Eddie Murphy als Host der 84. Oscars?

8 Comments

Ich muss ja gestehen, dass ich gestern schon ein wenig Spaß hatte mir die ganzen alten Eddie Murphy Filme auf Kabel 1 anzuschauen. Es war ja nicht alles schlecht, was Herr Murphy mal gemacht hat.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Oscars mit ihm nicht vielleicht doch ganz unterhaltsam werden würden. Murphys beste Zeit ist zwar seit “Der Guru” vorbei (den ich persönlich als seinen letzten einigermaßen unterhaltsamen Film sehe), aber als Host der Oscars kann es nicht schlimmer werden, als das fiese Musical-Inferno von Hugh Jackman, das ich gerne aus meinem Gedächtnis streichen möchte.

Na, schauen wir mal:

Today the comedy and urban entertainment website Humor Mill posted first an exclusive (sourced from several close friends of Eddie’s) that it’s a done deal. But I’ve confirmed it’s not — yet. Meanwhile, I hear that Billy Crystal, who recently expressed interest in hosting again, will almost certainly be incorporated into the show in some marquee way.

via

In : News

About the author

Bei den Filmfreunden bloggt Malcolm über die wunderbare Welt der seichten Unterhaltung. Auf eye said it before bloggt der freundlichste Filmfreund (Nilz N Burger) über Flausch, Werbung und WTF. Wenn er gerade nicht bloggt, arbeitet Malcolm freiberuflich als Digital Creative, wo er das Internet zu einem schöneren Ort macht. Nichts zu danken.

Related Articles

8 Comments

  1. lukipuki

    Coming To America ist ein wunderbarer Film. Klar – vom Plot nicht sonderlich überaschend, aber trotz des einfachen Konzepts mit viel Liebe zum Detail gemacht. Hab viel gelacht.

  2. Tippi

    Ich steh’ auf Eddie! Soll er machen.
    Der Versuch letztes Mal ist doch irgendwie schon echt schiefgegangen, oder?

  3. Weyland

    Murphy? Och bitte nicht… Meiner ansicht nach kann nur 1 Mann die Oscars moderieren: Ricky Gervais. Aber nachdem er bei den Globes eiskalt ausgeteilt hat werden sie ihn wohl nicht an die Oscars lassen… Schade eigentlich.

  4. MTA

    Das “fiese Musical-Inferno” war überaus charmant und stimmig. Diese Moderation” à la “MTV Academy Awards” von James Franco und Anne Hathaway dieses Jahr hingegen war grausig und fremdschämintensiv. Da klingt Eddie Murphy durchaus wie eine gute Idee.

  5. ignos

    @No1

    Tja das war auch noch die gute alte Zeit mit Eddy Murphy wie Mal Sehen schon sagt, früher war alles besser.

  6. Fluffy Bunny

    Lieber das, als noch ein Film mit ihm…

    Ich hab grad nachgeschaut, was noch alles so kam und musste feststellen, daß “Der Prinz von Zamunda” (Coming to America – 1988) tatsächlich sein letzter guter Film war. Echt deprimierend. Noch ein paar mittelmäßige Fortsetzungen (48 Std. und Beverly H. C. 3) und das war’s…

    OK, als Donkey in Shrek war er toll, aber das zählt nicht wirklich – da war aber auch nur der erste wirklich gut.

  7. kinokumpel

    100 Prozent Zustimmung für MTA, Hugh Jackmans originelle Musical-Nummer war um Lichtjahre besser als diese ganz schlimme, müde, lahme Moderation von Franco und Hathaway in diesem Jahr. Von daher kann es mit Murphy nur besser werden. Ricky Gervais – da hat Weyland recht – das wäre einfach grandios. Aber der hat die Stars schon bei den Golden Globes so derbe aufs Korn genommen, ich weiß nicht, ob die den auf die ganz große Oscar-Bühne lassen würden. Amüsant wär’s.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked (required)

Fünf Facefreunde
Fünf Filmtumblr
  • photo from Tumblr

    officialgaygeeks:

    That lightsaber sound lol


    Get the My Neighbor Groot shirt http://buff.ly/1EFUcA2 http://ift.tt/1BEBgm8

    11/16/14

  • photo from Tumblr

    pennyfornasa:

    Putting The Cost Of The ESA’s Rosetta Mission In Perspective

    "So what do we get for our €1.4bn? Rosetta is both an astounding feat of engineering (catapulting a tonne of spacecraft across millions of kilometres of space and ending up in orbit around a comet just 4 km across) and an extraordinary opportunity for science (allowing us to examine the surface of a lump of rock and ice which dates from when the Solar System formed).

    Like a lot of blue-skies science, it’s very hard to put a value on the mission. First, there are the immediate spin-offs like engineering know-how; then, the knowledge accrued, which could inform our understanding of our cosmic origins, amongst other things; and finally, the inspirational value of this audacious feat in which we can all share, including the next generation of scientists.

    Whilst those things are hard to price precisely, in common with other blue-skies scientific projects, Rosetta is cheap. At €1.4bn, developing, building, launching and learning from the mission will cost about the same as 4.2 Airbus A380s—pretty impressive when you consider that it’s an entirely bespoke robotic spacecraft, not a production airliner. On a more everyday scale, it’s cost European citizens somewhere around twenty Euro cents per person per year since the project began in 1996.

    Rosetta has already sent us some stunning images of Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko and today’s landing will, with any luck, provide us with our first close-up glimpse of the chaotic surface of this dirty snowball. If you’re a sci-fi fan, then, you might consider the mission to have been worth its price tag just for the pictures. The total cost for the Rosetta mission is about €3.50 per person in Europe; based on the average cinema ticket price in the UK (€8.50), it has cost less than half of what it will cost for you to go to see Interstellar.”

    Via Scienceogram: http://scienceogram.org/blog/2014/11/rosetta-comet-esa-lander-cost/

    Find Out How Budget Cuts Canceled NASA’s Own Comet Landing Mission: http://www.penny4nasa.org/2014/11/11/how-budget-cuts-canceled-nasa-own-rosetta-comet-landing-mission/

    11/15/14

  • photo from Tumblr

    meatbicyclevevo:

    i never wanted this to end

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    iambluedog:

    Life is too short to be holding on to old grudges

    10/20/14

  • photo from Tumblr

    10/09/14