, whose performing career spans movies, […]

  • Reply kinokumpel 14. 9. 2011 at 0:35

    100 Prozent Zustimmung für MTA, Hugh Jackmans originelle Musical-Nummer war um Lichtjahre besser als diese ganz schlimme, müde, lahme Moderation von Franco und Hathaway in diesem Jahr. Von daher kann es mit Murphy nur besser werden. Ricky Gervais – da hat Weyland recht – das wäre einfach grandios. Aber der hat die Stars schon bei den Golden Globes so derbe aufs Korn genommen, ich weiß nicht, ob die den auf die ganz große Oscar-Bühne lassen würden. Amüsant wär’s.

  • Kommentar hinterlassen